Kristin Eichwalder-Bürger

Foto_Kristin_Eichwalder.jpg
 | 
alt text
Alumniprofile Soziale Arbeit

Teamleiterin der Schulsozialarbeit Kärnten

Soziale Arbeit begleitet ein Leben lang

Diese Erkenntnis konnte Kristin Eichwalder-Bürger schon früh für sich verbuchen. Bereits in ihrer eigenen Schulzeit wäre die Unterstützung durch ausgebildete Sozialarbeiter, die mit der Klasse arbeiten und beratend zur Seite stehen, aus ihrer Sicht für viele junge Menschen notwendig und hilfreich gewesen. Als Jugendliche hat sie die Notwendigkeit der Sozialen Arbeit in allen Altersschichten auch durch diverse Praktika wie zB. in der Altenpflege oder bei Essen auf Rädern erkennen können. „Auffallend war hier vor allem die Kontaktfreudigkeit der älteren Menschen, der Redebedarf und der Wunsch nach sozialem Kontakt und Austausch“, erinnert sie sich.

Diese frühen Erfahrungen waren mit ausschlaggebend für die spätere Studienwahl und so inskribierte Kristin im Studiengang Soziale Arbeit an der FH Kärnten. „Mit dem Studium der Sozialen Arbeit hat man die Möglichkeit in so vielen Disziplinen zu arbeiten. Das Studium umfasst einen sehr großen Bereich an Praxis, wodurch man sein ganzes Berufsleben profitieren kann“, berichtet sie rückblickend.

Im Rahmen des Berufspraktikums, welches sie in Finnland/Turku absolvierte, konnte sie Erfahrungen im Bereich der Schulsozialarbeit sammeln. Das Auslandspraktikum war für ihre Persönlichkeit sehr prägend, die Selbstständigkeit und die Kommunikationsfähigkeit wurden auf allen Ebenen gefördert und bekräftigten sie letztlich im Entschluss, später in diesem Bereich beruflich Fuß zu fassen.

Als Sozialarbeiterin war sie u.a. in der Kinder- und Jugendhilfe, bei Frauen- und Familienberatungsstellen tätig und hat ihr Wissen auch in diversen Workshops und bei Vorträgen weitergegeben. Seit 2018 ist die ausgebildete Mediatorin Teamleiterin der Schulsozialarbeit Kärnten und zeichnet für den Bereich Oberkärnten verantwortlich.

Die zweifache Mutter bildet sich ständig weiter und auch hier kann man die Leidenschaft in Bezug auf ihren Beruf erkennen. So erstreckt sich die Bandbreite ihrer Zusatzqualifikationen von Theaterschulungen über Gesprächsführungs- und Kriseninterventionsseminare bis hin zu Kid Fit Fun Ausbildungen und Lehrgängen zur Suchtprävention bei Jugendlichen.