skip_navigation
SS 2020
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Computer Integrated Manufacturing - CIM ILV 2,0 3,0 M2.07850.20.220
Integrierte Managementsysteme ILV 1,5 2,0 M2.07850.20.190
Master Thesis Seminar SE 2,0 2,0 M2.00000.40.071
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Bachelorprüfung DP 0,0 2,0 B2.00000.60.700
Berufspraktikum BOPR 0,0 21,0 B2.00000.60.460
Fertigung, Logistik, Qualitätsmanagement ILV 3,0 3,0 B4.00000.00.040
Projekt 1 WING PT 3,0 5,0 B2.07230.42.070
Seminar Bachelorarbeit 2 SE 1,0 1,0 B2.00000.60.480
Seminar Berufspraktikum SE 2,0 2,0 B2.00000.60.470
Seminar Industriewirtschaft AK - Gruppe I SE 3,0 4,0 B2.07230.62.150
Seminar Industriewirtschaft AK - Gruppe II SE 3,0 4,0 B2.07230.62.150
WS 2019
TitelAutorJahr
Deterministische Auswahl eines fähigen Laserbeschriftungsprozesses für Halbleiterwafer Philipp Marcel Petritz 2020
ECONOMIC IMPACT OF ADDITIVE MANUFACTURING FOR ASSEMBLY TOOLING IN AUTOMATED SERIAL PRODUCTION Willem Maat 2020
EVALUATION OF TECHNICAL CONCEPTS FOR THE IMPLEMENTATION OF A RETROFIT TOOL VIRTUALIZATION FOR UNIX-BASED MACHINES IN THE FIELD OF SEMICONDUCTOR METROLOGY Philipp Franz Schantl 2020
Single Wafer Tracking readiness at 6-inch and 8-inch production line in Infineon Villach Patrick Wobak 2020
Automatisierungskonzept zur Herstellung von Fertigwandmodulen Bernhard Psenner 2019
Development of a requirements catalogue of an IT-System for an optimized scheduling in the pre-assembly area of semiconductor manufacturing to reduce the confirmed line item performance diversification Andreas Wildbahner 2019
Economic feasibility study of three-dimensional printing processes within the field of spare parts procurement Dominic Blandine Zettel 2019
Regelung und energetische Optimierung der Luftzufuhr in einem Etagenofen Robert Manfred Zechner 2019
Wasserkraftanlagen Niklas Weichselbraun 2019
Die Flexfertigung Patrick Bernauer 2018
Entwicklung eines Konzepts für die effiziente Auswahl von Fertigungsverfahren für Metallprodukte mit der Integration von additiver Fertigung Florian Aichwalder 2018
Machbarkeitsstudie zum automatisierten Transport der Nadelkarten im Wafer-Prüffeld Thomas Pließnig 2018
OPTIMIEREN DES LOGISTIKKONZEPTES FÜR SYSTEMLIEFERANTEN VON MONTAGEBAUGRUPPEN MIT DER PRÄMISSE VON ZERO STOCK OUT Silvan Luschnig 2018
SMART MAINTENANCE ANSÄTZE FÜR AUTOMATISIERUNGSKOMPONENTEN UND DER ERFORDERLICHE CHANGE MANAGEMENT ANSATZ IN DER WAFERFERTIGUNG Christoph Paul Kovacic 2018
Zentrale Herausforderungen bei der Implementierung von Supply Chain Management Christian Steiner 2018
ENTWICKLUNG EINER METHODE ZUR ANALYSE UND VERMEIDUNG VON HOLD-JOBS AUF PRODUKTIONSANLAGEN DER HALBLEITER-FERTIGUNG AM BEISPIEL EINER ABSCHEIDEANLAGE Mathias Puschitz 2017
HYBRIDE SOFTWARE FÜR DIE MENSCH-MASCHINE-KOMMUNIKATION ZUR EFFIZIENTEN DOKUMENTATION VON WARTUNGSTÄTIGKEITEN, DURCH DAS BEISPIEL VON REIN-RAUMLÜFTUNGEN Martin Fischer 2017
Optimierung der Fertigungsprozesskette polymerer Anlagenbauteile für die Halbleiterindustrie hinsichtlich Qualitäts-, Effizienz- und Reinheitsanforderungen Stephan Christian Meislitzer 2017
TitelAutorJahr
Deterministische Auswahl eines fähigen Laserbeschriftungsprozesses für Halbleiterwafer Philipp Marcel Petritz 2020
ECONOMIC IMPACT OF ADDITIVE MANUFACTURING FOR ASSEMBLY TOOLING IN AUTOMATED SERIAL PRODUCTION Willem Maat 2020
EVALUATION OF TECHNICAL CONCEPTS FOR THE IMPLEMENTATION OF A RETROFIT TOOL VIRTUALIZATION FOR UNIX-BASED MACHINES IN THE FIELD OF SEMICONDUCTOR METROLOGY Philipp Franz Schantl 2020
Single Wafer Tracking readiness at 6-inch and 8-inch production line in Infineon Villach Patrick Wobak 2020
TitelAutorJahr
Automatisierungskonzept zur Herstellung von Fertigwandmodulen Bernhard Psenner 2019
Development of a requirements catalogue of an IT-System for an optimized scheduling in the pre-assembly area of semiconductor manufacturing to reduce the confirmed line item performance diversification Andreas Wildbahner 2019
Economic feasibility study of three-dimensional printing processes within the field of spare parts procurement Dominic Blandine Zettel 2019
Regelung und energetische Optimierung der Luftzufuhr in einem Etagenofen Robert Manfred Zechner 2019
Wasserkraftanlagen Niklas Weichselbraun 2019
TitelAutorJahr
Die Flexfertigung Patrick Bernauer 2018
Entwicklung eines Konzepts für die effiziente Auswahl von Fertigungsverfahren für Metallprodukte mit der Integration von additiver Fertigung Florian Aichwalder 2018
Machbarkeitsstudie zum automatisierten Transport der Nadelkarten im Wafer-Prüffeld Thomas Pließnig 2018
OPTIMIEREN DES LOGISTIKKONZEPTES FÜR SYSTEMLIEFERANTEN VON MONTAGEBAUGRUPPEN MIT DER PRÄMISSE VON ZERO STOCK OUT Silvan Luschnig 2018
SMART MAINTENANCE ANSÄTZE FÜR AUTOMATISIERUNGSKOMPONENTEN UND DER ERFORDERLICHE CHANGE MANAGEMENT ANSATZ IN DER WAFERFERTIGUNG Christoph Paul Kovacic 2018
Zentrale Herausforderungen bei der Implementierung von Supply Chain Management Christian Steiner 2018
TitelAutorJahr
ENTWICKLUNG EINER METHODE ZUR ANALYSE UND VERMEIDUNG VON HOLD-JOBS AUF PRODUKTIONSANLAGEN DER HALBLEITER-FERTIGUNG AM BEISPIEL EINER ABSCHEIDEANLAGE Mathias Puschitz 2017
HYBRIDE SOFTWARE FÜR DIE MENSCH-MASCHINE-KOMMUNIKATION ZUR EFFIZIENTEN DOKUMENTATION VON WARTUNGSTÄTIGKEITEN, DURCH DAS BEISPIEL VON REIN-RAUMLÜFTUNGEN Martin Fischer 2017
Optimierung der Fertigungsprozesskette polymerer Anlagenbauteile für die Halbleiterindustrie hinsichtlich Qualitäts-, Effizienz- und Reinheitsanforderungen Stephan Christian Meislitzer 2017
TitelAutorJahr
BEWERTUNG VON SELECTIVE LASER MELTING VERFAHREN ZUR ERSTELLUNG VON EXTRUSIONSWERKZEUGEN
  • Horst Michael Kampl
  • 2020
    Optimierung einer Fertigungslinie von Glastürelementen für Kühlgeräte
  • Matthias Koffler
  • 2020
    Software as a Service für KMUs
  • Matthias Koffler
  • 2020
    Teilautomatisierung in Bäckerei
  • Lucas Jölli
  • 2020
    Teilautomatisierung in Bäckerei
  • Alexander Tscharre
  • 2020
    Teilautomatisierung in Bäckerei
  • Julia Pechmann
  • 2020
    TEILAUTOMATISIERUNG IN BÄCKEREI
  • Thomas Wenzl
  • 2020
    Entwicklung eines äquivalenten Designs für feingliedrige Transportketten zur Herstellung mit selective laser melting
  • Mario Kraft
  • 2019
    INSTANDHALTUNGSKONZEPT FÜR DISLOZIERTE WASSERKRAFTMASCHINEN
  • Christian Loipold
  • 2019
    OPTIMISATION OF PROCESS ORGANISATION AND PRODUCTION LAYOUT FOR A SEMICONDUCTOR METROLOGICAL CLEAN ROOM SECTOR
  • Dominic Tilly
  • 2019
    PREDICTIVE MAINTENANCE
  • Wolfgang Wissounig
  • 2019
    PREDICTIVE MAINTENANCE
  • Tanja Obermüller
  • 2019
    PREDICTIVE MAINTENANCE
  • Christian Loipold
  • 2019
    Reduktion von Rüstzeiten und Blindleistung bei der Luftfilterherstellung
  • Philipp Erich Hutter
  • 2019
    Zielgerichtete Vorbereitung zur Produktdatenmanagementsystemimplementierung
  • Andreas Duschan
  • 2019
    Dämpfung des 'Bullwhip Effektes' durch die Transformation der klassischen Supply Chains zu 'Digital Supply Chains'
  • Gregor Alfred Gruber
  • 2018
    Eine strukturierte Beschreibung der Prozessfähigkeiten von 3D-Druckprozessen
  • Philipp Franz Schantl
  • 2018
    Eine strukturierte Beschreibung der Prozessfähigkeiten von 3D-Druckprozessen
  • Patrick Wobak
  • 2018
    Eine strukturierte Beschreibung der Prozessfähigkeiten von 3D-Druckprozessen
  • Thomas Haslacher
  • 2018
    GRUNDLAGEN DES SEMANTIC WEB
  • Daniel Johannes Regenfeldner
  • 2018
    GRUNDLAGEN DES SEMANTIC WEB
  • Gregor Alfred Gruber
  • 2018
    GRUNDLAGEN DES SEMANTIC WEB
  • Florian Gasser
  • 2018
    KLEINWASSERKRAFTWERK
  • Wanru ZHANG
  • 2018
    KLEINWASSERKRAFTWERK
  • Mario Kraft
  • 2018
    Kleinwasserkraftwerk
  • Isabell ADOLF
  • 2018
    Minimierung der Transportzeiten bei Montageprozess am Beispiel einer Montage von Kehrmaschine
  • Wanru ZHANG
  • 2018
    OPTIMIERUNG EINES PULVERMANAGEMENTPROZESSES
  • Daniel Johannes Regenfeldner
  • 2018
    Prozessoptimierung Eingangsrechnungslauf (DACH)
  • Stefan Mischitz
  • 2018
    Prozessoptimierung Eingangsrechnungslauf (DACH)
  • Petra Bernsteiner
  • 2018
    Prozessoptimierung Eingangsrechnungslauf (DACH)
  • Mario Stückelberger
  • 2018
    Reduktion des Ausschusses durch Verlängerung der Lieferzeiten bei einem Kunststoffbehälterhersteller mit großer Produktvarianz
  • Florian Gasser
  • 2018
    Verbesserung der Kassettenidentifizierung bei nasschemischen Herstellungsprozessen in der Halbleiterindustrie
  • Patrick Wobak
  • 2018
    AUTOMATISIERUNG EINES KLEBEVORGANGS FÜR ANSCHLUSSDOSEN IM PHOTOVOLTAIKBEREICH
  • Thomas Simonetitsch
  • 2017
    AUTOMATISIERUNG EINES KLEBEVORGANGS FÜR ANSCHLUSSDOSEN IM PHOTOVOLTAIKBEREICH
  • Bernhard Psenner
  • 2017
    AUTOMATISIERUNG EINES KLEBEVORGANGS FÜR ANSCHLUSSDOSEN IM PHOTOVOLTAIKBEREICH
  • Martin Egger
  • 2017
    Die Einsatzbarkeit von Mobile Devices zur effektiven Gestaltung von Innovationsprozessen
  • Drazen Tuzlak
  • 2017
    Die Entwicklung eines Anforderungskataloges zur Steigerung der Lieferqualität in der Produktion von Lüftungssystemen
  • Robert Lovric
  • 2017
    Die Nutzung der HoloLens von Microsoft ® in der diskreten Fertigung
  • Bernhard Psenner
  • 2017
    Entwicklung einer Technologie- und Dienstleistungsstrategie für FabLabs
  • Thomas Pacher
  • 2017
    Erhebung der Betriebsdaten von Produktionsprozessen mit anschließender Modellierung eines Konzeptes auf Basis des Time-Driven Activity- Based Costing (TDABC) - Models
  • Tobias Tautscher
  • 2017
    Erstellung eines Konzeptes zur optischen Kontrolle der Wafer ID direkt nach dem Beschriftungsprozess des Wafers
  • Marcel Reinhard Sickinger
  • 2017
    ERSTELLUNG EINES KONZEPTES ZUR OPTISCHEN KONTROLLE DER WAFER ID DIREKT NACH DEM BESCHRIFTUNGSPROZESS DES WAFERS
  • Andreas Wildbahner
  • 2017
    Flexibilitäts- und Stabilitätsstrategien in der chinesischen Industrie Bedarfsermittlung für Industrie 4.0
  • Lin HOU
  • 2017
    Folgen der High-Level-Struktur der aktuellen Normänderungen für integrierte Managementsysteme auf Basis der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015
  • Jürgen Siegfried Thamerl
  • 2017
    Industrielles Handling System
  • Niklas Weichselbraun
  • 2017
    KONZEPT EINER FILAMENTVERFOLGUNG BEI ADDITIVEN FERTIGUNGSVERFAHREN
  • Tobias Tautscher
  • 2017
    Konzept einer Filamentverfolgung bei Additiven Fertigungsverfahren
  • Dominic Blandine Zettel
  • 2017
    Measures that allow for Up or Downscaling of Production Capacity with regard to the Manufacturing of Staircases
  • Manuela Carol Strydom
  • 2017
    Optimization of batch sizes within an electronic assembly process
  • Dominic Blandine Zettel
  • 2017
    Pelton-Laufrad
  • Niklas Weichselbraun
  • 2017
    Produktivitätssteigerung der Sputteranlage Trikon durch Rüstzeitoptimierung eines Sputtermodules
  • Benjamin Laurent-Christian Moser
  • 2017
    REDUKTION DER VARIANZ DER HERSTELLUNGSKOSTEN
  • Andreas Wildbahner
  • 2017
    Reduzierung der Analysedurchlaufzeit von Halbleiterbauelementen bei Kundenretouren aus der Automobilindustrie
  • Robert Lovric
  • 2017
    STEIGERUNG DER GESAMTANLAGENEFFEKTIVITÄT BEI EINER MONTAGEANLAGE
  • Martin Egger
  • 2017
    Verringerung des Rüstaufwandes & gleichzeitige Reduktion von Materialverwurf im Zuge des Faltprozesses im Bereich der Papierfilterproduktion
  • Marcel Reinhard Sickinger
  • 2017
    Virtual Tracking of highly variable Discrete Manufactured Products
  • Manuela Carol Strydom
  • 2017
    Wirtschaftlichkeitsuntersuchung von Transpondertechnologien in der Betriebsmittelverwaltung
  • Thomas Simonetitsch
  • 2017
    Entwicklung eines Assessement Tools für Industrie 4.0
  • Rene Christian Grün
  • 2016
    Nutzungskonzept für SmartLab Plattform
  • Hans-Peter Ranner
  • 2016
    Paperless Shop-floor
  • Silvan Luschnig
  • 2016
    TitelAutorJahr
    BEWERTUNG VON SELECTIVE LASER MELTING VERFAHREN ZUR ERSTELLUNG VON EXTRUSIONSWERKZEUGEN
  • Horst Michael Kampl
  • 2020
    Optimierung einer Fertigungslinie von Glastürelementen für Kühlgeräte
  • Matthias Koffler
  • 2020
    Software as a Service für KMUs
  • Matthias Koffler
  • 2020
    Teilautomatisierung in Bäckerei
  • Lucas Jölli
  • 2020
    Teilautomatisierung in Bäckerei
  • Alexander Tscharre
  • 2020
    Teilautomatisierung in Bäckerei
  • Julia Pechmann
  • 2020
    TEILAUTOMATISIERUNG IN BÄCKEREI
  • Thomas Wenzl
  • 2020
    TitelAutorJahr
    Entwicklung eines äquivalenten Designs für feingliedrige Transportketten zur Herstellung mit selective laser melting
  • Mario Kraft
  • 2019
    INSTANDHALTUNGSKONZEPT FÜR DISLOZIERTE WASSERKRAFTMASCHINEN
  • Christian Loipold
  • 2019
    OPTIMISATION OF PROCESS ORGANISATION AND PRODUCTION LAYOUT FOR A SEMICONDUCTOR METROLOGICAL CLEAN ROOM SECTOR
  • Dominic Tilly
  • 2019
    PREDICTIVE MAINTENANCE
  • Wolfgang Wissounig
  • 2019
    PREDICTIVE MAINTENANCE
  • Tanja Obermüller
  • 2019
    PREDICTIVE MAINTENANCE
  • Christian Loipold
  • 2019
    Reduktion von Rüstzeiten und Blindleistung bei der Luftfilterherstellung
  • Philipp Erich Hutter
  • 2019
    Zielgerichtete Vorbereitung zur Produktdatenmanagementsystemimplementierung
  • Andreas Duschan
  • 2019
    TitelAutorJahr
    Dämpfung des 'Bullwhip Effektes' durch die Transformation der klassischen Supply Chains zu 'Digital Supply Chains'
  • Gregor Alfred Gruber
  • 2018
    Eine strukturierte Beschreibung der Prozessfähigkeiten von 3D-Druckprozessen
  • Philipp Franz Schantl
  • 2018
    Eine strukturierte Beschreibung der Prozessfähigkeiten von 3D-Druckprozessen
  • Patrick Wobak
  • 2018
    Eine strukturierte Beschreibung der Prozessfähigkeiten von 3D-Druckprozessen
  • Thomas Haslacher
  • 2018
    GRUNDLAGEN DES SEMANTIC WEB
  • Daniel Johannes Regenfeldner
  • 2018
    GRUNDLAGEN DES SEMANTIC WEB
  • Gregor Alfred Gruber
  • 2018
    GRUNDLAGEN DES SEMANTIC WEB
  • Florian Gasser
  • 2018
    KLEINWASSERKRAFTWERK
  • Wanru ZHANG
  • 2018
    KLEINWASSERKRAFTWERK
  • Mario Kraft
  • 2018
    Kleinwasserkraftwerk
  • Isabell ADOLF
  • 2018
    Minimierung der Transportzeiten bei Montageprozess am Beispiel einer Montage von Kehrmaschine
  • Wanru ZHANG
  • 2018
    OPTIMIERUNG EINES PULVERMANAGEMENTPROZESSES
  • Daniel Johannes Regenfeldner
  • 2018
    Prozessoptimierung Eingangsrechnungslauf (DACH)
  • Stefan Mischitz
  • 2018
    Prozessoptimierung Eingangsrechnungslauf (DACH)
  • Petra Bernsteiner
  • 2018
    Prozessoptimierung Eingangsrechnungslauf (DACH)
  • Mario Stückelberger
  • 2018
    Reduktion des Ausschusses durch Verlängerung der Lieferzeiten bei einem Kunststoffbehälterhersteller mit großer Produktvarianz
  • Florian Gasser
  • 2018
    Verbesserung der Kassettenidentifizierung bei nasschemischen Herstellungsprozessen in der Halbleiterindustrie
  • Patrick Wobak
  • 2018
    TitelAutorJahr
    AUTOMATISIERUNG EINES KLEBEVORGANGS FÜR ANSCHLUSSDOSEN IM PHOTOVOLTAIKBEREICH
  • Thomas Simonetitsch
  • 2017
    AUTOMATISIERUNG EINES KLEBEVORGANGS FÜR ANSCHLUSSDOSEN IM PHOTOVOLTAIKBEREICH
  • Bernhard Psenner
  • 2017
    AUTOMATISIERUNG EINES KLEBEVORGANGS FÜR ANSCHLUSSDOSEN IM PHOTOVOLTAIKBEREICH
  • Martin Egger
  • 2017
    Die Einsatzbarkeit von Mobile Devices zur effektiven Gestaltung von Innovationsprozessen
  • Drazen Tuzlak
  • 2017
    Die Entwicklung eines Anforderungskataloges zur Steigerung der Lieferqualität in der Produktion von Lüftungssystemen
  • Robert Lovric
  • 2017
    Die Nutzung der HoloLens von Microsoft ® in der diskreten Fertigung
  • Bernhard Psenner
  • 2017
    Entwicklung einer Technologie- und Dienstleistungsstrategie für FabLabs
  • Thomas Pacher
  • 2017
    Erhebung der Betriebsdaten von Produktionsprozessen mit anschließender Modellierung eines Konzeptes auf Basis des Time-Driven Activity- Based Costing (TDABC) - Models
  • Tobias Tautscher
  • 2017
    Erstellung eines Konzeptes zur optischen Kontrolle der Wafer ID direkt nach dem Beschriftungsprozess des Wafers
  • Marcel Reinhard Sickinger
  • 2017
    ERSTELLUNG EINES KONZEPTES ZUR OPTISCHEN KONTROLLE DER WAFER ID DIREKT NACH DEM BESCHRIFTUNGSPROZESS DES WAFERS
  • Andreas Wildbahner
  • 2017
    Flexibilitäts- und Stabilitätsstrategien in der chinesischen Industrie Bedarfsermittlung für Industrie 4.0
  • Lin HOU
  • 2017
    Folgen der High-Level-Struktur der aktuellen Normänderungen für integrierte Managementsysteme auf Basis der DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 14001:2015
  • Jürgen Siegfried Thamerl
  • 2017
    Industrielles Handling System
  • Niklas Weichselbraun
  • 2017
    KONZEPT EINER FILAMENTVERFOLGUNG BEI ADDITIVEN FERTIGUNGSVERFAHREN
  • Tobias Tautscher
  • 2017
    Konzept einer Filamentverfolgung bei Additiven Fertigungsverfahren
  • Dominic Blandine Zettel
  • 2017
    Measures that allow for Up or Downscaling of Production Capacity with regard to the Manufacturing of Staircases
  • Manuela Carol Strydom
  • 2017
    Optimization of batch sizes within an electronic assembly process
  • Dominic Blandine Zettel
  • 2017
    Pelton-Laufrad
  • Niklas Weichselbraun
  • 2017
    Produktivitätssteigerung der Sputteranlage Trikon durch Rüstzeitoptimierung eines Sputtermodules
  • Benjamin Laurent-Christian Moser
  • 2017
    REDUKTION DER VARIANZ DER HERSTELLUNGSKOSTEN
  • Andreas Wildbahner
  • 2017
    Reduzierung der Analysedurchlaufzeit von Halbleiterbauelementen bei Kundenretouren aus der Automobilindustrie
  • Robert Lovric
  • 2017
    STEIGERUNG DER GESAMTANLAGENEFFEKTIVITÄT BEI EINER MONTAGEANLAGE
  • Martin Egger
  • 2017
    Verringerung des Rüstaufwandes & gleichzeitige Reduktion von Materialverwurf im Zuge des Faltprozesses im Bereich der Papierfilterproduktion
  • Marcel Reinhard Sickinger
  • 2017
    Virtual Tracking of highly variable Discrete Manufactured Products
  • Manuela Carol Strydom
  • 2017
    Wirtschaftlichkeitsuntersuchung von Transpondertechnologien in der Betriebsmittelverwaltung
  • Thomas Simonetitsch
  • 2017
    TitelAutorJahr
    Entwicklung eines Assessement Tools für Industrie 4.0
  • Rene Christian Grün
  • 2016
    Nutzungskonzept für SmartLab Plattform
  • Hans-Peter Ranner
  • 2016
    Paperless Shop-floor
  • Silvan Luschnig
  • 2016
    LaufzeitJänner/2020 - Dezember/2020
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Josef Zwatz
  • Dominic Blandine Zettel
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInnovationsscheck mit Selbstbehalt ab 2018
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Als metallverarbeitendes Unternehmen stellt der Auftraggeber auch Bestandteile für Maschinen der Lebensmittelindustrie her. Unter anderem werden auch Transportketten für Wurst- und Käseaufschnittmaschinen hergestellt. Die Herstellung dieser Transportketten erfolgt derzeit aus Edelstahldraht mittels eines geprüften aber Jahrzehnte alten Herstellungsverfahren.

