Covid-19 Testlabor an der FH KÄRNTEN

BMA_Testungen.jpg
 | 
alt text
Gesundheit & Soziales
Biomedizinische Analytik

Der Studiengang Biomedizinische Analytik etabliert PCR-Tests und Antikörpertests für SARS-Cov-2

Wissenschaftler*innen am Studiengang Biomedizinische Analytik unter der Leitung von Professor Dr. Marco Kachler und Professorin Dr. Astrid Paulitsch-Fuchs haben in den vergangenen Wochen einen PCR-Labortest zur Feststellung einer SARS-Cov-2-Infektion etabliert und das Labor ist nach §28c Epidemiegesetz behördlich zugelassenes Covid-19-Testlabor.
 
Seit dem ist es möglich, dass sich Mitarbeiter*innen der FH Kärnten bei einem Verdachtsfall, aber auch vorsorglich zum Beispiel nach einem Auslandsaufenthalt bei uns testen lassen können. Auch Studierende insbesondere in den gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen haben jene Option. Aber auch Externe können bei uns Proben zur Untersuchung einsenden.
„Nach mehreren aufwendigen Validierungsschritten konnten wir die PCR bei uns etablieren, da es galt, die Zuverlässigkeit und die Qualitätsanforderungen an einen solchen Test sicherzustellen, bevor damit echte Untersuchungen durchgeführt werden. So mussten verschiedene Komponenten, aber auch verschiedene Entnahmesysteme gecheckt werden, bevor es in den Echtbetrieb ging“, so Marco Kachler, Studiengangsleiter für Biomedizinische Analytik.
 
Bei der Laboruntersuchung auf das Coronavirus SARS-Cov-2 (Covid-19) handelt es sich um einen direkten Nachweis von Virus-RNA aus menschlichem Zellmaterial gewonnen mittels eines Rachenabstrichtupfers. Um auch Virus-RNA aus dem Rachenabstrichtupfer nachweisen zu können, ist eine ausreichende Menge an Zellmaterial von der hinteren Rachenwand abzustreichen. Je mehr Zellmaterial gewonnen wird, desto mehr Virus-RNA ist im Falle einer Infektion im Zellmaterial vorhanden, welches dann auch nachweisbar ist. Aus dem Zellmaterial werden im Labor unter Sicherheitsbedingungen die Virus-RNA isoliert und die Geninformation des Virus in einem molekularbiologischen Verfahrens namens Real Time PCR detektiert. Weisen wir spezifisches Genmaterial vom Virus im Probenmaterial nach, so ist der Test positiv, d.h. es liegt eine Infektion mit SARS-Cov-2 vor. Erfolgt kein Nachweis von Virus-RNA ist der Test negativ. Unser Laborverfahren hat eine Nachweisgrenze von ca. 10 Virus-RNA-Partikel. Der PCR-Test ist jedoch nicht geeignet, um festzustellen, ob eine SARS-Cov-2-Infektion in der Vergangenheit durchgemacht wurde. Dafür haben wir einen immunologischen Test etabliert, der uns etwas darüber verrät, ob jemand bereits eine Coronainfektion durchgemacht hat. Auch diese Untersuchung auf Antikörper gegen Covid-19 ist im Testlabor der FH Kärnten verfügbar. Dafür muss eine Blutprobe entnommen werden.
 
Im FH-Labor können täglich bis zu 40 PCR-Tests durchgeführt werden. Voraussetzung für die PCR-Laboruntersuchung ist eine Probenahme von der hinteren Rachenwand mittels eines Abstrichtupfers. Die Entnahme kann entweder durch den Probanden selbst entnommen werden oder von einer ärztlichen Person. Das Untersuchungsmaterial wird dann in das FH-Labor gesendet von dort erhält man dann in der Regel innerhalb von 24 Stunden das Ergebnis schriftlich mitgeteilt.
 
Hier finden Sie eine Übersicht der Labore in Österreich - zur Verfügung gestellt vom Bundesministerium-Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Die Liste wird alle 2 Wochen aktualisiert.
 
 
KONTAKT
FH KÄRNTEN
Campus Klagenfurt – St. Veiterstraße
Studiengang Biomedizinische Analytik
+43 5 90 500-35 30
m.kachlerfh-kaerntenat