skip_navigation
WS 2019
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Control Systems Lab LB 2,0 3,0 VEEMS-1.11
Experimental Lab in Science Engineering LB 2,5 2,0 VEEMS-1.12
Fluid Dynamics ILV 1,5 2,0 VEEMS-1.09
Mobility Concepts Lab LB 1,5 2,0 VEEMS-3.12
Thermodynamics ILV 1,5 2,0 VEEMS-1.08
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Technische Systeme Labor LB 2,0 2,0 B2.06060.52.210
SS 2019
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Alternative Concepts ILV 2,0 3,0 VEEMS-2.08
Battery Lab LB 1,5 3,0 VEEMS-2.03
Master Thesis MT 0,0 25,0 VEEMS-4.01
Non-Renewable Energy Systems ILV 1,5 2,0 VEEMS-2.06
Renewable Energy Systems ILV 1,5 2,0 VEEMS-2.07
Specialisation Lab in Science Engineering SE 2,0 2,0 VEEMS-2.11
Storage Systems ILV 1,5 2,0 VEEMS-2.02
TitelAutorJahr
TitelAutorJahr
Absorption Cooling System
  • Sebastian Kikel
  • 2017
    TitelAutorJahr
    Absorption Cooling System
  • Sebastian Kikel
  • 2017
    LaufzeitMärz/2017 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Emanuel Erwin Kressnig
  • Christina Paril
  • Winfried Egger
  • Albert Luger
  • Phillip Steinegger
  • Stefan Troger
  • Stefan Troger
  • Gerald Scherer
  • Nikolas Jausz
  • Nadine Ramusch
  • Alexander Macnik
  • Corinna Maria Kudler
  • Marius Laux
  • Marius Laux
  • Christoph Uran
  • Komal Mohandas PURANT
  • Peter Por
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Die Unternehmen (Industrie, KMU), welche in den grenzüberschreitenden (CB) Regionen Slowenien und Österreich tätig sind, repräsentieren Spezialisten für Ihre Produkte. Sie können aber nur eine begrenzte Markt-Durchdringung erreichen weil ihre Produkte nicht mit anderen verknüpft werden können. Das Projekt dient dazu, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern. Dies soll durch neue integrative Denkweisen der Unternehmen über den heutigen Stand der Technik hinaus geschehen. Die Grundlage ist die Stärkung von Forschung und Innovation (F&I), in den wettbewerbsintensiven Bereichen der Energieumwandlung und des Energiemanagement, die wichtig für verschiedene Branchen und für CB Regionen und deren Unternehmen sind. Obwohl beide SI-AT Länder wichtige F&I-Kompetenzen ausweisen, so ist die CB Zusammenarbeit aber nach wie vor durch Fragmentierung gekennzeichnet und mit dem Problem der Nichterreichung einer kritischen Masse
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • TECES (Lead Partner)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
    • University of Maribor
    • Forschung Burgenland GmbH
    • TECES
    • TECES
    LaufzeitJänner/2016 - Dezember/2017
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Robert Hauser
  • Elaheh Zohrevandi
  • Alfred Staudinger
  • David Julian Sagorz
  • Marius Laux
  • ForschungsschwerpunktThermodynamik
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • ForschungsprogrammKElWOG - Fonds, 08-Fo-53330/2015
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • In diesem Projekt wird die Eignung verschiedener thermischer Speichermedien für die Zwischenspeicherung und die effiziente Nutzung von überschüssig produzierter Energie untersucht und deren Potential für eine längere Speicherung zur Erhöhung der Eigenversorgungsquote aufgezeigt. Dafür wird eine Versuchsanlage aufgebaut um auch verschiedene Betriebsszenarien ausführen zu können. Die Auswertung der Versuchsergebnisse ergibt eine Übersicht der verschiedenen Speichermedien und deren geeigneten Einsatzgebieten in Abhängigkeit von den vorhandenen Betriebsparametern.