    Dabei werden, nach der Herstellung der Kette, in einem zweiten Arbeitsgang Abstandhalter (Spikes) – ebenso aus Edelstahldraht – auf jedes Kettenglied aufgeschweißt. Die prozessbedingte Qualitätsschwankungen erfordern eine aufwendige Qualitätsüberprüfung (optische Kontrolle mittels Mikroskop) jedes einzelnen Schweißpunktes jedes Spikes und manuelle Nacharbeit (entfernen fehlerhafter Kettenglieder und wiederherstellen der Verbindung zum nachfolgenden Kettenglied), um ein Abbrechen während der Nutzung und damit eine Kontamination der Lebensmittel zu verhindern.
    Die Herstellung einer neuen Produktionsmaschine mit adaptierten Design für denselben konzeptionellen Produktionsansatz war in der Vergangenheit nicht erfolgreich. Die wachsenden Personalkosten einerseits und der steigende Preisdruck andererseits machen daher eine disruptive Innovation des Herstellungsprozesses erforderlich.
    Daraus leiten sich die folgenden Zielsetzungen für das Forschungsvorhaben ab:
    1. Eines auf 3d-Druckverfahren basierenden wirtschaftlichen Herstellungsprozess
    2. Geeignete Materialauswahl auf der Basis von 1. für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie
    3. Geeignete Geometrie auf der Basis von 2.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2019 - Februar/2022
    Homepage Interreg Central Europe
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • Katja Steinhauser
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Sophia Millonigg
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg CENTRAL EUROPE Programme
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg CENTRAL EUROPE Programm
  • Central Europe (CE) has a high potential of transnational cooperation opportunities to promote bottom-up
    implementation of RIS3 strategies, but many remain unexploited. S3HubsinCE unleashes this potential, by generating
    a transnational support structure in 10 CE areas, based on connected Digital Innovation Hubs (DIH), creating stronger
    links between RIS3 stakeholders & promoting strategic cooperation between triple-helix & quadruple-helix
    institutions in key CE-relevant Technology Priority Areas (TPAs) (i.e. advanced manufacturing & materials, ICT,
    nanotech, biotech & medical devices). The transnational structure develops by (1) creating & connecting the CERIS3
    Navigation Crews (OT1.1) & applying a common Digital Integration Toolkit (OT1.2); (2) linking existing & building DIHs
    (a stable sustainable structure for CERIS3 cooperation) in CE/EU (OT2.2) with an aligned transnational Strategy &
    Action Plan for CERIS3 Excellence (OT2.2) of 60 pilot actions; (3) fostering the Foundation for Future Foresight (OT3.1),
    implementing CE’s first RIS3 Investment Forum (OT3.2) & developing the Policy & Technology Blueprints (OT3.3). The
    approach focuses on setting a future-robust, long-term oriented, strategic framework to enable policy makers &
    stakeholders to concretely improve & optimise CE RIS3 to gain more benefit out of regional & national S3. The PPs,
    ASPs, key target groups (TGs - SMEs, multi-level Authorities, RTD, etc.) benefit from the outputs & approach, as it goes
    beyond current practices in participating regions & chosen TPAs, creating a novel method to design, manage &
    introduce innovation in the frame of RIS3, through the DIH structure, while assuring value for money & promoting
    closer to market actions. A transnational setting is critical to gain more & improved results; long-term relations among
    regions, policy makers, stakeholders, TGs & well-structured practicable working structures/processes are needed to
    meet CE/EU goals on strengthening R&I development.

