Leitbild

Die FH Kärnten hat sich seit ihrem Bestehen zu einer einzigartigen Bildungsinstitution in Kärnten entwickelt. Durch beständige Weiterentwicklung der Studiengänge der FH Kärnten und intensive Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft ist FH Studierenden eine zukunftsorientierte Ausbildung am Puls der Zeit sicher.

Die FH Kärnten lebt das Leitbild des unmittelbaren Praxisbezugs. Haupt- und nebenberufliche MitarbeiterInnen sowie Gastvortragende aus Industrie und Wirtschaft sorgen für eine interdisziplinäre, international ausgerichtete Hochschulausbildung. Zurzeit werden rund 30 Studiengänge in den Bereichen Technik, Gesundheit und Soziales sowie Wirtschaft angeboten.

Die Fachhochschule Kärnten ist eine dynamische und dialogorientierte Hochschule für angewandte Wissenschaften mit regionaler Verwurzelung und internationaler Ausrichtung. Sie ist in den Schwerpunktfeldern Gesundheit und Soziales, Technik und Wirtschaft tätig. Ihre Kernaufgaben liegen in den Bereichen Studium und Lehre, angewandte Forschung, Wissenstransfer und Weiterbildung. 

Wir leben ein kollegiales und respektvolles Miteinander. Unsere Hochschulkultur ist
familienfreundlich und von Vertrauen und Wertschätzung geprägt.

Wir sind bereit, die Qualität unserer Bildungsangebote durch Kompetenz, Engagement sowie die Bereitschaft, notwendigen Wandel mitzutragen, zu sichern und zu entwickeln.

Wir pflegen einen offenen bereichsübergreifenden Austausch und forcieren die interdisziplinäre Zusammenarbeit. 

Wir streben ein partnerschaftliches Miteinander von Studierenden und HochschulmitarbeiterInnen an.

Studierende und HochschulmitarbeiterInnen gestalten ihre Hochschule aktiv und prägen damit die Hochschulkultur.

Wir legen Wert auf klare Strukturen und effektive Lehrmethoden, die Raum zur Entfaltung von Individualität und Diversität bieten.

Unsere Studien‐, Weiterbildungs‐ und Dienstleistungsangebote sowie unsere Forschungsthemen orientieren sich an den Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft.

Wir entwickeln unser Wissen methodisch weiter, um zur Bewältigung aktueller und zukünftiger Herausforderungen der Gesellschaft beizutragen.

„Wir wollen uns als Hochschule in Lehre und angewandter Forschung in unseren Kernbereichen Technik, Wirtschaft, Gesundheit und Soziales im Spitzenfeld der österreichischen Hochschulen positionieren!“

Die Charta der Vielfalt ist eine Initiative zur Förderung der Wertschätzung gegenüber allen Mitgliedern der Gesellschaft – unabhängig von Geschlecht, Lebensalter, Herkunft und Hautfarbe, sexueller Orientierung, Religion und Weltanschauung sowie körperlicher oder geistiger Behinderung. Die Charta der Vielfalt  ist ein öffentliches, freiwilliges Bekenntnis. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass Vielfalt ein Wesensmerkmal Europas ist – seiner Geschichte ebenso wie seiner Gesellschaft. Sie sieht und schätzt die Vorteile und Chancen, die diese Vielfalt bietet.

Hochschulleitung

Die Fachhochschule Kärnten wurde 1995 in der Rechtsform eines Vereins als Träger der Fachhochschul-Studiengänge in Kärnten gegründet. Der Sitz des Vereins befand sich in Spittal an der Drau. Seit Beginn des Jahres 2002 ist Trägerin und Erhalterin der FH-Studiengänge die Fachhochschule Kärnten - Gemeinnützige Privatstiftung.

Die Finanzierung der Privatstiftung erfolgt durch Beiträge von Bund, Land Kärnten und den Standortgemeinden Villach, Spittal/Drau, Klagenfurt und Feldkirchen. Auch die Mitgliedsbeiträge des Vereins, der einer der 15 Stifter geworden ist, sowie Spenden und Erträgnisse aus Veranstaltungen tragen zur Finanzierung des Betriebs der Organisation bei.

Organigramm downloaden

Aufgaben der Geschäftsführung

Das geschäftsführende Vorstandsmitglied führt in Abstimmung mit den beiden anderen Vorstandsmitgliedern die Geschäfte der Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung. Die drei Vorstandsmitglieder bilden den Stiftungsvorstand, welcher die Privatstiftung verwaltet, nach außen vertritt und für die Erfüllung des Stiftungszweckes, nämlich Organisation und Betrieb von Fachhochschulstudiengängen im Sinne des FHStG sorgt.

Das geschäftsführende Vorstandsmitglied ist für die kaufmännische und organisatorische Führung der Fachhochschule Kärnten verantwortlich und in dieser Funktion Dienstvorgesetzter aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darüber hinaus hat das geschäftsführende Vorstandsmitglied in Abstimmung mit den anderen Vorstandsmitgliedern für die Erarbeitung und Umsetzung der strategischen Ziele und die Positionierung der Fachhochschule Kärnten Sorge zu tragen.

Rektor und Vizerektor wurden vom FH-Kollegium für eine Funktionsperiode von vier Jahren gewählt.

Der Rektor leitet das FH-Kollegium, das höchste akademische Gremium der FH Kärnten, vertritt das FH-Kollegium nach außen und vollzieht dessen Beschlüsse. Darüber hinaus erteilt er an die hauptberuflichen Mitglieder des Lehr- und Forschungspersonals Anweisungen zu Art und Umfang der Ausübung ihrer Lehrverpflichtung und erteilt Lehraufträge auf Grund von Vorschlägen oder nach Anhörung des FH-Kollegiums.

Kontakt

FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig
Rektor, Professor für Innovationsmanagement und Betriebswirtschaft
+43 5 90500 7100
p.granigfh-kaerntenat

FH-Prof. Dr. Michael Auer
Vize Rektor, Professor für Elektrotechnik, Projektleiter
+43 5 90500 2115
m.auerfh-kaerntenat

Das FH-Kollegium ist das höchste akademische Gremium der Fachhochschule Kärnten und wird vom Rektor geleitet. Es ist zuständig für die Durchführung und Organisation des Lehr- und Prüfungsbetriebs. Gemäß Satzung der FH Kärnten ist es Ziel des FH-Kollegiums, eine hohe Qualität von Lehre, Forschung und Weiterbildung an der FH Kärnten zu gewährleisten. Das FH-Kollegium stellt sicher, dass die Hochschule ihre wissenschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Verantwortung wahrnimmt.