    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitAugust/2016 - Juli/2017
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Marius Laux
  • Joseph Donald Mveng
  • ForschungsschwerpunktThermodynamik
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000 Nr. 856449 + FG107-16
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Altena
  • Zur Erforschung von superisolierenden Materialien soll nun eine Regel- und Messeinrichtung für die Anwendung bei einer Vakuumkammer entwickelt werden. Diese Vakuumkammer, in zusammenspiel mit der gegenständlichen Regel- und Messeinrichtung, dient in der weiteren Folge als notwendige Voraussetzung um superisolierende Materialien im mittleren bis höheren Temperatursegment zu erfoschen. Diese Regel- und Messeinrichtung hat die Aufgabe die Vakuumheizkammer entsprechend der geplanten Prozessabläufe zu steuern und auch relevante Messergebnisse zu ermitteln. Das gesamte Regel- und Messequipment soll über zertifizierte Programmiersysteme in eine geeignete Simulationsumgebung mit den entsprechenden Messsensoren und Aktuatoren eingebunden und getestet werden. Dafür soll ein Laboraufbau in Form eines Funktionsmusters entwickelt werden um diese Mess- und Regelfunktionen unter möglichst realen Bedingungen zu testen.
    • Altena (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Forschungsgesellschaft der FH Kärnten
    LaufzeitSeptember/2015 - April/2016
    Projektleitung
  • Alexander Elbe
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniel Cosic
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000 Nr.:851469
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • i4.zero eU
  • Arbeitszeit ist in Hochlohnländern Europas ein stets zu optimierender Faktor. Häufig verbringen Menschen einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit einer umständlichen und zeitaufwendigen Suche in Datenblättern und Tabellen. Der Produktionsprozess ist dabei nicht optimiert und die Lohnkosten sind daher sehr hoch. Häufig gehen auch wichtige Informationen verloren und müssen neu angefordert werden bzw. werden schlicht vergessen. Das Einzigartige an diesem Projekt ist die unkomplizierte und nahezu kostenfreie Möglichkeit einem Anwender Informationen über ein Produkt zu liefern. App’s und neue Medien finden nun auf klassischen Produkten Platz. Einfach gesagt, die Schnittstelle zwischen Mensch und Hardware wird optimiert.
    LaufzeitJuli/2015 - September/2017
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Phillip Steinegger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG
  • In diesem Projekt wurde eine Demonstrationslösung als Anschauungssystem entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Demonstrations-Funktionsmuster, basierend auf beigestellten Akku- und Ladeeinheiten des Auftraggebers. Dabei werden in diese Systeme Akku, Ladegerät und Demonstrations-Elektronik implementiert. Des Weiteren wurden die vorhandenen Akkusysteme vermessen, analysiert und evaluiert.
    • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    LaufzeitMärz/2015 - Juni/2016
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Elbe
  • Alexander Elbe
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Martin Pecnik
  • Christoph Uran
  • Winfried Egger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • ForschungsprogrammZFF Ausschreibung 2014
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Akkumulatoren die ihre Funktion im jeweiligen System nicht mehr erfüllen können werden ausgesondert und deponiert. Recycling der Rohstoffe ist zurzeit die Methode der Wahl. Doch mit steigender Anzahl an Speicherkapazität in mobilen Geräten wie Elektrofahrzeugen werden Akkus ausgesondert die zu mehr als 50% noch weiterverwendbar sind mit durchschnittlich 80% Ihrer ursprünglichen Kapazität.[1] Für dynamische Anwendungen ungeeignet, sind diese im sogenannten “Second Life“ als z.B „Storage Stacks“ bei PV-Anlagen noch immer sehr gut verwendbar. Für den Analyse-Prozess in der Recycling-Strecke sind dabei sehr schnelle Statusanalysen am Beginn zur Vorauswahl notwendig. Diese Vorauswahl, ob Totalschaden, Umbau, Neuaufbau oder nur Wiederladen und „Refreshing“ nötig ist, kann und soll über elektronische Analysesysteme erfolgen.