    • Interreg CENTRAL EUROPE Programm (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - April/2021
    Homepage E-EDU 4.0
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Katja Steinhauser
  • Paul Amann
  • Josef Zwatz
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Patrick Bauregger
  • Timon Noah De Luca
  • Isabella Decleva
  • Gerald Zebedin
  • Sophia Millonigg
  • Christina WILLMANN
  • Paul REINER
  • Philipp OBERNOSTERER
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg VA IT-AT 2014-2020, 2nd Call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Die 4. Industrielle Revolution schreitet voran: Schulen, Universitäten und KMUs sind gefordert die notwendigen Fertigkeiten und Innovationsprozesse bereitzustellen. Der alpine Raum und weitere EU-Regionen adressieren die Herausforderung. Das Grenzüberschreitende, durchE-EDU4.0 fokussierte, Fachgebiet unterstützt mit Dienstleistungen durch Intermediaries an KMUs, aber auch durch zusätzliche Programme für Schulen und Universitäten.E-EDU4.0 zielt auf die Unterstützung von Industrie 4.0 Prozessen durch die Verstärkung von Bildung und Weiterbildung in einem effektiveren, grenzüberschreitenden Rahmen. Es unterstützt dadurch die Bildung von Synergien bezüglich der Ausbildungsprogramme und Laborausstattungen. Das Projekt baut ein Netzwerk von Akteuren im Aus- und Weiterbildungsbereich, organisiert deren Aktivitäten und bietet Werkzeuge und Ausstattung um bestehende Infrastruktur für grenzüberschreitende und themenbezogene Lernprogramme zu befähigen. Die Überprüfung des Qualifizierungsprogrammes mit lokalen und grenzüberschreitenden Aktivitäten adressiert KMUs und Schüler und verbessert die Wirkung des Projektes bez. Synergien und Transfer. Die gesamte Plattform einschließlich Materialien unterstützt das Netzwerk, die Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit der Projektaktivitäten.