Das FH-Kollegium nimmt seine Aufgaben gemäß § 10 Abs. 3 FHStG in der geltenden Fassung wahr und stellt die Autonomie der Fachhochschule sicher. Es tagt alle vier Wochen in ordentlichen Sitzungen (ausgenommen Sommerpause).

Neben dem Rektor und dem Vizerektor gehören dem FH-Kollegium sechs Leiter*innen der Studiengänge, sechs Vertreter*innen des Lehr- und Forschungspersonals sowie vier Vertreter*innen der Studierenden der Fachhochschule Kärnten an. Diese Vertretungen im Kollegium werden von den jeweiligen Personengruppen (Kurien) alle vier Jahre gewählt.

Derzeit umfasst das FH Kollegium folgende Mitglieder:

FH-Prof. Dr. Michael AUER
Vizerektor
Engineering & IT

FH-Prof. Mag. Dr. Peter GRANIG
Rektor
Gesundheit & Soziales

Dipl.-Ing. Daniel BEDNARZEK, MSc.
Studiengangsleiter
Bauingenieurwesen & Architektur

FH-Prof. Dr. Dietmar BRODEL
Studienbereichsleiter
Wirtschaft & Management

Evelin HAIMBURGER, MSc.
Studiengangsleiterin
Gesundheit & Soziales

FH-Prof. DI Dr. Erich HARTLIEB
Studiengangsleiter
Engineering & IT

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Robert HAUSER
Studiengangsleiter
Engineering & IT

FH-Prof.in Angelika MITTERBACHER, MSc. MEd.
Studiengangsleiterin
Gesundheit & Soziales

FH-Prof.in Mag.a Hermine BAUER
Lehr-/Forschungspersonal
Wirtschaft & Management

FH-Prof.in Priv.-Doz.in Mag.a Dr.in Eva MIR
Lehr-/Forschungspersonal
Gesundheit & Soziales

Miriam FRIEDE, MSc.
Lehr-/Forschungspersonal
Gesundheit & Soziales

Dipl.-Ing. Daniela KRAINER, BSc
Lehr-/Forschungspersonal
Engineering & IT

Dipl.-Ing. Jörg STÖRZEL
Lehr-/Forschungspersonal
Bauingenieurwesen & Architektur

FH-Prof. Dr. Christoph UNGERMANNS
Lehr-/Forschungspersonal
Engineering & IT

Nikolaus HELLMANN 
Studierendenvertreter 

Thomas KNOCH, BA
Studierendenvertreter

Kevin KOBENCIC
Studierendenvertreter

Dipl.-Ing. Leonhard OBERLOJER
Studierendenvertreter 


Kompetenzen und Aufgaben:

Es wählt

  • die Leitung sowie die Stellvertretung auf Grund eines Dreiervorschlages des Erhalters. Mit Zustim-mung des Kollegiums kann dieser Vorschlag auf zwei Personen reduziert werden.

 Es berät über und beschließt

  • den Antrag an den Erhalter auf Abberufung der Leitung oder der Stellvertretung oder Stellungnahme zu einer diesbezüglichen Absicht des Erhalters für den Fall, dass diese Organe ihre Aufgaben gröblich verletzt oder vernachlässigt haben oder nicht mehr in der Lage sind, ihre Aufgaben zu erfüllen;
  • Änderungen betreffend akkreditierter Studiengänge im Einvernehmen mit dem Erhalter;
  • Die Einrichtung und Auflassung von Studiengängen und Lehrgängen zur Weiterbildung im Einver-nehmen mit dem Erhalter;
  • die Antragstellung zum Budget (Investitions-, Sach- und Personalaufwand) an den Erhalter;
  • Vorschläge für die Einstellung und Abberufung von Lehr- und Forschungspersonal an den Erhalter;
  • die Verleihung akademischer Grad und deren Widerruf, Nostrifizierung ausländischer akademischer Grade sowie im Einvernehmen mit dem Erhalter Verleihung von im Universitätswesen üblichen akademischen Ehrungen;
  • die Erlassung einer Geschäftsordnung und einer Satzung im Einvernehmen mit dem Erhalter;
  • über Beschwerden gegenüber Entscheidungen der Studiengangsleitung.

 Es koordiniert

  • inhaltlich den gesamten Lehrbetrieb;
  • die Evaluierung des gesamten Lehrbetriebs samt Prüfungsordnung und Studienpläne.

 Der Leitung des FH-Kollegiums gem. § 10 Abs 4 FHStG idgF obliegt

  • sofern es hauptberuflich tätige Personen sind, die Erteilung von Anweisungen an Mitglieder des Lehr- und Forschungspersonals zu Art und Umfang der Ausübung ihrer Lehrverpflichtung, soweit dies zur ordnungsgemäßen Aufrechterhaltung des Studienbetriebs nach Maßgabe der Studienpläne erforder-lich ist;
  • die Erteilung von Lehraufträgen auf Grund von Vorschlägen oder nach Anhörung des Kollegiums;
  • die Vertretung des Kollegiums nach Außen;
  • die Vollziehung der Beschlüsse des Kollegiums.

 


Zur Unterstützung seiner Arbeit hat das FH Kollegium gemäß Geschäftsordnung zwei Kommissionen eingerichtet:

In der Kommission für Studienprogramm & Lehrangelegenheiten werden Beschlussvorschläge für das FH Kollegium erarbeitet, die inhaltlich insbesondere die Prüfungs- und Studienordnung, Änderungsanträge bestehender Studiengänge und akademischer Lehrgänge, Anträge neuer Studiengänge und akademischer Lehrgänge, Didaktische Weiterbildung, Lehr- und Lernprojektförderungen, Nostrifizierungen etc. umfassen.