    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitApril/2014 - Dezember/2014
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Das Ziel ist es eine innovative Form der Windkraftnutzung mit maximaler Integration in einem Schi- und Bergbahnenbetrieb zur Erhöhung der Energieselbstversorgung zu entwerfen. Als Anforderungen werden folgende Punkte definiert:- Integration in bestehende Infrastruktur (Zufahrt, Stromableitung)- Stromproduktionskosten unter netto 13?Cent/kWh- keine Beeinträchtigung des Schibetriebes (Lärm, Eiswurf, Gefährdung)Die gesamte, produzierte Energiemenge soll in das Bergbahnenbetriebsnetz eingespeist werden. Überschüsse werden in das Kärnten Netz weitergegeben. Als konkrete Untersuchung seitens der Fachhochschule Kärnten soll getestet werden, inwieweit die technischen Voraussetzungen gegeben sind, dass Schneekanonen der Bergbahnen Nassfeld im Generatorbetrieb betrieben werden können. Als Nutzen wären dann je mobiler Schneekanone bis zu 20.000 kWh/a in das Betriebsnetz rückführbar. Dies könnte zu einer Kostenreduktion von 2.500?/a je Schneekanone führen.
    LaufzeitMärz/2014 - März/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Alexander Elbe
  • Alexander Elbe
  • Sebastian Obmann
  • Stefan Engl
  • Thomas Stähle
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Stefan Schumi
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck PLUS, FFG Nr. 844970
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • GET Innovation
  • Für die Entwicklung, Überprüfung und Charakterisierung von elektrischen Kleinmotoren industrieller Bauweise und für Consumer Products soll ein Funktionsmuster eines dynamischen Kleinmotorprüfstandes entwickelt werden. Dieser soll, bei vertikaler Achsenlage und mechanischer Achsenanpassung durch Kreuztischaufnahme, eine Motor-Schnellbefestigung erlauben. Weiters sollen dabei Motoren der Bürsten- und Bürsten-losen Klassen ein- und mehrphasig gefahren werden können. Modulartig aufgebaut als Standsystem sollen Motoreinheit, zugehörige Motoren-Leistungslektronik, elektrodynamische Bremse mit Ansteuerung, DIO-Systeme zur Ansteuerung, zentrale Steuerungsbaugruppe und Visualisierung mit Datenausgabevariationen implementiert werden. Ledistungsobergrenze 500W. Die Ausführung soll ein Funktionsmuster als Basis weiterer Entwicklungen und Optimierungen, auch für Produktionsabnahmesysteme, sein.
    • GET Innovation (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2014 - September/2014
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Martin Pecnik
  • ForschungsschwerpunktElektrische Maschinen
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck, Nr. 843525
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • GeZet Industriebedarf&Service
  • Akkucode® ist eine patentierte intelligente Lade- und Überwachungsstruktur theoretischer Betrachtungen entwickelt von Herrn Guido Zielke (http://www.accucode.eu). Die Besonderheit liegt darin, daß es sich um ein Lade- und Überwachungssystem für lagernde und in Betrieb befindliche Werkzeugakkus handelt, welches aus Dringlichkeit durch Wünsche von Großunternehmen entstanden ist, aber die Entwicklungs-technische Hardware-Software-Umsetzung in Form von Funktionsmustern bzw. seriennahen Prototypen nie erreicht hat.Nach Jahre langen Vorgesprächen soll mit diesem 5.000- € Innovationscheck ein Funktionsmuster durch die Forschungsgesellschaft der Fachhochschule Kärnten strukturell in HW und SW entwickelt, aufgebaut, in Inbetriebgenommen, programmiert werden.
    • GeZet Industriebedarf&Service (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2014 - Dezember/2014
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Pecnik
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Akkucode® ist eine patentierte intelligente Lade- und Überwachungsstruktur theoretischer Betrachtungen entwickelt von Herrn Guido Zielke (http://www.accucode.eu). Die Besonderheit liegt darin, dass es sich um ein Lade- und Überwachungssystem für lagernde und in Betrieb befindliche Werkzeugakkus handelt, welches aus Dringlichkeit durch Wünsche von Großunternehmen entstanden ist, aber die entwicklungstechnische Hardware-Software-Umsetzung in Form von Funktionsmustern bzw. seriennahen Prototypen nie erreicht hat. Nach jahrelangen Vorgesprächen soll mit diesem Innovationsscheck ein Funktionsmuster durch die Fachhochschule Kärnten strukturell in HW und SW entwickelt, aufgebaut, inbetriebgenommen und programmiert werden.