    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - Dezember/2021
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammEFRE: Regionale Impulsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • MotivationIn Kärnten gibt es zu wenige nachhaltige Unternehmensgründungen im Technologiesektor. In der auszubildenden Generation ist das Fehlen von Kenntnissen und daher fehlendes Interesse an Technik und Unternehmensgründung, nicht nur in Kärnten, feststellbar. Diese Situation resultiert im Fehlen einer Maker Szene in Kärnten.Andererseits ist, vor allem durch die Digitalisierung der Gesellschaft und besondere Aspekte davon, wie intelligenten Produkten, smart Living, Internet of Things und in letzter Konsequenz digitalen Geschäftsmodellen, die Notwendigkeit für Innovationen in Technologiesektoren vorgezeichnet. Die Einbettung Kärntens in die Silicon Austria Initiative dokumentiert die grundsätzlich vorhandenen guten Voraussetzungen für eine solche Entwicklung.ProblemstellungEine wesentliche Schwachstelle ist die fehlende Infrastruktur, um bereits Schülerinnen und Schülern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln, welche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT Fächer) vereinen. Insbesondere im Bereich der Technik fehlen Ausbildungs- und Betreuungsprogramme zur Umsetzung von Ideen in der Form von Gegenständen des täglichen Lebens. Dazu ist das Verständnis über die Gestaltung von Gegenständen sowie das Wissen über zeitgemäße Fertigungsverfahren und Technologien erforderlich, um so gestaltete Gegenstände tatsächlich herzustellen.Das smartLab Carinthia soll Fertigungsinfrastruktur für die schulische und universitäre Ausbildung, an zwei Standorten zur Verfügung stellen. Im Bereich der schulischen Ausbildung soll der Standort im Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee das Ausbildungsangebot des Educational Labs durch ein fab lab ergänzen. Im Rahmen der universitären Ausbildung werden die fab labs am Standort im Lakeside Park und im Technologie Park in Villach integriert für die Entwicklung von Technologie Spin offs ausgelegt.ZielsetzungAusstattung des fab lab Moduls des educational Lab in Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee mit Geräten, Einrichtungsgegenständen und Werkzeug für die Ausbildungsmaßnahmen.

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2017 - April/2019
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Josef Tuppinger
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • ForschungsschwerpunktProduktionswirtschaft
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot FG077/17
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH
  • Mit der Digitalisierung eröffnen sich neue Möglichkeiten unter anderem in den Bereichen der Kooperationen, Prozesse, Produkte, Organisation, Geschäftsmodelle und Technologien. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, sollen die Zulieferbetriebe in diesen Feldern auf ihren Status sowie Potenziale analysiert werden und in Folge ein Programm entwickelt werden, dass sie bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unterstützt.

    • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitDezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammErasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitMärz/2019 - Februar/2022
    Homepage Interreg Central Europe
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • Katja Steinhauser
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Sophia Millonigg
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg CENTRAL EUROPE Programme
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg CENTRAL EUROPE Programm
  • Central Europe (CE) has a high potential of transnational cooperation opportunities to promote bottom-up
    implementation of RIS3 strategies, but many remain unexploited. S3HubsinCE unleashes this potential, by generating
    a transnational support structure in 10 CE areas, based on connected Digital Innovation Hubs (DIH), creating stronger
    links between RIS3 stakeholders & promoting strategic cooperation between triple-helix & quadruple-helix
    institutions in key CE-relevant Technology Priority Areas (TPAs) (i.e. advanced manufacturing & materials, ICT,
    nanotech, biotech & medical devices). The transnational structure develops by (1) creating & connecting the CERIS3
    Navigation Crews (OT1.1) & applying a common Digital Integration Toolkit (OT1.2); (2) linking existing & building DIHs
    (a stable sustainable structure for CERIS3 cooperation) in CE/EU (OT2.2) with an aligned transnational Strategy &
    Action Plan for CERIS3 Excellence (OT2.2) of 60 pilot actions; (3) fostering the Foundation for Future Foresight (OT3.1),
    implementing CE’s first RIS3 Investment Forum (OT3.2) & developing the Policy & Technology Blueprints (OT3.3). The
    approach focuses on setting a future-robust, long-term oriented, strategic framework to enable policy makers &
    stakeholders to concretely improve & optimise CE RIS3 to gain more benefit out of regional & national S3. The PPs,
    ASPs, key target groups (TGs - SMEs, multi-level Authorities, RTD, etc.) benefit from the outputs & approach, as it goes
    beyond current practices in participating regions & chosen TPAs, creating a novel method to design, manage &
    introduce innovation in the frame of RIS3, through the DIH structure, while assuring value for money & promoting
    closer to market actions. A transnational setting is critical to gain more & improved results; long-term relations among
    regions, policy makers, stakeholders, TGs & well-structured practicable working structures/processes are needed to
    meet CE/EU goals on strengthening R&I development.

