skip_navigation
Aktuell keine Lehrveranstaltungen
TitelAutorJahr
TitelAutorJahr
LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Klaus Steinbauer folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=k.steinbauer