Bei der Beschwerdekommission des FH Kollegiums können Studierende und Aufnahmewerber*innen Beschwerden gegenüber der Entscheidung einer Studiengangsleitung einbringen, sofern diese Entscheidung den/die Beschwerdeführer/in persönlich betrifft und benachteiligt. Außerdem kann Beschwerde erhoben werden, wenn eine Entscheidung von der Studiengangsleitung nicht getroffen wurde, obwohl dies erforderlich gewesen wäre.

Bei Beschwerden von Studierenden sind laut interner Richtlinie zuerst studiengangsinterne Maßnahmen zu treffen. Dazu zählen ein klärendes Gespräch mit der/dem betroffenen Lehrenden (falls zutreffend), ein klärendes Gespräch mit der Studiengangsleitung sowie eine Mediation (zumindest der Versuch). An diesen Gesprächen soll nach Möglichkeit eine Vertretung der ÖH teilnehmen. Die Beschwerde mit konkreter Beschreibung des Sachverhalts ist in schriftlicher Form beim Rektor, dem Leiter des FH Kollegiums und der Beschwerdekommission, einzubringen.

Rechtliche Grundlagen:
Das FH-Kollegium ist lt. FHStG idgF gem § 10 Abs 3 Z 11 für die Entscheidung über Beschwerden von Studierenden und Aufnahmewerber*innen gegenüber Entscheidungen der Studiengangsleitung zuständig und hat für diese Zwecke die Kommission (lt. FHStG: Ausschuss) „Beschwerden“ eingerichtet.
Die interne Richtlinie RE-P02 Beschwerdeeinbringung steht in der QM-Library im Intranet zur Verfügung und ist zur Ansicht für alle Mitarbeiter*innen und Studierende freigegeben.


Rechtliche Grundlagen - aus GO des FH-Kollegiums:
Wenn es das FH-Kollegium beschließt, können Kommissionen an Stelle des FH-Kollegiums in Angelegenheiten, die nicht in § 10 FHStG idgF geregelt sind, Entscheidungen treffen. Entscheidungen durch eine Kommission an Stelle des Kollegiums in Angelegenheiten des § 10 FHStG idgF sind nur zulässig, wenn die Kommission proportional zur Zusammensetzung des Kollegiums (2:6:6:4) eingerichtet ist.

 

Hochschulleitung

Die Hochschulleitung ist auf Initiative der StudienbereichsleiterInnen und des Stiftungsvorstandes der FH Kärnten eingerichtet worden. Sie ist das oberste Leitungsorgan der Fachhochschule Kärnten.

Die Aufgabe der Hochschulleitung sind Beratung und Beschlussfassung in allen Angelegenheiten, die die Hochschule als Gesamtheit betreffen.
Die Hochschulleitung berät insbesondere auch über jene Ange­legen­heiten, die in nachgeordneten Gremien (z.B. Ausschüsse) nicht abschließend behandelt worden sind.

Mitglieder der Hochschulleitung (in alphabetischer Reihenfolge)

  • FH-Prof. Dr. Michael Auer
  • FH-Prof. Dr. Dietmar Brodel
  • FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig
  • DI Herbert Kotschnig, MBA
  • FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Christian Menard
  • Dir.in Gabriele Semmelrock-Werzer
  • FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz
  • FH-Prof. DI Dr. Martin Schneider
  • DI Siegfried Spanz

Bauingenieurwesen & Architektur

FH-Prof. DI Dr. Martin Schneider
Studiengangsleitung Bauingenieurwesen
 
+43 5 90500 5111
m.schneiderfh-kaerntenat

Villacher Straße 1
9800 Spittal an der Drau

Engineering & IT

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Techn. Christian Menard
Studienbereichsleitung Engineering & IT, Studiengangsleitung Medizintechnik, Health Care IT

+43 5 90500 3200
c.menardfh-kaerntenat

Primoschgasse 10
9020 Klagenfurt am Wörthersee

Gesundheit & Soziales

FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz
Studienbereichsleiter, wissenschaftliche Leitung Pädagogik für Gesundheitsberufe, Professur für Methoden der empirischen Sozialforschung

+43 5 90500 4100
h.penzfh-kaerntenat

Hauptplatz 12
9560 Feldkirchen in Kärnten

Wirtschaft & Management

FH-Prof. Dr. Dietmar Brodel
Studienbereichsleitung Wirtschaft & Management, Programmleitung Business Management

+43 5 90500 2400
d.brodelfh-kaerntenat

Europastraße 4
9524 Villach

Dieser besteht aus drei Mitgliedern. Dem Vorstand obliegt die Verwaltung und Vertretung der Privatstiftung. Er hat für die Erfüllung des Stiftungszweckes, nämlich Organisation und Betrieb der Fachhochschul-Studiengänge zu sorgen.

Mitglieder des Vorstandes:

  • Dir.in Gabriele Semmelrock-Werzer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende
  • DI Siegfried Spanz, Vorstandsvorsitzender und geschäftsführendes Vorstandsmitglied
  • Dr. Karl Cernic, Vorstandsmitglied

Das geschäftsführende Vorstandsmitglied führt in Abstimmung mit den beiden anderen Vorstandsmitgliedern die Geschäfte der FH Kärnten und ist oberster Dienstvorgesetzter aller MitarbeiterInnen.

Der Aufsichtsrat hat zehn Mitglieder. Dem Aufsichtsrat obliegt die Überwachung der Geschäftsführung und Gebarung der Privatstiftung. Er hat den Jahresabschluss, sowie das Budget der Privatstiftung zu genehmigen, die Mitglieder des Stiftungsvorstandes zu bestellen und gewissen Maßnahmen, wie der Planung und Entwicklung von neuen FH-Studiengängen oder Investitionen ab einer gewissen Größenordnung zuzustimmen.


Mitglieder des Aufsichtsrates:

  • Dr.in Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon, Vorsitzende des Aufsichtsrates
  • StRin Ina Rauter, Stadtgemeinde Spittal
  • Dr. Simon Korenjak, Amt der Kärntner Landesregierung
  • Vbgm.in Irene Hochstetter-Lackner, Stadt Villach
  • DI Reinhard Petschacher, Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie
  • StR Mag. Franz Petritz, Landeshauptstadt Klagenfurt
  • Mag. Udo Puschnig, Amt der Kärntner Landesregierung
  • Bgm. Martin Treffner, Stadtgemeinde Feldkirchen
  • Mag. Armin Ebner, Bundesinnung Bau und Fachverband der Bauindustrie
  • Mag.a Beate Gfrerer, Amt der Kärntner Landesregierung

Die Privatstiftung verfügt über 15 Stifter, die der Stifterversammlung als Mitglieder angehören. Die Stifterversammlung ist u.a. für die Beschlussfassung über Änderungen der Stiftungsurkunde zuständig.