    LaufzeitFebruar/2014 - November/2014
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • David Zander
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Unterstützung bei der Prototypenentwicklung, Testreihe und Analyse: Der im Vorprojekt entstandene mechanische Aufbau soll mit den empfohlenen Komponenten lt. Komponentenliste aus dem Vorprojekt ausgestatten werden. Das elektrische Antriebskonzept aus dem Vorprojekt soll umgesetzt werden und eine elektronische Motorsteuerung mir der Möglichkeit zur Implementierung von Sonderfeatures soll entwickelt werden. Durch Testreihen soll der Prototyp geprüft und optimiert werden.
    LaufzeitJänner/2013 - November/2013
    Projektleitung
  • Robert Hauser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Alois Morgenbesser
  • Dorian Münzer
  • Stephan Mark Thaler
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Durch fluktuierende Stromnetze (Stromerzugung aus Wind, Photovoltaik,...) wird zukünftig immer wichtiger werden, Netzglättungen durchzuführen. Dies soll über SmartGrids erfolgen. Nachdem Strom nicht speicherbar ist, ist eine vielverspechende Idee, bei Stromüberschuss Wärme zu produzieren und diese Wärme zu speichern.Derzeit gilt immer noch Wasser als das geeignetste Speichermedium. Des weiteren stehen auch Latentspeicher wie Zeolith-Speicher (nur bei hohen Ladetemperaturen sinnvoll) oder Salz-Gemische (z.B. Natriumacetat) zur Verfügung. Ebenfalls können Paraffin-Speicher und andere Speicher, bei welhen ein Phasenwechsel (fest/flüssig) stattfindet, eingesetzt werden. Diese Speicher haben derzeit allerdings das Problem der Wärmeleitung innerhalb der Speichermasse.Es war vorgesehen, potentiell sinnvolle Paraffin-Speicher in ein bestehendes Wärmepumpensystem der Firma Ochsner geeignet zu integrieren. Hierbei soll untersucht werden, ob die so modifizierte Anlage Überschussenergien entsprechend Zwischenspeichern kann bzw. sich diese Energie derart wieder in das Heizsystem rückführen lässt, so dass die Wärmepumpe insgesamt ökonomisch sinnvoller betrieben werden kann. Als aussagekräftiger Parameter wird hierbei der Einfluss der Lade-/Entladezeiten angesehen.Das Unternehmen erwartete Erkenntnisse, welche Speichertechniken für die Speicherung von Wärme sinnvoll ist, um diese Erkenntnisse in die Planungs- und Verkaufsunterlagen integrieren zu können. Diese Information ist auch äußert interessant für die Stromwirtschaft.
    LaufzeitMärz/2013 - Mai/2013
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Fischer
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000€
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eKart racing
  • Negative Aspekte bei herkömmlichen Go-Kart-Bahnen sind der Lärm und die Abgase der Verbrennungsmotoren, mitunter auch die Eintönigkeit des Go-Kart- „Erlebnisses“, vor allem für Zuschauer. In der jetzigen Form fehlt vielen Bahnen die Attraktion, fast allen die Möglichkeit einer Nachnutzung des Besuches und die Einbindung der Besucher. Ziel dieses Projektes ist die Neuentwicklung eines Go-Karts, welches interaktiv, elektrisch betrieben, emissionsfrei und nahezu geräuschlos ein neues Fahrgefühl vermittelt und dem Fahrer, dem Besucher und dem Bahnbetreiber eine nachhaltige Nutzung bietet. Im Rahmen dieses Projektes soll die Entwicklung eines elektrischen Antriebskonzeptes für ein Kart umgesetzt werden. Weiters soll Unterstützung bei der Entwicklung eines eKart-Prototyps in Hinsicht auf Komponentenauswahl und Schnittstellenmöglichkeiten für die Implementierung von Sonderfeautures wie die Kommunikation mit dem Bahnterminal geleistet werden.