    • Interreg CENTRAL EUROPE Programm (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - Dezember/2021
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammEFRE: Regionale Impulsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • MotivationIn Kärnten gibt es zu wenige nachhaltige Unternehmensgründungen im Technologiesektor. In der auszubildenden Generation ist das Fehlen von Kenntnissen und daher fehlendes Interesse an Technik und Unternehmensgründung, nicht nur in Kärnten, feststellbar. Diese Situation resultiert im Fehlen einer Maker Szene in Kärnten.Andererseits ist, vor allem durch die Digitalisierung der Gesellschaft und besondere Aspekte davon, wie intelligenten Produkten, smart Living, Internet of Things und in letzter Konsequenz digitalen Geschäftsmodellen, die Notwendigkeit für Innovationen in Technologiesektoren vorgezeichnet. Die Einbettung Kärntens in die Silicon Austria Initiative dokumentiert die grundsätzlich vorhandenen guten Voraussetzungen für eine solche Entwicklung.ProblemstellungEine wesentliche Schwachstelle ist die fehlende Infrastruktur, um bereits Schülerinnen und Schülern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln, welche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT Fächer) vereinen. Insbesondere im Bereich der Technik fehlen Ausbildungs- und Betreuungsprogramme zur Umsetzung von Ideen in der Form von Gegenständen des täglichen Lebens. Dazu ist das Verständnis über die Gestaltung von Gegenständen sowie das Wissen über zeitgemäße Fertigungsverfahren und Technologien erforderlich, um so gestaltete Gegenstände tatsächlich herzustellen.Das smartLab Carinthia soll Fertigungsinfrastruktur für die schulische und universitäre Ausbildung, an zwei Standorten zur Verfügung stellen. Im Bereich der schulischen Ausbildung soll der Standort im Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee das Ausbildungsangebot des Educational Labs durch ein fab lab ergänzen. Im Rahmen der universitären Ausbildung werden die fab labs am Standort im Lakeside Park und im Technologie Park in Villach integriert für die Entwicklung von Technologie Spin offs ausgelegt.ZielsetzungAusstattung des fab lab Moduls des educational Lab in Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee mit Geräten, Einrichtungsgegenständen und Werkzeug für die Ausbildungsmaßnahmen.

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - April/2021
    Homepage E-EDU 4.0
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Katja Steinhauser
  • Paul Amann
  • Josef Zwatz
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Patrick Bauregger
  • Timon Noah De Luca
  • Isabella Decleva
  • Gerald Zebedin
  • Sophia Millonigg
  • Christina WILLMANN
  • Paul REINER
  • Philipp OBERNOSTERER
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg VA IT-AT 2014-2020, 2nd Call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Die 4. Industrielle Revolution schreitet voran: Schulen, Universitäten und KMUs sind gefordert die notwendigen Fertigkeiten und Innovationsprozesse bereitzustellen. Der alpine Raum und weitere EU-Regionen adressieren die Herausforderung. Das Grenzüberschreitende, durchE-EDU4.0 fokussierte, Fachgebiet unterstützt mit Dienstleistungen durch Intermediaries an KMUs, aber auch durch zusätzliche Programme für Schulen und Universitäten.E-EDU4.0 zielt auf die Unterstützung von Industrie 4.0 Prozessen durch die Verstärkung von Bildung und Weiterbildung in einem effektiveren, grenzüberschreitenden Rahmen. Es unterstützt dadurch die Bildung von Synergien bezüglich der Ausbildungsprogramme und Laborausstattungen. Das Projekt baut ein Netzwerk von Akteuren im Aus- und Weiterbildungsbereich, organisiert deren Aktivitäten und bietet Werkzeuge und Ausstattung um bestehende Infrastruktur für grenzüberschreitende und themenbezogene Lernprogramme zu befähigen. Die Überprüfung des Qualifizierungsprogrammes mit lokalen und grenzüberschreitenden Aktivitäten adressiert KMUs und Schüler und verbessert die Wirkung des Projektes bez. Synergien und Transfer. Die gesamte Plattform einschließlich Materialien unterstützt das Netzwerk, die Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit der Projektaktivitäten.

    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2019 - Februar/2022
    Homepage Interreg Central Europe
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • Katja Steinhauser
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Sophia Millonigg
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg CENTRAL EUROPE Programme
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg CENTRAL EUROPE Programm
  • Central Europe (CE) has a high potential of transnational cooperation opportunities to promote bottom-up
    implementation of RIS3 strategies, but many remain unexploited. S3HubsinCE unleashes this potential, by generating
    a transnational support structure in 10 CE areas, based on connected Digital Innovation Hubs (DIH), creating stronger
    links between RIS3 stakeholders & promoting strategic cooperation between triple-helix & quadruple-helix
    institutions in key CE-relevant Technology Priority Areas (TPAs) (i.e. advanced manufacturing & materials, ICT,
    nanotech, biotech & medical devices). The transnational structure develops by (1) creating & connecting the CERIS3
    Navigation Crews (OT1.1) & applying a common Digital Integration Toolkit (OT1.2); (2) linking existing & building DIHs
    (a stable sustainable structure for CERIS3 cooperation) in CE/EU (OT2.2) with an aligned transnational Strategy &
    Action Plan for CERIS3 Excellence (OT2.2) of 60 pilot actions; (3) fostering the Foundation for Future Foresight (OT3.1),
    implementing CE’s first RIS3 Investment Forum (OT3.2) & developing the Policy & Technology Blueprints (OT3.3). The
    approach focuses on setting a future-robust, long-term oriented, strategic framework to enable policy makers &
    stakeholders to concretely improve & optimise CE RIS3 to gain more benefit out of regional & national S3. The PPs,
    ASPs, key target groups (TGs - SMEs, multi-level Authorities, RTD, etc.) benefit from the outputs & approach, as it goes
    beyond current practices in participating regions & chosen TPAs, creating a novel method to design, manage &
    introduce innovation in the frame of RIS3, through the DIH structure, while assuring value for money & promoting
    closer to market actions. A transnational setting is critical to gain more & improved results; long-term relations among
    regions, policy makers, stakeholders, TGs & well-structured practicable working structures/processes are needed to
    meet CE/EU goals on strengthening R&I development.

    • Interreg CENTRAL EUROPE Programm (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - Dezember/2021
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammEFRE: Regionale Impulsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • MotivationIn Kärnten gibt es zu wenige nachhaltige Unternehmensgründungen im Technologiesektor. In der auszubildenden Generation ist das Fehlen von Kenntnissen und daher fehlendes Interesse an Technik und Unternehmensgründung, nicht nur in Kärnten, feststellbar. Diese Situation resultiert im Fehlen einer Maker Szene in Kärnten.Andererseits ist, vor allem durch die Digitalisierung der Gesellschaft und besondere Aspekte davon, wie intelligenten Produkten, smart Living, Internet of Things und in letzter Konsequenz digitalen Geschäftsmodellen, die Notwendigkeit für Innovationen in Technologiesektoren vorgezeichnet. Die Einbettung Kärntens in die Silicon Austria Initiative dokumentiert die grundsätzlich vorhandenen guten Voraussetzungen für eine solche Entwicklung.ProblemstellungEine wesentliche Schwachstelle ist die fehlende Infrastruktur, um bereits Schülerinnen und Schülern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln, welche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT Fächer) vereinen. Insbesondere im Bereich der Technik fehlen Ausbildungs- und Betreuungsprogramme zur Umsetzung von Ideen in der Form von Gegenständen des täglichen Lebens. Dazu ist das Verständnis über die Gestaltung von Gegenständen sowie das Wissen über zeitgemäße Fertigungsverfahren und Technologien erforderlich, um so gestaltete Gegenstände tatsächlich herzustellen.Das smartLab Carinthia soll Fertigungsinfrastruktur für die schulische und universitäre Ausbildung, an zwei Standorten zur Verfügung stellen. Im Bereich der schulischen Ausbildung soll der Standort im Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee das Ausbildungsangebot des Educational Labs durch ein fab lab ergänzen. Im Rahmen der universitären Ausbildung werden die fab labs am Standort im Lakeside Park und im Technologie Park in Villach integriert für die Entwicklung von Technologie Spin offs ausgelegt.ZielsetzungAusstattung des fab lab Moduls des educational Lab in Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee mit Geräten, Einrichtungsgegenständen und Werkzeug für die Ausbildungsmaßnahmen.

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - April/2021
    Homepage E-EDU 4.0
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Katja Steinhauser
  • Paul Amann
  • Josef Zwatz
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Patrick Bauregger
  • Timon Noah De Luca
  • Isabella Decleva
  • Gerald Zebedin
  • Sophia Millonigg
  • Christina WILLMANN
  • Paul REINER
  • Philipp OBERNOSTERER
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg VA IT-AT 2014-2020, 2nd Call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Die 4. Industrielle Revolution schreitet voran: Schulen, Universitäten und KMUs sind gefordert die notwendigen Fertigkeiten und Innovationsprozesse bereitzustellen. Der alpine Raum und weitere EU-Regionen adressieren die Herausforderung. Das Grenzüberschreitende, durchE-EDU4.0 fokussierte, Fachgebiet unterstützt mit Dienstleistungen durch Intermediaries an KMUs, aber auch durch zusätzliche Programme für Schulen und Universitäten.E-EDU4.0 zielt auf die Unterstützung von Industrie 4.0 Prozessen durch die Verstärkung von Bildung und Weiterbildung in einem effektiveren, grenzüberschreitenden Rahmen. Es unterstützt dadurch die Bildung von Synergien bezüglich der Ausbildungsprogramme und Laborausstattungen. Das Projekt baut ein Netzwerk von Akteuren im Aus- und Weiterbildungsbereich, organisiert deren Aktivitäten und bietet Werkzeuge und Ausstattung um bestehende Infrastruktur für grenzüberschreitende und themenbezogene Lernprogramme zu befähigen. Die Überprüfung des Qualifizierungsprogrammes mit lokalen und grenzüberschreitenden Aktivitäten adressiert KMUs und Schüler und verbessert die Wirkung des Projektes bez. Synergien und Transfer. Die gesamte Plattform einschließlich Materialien unterstützt das Netzwerk, die Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit der Projektaktivitäten.