Stifter:

  • Technikum Kärnten - Verein zur Förderung der Fachhochschule Kärnten
  • Land Kärnten
  • Stadtgemeinde Spittal/Drau
  • Stadt Villach
  • Landeshauptstadt Klagenfurt
  • Stadtgemeinde Feldkirchen
  • Fachverband der Bauindustrie
  • Bundesinnung Bau
  • Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie
  • Stadtgemeinde Wolfsberg
  • Vereinigung der Österreichischen Industrie (Industriellenvereinigung Kärnten)
  • Wirtschaftskammer Kärnten
  • CTR Carinthian Tech Research GmbH
  • Verein zur Errichtung der Fachhochschule Klagenfurt
  • Alpen-Adria Universität Klagenfurt

Das Kuratorium ist der wissenschaftliche Beirat der Fachhochschule Kärnten. Seine Hauptaufgabe ist es, das Fachhochschulwesen in Kärnten zu fördern und es im speziellen bei der Entwicklung und Evaluierung von Studiengängen sowie beim Aufbau von Forschungsaktivitäten zu unterstützen und zu beraten.

Vorsitzende des Kuratoriums

  • Dr.in Claudia Mischensky, Industriellen Vereinigung

Stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums

  • Ao. Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Barbara Hinterstoisser, Universität für Bodenkultur

Mitglieder des Kuratoriums

  • DI Josef Fugger, Infineon Technologies AG
  • Dr. Arnold Gabriel, KABEG
  • Ao. Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Barbara Hinterstoisser, Universität für Bodenkultur 
  • Univ.-Prof. DI Dr. Martin Hitz, Alpen Adria Universtiät
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Erich Leitner
  • Dr.in Claudia Mischensky, Industriellen Vereinigung
  • Mag. Rainer Schmidtmayer, Treibacher Industrie AG
  • Mag.a Sandra Venus, KWF
  • Univ.-Doz.in Dr.in Claudia-Elisabeth Wulz, Universität Wien (CERN)

  • 1993      | Gründung des Vereines "TECHNIKUM Kärnten zur Errichtung der Fachhochschule" in Spittal/Drau
  • 1995      | Genehmigung der ersten zwei Fachhochschul-Studiengänge
  • 1996/09 ­| Aufnahme des Studienbetriebes in Villach: Elektronik (berufsbegleitend) 1997/07 Übersiedlung des Studiengangs Elektronik (Vollzeit) nach Villach
  • 1997/07 ­| Genehmigung  und Aufnahme des Studienbetriebes der STG Telematik/ Netzwerktechnik, Klagenfurt und Kommunales Management, Spittal
  • 1998/10 ­| Feierliche Eröffnung des renovierten Spittl in Spittal/Drau als Zentrale 1999/10 Erste Sponsion am TECHNIKUM Kärnten
  • 2000/10 ­| Einführung von drei neuen Studiengängen: Geoinformation (Villach), Medizinische Informationstechnik (Klagenfurt) und Bauingenieurwesen-Hochbau
  • 2000/11 ­| Feierlicher Festakt anlässlich der offiziellen Ernennung zur Fachhochschule
  • 2001/08 ­|  Genehmigung des Studiengangs Humanmanagement/ Gesundheits- und Pflegemanagement am neuen FH-Zentrum Feldkirchen
  • 2001/09 ­| Gründung einer gemeinnützigen Privatstiftung als künftiger Träger
  • 2001/11 ­| Feierliche Eröffnung der neu errichteten FH-Standorte in Villach (Technologiepark St. Magdalen) und Klagenfurt (Technologiepark)
  • 2002/10 ­| Einführung von zwei neuen Studiengängen: Humanmanagement/Gesundheits- und Pflegemanagement und Sozialarbeit
  • 2002/11 ­| Offizielle Eröffnung des Fachhochschul-Standortes Feldkirchen
  • 2004/09 ­| Umstellung auf das Bakkalaureat/Magister-System
  • 2004/09 ­| Erweiterung des Bildungsangebotes um Lehrgänge zur Weiterbildung
  • 2005/10 ­| 10-Jahre FH Technikum Kärnten
  • 2009/09 ­| FH Kärnten als offizieller Firmenwortlaut
  • 2009/09 ­| Neuer Masterstudiengang "Bionik - Biomimetics in Energy Systems"
  • 2010/10 ­| Integration der Medizinisch Technischen Studiengänge und Hebammen 
  • 2013/09 ­| Start des neuen Bachelorstudiengangs „Disability & Diversity Studies
  • 2014/05 ­| Eröffnung des Josef-Ressel-Zentrums „Interact“ durch BM Dr. Mitterlehner
  • 2014/11 ­| Verleihung des Zertifikats „hochschuleundfamilie“ durch Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin
  • 2015/05 ­| Präsentation des Hochschulentwicklungsplans (HEP) 15/22
  • 2015      ­| Eröffnung der SkillsLab Radiologietechnologie, SkillsLab Audiologie/Audiometrie, SmartLabs Carinthia.
  • 2015/09 ­| 20 Jahr-Feier der FH Kärnten am 25.09.2015
  • 2016/03 ­| Präsentation der Forschungsstrategie für die Jahre 2016-2022
  • 2016/04 ­| Eröffnung des Didaktikzentrums
  • 2016/09 ­| Gründung des Forschungszentrum Institute for Applied Research on Ageing (IARA)
  • 2016/12 ­| Bündelung einiger Abteilungen des Servicebereichs auf dem Campus Villach
  • 2017/06 ­| Studienbereich Wirtschaft und Management feiert sein 20 jähriges Bestehen
  • 2017/10 ­| Unterzeichnung der Promotionsvereinbarung zwischen FH Kärnten und der  Technischen Universität (TU) Graz
  • 2017/11 ­| FH Kärnten bekommt das staatliche Gütezeichen „hochschuleundfamilie“ verliehen
  • 2017/11 ­| Errichtung der Gründergaragen als Service für angehende Unternehmer*innen
  • 2018      ­| Besetzung der geförderten Stiftungsprofessur im Bereich Smart Materials
  • 2018/06 ­| EMV Labor feiert sein 10 jähriges Jubiläum
  • 2018/10 ­| Der Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege“ startet
  • 2019/02 ­| Die neue Bibliothek auf dem Campus Villach geht in Betrieb
  • 2019/09 ­| FH Kärnten Extended (Lavanttal) startet
  • 2019      ­| Eröffnung des Forschungszentrum CiSMAT – Angewandte Forschung für die Industrie
  • 2020/02 ­| Kick Off FH Kärnten Supports Sustainability
  • 2020/07 ­| FH Kärnten erhält UNESCO Lehrstuhl für den Schwerpunkt „Management of  Conservation Areas“
  • 2020/10 ­| 25 Jahre FH Kärnten