    • eKart racing (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2012 - Oktober/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • David Zander
  • Wolfgang Leitner
  • Angelika Voutsinas
  • Sven Oberließen
  • Alexander Elbe
  • Daniel Fellner
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Alexander Elbe
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Thomas Kandolf
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Martin Pecnik
  • Martin Pecnik
  • Stefan Schumi
  • Sebastian Obmann
  • Stefan Engl
  • Thomas Stähle
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Ioannis Tsarouchas
  • Christoph Martin Erlacher
  • Martin Siegfried Sereinig
  • Claudia Pacher
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammSmart Energy Demo - fit4set - 2nd Call, FFG Nr. 836083
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Stadt Villach beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema „Erneuerbare Energie“ und hat schon zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung der Emissionsziele umgesetzt. Um den Herausforderungen proaktiv zu begegnen, hat sich die Stadt Villach nun zum Ziel gesetzt, eine Smart City zu werden. Im Rahmen eines Stakeholder-Prozesses wurde die Vision für 2050 konkretisiert und der Weg zur Smart City in Form einer Roadmap 2020+ und eines Aktionsplans festgehalten. Ziel des Projektes ist es, mithilfe eines ganzheitlichen und integrierten Smart City Konzeptes die Energieeffizienz und die Erzeugung dezentraler erneuerbarer Energie im Testgebiet zu steigern und gleichzeitig die Lebensqualität der BewohnerInnen zu erhöhen. Das Testgebiet „DEMO site“ liegt im Villacher Stadtteil Auen und umfasst etwa 1.300 Haushalte. Das Experimental Testbed befindet sich am Standort des tpv Technologie Park Villach in den Räumlichkeiten der Science & Energy Labs der FH Kärnten.
    LaufzeitNovember/2012 - Oktober/2014
    Homepage Akku4Future Homepage
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • David Zander
  • Alexander Elbe
  • Angelika Voutsinas
  • Sven Oberließen
  • Stephan Mark Thaler
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Alexander Elbe
  • Daniel Fellner
  • Martin Fischer
  • Claudia Pacher
  • Stefan Schumi
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammInterreg IV Italien-Österreich/Projektantrag Nr. 5682-497
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • Im Rahmen des Interreg IV Projektes Akku4Future sollen die elektrochemischen Prozesse einer Sekundärzelle soweit verstanden werden, um den Zustand hinreichend genau beschreiben zu können. Darauf aufbauend werden Strategien zur Quantifizierung dieser Prozesse mit elektrotechnischen Messverfahren entwickelt. Als Ergebnis werden Zustandsdiagnosesysteme vorliegen, mit denen Akkus während ihres Lebens überwacht werden, um lebensverlängernde Maßnahmen vorzeitig einleiten zu können. Als zweites Ergebnis soll mit den gewonnenen Erkenntnissen eine Methodik zur Verfügung stehen mithilfe derer bereits ausgesonderte Akkus überprüft werden können, um Möglichkeiten für Second Life Anwendungen auszuloten. Das gewonnene Know-how soll den Projektregionen Kärnten, Bozen und Treviso in offener Weise zugänglich gemacht werden und somit aktiv die Wirtschaft in diesen Bereichen stärken.
    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fraunhofer Innovation Engineering Center IEC (Lead Partner)
    • EAK - Entwicklungsagentur Kärnten GmbH
    • TIS Techno Innovation South Tyrol KAG
    • Treviso Tecnologia
    LaufzeitNovember/2012 - Oktober/2014
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Fischer
  • Alexander Elbe
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Stephan Mark Thaler
  • Angelika Voutsinas
  • David Zander
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Im Rahmen des interregionalen Forschungsprojektes Akku4Future sollen die elektrochemischenProzesse einer Sekundärzelle soweit verstanden werden um denZustand hinreichend genau beschreiben zu können. Darauf aufbauend werdenStrategien zur Quantifi zierung dieser Prozesse mit elektrotechnischen Messverfahrenentwickelt. Als Ergebnis werden Zustandsdiagnosesysteme vorliegen, mitdenen Akkus während ihres Lebens überwacht werden um lebensverlängerndeMaßnahmen vorzeitig einleiten zu können. Als zweites Ergebnis soll mithilfe der gewonnenenErkenntnisse eine Methodik zur Verfügung stehen mithilfe derer bereitsausgesonderte Akkus überprüft werden können um Möglichkeiten für Second LifeAnwendungen auszuloten. Das gewonnene Know-how soll den ProjektregionenKärnten, Bozen und Treviso in offener Weise zugänglich gemacht werden und somitaktiv die Wirtschaft in diesen Bereichen stärken.
