skip_navigation
WS 2020
Wahlpflichtfach: Sprachkompetenz IEM 1TypSWSECTS-Credits
Italian 1 Gruppe B UE 3,0 4,0 M4.05170.10.092
Wahlpflichtfach: Foreign Languages 1TypSWSECTS-Credits
Italian 1 (Level A1 CEF) Gruppe 2 UE 3,0 4,0 M4.05170.10.092
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Italienisch I Gruppe B ILV 3,0 4,0 B4.06360.70.272
Italienisch I Gruppe B ILV 3,0 4,0 B4.06360.70.272
Vertiefung: Intercultural ManagementTypSWSECTS-Credits
Italiano 1A: Introduzione alla lingua e alla cultura ILV 2,9 4,0 B4.06365.10.152
Italiano 1B: Introduzione agli studi regionali ILV 2,9 4,0 B4.06365.10.162
Italiano 3A: Scrivere e presentare ILV 4,0 6,0 B4.06365.30.122
Italiano 3B: Italiano per il commercio internazionale ILV 4,0 6,0 B4.06365.30.132
Italiano 5: B2/C1 - Lingua Academica e Culturale ILV 6,0 8,0 B4.06365.50.702
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Italienisch I Gruppe B ILV 3,0 4,0 B4.06360.70.272
SS 2020
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Community Project 2 ILV 1,0 1,0 B4.06360.43.471
Vertiefung: Intercultural ManagementTypSWSECTS-Credits
Italiano 4: B2/2 - Lingua dei media II Gruppe A ILV 3,0 5,0 B4.06365.43.582
Italiano 4: B2/2 - Lingua dei media II Gruppe B ILV 3,0 5,0 B4.06365.43.582
Italienisch II Gruppe A UE 3,0 4,0 B4.06360.80.362
Italienisch II Gruppe B UE 3,0 4,0 B4.06360.80.362
TitelAutorJahr
TitelAutorJahr
Multilingualism in business affairs and an insight into its application in Austrian industrial organizations
  • Lena Roth
  • 2020
    Role of Language and Cultural Competence for Successful Management in the International Business
  • Hanna Barendregt
  • 2020
    Sustainable Winter Tourism in Carinthia
  • Matthias Johannes Lesjak
  • 2018
    TitelAutorJahr
    Multilingualism in business affairs and an insight into its application in Austrian industrial organizations
  • Lena Roth
  • 2020
    Role of Language and Cultural Competence for Successful Management in the International Business
  • Hanna Barendregt
  • 2020
    TitelAutorJahr
    Sustainable Winter Tourism in Carinthia
  • Matthias Johannes Lesjak
  • 2018
    LaufzeitJänner/2019 - Juli/2019
    Projektleitung
  • Kathrin Stainer-Hämmerle
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Marika Gruber
  • Karin MARTIN
  • Jessica Pöcher
  • ForschungsschwerpunktPolitische Systeme
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammÖsterreichische Gesellschaft für politische Bildung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Österreichische Gesellschaft für politische Bildung
  • Im Rahmen dieses eintägigen Workshops mit Impulsvortragselementen sollen ca. 15 Frauen insbesondere aus dem ländlichen Raum im Sinne eines Empowerment-Ansatzes dazu befähigt werden, sich selbst zu organisieren, zu vernetzen und sich auf Augenhöhe über für sie relevante Themen auszutauschen.

    Der Workshop ist als Train-the-Trainerinnen Workshop konzipiert, sodass die Teilnehmerinnen ihrerseits selbstständig Vernetzungstreffen organisieren lernen und dieses Wissen wieder als Multiplikatorinnen an
    andere Frauen weitergeben können.
    Es ist häufig für Frauen, vor allem für Migrantinnen, nicht einfach, außerhalb des häuslichen Umfelds
    Kontakt zu anderen Frauen zu finden und selbstbestimmt Zeit für sich und die eigenen Anliegen zu widmen.
    Frauen sollen mit diesem Workshop ermutigt werden, sich zu versammeln, eigene Bedürfnisse zu
    artikulieren und sich gegenseitig zu unterstützen und mit praktischen Tipps zu helfen. Sie lernen gleichzeitig wesentliche Elemente einer modernen Demokratie kennen wie Mitbestimmung, zivilgesellschaftliche Selbstorganisation und Versammlung, Meinungsfreiheit und -vielfalt, Artikulation und Vertretung der eigenen Interessen.