 

Die Kärntner Hochschulkonferenz & das Land Kärnten

Gemeinsam die Zukunft gestalten

Am 10. Oktober 2012 haben sich die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, die Fachhochschule Kärnten und die Pädagogische Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule zur Kärntner Hochschulkonferenz zusam­mengeschlossen, um die gemeinsamen Kräfte noch besser zu bündeln, Synergien zu nutzen und „Kärnten neu zu denken“.

Die Kärntner Hochschulen sind entscheidende bildungspolitische Zentren, die maßgeblich dazu beitragen, die kommenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und zur Prosperität des Landes. Der gemeinsame Kärntner Hochschulraum führt zu Profilschärfung und Ausbau des Standortvorteils, zu einer Verdichtung des gemeinsamen Forschungsprofils und zu einer höheren Kooperationsfähigkeit untereinander und mit der Wirtschaft.

Wettbewerb und Transparenz im internationalen Bildungsmarkt steigen ständig. Eine gemeinsame Positionierung der Kärntner Hochschulen ist deshalb von zentraler Wichtigkeit für die Zukunft des gesamten Bildungsstandorts und für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes Kärnten.

Die Erwartungen von Studierenden an ihre Hochschulen ändern sich: Anpassungs- und Spezialisierungsprozesse müssen immer schneller vollzogen werden, um national und international erfolgreich und konkurrenzfähig agieren zu können. Gemeinsam sind die Herausforderungen in Internationalisierungsprogrammen,Infrastrukturthemen und Hochschuldidaktik effizienter und besser zu bewältigen.

Gerade in einem ressourcenarmen Land wie Kärnten ist Bildung ein wesentlicher Erfolgsfaktor und ein solides Fundament für die Zukunft: Sie entscheidet über die Entwicklungschancen, die Lebensqualität und den Wohlstand der nächsten Generationen, und über die Befähigung, die „Grand Challenges“, vor denen unsere Gesellschaft steht, aktiv und gestalterisch zu bewältigen.

  • Erarbeitung von Strategien für die Entwicklung des Kärntner Hochschulraums in enger Zusammenarbeit mit dem Land Kärnten;
  • Schärfung und Stärkung eines gemeinsamen Profils zur Lenkung von Studierendenströmen aus dem In- und Ausland;
  • Erarbeitung von gemeinsamen Positionen zu gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und hochschulstrategischen Fragestellungen;
  • Koordinierte Zusammenarbeit mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zur Entwicklung einer gemeinsamen Strategie „Kärnten neu denken“.
  • Interdisziplinäre und überinstitutionelle Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung zu den von der EU definierten „Grand Challenges“;
  • Sicherstellung von Personal- und Infrastrukturinvestitionen des Bundes in die Region durch konkordante Zusammenarbeit von Land, Städten und Hochschulen.
Gemeinsame Konzepte für eine Tertiäre Bildungsstrategie

Die Kärntner Hochschulen erfüllen einen zentralen gesellschaftlichen Auftrag, sind Qualifikationsmotoren der Wirtschaft und Impulsgeber für Innovationen. Sie entwickeln Potenziale von der Basiskompetenz bis zur Schlüsselqualifikation und tragen durch die Ausbildung und Beschäftigung qualifizierter Arbeitskräfte entscheidend zur Sicherung des Wirtschaftsstandorts bei. Die Kärntner Hochschulen machen die kommende Generation fit für die Zukunft, und gewährleisten die entscheidenden Blicke über den Tellerrand in einer humanen, sozial kohärenten, emotional gefestigten, aufgeklärten, lernfähigen, innovations- und leistungsorientierten Gesellschaft.

Die Voraussetzungen für den Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsstandort Kärnten sind herausfordernd, aber vielversprechend. Bei seiner nachhaltigen Absicherung und zukunftsorientierten Weiterentwicklung spielt das Land Kärnten eine maßgebliche Rolle: es stellt die politischen Weichen, um gemeinsam mit der Kärntner Hochschulkonferenz tragfähige Zukunftskonzepte zu erarbeiten und sich auch auf Bundesebene als kompetitiver Forschungs- und Bildungsstandort zu positionieren. Deshalb wird die Zusammenarbeit zwischen Kärntner Hochschulkonferenz und Land Kärnten in Zukunft weiter intensiviert: Je koordinierter und bewusster hier alle Akteure an einem Strang ziehen und sich zu einer produktiven gemeinsamen Entwicklungsstrategie bekennen, desto besser gelingt es auch, Bundesmittel für weitere Schwerpunktbildungen und Infrastrukturmaßnahmen anzusprechen. Gemeinsam sind wir stärker — mental, real und als Hochschulstandort.

Betriebsrat

Bindeglied zwischen ArbeitnehmerInnen und Arbeitgeber

Wir sind nicht nur für unser Tun verantwortlich, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Moliere)

Der Betriebsrat stellt das Bindeglied zwischen den ArbeitnehmerInnen und dem Arbeitgeber dar. Die Aufgabe liegt darin, als vermittelnde Instanz tätig zu sein, aber auch als zentrale Anlaufstelle zu fungieren. Das jetzige Betriebsratsteam harmoniert und ergänzt sich gut und ist sehr bestrebt, die Anliegen für alle Kolleginnen und Kollegen positiv umzusetzen.