    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2019 - Februar/2022
    Homepage Interreg Central Europe
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • Katja Steinhauser
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Sophia Millonigg
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg CENTRAL EUROPE Programme
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg CENTRAL EUROPE Programm
  • Central Europe (CE) has a high potential of transnational cooperation opportunities to promote bottom-up
    implementation of RIS3 strategies, but many remain unexploited. S3HubsinCE unleashes this potential, by generating
    a transnational support structure in 10 CE areas, based on connected Digital Innovation Hubs (DIH), creating stronger
    links between RIS3 stakeholders & promoting strategic cooperation between triple-helix & quadruple-helix
    institutions in key CE-relevant Technology Priority Areas (TPAs) (i.e. advanced manufacturing & materials, ICT,
    nanotech, biotech & medical devices). The transnational structure develops by (1) creating & connecting the CERIS3
    Navigation Crews (OT1.1) & applying a common Digital Integration Toolkit (OT1.2); (2) linking existing & building DIHs
    (a stable sustainable structure for CERIS3 cooperation) in CE/EU (OT2.2) with an aligned transnational Strategy &
    Action Plan for CERIS3 Excellence (OT2.2) of 60 pilot actions; (3) fostering the Foundation for Future Foresight (OT3.1),
    implementing CE’s first RIS3 Investment Forum (OT3.2) & developing the Policy & Technology Blueprints (OT3.3). The
    approach focuses on setting a future-robust, long-term oriented, strategic framework to enable policy makers &
    stakeholders to concretely improve & optimise CE RIS3 to gain more benefit out of regional & national S3. The PPs,
    ASPs, key target groups (TGs - SMEs, multi-level Authorities, RTD, etc.) benefit from the outputs & approach, as it goes
    beyond current practices in participating regions & chosen TPAs, creating a novel method to design, manage &
    introduce innovation in the frame of RIS3, through the DIH structure, while assuring value for money & promoting
    closer to market actions. A transnational setting is critical to gain more & improved results; long-term relations among
    regions, policy makers, stakeholders, TGs & well-structured practicable working structures/processes are needed to
    meet CE/EU goals on strengthening R&I development.

    • Interreg CENTRAL EUROPE Programm (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2020 - Dezember/2020
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Josef Zwatz
  • Dominic Blandine Zettel
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInnovationsscheck mit Selbstbehalt ab 2018
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Als metallverarbeitendes Unternehmen stellt der Auftraggeber auch Bestandteile für Maschinen der Lebensmittelindustrie her. Unter anderem werden auch Transportketten für Wurst- und Käseaufschnittmaschinen hergestellt. Die Herstellung dieser Transportketten erfolgt derzeit aus Edelstahldraht mittels eines geprüften aber Jahrzehnte alten Herstellungsverfahren.

    Dabei werden, nach der Herstellung der Kette, in einem zweiten Arbeitsgang Abstandhalter (Spikes) – ebenso aus Edelstahldraht – auf jedes Kettenglied aufgeschweißt. Die prozessbedingte Qualitätsschwankungen erfordern eine aufwendige Qualitätsüberprüfung (optische Kontrolle mittels Mikroskop) jedes einzelnen Schweißpunktes jedes Spikes und manuelle Nacharbeit (entfernen fehlerhafter Kettenglieder und wiederherstellen der Verbindung zum nachfolgenden Kettenglied), um ein Abbrechen während der Nutzung und damit eine Kontamination der Lebensmittel zu verhindern.
    Die Herstellung einer neuen Produktionsmaschine mit adaptierten Design für denselben konzeptionellen Produktionsansatz war in der Vergangenheit nicht erfolgreich. Die wachsenden Personalkosten einerseits und der steigende Preisdruck andererseits machen daher eine disruptive Innovation des Herstellungsprozesses erforderlich.
    Daraus leiten sich die folgenden Zielsetzungen für das Forschungsvorhaben ab:
    1. Eines auf 3d-Druckverfahren basierenden wirtschaftlichen Herstellungsprozess
    2. Geeignete Materialauswahl auf der Basis von 1. für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie
    3. Geeignete Geometrie auf der Basis von 2.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitNovember/2017 - April/2019
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Josef Tuppinger
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • ForschungsschwerpunktProduktionswirtschaft
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot FG077/17
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH
  • Mit der Digitalisierung eröffnen sich neue Möglichkeiten unter anderem in den Bereichen der Kooperationen, Prozesse, Produkte, Organisation, Geschäftsmodelle und Technologien. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, sollen die Zulieferbetriebe in diesen Feldern auf ihren Status sowie Potenziale analysiert werden und in Folge ein Programm entwickelt werden, dass sie bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unterstützt.

    • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - Dezember/2021
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammEFRE: Regionale Impulsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • MotivationIn Kärnten gibt es zu wenige nachhaltige Unternehmensgründungen im Technologiesektor. In der auszubildenden Generation ist das Fehlen von Kenntnissen und daher fehlendes Interesse an Technik und Unternehmensgründung, nicht nur in Kärnten, feststellbar. Diese Situation resultiert im Fehlen einer Maker Szene in Kärnten.Andererseits ist, vor allem durch die Digitalisierung der Gesellschaft und besondere Aspekte davon, wie intelligenten Produkten, smart Living, Internet of Things und in letzter Konsequenz digitalen Geschäftsmodellen, die Notwendigkeit für Innovationen in Technologiesektoren vorgezeichnet. Die Einbettung Kärntens in die Silicon Austria Initiative dokumentiert die grundsätzlich vorhandenen guten Voraussetzungen für eine solche Entwicklung.ProblemstellungEine wesentliche Schwachstelle ist die fehlende Infrastruktur, um bereits Schülerinnen und Schülern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln, welche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT Fächer) vereinen. Insbesondere im Bereich der Technik fehlen Ausbildungs- und Betreuungsprogramme zur Umsetzung von Ideen in der Form von Gegenständen des täglichen Lebens. Dazu ist das Verständnis über die Gestaltung von Gegenständen sowie das Wissen über zeitgemäße Fertigungsverfahren und Technologien erforderlich, um so gestaltete Gegenstände tatsächlich herzustellen.Das smartLab Carinthia soll Fertigungsinfrastruktur für die schulische und universitäre Ausbildung, an zwei Standorten zur Verfügung stellen. Im Bereich der schulischen Ausbildung soll der Standort im Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee das Ausbildungsangebot des Educational Labs durch ein fab lab ergänzen. Im Rahmen der universitären Ausbildung werden die fab labs am Standort im Lakeside Park und im Technologie Park in Villach integriert für die Entwicklung von Technologie Spin offs ausgelegt.ZielsetzungAusstattung des fab lab Moduls des educational Lab in Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee mit Geräten, Einrichtungsgegenständen und Werkzeug für die Ausbildungsmaßnahmen.

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - April/2021
    Homepage E-EDU 4.0
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Katja Steinhauser
  • Paul Amann
  • Josef Zwatz
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Patrick Bauregger
  • Timon Noah De Luca
  • Isabella Decleva
  • Gerald Zebedin
  • Sophia Millonigg
  • Christina WILLMANN
  • Paul REINER
  • Philipp OBERNOSTERER
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg VA IT-AT 2014-2020, 2nd Call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Die 4. Industrielle Revolution schreitet voran: Schulen, Universitäten und KMUs sind gefordert die notwendigen Fertigkeiten und Innovationsprozesse bereitzustellen. Der alpine Raum und weitere EU-Regionen adressieren die Herausforderung. Das Grenzüberschreitende, durchE-EDU4.0 fokussierte, Fachgebiet unterstützt mit Dienstleistungen durch Intermediaries an KMUs, aber auch durch zusätzliche Programme für Schulen und Universitäten.E-EDU4.0 zielt auf die Unterstützung von Industrie 4.0 Prozessen durch die Verstärkung von Bildung und Weiterbildung in einem effektiveren, grenzüberschreitenden Rahmen. Es unterstützt dadurch die Bildung von Synergien bezüglich der Ausbildungsprogramme und Laborausstattungen. Das Projekt baut ein Netzwerk von Akteuren im Aus- und Weiterbildungsbereich, organisiert deren Aktivitäten und bietet Werkzeuge und Ausstattung um bestehende Infrastruktur für grenzüberschreitende und themenbezogene Lernprogramme zu befähigen. Die Überprüfung des Qualifizierungsprogrammes mit lokalen und grenzüberschreitenden Aktivitäten adressiert KMUs und Schüler und verbessert die Wirkung des Projektes bez. Synergien und Transfer. Die gesamte Plattform einschließlich Materialien unterstützt das Netzwerk, die Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit der Projektaktivitäten.