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitMärz/2017 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Emanuel Erwin Kressnig
  • Christina Paril
  • Winfried Egger
  • Albert Luger
  • Phillip Steinegger
  • Stefan Troger
  • Stefan Troger
  • Gerald Scherer
  • Nikolas Jausz
  • Nadine Ramusch
  • Alexander Macnik
  • Corinna Maria Kudler
  • Marius Laux
  • Marius Laux
  • Christoph Uran
  • Komal Mohandas PURANT
  • Peter Por
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Die Unternehmen (Industrie, KMU), welche in den grenzüberschreitenden (CB) Regionen Slowenien und Österreich tätig sind, repräsentieren Spezialisten für Ihre Produkte. Sie können aber nur eine begrenzte Markt-Durchdringung erreichen weil ihre Produkte nicht mit anderen verknüpft werden können. Das Projekt dient dazu, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern. Dies soll durch neue integrative Denkweisen der Unternehmen über den heutigen Stand der Technik hinaus geschehen. Die Grundlage ist die Stärkung von Forschung und Innovation (F&I), in den wettbewerbsintensiven Bereichen der Energieumwandlung und des Energiemanagement, die wichtig für verschiedene Branchen und für CB Regionen und deren Unternehmen sind. Obwohl beide SI-AT Länder wichtige F&I-Kompetenzen ausweisen, so ist die CB Zusammenarbeit aber nach wie vor durch Fragmentierung gekennzeichnet und mit dem Problem der Nichterreichung einer kritischen Masse
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • TECES (Lead Partner)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
    • University of Maribor
    • Forschung Burgenland GmbH
    • TECES
    • TECES
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitMärz/2017 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Emanuel Erwin Kressnig
  • Christina Paril
  • Winfried Egger
  • Albert Luger
  • Phillip Steinegger
  • Stefan Troger
  • Stefan Troger
  • Gerald Scherer
  • Nikolas Jausz
  • Nadine Ramusch
  • Alexander Macnik
  • Corinna Maria Kudler
  • Marius Laux
  • Marius Laux
  • Christoph Uran
  • Komal Mohandas PURANT
  • Peter Por
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Die Unternehmen (Industrie, KMU), welche in den grenzüberschreitenden (CB) Regionen Slowenien und Österreich tätig sind, repräsentieren Spezialisten für Ihre Produkte. Sie können aber nur eine begrenzte Markt-Durchdringung erreichen weil ihre Produkte nicht mit anderen verknüpft werden können. Das Projekt dient dazu, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern. Dies soll durch neue integrative Denkweisen der Unternehmen über den heutigen Stand der Technik hinaus geschehen. Die Grundlage ist die Stärkung von Forschung und Innovation (F&I), in den wettbewerbsintensiven Bereichen der Energieumwandlung und des Energiemanagement, die wichtig für verschiedene Branchen und für CB Regionen und deren Unternehmen sind. Obwohl beide SI-AT Länder wichtige F&I-Kompetenzen ausweisen, so ist die CB Zusammenarbeit aber nach wie vor durch Fragmentierung gekennzeichnet und mit dem Problem der Nichterreichung einer kritischen Masse
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • TECES (Lead Partner)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
    • University of Maribor
    • Forschung Burgenland GmbH
    • TECES
    • TECES
    LaufzeitJuli/2015 - September/2017
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Phillip Steinegger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG
  • In diesem Projekt wurde eine Demonstrationslösung als Anschauungssystem entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Demonstrations-Funktionsmuster, basierend auf beigestellten Akku- und Ladeeinheiten des Auftraggebers. Dabei werden in diese Systeme Akku, Ladegerät und Demonstrations-Elektronik implementiert. Des Weiteren wurden die vorhandenen Akkusysteme vermessen, analysiert und evaluiert.
    • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    LaufzeitAugust/2016 - Juli/2017
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Marius Laux
  • Joseph Donald Mveng
  • ForschungsschwerpunktThermodynamik
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000 Nr. 856449 + FG107-16
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Altena
  • Zur Erforschung von superisolierenden Materialien soll nun eine Regel- und Messeinrichtung für die Anwendung bei einer Vakuumkammer entwickelt werden. Diese Vakuumkammer, in zusammenspiel mit der gegenständlichen Regel- und Messeinrichtung, dient in der weiteren Folge als notwendige Voraussetzung um superisolierende Materialien im mittleren bis höheren Temperatursegment zu erfoschen. Diese Regel- und Messeinrichtung hat die Aufgabe die Vakuumheizkammer entsprechend der geplanten Prozessabläufe zu steuern und auch relevante Messergebnisse zu ermitteln. Das gesamte Regel- und Messequipment soll über zertifizierte Programmiersysteme in eine geeignete Simulationsumgebung mit den entsprechenden Messsensoren und Aktuatoren eingebunden und getestet werden. Dafür soll ein Laboraufbau in Form eines Funktionsmusters entwickelt werden um diese Mess- und Regelfunktionen unter möglichst realen Bedingungen zu testen.
    • Altena (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Forschungsgesellschaft der FH Kärnten
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitJänner/2016 - Dezember/2017
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Robert Hauser
  • Elaheh Zohrevandi
  • Alfred Staudinger
  • David Julian Sagorz
  • Marius Laux
  • ForschungsschwerpunktThermodynamik
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • ForschungsprogrammKElWOG - Fonds, 08-Fo-53330/2015
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • In diesem Projekt wird die Eignung verschiedener thermischer Speichermedien für die Zwischenspeicherung und die effiziente Nutzung von überschüssig produzierter Energie untersucht und deren Potential für eine längere Speicherung zur Erhöhung der Eigenversorgungsquote aufgezeigt. Dafür wird eine Versuchsanlage aufgebaut um auch verschiedene Betriebsszenarien ausführen zu können. Die Auswertung der Versuchsergebnisse ergibt eine Übersicht der verschiedenen Speichermedien und deren geeigneten Einsatzgebieten in Abhängigkeit von den vorhandenen Betriebsparametern.
    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2017 - Juni/2019
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Emanuel Erwin Kressnig
  • Christina Paril
  • Winfried Egger
  • Albert Luger
  • Phillip Steinegger
  • Stefan Troger
  • Stefan Troger
  • Gerald Scherer
  • Nikolas Jausz
  • Nadine Ramusch
  • Alexander Macnik
  • Corinna Maria Kudler
  • Marius Laux
  • Marius Laux
  • Christoph Uran
  • Komal Mohandas PURANT
  • Peter Por
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Die Unternehmen (Industrie, KMU), welche in den grenzüberschreitenden (CB) Regionen Slowenien und Österreich tätig sind, repräsentieren Spezialisten für Ihre Produkte. Sie können aber nur eine begrenzte Markt-Durchdringung erreichen weil ihre Produkte nicht mit anderen verknüpft werden können. Das Projekt dient dazu, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern. Dies soll durch neue integrative Denkweisen der Unternehmen über den heutigen Stand der Technik hinaus geschehen. Die Grundlage ist die Stärkung von Forschung und Innovation (F&I), in den wettbewerbsintensiven Bereichen der Energieumwandlung und des Energiemanagement, die wichtig für verschiedene Branchen und für CB Regionen und deren Unternehmen sind. Obwohl beide SI-AT Länder wichtige F&I-Kompetenzen ausweisen, so ist die CB Zusammenarbeit aber nach wie vor durch Fragmentierung gekennzeichnet und mit dem Problem der Nichterreichung einer kritischen Masse
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • TECES (Lead Partner)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
    • University of Maribor
    • Forschung Burgenland GmbH
    • TECES
    • TECES
    LaufzeitMärz/2015 - Juni/2016
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Elbe
  • Alexander Elbe
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Martin Pecnik
  • Christoph Uran
  • Winfried Egger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • ForschungsprogrammZFF Ausschreibung 2014
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Akkumulatoren die ihre Funktion im jeweiligen System nicht mehr erfüllen können werden ausgesondert und deponiert. Recycling der Rohstoffe ist zurzeit die Methode der Wahl. Doch mit steigender Anzahl an Speicherkapazität in mobilen Geräten wie Elektrofahrzeugen werden Akkus ausgesondert die zu mehr als 50% noch weiterverwendbar sind mit durchschnittlich 80% Ihrer ursprünglichen Kapazität.[1] Für dynamische Anwendungen ungeeignet, sind diese im sogenannten “Second Life“ als z.B „Storage Stacks“ bei PV-Anlagen noch immer sehr gut verwendbar. Für den Analyse-Prozess in der Recycling-Strecke sind dabei sehr schnelle Statusanalysen am Beginn zur Vorauswahl notwendig. Diese Vorauswahl, ob Totalschaden, Umbau, Neuaufbau oder nur Wiederladen und „Refreshing“ nötig ist, kann und soll über elektronische Analysesysteme erfolgen.