Ein gewählter Betriebsrat kann – gestützt auf die Solidarität innerhalb der Belegschaft – stark und konsequent die Anliegen der Kolleginnen und Kollegen thematisieren und vertreten. Neben dem „Kerngeschäft“, der Vertretung des Personals gegenüber der Arbeitgeberin Fachhochschule Kärnten, kümmert sich der Betriebsrat nach Möglichkeit auch um die Förderung der wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Interessen der ArbeitnehmerInnen. 

Kontakt

Mag.a rer.nat. Carmen Zernig-Malatschnig
Betriebsratsvorsitzende

+43 5 90500 4313
c.zernig-malatschnigfh-kaerntenat

Hauptplatz 12
9560 Feldkirchen in Kärnten

Nicole Bachmann
Assistentin des Betriebsrats

+43 5 90500 7281
n.bachmannfh-kaerntenat

Europastraße 4
9524 Villach

Jahresberichte & Satzung

Kontakt & Anreise

Campus Feldkirchen

Die junge Bezirksstadt Feldkirchen in Kärnten, Tor zu den Kärntner Nockbergen und dem Ossiacher See, liegt im Zentrum Kärntens, in Österreichs südlichstem Bundesland. Neben intakter Natur und freundlichen Menschen stellt Feldkirchen mit seinen modernen Geschäften, flotten Boutiquen, gemütlichen Restaurants und Kaffeehäusern einen idealen Standort für Studentinnen und Studenten dar. Sowohl die Berge und Seen in der Umgebung als auch die Nähe zu Slowenien und Italien bieten jede Menge an Sport- und Freizeitaktivitäten für Jung und Alt. Schwimmen, Surfen, Segeln oder Bergwandern bzw. Schifahren, Eislaufen oder Snowboarden machen Feldkirchen als Campus attraktiv und beliebt!

Erkunden Sie den Campus Feldkirchen bei einer 360° Tour.

Kompetenzfelder

Nehmen Sie das Auto, es ist so verführerisch.
Von Klagenfurt kommend: Sie fahren auf der Umfahrung von Feldkirchen bis zur 3. Ampel (Baumax) und biegen dort links ab(Ossiacher See Süduferstraße). Folgen Sie dem Straßenverlauf ca. 1km und biegen nach links Richtung Zentrum, in die Ossiacher Straße, ab(vor der Bahnüberführung). Auf der linken Seite kommt nach ca. 200m ein gebührenfreier Parkplatz, fahren Sie ca. 200m gerade weiter kommen Sie zum Hauptplatz. Am unteren Ende links befindet sich das Gebäude der Fachhochschule. Es gibt vor dem Haus ein paar Kurzparkzonen-Stellplätze.

Von Villach kommend: Biegen Sie bei der ersten Ampel rechts ab in die Ossiacher See Süduferstraße. Folgen Sie dem Straßenverlauf ca. 1km und biegen dann nach links Richtung Zentrum, in die Ossiacher Straße, ab (vor der Bahnüberführung). Auf der linken Seite kommt nach ca. 200m ein gebührenfreier Parkplatz, fahren Sie ca. 200m gerade weiter kommen Sie zum Hauptplatz. Am unteren Ende links befindet sich das Gebäude der Fachhochschule. Es gibt vor dem Haus ein paar Kurzparkzonen-Stellplätze.

Nehmen Sie Bus oder Bahn, es ist sicher und bequem.
Vom Bahnhof kommend: Wenn Sie aus dem Bahnhofsgebäude kommen gehen Sie links Richtung Zentrum. Biegen Sie in die Obere Tiebelgasse links ab und dann rechts in die Bürgergasse, die Sie zum Hauptplatz führt. Das Gebäude links von Ihnen ist die Fachhochschule, wählen Sie den Eingang am Hauptplatz. Gehzeit: ca. 10 Min.

Gehen Sie zu Fuß - entdecken Sie die Stadt!
Vom Busbahnhof kommend:  Gehen Sie die 10. Oktober-Strasse entlang Richtung Zentrum bis zum Schillerplatz. Dort biegen Sie rechts in die Kirchgasse ab, bis die Straße eine Gabelung macht. Gehen Sie links in die Ossiacher Straße, die Sie gleich nach ein paar Schritten zum Hauptplatz führt. Die Fachhochschule ist am unteren Ende des Hauptplatzes gelegen, gehen Sie also links hinunter und dann stehen Sie auch schon direkt vor dem Eingang. Gehzeit: ca. 5 Min.Gehen Sie zu Fuß - entdecken Sie die Stadt!

Gehen Sie zu Fuß - entdecken Sie die Stadt! 
Vom Busbahnhof kommend:  Gehen Sie die 10. Oktober-Strasse entlang Richtung Zentrum bis zum Schillerplatz. Dort biegen Sie rechts in die Kirchgasse ab, bis die Straße eine Gabelung macht. Gehen Sie links in die Ossiacher Straße, die Sie gleich nach ein paar Schritten zum Hauptplatz führt. Die Fachhochschule ist am unteren Ende des Hauptplatzes gelegen, gehen Sie also links hinunter und dann stehen Sie auch schon direkt vor dem Eingang. Gehzeit: ca. 5 Min.Gehen Sie zu Fuß - entdecken Sie die Stadt!

Campus Primoschgasse

Klagenfurt vereint Lebensfreude, Natur und Kultur. Die knapp über 100.000 Einwohner-Stadt am Wörthersee ist ein Erholungsgebiet, das jeden Wunsch erfüllt. Slowenien und Italien sind nicht weit entfernt, die Berge sind greifbar nahe. Lebendig ist auch die Klagenfurter Kulturszene mit Clubs, Bühnen und Museen. Der Alte Platz mit vielen Geschäften, Restaurants und Cafés ist er der Mittelpunkt des städtischen Lebens. Der idyllische Lendkanal verbindet die Stadt mit dem See und ist wie das Kreuzbergl ein beliebtes Ziel für Hobbysportler und Naturliebhaber. 

Der Campus in der Primoschgasse verfügt über perfekte Verkehrsanbindungen – eine eigene Buslinie hält direkt vor der FH am Südring. Der Ausblick von der Dachterrasse auf das um Klagenfurt liegende Bergpanorama bietet den perfekten Raum für erholsame Pausen.

