Wir bringen den Alltag nach draußen

FH-Mobil-im-Strandbad-Klagenfurt.JPG
IMG_7613.JPG
IMG_7609.JPG
 | 
alt text
Informationstechnologien
Geoinformation und Umwelt

Forschungsprojekte und Inhalte aus dem Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien wurden kürzlich im Strandbad Klagenfurt präsentiert. Was sonst nur Studierenden und Forschern vorbehalten ist, wurde im FH Mobil direkt am Strand vorgestellt. Mit dabei waren die Drohne, ein Ballon für Luftaufnahmen und eine 3D Gesichtserkennung, die die BesucherInnen ausprobieren konnten.

 „Besonders attraktiv haben die meisten Besucher unsere Drohne mit unterschiedlichen Sensoren empfunden, welche zur Erfassung der hochpräzisen Geodaten dient. Die 3D Modelle wurden via überlappender Fotos und mit Hilfe der Software Agisoft PhotoScan erstellt. Auf die gleiche Art und Weise werden auch die aufgenommen Luftbilder der Drohne verarbeitet und visualisiert, was von den Badegästen als sehr interessant empfunden wurde. Einen ganz ungewöhnlichen Blick auf die Welt konnte man mittels einer Wärmebildkamera bekommen, die beispielsweise auch bei UAV-Befliegungen (Drohnen) eingesetzt werden um den Wärmeverlust über die Hausdächer oder Fassaden erfassen zu können“, resümierte Geo-Absolventin Dariia Strelnikova, die gemeinsam mit ihren Studienkolleginnen Julia Terzic und Madeleine Pinkelnig den Stand betreute.

Die Drohne ist Teil des FFG COIN Kooperations- und Netzwerkprojekt “Remotely Piloted Aircraft multi Sensor System (RPAmSS)“. Das Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anwendung und quantitativen Validierung eines zivilen, kostengünstigen unbemannten fliegenden Multisensorsystems für die hochauflösende Erfassung von multidimensionalen Umweltdaten. Im Projekt werden die Anwendungsmöglichkeiten für die langfristige Überwachung dynamischer Flussumgebungen und meteorologischer Wetter- und Luftgütedaten nach wissenschaftlichen Qualitätskriterien quantitativ untersucht.

In Österreich sind alle Drohnen über 250g genehmigungspflichtig und es gibt 4 Klassen von Flugzonen für unbemannte Flugobjekte. Gernot Paulus, FH-Professor am Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien, arbeitet mit einem Team innerhalb des FFG Sondierungsprojekts „Drone Zone Austria“ an einem Webportal, welches diese Zonen anhand einheitlicher Kriterien berechnet und anzeigt.

Die Erfassung, Analyse und Darstellung geographischer Phänomene und räumlicher Zusammenhänge sind Kernthemen im Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien.  Längst haben diese Elemente alle Bereiche unseres täglichen Lebens erfasst. So verwenden wir Geodaten bei sämtlichen Navigationssystemen oder sonstigen Beobachtung von Naturphänomenen. Immer wieder werden Studieninhalte im Rahmen von Outdoor-Lehrveranstaltungen sehr praxisnah und unter realen Bedingungen erarbeitet.

Kontakt:

FH-Prof. Mag. Dr. Gernot Paulus,  MSc. MAS
Professur für Geoinformation
 +43 (0)5 90500-2240
 g.paulus@fh-kaernten.at