    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2019 - Februar/2022
    Homepage Interreg Central Europe
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • Katja Steinhauser
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Sophia Millonigg
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg CENTRAL EUROPE Programme
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg CENTRAL EUROPE Programm
  • Central Europe (CE) has a high potential of transnational cooperation opportunities to promote bottom-up
    implementation of RIS3 strategies, but many remain unexploited. S3HubsinCE unleashes this potential, by generating
    a transnational support structure in 10 CE areas, based on connected Digital Innovation Hubs (DIH), creating stronger
    links between RIS3 stakeholders & promoting strategic cooperation between triple-helix & quadruple-helix
    institutions in key CE-relevant Technology Priority Areas (TPAs) (i.e. advanced manufacturing & materials, ICT,
    nanotech, biotech & medical devices). The transnational structure develops by (1) creating & connecting the CERIS3
    Navigation Crews (OT1.1) & applying a common Digital Integration Toolkit (OT1.2); (2) linking existing & building DIHs
    (a stable sustainable structure for CERIS3 cooperation) in CE/EU (OT2.2) with an aligned transnational Strategy &
    Action Plan for CERIS3 Excellence (OT2.2) of 60 pilot actions; (3) fostering the Foundation for Future Foresight (OT3.1),
    implementing CE’s first RIS3 Investment Forum (OT3.2) & developing the Policy & Technology Blueprints (OT3.3). The
    approach focuses on setting a future-robust, long-term oriented, strategic framework to enable policy makers &
    stakeholders to concretely improve & optimise CE RIS3 to gain more benefit out of regional & national S3. The PPs,
    ASPs, key target groups (TGs - SMEs, multi-level Authorities, RTD, etc.) benefit from the outputs & approach, as it goes
    beyond current practices in participating regions & chosen TPAs, creating a novel method to design, manage &
    introduce innovation in the frame of RIS3, through the DIH structure, while assuring value for money & promoting
    closer to market actions. A transnational setting is critical to gain more & improved results; long-term relations among
    regions, policy makers, stakeholders, TGs & well-structured practicable working structures/processes are needed to
    meet CE/EU goals on strengthening R&I development.

    • Interreg CENTRAL EUROPE Programm (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitDezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammErasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    LaufzeitNovember/2017 - April/2019
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Josef Tuppinger
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • ForschungsschwerpunktProduktionswirtschaft
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot FG077/17
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH
  • Mit der Digitalisierung eröffnen sich neue Möglichkeiten unter anderem in den Bereichen der Kooperationen, Prozesse, Produkte, Organisation, Geschäftsmodelle und Technologien. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, sollen die Zulieferbetriebe in diesen Feldern auf ihren Status sowie Potenziale analysiert werden und in Folge ein Programm entwickelt werden, dass sie bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unterstützt.

    • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - Dezember/2021
    Homepage EFRE
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammEFRE: Regionale Impulsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
  • MotivationIn Kärnten gibt es zu wenige nachhaltige Unternehmensgründungen im Technologiesektor. In der auszubildenden Generation ist das Fehlen von Kenntnissen und daher fehlendes Interesse an Technik und Unternehmensgründung, nicht nur in Kärnten, feststellbar. Diese Situation resultiert im Fehlen einer Maker Szene in Kärnten.Andererseits ist, vor allem durch die Digitalisierung der Gesellschaft und besondere Aspekte davon, wie intelligenten Produkten, smart Living, Internet of Things und in letzter Konsequenz digitalen Geschäftsmodellen, die Notwendigkeit für Innovationen in Technologiesektoren vorgezeichnet. Die Einbettung Kärntens in die Silicon Austria Initiative dokumentiert die grundsätzlich vorhandenen guten Voraussetzungen für eine solche Entwicklung.ProblemstellungEine wesentliche Schwachstelle ist die fehlende Infrastruktur, um bereits Schülerinnen und Schülern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln, welche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT Fächer) vereinen. Insbesondere im Bereich der Technik fehlen Ausbildungs- und Betreuungsprogramme zur Umsetzung von Ideen in der Form von Gegenständen des täglichen Lebens. Dazu ist das Verständnis über die Gestaltung von Gegenständen sowie das Wissen über zeitgemäße Fertigungsverfahren und Technologien erforderlich, um so gestaltete Gegenstände tatsächlich herzustellen.Das smartLab Carinthia soll Fertigungsinfrastruktur für die schulische und universitäre Ausbildung, an zwei Standorten zur Verfügung stellen. Im Bereich der schulischen Ausbildung soll der Standort im Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee das Ausbildungsangebot des Educational Labs durch ein fab lab ergänzen. Im Rahmen der universitären Ausbildung werden die fab labs am Standort im Lakeside Park und im Technologie Park in Villach integriert für die Entwicklung von Technologie Spin offs ausgelegt.ZielsetzungAusstattung des fab lab Moduls des educational Lab in Lakeside Park in Klagenfurt am Wörthersee mit Geräten, Einrichtungsgegenständen und Werkzeug für die Ausbildungsmaßnahmen.

    • KWF - Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2018 - April/2021
    Homepage E-EDU 4.0
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Katja Steinhauser
  • Paul Amann
  • Josef Zwatz
  • Monika Decleva
  • Dominic Blandine Zettel
  • Patrick Bauregger
  • Timon Noah De Luca
  • Isabella Decleva
  • Gerald Zebedin
  • Sophia Millonigg
  • Christina WILLMANN
  • Paul REINER
  • Philipp OBERNOSTERER
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg VA IT-AT 2014-2020, 2nd Call
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Die 4. Industrielle Revolution schreitet voran: Schulen, Universitäten und KMUs sind gefordert die notwendigen Fertigkeiten und Innovationsprozesse bereitzustellen. Der alpine Raum und weitere EU-Regionen adressieren die Herausforderung. Das Grenzüberschreitende, durchE-EDU4.0 fokussierte, Fachgebiet unterstützt mit Dienstleistungen durch Intermediaries an KMUs, aber auch durch zusätzliche Programme für Schulen und Universitäten.E-EDU4.0 zielt auf die Unterstützung von Industrie 4.0 Prozessen durch die Verstärkung von Bildung und Weiterbildung in einem effektiveren, grenzüberschreitenden Rahmen. Es unterstützt dadurch die Bildung von Synergien bezüglich der Ausbildungsprogramme und Laborausstattungen. Das Projekt baut ein Netzwerk von Akteuren im Aus- und Weiterbildungsbereich, organisiert deren Aktivitäten und bietet Werkzeuge und Ausstattung um bestehende Infrastruktur für grenzüberschreitende und themenbezogene Lernprogramme zu befähigen. Die Überprüfung des Qualifizierungsprogrammes mit lokalen und grenzüberschreitenden Aktivitäten adressiert KMUs und Schüler und verbessert die Wirkung des Projektes bez. Synergien und Transfer. Die gesamte Plattform einschließlich Materialien unterstützt das Netzwerk, die Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit der Projektaktivitäten.

    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.

    • Kooperationsprogramm Interreg V-A Slovenia-Austria (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitDezember/2016 - Dezember/2018
    Homepage Projektwebsite
    Projektleitung
  • Erich Alois Hartlieb
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammErasmus+: KA2 CIEGP, Strategic Partnerships
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • BACKGROUND The process of globalization has encouraged Multinational companies to spread their branches and offices all over the world. Globalization has inevitably kindled keen competition in the operations of all business. This competition has generated a need among all the enterprises, and especially SMEs, to adjust their strategies for their survival. Taking advantage of their size and strength, most multinational companies are developing critical sets of competitive intelligence tools based on technologies, commercial and marketing intelligence. SMEs, on the other hand, for their small size and lack of skills in technology development are in a disadvantaged position to compete with the large firms in the global arena.There is a general belief that the future accelerated growth and sustainability of SMEs will largely depend on the use of appropriate technology and the acquisition and absorption of knowledge. Technology and the transfer of discoveries and knowledge to SMEs is a recognized milestone in building and sustaining a robust and innovative European economy but the professional requirements and the skills needed to work across countries, institutions, regulations and sectors to facilitate this process are as diverse as the cultures they represent. To respond to these needs it is necessary to a) rethink multidisciplinary, horizontal and vertical support to technology transfer to SMEs and lay new foundations to trainingb) design training mechanisms which involve all innovation system actors (training & service providers + policy levels in charge of training and innovation policies).MAIN PROBLEMS The relationship "technology transfer and SMEs", especially if we adopt a transnational perspective, is affected by the following problems: 1. Lack of comprehensive frameworks & languages that can facilitate the understanding of which available (and useful) technologies may be transferred within European countries (SMEs, Research Centres, Universities and Tech Parks do not understand each other)2. Skills gaps (including basic competences), within SMEs to manage technology transfer processes and transform it as essential part of their business value chain3. Training “environments” - which could accelerate the take-off of this discipline with a bottom up approach – are still not fully integrated into the tech transfer process (and therefore do not fully contribute to solve Problem 1) 4. Raising awareness and horizontal knowledge is still needed at institutional levels to understand how technology transfer can be supportedGENERAL OBJECTIVEIncrease and upgrade skills and competences of European SMEs in the field of transnational technology transfer and accelerate public and private stakeholder organizations in increasing their responsiveness to SMEs skills needs.