Erkunden Sie den Campus Klagenfurt–Primoschgasse bei einer 360° Tour.

von Westen kommend (von A10, A11) entlang der Südautobahn A2: 
Abfahrt Klagenfurt/Wörthersee (Minimundus), entlang Südring etwa 7 km, bei Kreuzung Südring/Gerberweg (BP-Tankstelle) stadteinwärts abbiegen (links), nach 150 m rechts abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

von Osten kommend entlang der Südautobahn A2: 
Abfahrt Klagenfurt-Ost, stadteinwärts abbiegen (links), Richtung Klagenfurt-Zentrum nach 1 km auf die Völkermarkterstrasse (rechts) nach etwa 2.5 km Kreuzung in den Südring links abbiegen (Kika), bei Kreuzung Südring/Gerberweg (BP-Tankstelle) stadteinwärts abbiegen (rechts), nach 150 m rechts abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

von Süden kommend entlang der Rosentalerstrasse B91: 
bei Kreuzung Rosentalerstrasse/Südring (PSK) in den Südring rechts abbiegen, entlang Südring etwa 2.5km. bei Kreuzung Südring/Gerberweg (BP-Tankstelle) stadteinwärts abbiegen (links), nach 150 m rechts abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

von Norden kommend entlang der St. Veiterstrasse B83:
stadteinwärts bis Kreuzung St.Veiterstrasse/St.Veiterring, links abbiegen,  den St. Veiterring folgend in den Völkermarkterring (rechts) Richtung Süden, Verlängerung Völkermarkterring in die Lastenstrasse bis nach Bahnunterführung (etwa 800m),  Verlängerung Lastenstrasse in den Gerberweg, nach etwa 750m links abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

Klagenfurt Hauptbahnhof, Fußweg bis Südpark entlang Bahnstrasse (Richtung Osten), Fußweg entlang Gerberweg bis Primoschgasse zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10 (Richtung Süden), Dauer ab Hauptbahnhof etwa 20 min.
 

Flughafen Klagenfurt, mit Taxi zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10 (Dauer etwa 20 min),  oder mit Stadtwerke Autobus bis zum Heiligengeistplatz, umsteigen zur Linie 40, 41, 42, 70 oder 71. Dauer ab Flughafen etwa 50 min.

Kontakt

Primoschgasse 8–10
9020 Klagenfurt, Austria

+43 5 90500 3101
engineering-itfh-kaerntenat

Erkunden Sie den Campus Klagenfurt–Primoschgasse bei einer 360° Tour.

Campus Klagenfurt–St. Veiterstraße

Die Kärntner Landeshauptstadt verfügt das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten. Egal ob das World Bodypainting Festival, Ironman Austria, Großkonzerte im Wörtherseestadion, Open Air Kino im Burghof oder der zauberhafte Christkindlmarkt im Advent - bei uns ist immer was los.

Kurze Wege zeichnen den Campus in der St. Veiterstraße in Klagenfurt aus. Das FH-Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe des Stadtkerns und liegt direkt am Klinikum-Gelände. Zudem ermöglichen Grünflächen ein angenehmes Verweilen an der Hochschule.

 Erkunden Sie den Campus Klagenfurt–St. Veiterstraße bei einer 360° Tour

Kompetenzfelder

Von Villach oder Wolfsberg kommend: Sie fahren auf der Südautobahn A 2 , Umfahrung Klagenfurt Nord und wählen Sie die Ausfahrt Klagenfurt Nord/ Feldkirchen. Fahren Sie auf der Feldkirchner-Straße nach Süden -  Richtung Stadt. Folgen Sie dem Straßenverlauf bis zum St. Veiter Ring und biegen Sie links ab. Fahren Sie bei der Kreuzung St. Veiter Straße nach links und wählen Sie nach ca. 600 m die Einfahrt zum Gelände des Landeskrankenhauses auf der linken Seite. Unser Hochschulgebäude befindet sich auf der linken Seite.

Von St. Veit  kommend: Sie kommen von der S37 direkt auf die St. Veiter Straße. Folgen Sie dem Straßenverlauf  bis zur Einfahrt ins Gelände des Landeskrankenhauses auf der rechten Seite. Unser Hochschulgebäude befindet sich auf der linken Seite.

Vom Hauptbahnhof  Klagenfurt kommend: Wenn Sie aus dem Bahnhofsgebäude kommen gehen Sie links Richtung Busbahnhof. Die Linien 40 und 41 der Stadtwerke Klagenfurt bringen Sie zu unserem Gebäude.  Distanz: ca. 2,5 km. Gehzeit: ca. 25 Minuten. 

Vom Busbahnhof – Heiligengeistplatz kommend: Die Linien 40 und 41 der Stadtwerke Klagenfurt bringen Sie zu uns.  Distanz: ca. 1,2 km. 

Gehen Sie zu Fuß - entdecken Sie die Stadt! 
Vom Busbahnhof – Heiligengeistplatz kommend: 
 Gehen Sie nach Osten  auf der Wiesbadener-Str. Richtung Neuer Platz und halten Sie sich rechts. Biegen Sie links in die Kramergasse ab, queren den Alten Platz und gehen weiter in der Wiener Gasse bis zum Heuplatz.  Überqueren Sie den Heuplatz und gehen Sie weiter auf der St. Veiter Staße, nach ca. 600 m ist an der linken Seite der Eingang zum Gelände des Landeskrankenhauses Klagenfurt. Unser Gebäude befindet sich an der linken Straßenseite.  Gehzeit: ca. 15 Min.

Am Lageplan des Landeskrankenhauses Klagenfurt hat unser Gebäude die Nummer 24.

Kontakt

St. Veiterstraße 47
9020 Klagenfurt, Austria

+43 5 90500 3501
gesundheit-und-sozialesfh-kaerntenat

Erkunden Sie den Campus Klagenfurt–St. Veiterstraße bei einer 360° Tour.

Spittal an der Drau hebt sich ab

Die rund 16.000 Einwohner zählende Komödienstadt Spittal im Kärntner Oberland versteht es trefflich, lebendige Tradition mit kulturbewusster Gegenwart zu verknüpfen.