    Die Workshop-Teilnehmerinnen sollen dazu befähigt werden, selbst Gesprächsrunden und Workshops zu selbst gewählten Themen zu konzipieren, ihr Wissen zu bestimmten Fragestellungen zu erweitern und nebenbei demokratiepolitische Kompetenzen wie die oben genannten zu erwerben, zu vertiefen und in alltäglichen Situationen anzuwenden. Frauen mit unterschiedlichem sozialen, bildungsbezogenen und ethnischen Hintergründen sollen die Möglichkeit erhalten, miteinander in Kontakt zu kommen, sich über ethnische und kulturelle Grenzen hinweg auszutauschen, Netzwerke aufzubauen und dabei auch mehr Wissen und Achtung vor jeweils anderen Hintergründen und Biographien zu erwerben.


    Konkrete Workshop-Inhalte:

    • Informationen zu Versammlungsrecht
    • Interaktive Erarbeitung der Bedeutung von demokratiepolitischer Kompetenz
    • Informationen zu demokratiepolitischen Kompetenzen wie Meinungsfreiheit, Mitbestimmung, Interessensartikulation, Umgang mit Interkulturalität …
    • Informationen insbesondere zu Zeit- und Projektmanagement, Veranstaltungsorganisation
    • Gemeinsame, in Kleingruppen bzw. in kleinere Teams aufgeteilte, Konzeption eines
      Gesprächskreises/Themennachmittags (o.Ä.; aufgreifen von spezifischen Interessen der Teilnehmerinnen);
    • Bearbeitung von praktischen Fragestellung wie Festlegung eines Themas für den
      Gesprächskreis/Themennachmittag (o.Ä.), Finden einer Örtlichkeit, Gewinnen der Teilnehmerinnen,
      Umgang mit interkulturellen Unterschieden und Traumaerfahrungen, …
    • Schwierigkeiten und Fragestellungen, die während der Konzeption eines Gesprächskreises/ Themennachmittags (o.Ä.) auftreten und von den Teilnehmerinnen erfahren werden, werden in reflexiven Schleifen mit den Teilnehmerinnen besprochen und mögliche Lösungsansätze dazu
      gefunden

    Die Teilnehmerinnen des Workshops sollen gleichzeitig Teilnehmerinnen und Akteurinnen sein.
    Sie sollen den Workshop als Themennachmittag erleben und gleichzeitig durch die Teilnahme eigene
    Handlungskompetenz erwerben, einen Gesprächskreis/Themennachmittag (o.Ä.) selbst zu organisieren und nachhaltig weiterzuführen.

    LaufzeitOktober/2017 - Juli/2019
    Projektleitung
  • Marika Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Kathrin Stainer-Hämmerle
  • Vera Seyer
  • Elena Kattnig
  • Natalie Maier
  • Karin MARTIN
  • Carina Babl
  • Lisa Meßner
  • Jessica Pöcher
  • Julia Aigner
  • ForschungsschwerpunktMigrationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammBM.WFW: Integration und Sicherung von Arbeitsplätzen und Betriensstandorten
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • Ziel des Projektes ist die Integration von benachteiligten Gruppen am Arbeitsmarkt sowie die Sicherung von touristischen Arbeitsplätzen und Betriebsstandorten. Dazu sollen Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF), sowie soweit als möglich auch junge AsylwerberInnen und Asylberechtigte für Berufe im Tourismus ausgebildet werden. Berufliche und soziale Integrationsmaßnahmen sollen dabei gleichermaßen gefördert werden, sodass auch nach Abschluss der Ausbildung Berufswege im Tourismus offen stehen. Touristische Betriebe erhalten dadurch im Gegenzug die Chance auf gut qualifiziertes Personal langfristig zurückgreifen zu können, was wiederum Betriebsstandorte sichern kann. Dieser berufliche und soziale Integrationsprozess wird wissenschaftlich begleitet.

    • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Diakonie de la Tour
    • Verein "Tourismus WissensLabor Warmbad-Villach
    LaufzeitOktober/2017 - Juli/2019
    Projektleitung
  • Marika Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Kathrin Stainer-Hämmerle
  • Vera Seyer
  • Elena Kattnig
  • Natalie Maier
  • Karin MARTIN
  • Carina Babl
  • Lisa Meßner
  • Jessica Pöcher
  • Julia Aigner
  • ForschungsschwerpunktMigrationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammBM.WFW: Integration und Sicherung von Arbeitsplätzen und Betriensstandorten
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • Ziel des Projektes ist die Integration von benachteiligten Gruppen am Arbeitsmarkt sowie die Sicherung von touristischen Arbeitsplätzen und Betriebsstandorten. Dazu sollen Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF), sowie soweit als möglich auch junge AsylwerberInnen und Asylberechtigte für Berufe im Tourismus ausgebildet werden. Berufliche und soziale Integrationsmaßnahmen sollen dabei gleichermaßen gefördert werden, sodass auch nach Abschluss der Ausbildung Berufswege im Tourismus offen stehen. Touristische Betriebe erhalten dadurch im Gegenzug die Chance auf gut qualifiziertes Personal langfristig zurückgreifen zu können, was wiederum Betriebsstandorte sichern kann. Dieser berufliche und soziale Integrationsprozess wird wissenschaftlich begleitet.

    • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Diakonie de la Tour
    • Verein "Tourismus WissensLabor Warmbad-Villach
    LaufzeitJänner/2019 - Juli/2019
    Projektleitung
  • Kathrin Stainer-Hämmerle
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Marika Gruber
  • Karin MARTIN
  • Jessica Pöcher
  • ForschungsschwerpunktPolitische Systeme
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammÖsterreichische Gesellschaft für politische Bildung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Österreichische Gesellschaft für politische Bildung
  • Im Rahmen dieses eintägigen Workshops mit Impulsvortragselementen sollen ca. 15 Frauen insbesondere aus dem ländlichen Raum im Sinne eines Empowerment-Ansatzes dazu befähigt werden, sich selbst zu organisieren, zu vernetzen und sich auf Augenhöhe über für sie relevante Themen auszutauschen.

    Der Workshop ist als Train-the-Trainerinnen Workshop konzipiert, sodass die Teilnehmerinnen ihrerseits selbstständig Vernetzungstreffen organisieren lernen und dieses Wissen wieder als Multiplikatorinnen an
    andere Frauen weitergeben können.
    Es ist häufig für Frauen, vor allem für Migrantinnen, nicht einfach, außerhalb des häuslichen Umfelds
    Kontakt zu anderen Frauen zu finden und selbstbestimmt Zeit für sich und die eigenen Anliegen zu widmen.
    Frauen sollen mit diesem Workshop ermutigt werden, sich zu versammeln, eigene Bedürfnisse zu
    artikulieren und sich gegenseitig zu unterstützen und mit praktischen Tipps zu helfen. Sie lernen gleichzeitig wesentliche Elemente einer modernen Demokratie kennen wie Mitbestimmung, zivilgesellschaftliche Selbstorganisation und Versammlung, Meinungsfreiheit und -vielfalt, Artikulation und Vertretung der eigenen Interessen.

    Die Workshop-Teilnehmerinnen sollen dazu befähigt werden, selbst Gesprächsrunden und Workshops zu selbst gewählten Themen zu konzipieren, ihr Wissen zu bestimmten Fragestellungen zu erweitern und nebenbei demokratiepolitische Kompetenzen wie die oben genannten zu erwerben, zu vertiefen und in alltäglichen Situationen anzuwenden. Frauen mit unterschiedlichem sozialen, bildungsbezogenen und ethnischen Hintergründen sollen die Möglichkeit erhalten, miteinander in Kontakt zu kommen, sich über ethnische und kulturelle Grenzen hinweg auszutauschen, Netzwerke aufzubauen und dabei auch mehr Wissen und Achtung vor jeweils anderen Hintergründen und Biographien zu erwerben.