    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Galati (Lead Partner)
    • THE HIVE: Coworking & Incubatore di Imprese ad Ancona
    • CONSORZIO INTELLIMECH
    • Pomurski tehnoloski park
    • Polytechnic of Sibenik
    • CROATIAN CHAMBER OF ECONOMY CCE
    LaufzeitNovember/2017 - April/2019
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Monika Decleva
  • Wolfgang Eixelsberger
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Josef Tuppinger
  • Erich Alois Hartlieb
  • Jörg Kastelic
  • Andrea Ottacher
  • ForschungsschwerpunktProduktionswirtschaft
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot FG077/17
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH
  • Mit der Digitalisierung eröffnen sich neue Möglichkeiten unter anderem in den Bereichen der Kooperationen, Prozesse, Produkte, Organisation, Geschäftsmodelle und Technologien. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, sollen die Zulieferbetriebe in diesen Feldern auf ihren Status sowie Potenziale analysiert werden und in Folge ein Programm entwickelt werden, dass sie bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unterstützt.

    • Trigon Entwicklungsberatung Marktwirksame Unternehmensentwicklung GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    A Deterministic Product Ramp-up Process: How to Integrate a Multi-Disciplinary Knowledge Base. In: Biffl, S., Gerhard, D. (Hrsg.), Multi-Disciplinary Engineering for Cyber-Physical Production SystemsWillmann, R., Kastner, W.2017
    Optimierung Anlagenanlauf und Fertigungsumstellung durch Standardisierung und Integration von Anlagentest- und -automatisierung. In: Obermaier, R. (Hrsg.), Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe, S. 137-147Willmann, R.2016
    Product Ramp-up for Semiconductor Manufacturing Automated Recommendation of Control System Setup. In: Biffl, S., Sabou, M. (Hrsg.), Semantic Web Technologies for Intelligent Engineering Applications, S. 219-255, SpringerWillmann, R.2016

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Transition of High-automation manufacturing to Semantic Web Technologies in: APCM Conference 2015, 01-01 Jan 2015, FreisingWillmann, R., Kastner, W., Biffl, S.2015
    Advanced Process Control on the Factory Level in: APCM Conference 2014, 07-09 Apr 2014, RomeWillmann, R.2014
    Fast Machine Ramp-up trough a comprehensive equipment automation platform in: APCM Conference 2014, 07-09 Apr 2014, RomeWillmann, R., Fandrey, K., Rogers, P.2014
    Determining Capable Production Processes for New Product Ramp-up using Semantic Web Technologies in: IKNOW Conference 2014, 16-19 Sep 2014, GrazWillmann, R., Serral, E., Biffl, S.2014
    Design of a Knowledge Based Software Infrastructure for Ramp-up Shortening in Semiconductor Industry in: APCM 2013, 15-17 Apr 2013, DresdenWillmann, R.2013
    Shortening of Product Ramp-up by using a Centralized Knowledge Base in: IEEE INDIN Conference 2013, 29-31 Jul 2013, BochumWillmann, R., Serral, E., Biffl, S., Kastner, W.2013
    Flexible Process Control System in a Roll-to-Roll Manufacturing Process in: APCM Conference 2012, 16-18 Apr 2012, Grenoble 2012Willmann, R.2012
    Insight into a Factory-Wide Process Control System in: AEC/APC Europe Conference 2008, 31 Mar-02 Apr 2008, Tel AvivWillmann, R.2008
    Solution for continuous improvement of factory-wide data collection, monitoring, classification and control in agile manufacturing in: ISMI Manufacturing Week, 01-01 Jan 2008, AustinWillmann, R.2008
    Integration of Engineering and Mass Production ? A Factory-Wide Approach and Its Benefits in: AEC/APC Europe Confernce 2007, 18-20 Apr 2007, DresdenWillmann, R.2007
    Applying EDA-Enabled Equipment for Virtual Metrology in: AEC/APC Symposium Asia 2006, 30 Nov-01 Dec 2006, Taipei, TaiwanCrispieri, G., Willmann, R.2006
    Applying a fab-wide process-control and process-monitoring system in: AEC/APC Europe Conference 2006, 01-03 Mar 2006, Aix-en-ProvenceWillmann, R.2006
    Verbesserung der Instandhaltungseffektivität und der Overall Equipment Effectiveness (OEE) durch Einsatz einer ereignisgetriebenen Regeldatenbank in: 18. ÖVIA Instandhaltungsforum 2004, 05-06 Oct 2004, Semmering/AustriaKnittelfelder, E., Willmann, R., Mandl, H., Baumgartner, R.2004

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    A Deterministic Product Ramp-up Process: How to Integrate a Multi-Disciplinary Knowledge Base. In: Biffl, S., Gerhard, D. (Hrsg.), Multi-Disciplinary Engineering for Cyber-Physical Production SystemsWillmann, R., Kastner, W.2017

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    Optimierung Anlagenanlauf und Fertigungsumstellung durch Standardisierung und Integration von Anlagentest- und -automatisierung. In: Obermaier, R. (Hrsg.), Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe, S. 137-147Willmann, R.2016
    Product Ramp-up for Semiconductor Manufacturing Automated Recommendation of Control System Setup. In: Biffl, S., Sabou, M. (Hrsg.), Semantic Web Technologies for Intelligent Engineering Applications, S. 219-255, SpringerWillmann, R.2016

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Transition of High-automation manufacturing to Semantic Web Technologies in: APCM Conference 2015, 01-01 Jan 2015, FreisingWillmann, R., Kastner, W., Biffl, S.2015

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Advanced Process Control on the Factory Level in: APCM Conference 2014, 07-09 Apr 2014, RomeWillmann, R.2014
    Fast Machine Ramp-up trough a comprehensive equipment automation platform in: APCM Conference 2014, 07-09 Apr 2014, RomeWillmann, R., Fandrey, K., Rogers, P.2014
    Determining Capable Production Processes for New Product Ramp-up using Semantic Web Technologies in: IKNOW Conference 2014, 16-19 Sep 2014, GrazWillmann, R., Serral, E., Biffl, S.2014

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Design of a Knowledge Based Software Infrastructure for Ramp-up Shortening in Semiconductor Industry in: APCM 2013, 15-17 Apr 2013, DresdenWillmann, R.2013
    Shortening of Product Ramp-up by using a Centralized Knowledge Base in: IEEE INDIN Conference 2013, 29-31 Jul 2013, BochumWillmann, R., Serral, E., Biffl, S., Kastner, W.2013

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Flexible Process Control System in a Roll-to-Roll Manufacturing Process in: APCM Conference 2012, 16-18 Apr 2012, Grenoble 2012Willmann, R.2012
    Insight into a Factory-Wide Process Control System in: AEC/APC Europe Conference 2008, 31 Mar-02 Apr 2008, Tel AvivWillmann, R.2008
    Solution for continuous improvement of factory-wide data collection, monitoring, classification and control in agile manufacturing in: ISMI Manufacturing Week, 01-01 Jan 2008, AustinWillmann, R.2008
    Integration of Engineering and Mass Production ? A Factory-Wide Approach and Its Benefits in: AEC/APC Europe Confernce 2007, 18-20 Apr 2007, DresdenWillmann, R.2007
    Applying EDA-Enabled Equipment for Virtual Metrology in: AEC/APC Symposium Asia 2006, 30 Nov-01 Dec 2006, Taipei, TaiwanCrispieri, G., Willmann, R.2006
    Applying a fab-wide process-control and process-monitoring system in: AEC/APC Europe Conference 2006, 01-03 Mar 2006, Aix-en-ProvenceWillmann, R.2006
    Verbesserung der Instandhaltungseffektivität und der Overall Equipment Effectiveness (OEE) durch Einsatz einer ereignisgetriebenen Regeldatenbank in: 18. ÖVIA Instandhaltungsforum 2004, 05-06 Oct 2004, Semmering/AustriaKnittelfelder, E., Willmann, R., Mandl, H., Baumgartner, R.2004


    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Roland Willmann folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=r.willmann