Nicht umsonst präsentiert sich die Fachhochschulstadt Spittal zwischen Bildung, Kultur und Natur als wahres Erlebnis für Geist und Körper. Kulturelles Bewusstsein, lebendige Tradition und ein Hauch südländische Gelassenheit – das sind die Wesenszüge, die die „kleine historische Stadt“ so lebenswert machen. Der Millstätter See lädt im Sommer zum Baden ein, im Winter wartet das Goldeck auf ein Schivergnügen. Shopping, gepflegte Gastronomie und kulturelle Aktivitäten ergänzen dies perfekt. Studieren in Spittal an der Drau ist somit ein wahres Erlebnis für Körper, Geist und Seele!

 Erkunden Sie den Campus Spittal bei einer 360° Tour

Von Norden kommend entlang der A10 (Tauernautobahn)
Abfahrt Spittal Nord - Millstätter See, rechts abbiegen auf die B98 Richtung Spittal, bei nächster Kreuzung links auf die B99 (Gmünder Straße) Richtung Spittal, immer geradeaus entlang der Lieser, über Neuen Platz bis zum Burgplatz (Schloß Porcia), bei Kreuzung Burgplatz links abbiegen, über Hauptplatz und durch den Torbogen (Villacher Straße), geradeaus über die Lieserbrücke erstes Gebäude links direkt an der Lieser: Fachhochschule Kärnten "Spittl".

Von Westen kommend entlang der B100 (Drautalbundesstraße)
stadteinwärts bis Burgplatz (Schloss Porcia rechter Hand), weiter geradeaus über Hauptplatz und durch den Torbogen (Villacher Straße), geradeaus über die Lieserbrücke erstes Gebäude links direkt an der Lieser: Fachhochschule Kärnten "Spittl".

Von Süden bzw. Osten kommend entlang der A10 (Tauernautobahn)
Abfahrt Spittal-Ost, links halten Richtung Spittal Zentrum - Sie befinden Sich bereits auf der B100 (Villacher Straße), dem Straßenverlauf folgen bis zur Fachhochschule Kärnten "Spittl" (unmittelbar vor Lieserbrücke rechter Hand).

Mit dem InterCity nach Spittal an der Drau/Millstättersee, Fußweg entlang der Bahnhofstraße, nach dem Stadtpark rechts in die Villacher Straße, geradeaus vorbei am Schloß Porcia über den Hauptplatz, durch den Torbogen und über die Lieserbrücke:
Fachhochschule Kärnten "Spittl" unmittelbar nach der Brücke links.

Dauer ab Hauptbahnhof etwa 15 min.

Kontakt

Villacher Straße 1
A-9800 Spittal a.d. Drau

+43 5  90500 1101 
baufh-kaerntenat

 

Erkunden Sie den Campus Spittal bei einer 360° Tour.

Villach

Die Region Villach verbindet Tradition, Weltoffenheit und Lebensqualität mit den Vorzügen eines innovativen Wirtschaftsstandortes. Villach, mit etwa 60.000 Einwohnern eine Kleinstadt, ist ein internationaler Hochtechnologiestandort mit wegweisenden Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie und entwickelt sich auch zunehmend zu einer Gründerstadt.

Direkt am Schnittpunkt dreier Kulturen gelegen ist Villach, am Drau-Fluss gelegen, ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Alpen-Adria-Raum. Diese spezielle geographische Lage und die wunderschöne Landschaft rund um Villach und im Bundesland Kärnten machen die Region seit Generationen, weiter über die Grenzen hinaus, zu einer beliebten Urlaubsdestination. Die Trinkwasserqualität der Seen und die besonders saubere Luft machen Villach und seine Umgebung zu einem Umweltparadies.

Neben den geographischen Pluspunkten überzeugt Österreich auch im weltweiten Vergleich führend mit dem Sozial- und Gesundheitssystem  und gilt als besonders sicheres, wohlhabendes und lebenswertes Land.

Trotz des überdurchschnittlichen Wohlstandes und den umfassenden staatlichen Sozialleistungen schneidet Villach im Kostenvergleich mit vielen internationalen Destinationen preiswert ab. Der “Kleinstadtbonus” kommt hier voll zum Tragen und ermöglicht einen erschwinglichen Alltag.

 Erkunden Sie den Campus Villach bei einer 360° Tour

Autobahnabfahrt Wernberg, dann auf der B 83 ca. 2 km Richtung Villach, nach dem Ortsschild Villach führt die B83 unter der Autobahn A2 durch, und dann gleich rechts die erste Abfahrt Richtung MAGDALENEN SEE. Der Beschilderung Magdalenen See folgend, führt die Strasse durch ein kleines Waldstück, immer der Straße nach, geht es nach einer S-Kurve vorbei am Magdalenen See (links) immer gerade aus, die Südbahn wird überquert und es geht bergauf direkt ins Zentrum von St. Magdalen. Auf der Kuppe rechts abbiegen, die Straße bergab, es ist bereits in Richtung Süden das Gelände des Technologieparks sichtbar, Schornstein des Heizkraftwerkes, und direkt in der scharfen Rechtskurve links abbiegen auf das Gelände des Technologieparks.

Autobahnabfahrt Villach/Ossiacher See, dann ca. 2 km Richtung Villach, rechts kommt der Gasthof Seehof, links liegt der Vassacher See, weiter auf der B33 links Richtung Osten, Wernberg, Klagenfurt, immer der B33 nach, nach ca. 4 km rechts abbiegen Richtung Magdalenen See. Die Strasse führt durch ein kleines Waldstück, immer der Straße nach, geht es nach einer S-Kurve vorbei am Magdalenen See (links) immer gerade aus, die Südbahn wird überquert und es geht bergauf direkt ins Zentrum von St.Magdalen. Auf der Kuppe rechts abbiegen, die Straße bergab, es ist bereits in Richtung Süden das Gelände des Technologieparks sichtbar, Schornstein des Heizkraftwerkes, und direkt in der scharfen Rechtskurve links abbiegen auf das Gelände des Technologieparks.

Das Busunternehmen Kowatsch fährt in ca. alle 40 min. vom Bahnhof Villach zur FH. Die Fahrpläne sind mit den Fahrplänen der ÖBB abgestimmt.

Kontakt

Europastraße 4
9524 Villach, Austria

+43 5 90500 7700 
villachfh-kaerntenat

Erkunden Sie den Campus Villach bei einer 360° Tour.