    Konkrete Workshop-Inhalte:

    • Informationen zu Versammlungsrecht
    • Interaktive Erarbeitung der Bedeutung von demokratiepolitischer Kompetenz
    • Informationen zu demokratiepolitischen Kompetenzen wie Meinungsfreiheit, Mitbestimmung, Interessensartikulation, Umgang mit Interkulturalität …
    • Informationen insbesondere zu Zeit- und Projektmanagement, Veranstaltungsorganisation
    • Gemeinsame, in Kleingruppen bzw. in kleinere Teams aufgeteilte, Konzeption eines
      Gesprächskreises/Themennachmittags (o.Ä.; aufgreifen von spezifischen Interessen der Teilnehmerinnen);
    • Bearbeitung von praktischen Fragestellung wie Festlegung eines Themas für den
      Gesprächskreis/Themennachmittag (o.Ä.), Finden einer Örtlichkeit, Gewinnen der Teilnehmerinnen,
      Umgang mit interkulturellen Unterschieden und Traumaerfahrungen, …
    • Schwierigkeiten und Fragestellungen, die während der Konzeption eines Gesprächskreises/ Themennachmittags (o.Ä.) auftreten und von den Teilnehmerinnen erfahren werden, werden in reflexiven Schleifen mit den Teilnehmerinnen besprochen und mögliche Lösungsansätze dazu
      gefunden

    Die Teilnehmerinnen des Workshops sollen gleichzeitig Teilnehmerinnen und Akteurinnen sein.
    Sie sollen den Workshop als Themennachmittag erleben und gleichzeitig durch die Teilnahme eigene
    Handlungskompetenz erwerben, einen Gesprächskreis/Themennachmittag (o.Ä.) selbst zu organisieren und nachhaltig weiterzuführen.

    LaufzeitOktober/2017 - Juli/2019
    Projektleitung
  • Marika Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Kathrin Stainer-Hämmerle
  • Vera Seyer
  • Elena Kattnig
  • Natalie Maier
  • Karin MARTIN
  • Carina Babl
  • Lisa Meßner
  • Jessica Pöcher
  • Julia Aigner
  • ForschungsschwerpunktMigrationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammBM.WFW: Integration und Sicherung von Arbeitsplätzen und Betriensstandorten
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • Ziel des Projektes ist die Integration von benachteiligten Gruppen am Arbeitsmarkt sowie die Sicherung von touristischen Arbeitsplätzen und Betriebsstandorten. Dazu sollen Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF), sowie soweit als möglich auch junge AsylwerberInnen und Asylberechtigte für Berufe im Tourismus ausgebildet werden. Berufliche und soziale Integrationsmaßnahmen sollen dabei gleichermaßen gefördert werden, sodass auch nach Abschluss der Ausbildung Berufswege im Tourismus offen stehen. Touristische Betriebe erhalten dadurch im Gegenzug die Chance auf gut qualifiziertes Personal langfristig zurückgreifen zu können, was wiederum Betriebsstandorte sichern kann. Dieser berufliche und soziale Integrationsprozess wird wissenschaftlich begleitet.

    • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Diakonie de la Tour
    • Verein "Tourismus WissensLabor Warmbad-Villach
    LaufzeitOktober/2017 - Juli/2019
    Projektleitung
  • Marika Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Kathrin Stainer-Hämmerle
  • Vera Seyer
  • Elena Kattnig
  • Natalie Maier
  • Karin MARTIN
  • Carina Babl
  • Lisa Meßner
  • Jessica Pöcher
  • Julia Aigner
  • ForschungsschwerpunktMigrationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammBM.WFW: Integration und Sicherung von Arbeitsplätzen und Betriensstandorten
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • Ziel des Projektes ist die Integration von benachteiligten Gruppen am Arbeitsmarkt sowie die Sicherung von touristischen Arbeitsplätzen und Betriebsstandorten. Dazu sollen Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF), sowie soweit als möglich auch junge AsylwerberInnen und Asylberechtigte für Berufe im Tourismus ausgebildet werden. Berufliche und soziale Integrationsmaßnahmen sollen dabei gleichermaßen gefördert werden, sodass auch nach Abschluss der Ausbildung Berufswege im Tourismus offen stehen. Touristische Betriebe erhalten dadurch im Gegenzug die Chance auf gut qualifiziertes Personal langfristig zurückgreifen zu können, was wiederum Betriebsstandorte sichern kann. Dieser berufliche und soziale Integrationsprozess wird wissenschaftlich begleitet.

    • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Diakonie de la Tour
    • Verein "Tourismus WissensLabor Warmbad-Villach

    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Karin MARTIN folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=k.martin