    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuli/2015 - September/2017
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Phillip Steinegger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG
  • In diesem Projekt wurde eine Demonstrationslösung als Anschauungssystem entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Demonstrations-Funktionsmuster, basierend auf beigestellten Akku- und Ladeeinheiten des Auftraggebers. Dabei werden in diese Systeme Akku, Ladegerät und Demonstrations-Elektronik implementiert. Des Weiteren wurden die vorhandenen Akkusysteme vermessen, analysiert und evaluiert.
    • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    LaufzeitSeptember/2015 - April/2016
    Projektleitung
  • Alexander Elbe
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniel Cosic
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000 Nr.:851469
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • i4.zero eU
  • Arbeitszeit ist in Hochlohnländern Europas ein stets zu optimierender Faktor. Häufig verbringen Menschen einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit einer umständlichen und zeitaufwendigen Suche in Datenblättern und Tabellen. Der Produktionsprozess ist dabei nicht optimiert und die Lohnkosten sind daher sehr hoch. Häufig gehen auch wichtige Informationen verloren und müssen neu angefordert werden bzw. werden schlicht vergessen. Das Einzigartige an diesem Projekt ist die unkomplizierte und nahezu kostenfreie Möglichkeit einem Anwender Informationen über ein Produkt zu liefern. App’s und neue Medien finden nun auf klassischen Produkten Platz. Einfach gesagt, die Schnittstelle zwischen Mensch und Hardware wird optimiert.
    LaufzeitAugust/2016 - Juli/2017
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Marius Laux
  • Joseph Donald Mveng
  • ForschungsschwerpunktThermodynamik
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000 Nr. 856449 + FG107-16
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Altena
  • Zur Erforschung von superisolierenden Materialien soll nun eine Regel- und Messeinrichtung für die Anwendung bei einer Vakuumkammer entwickelt werden. Diese Vakuumkammer, in zusammenspiel mit der gegenständlichen Regel- und Messeinrichtung, dient in der weiteren Folge als notwendige Voraussetzung um superisolierende Materialien im mittleren bis höheren Temperatursegment zu erfoschen. Diese Regel- und Messeinrichtung hat die Aufgabe die Vakuumheizkammer entsprechend der geplanten Prozessabläufe zu steuern und auch relevante Messergebnisse zu ermitteln. Das gesamte Regel- und Messequipment soll über zertifizierte Programmiersysteme in eine geeignete Simulationsumgebung mit den entsprechenden Messsensoren und Aktuatoren eingebunden und getestet werden. Dafür soll ein Laboraufbau in Form eines Funktionsmusters entwickelt werden um diese Mess- und Regelfunktionen unter möglichst realen Bedingungen zu testen.
    • Altena (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Forschungsgesellschaft der FH Kärnten
    LaufzeitAugust/2016 - April/2019
    Homepage Website
    Projektleitung
  • Roland Willmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Monika Decleva
  • Claudia Pacher
  • Thomas Saier
  • Michael Roth
  • Katja Steinhauser
  • Petra Hössl
  • Reinhard Tober
  • Stephan Mark Thaler
  • Josef Zwatz
  • Paul Amann
  • ForschungsschwerpunktInnovationsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammInterreg SI-AT 2014-2022
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Allgemeine Projektherausforderungen ist auf die Erhöhung der territorialen Wettbewerbsfähigkeit der Produktions-KMU, die den Hauptgenerator der FE-Aktivitäten, Innovationen, Wachstums und Beschäftigung darstellen, ausgerichtet; dabei werden Unternehmen zunehmend mit erhöhtem Druck aus Niedriglohnländer auf einer Seite und den hoch innovativen und entwickelten Lieferketten in entwickelten Volkswirtschaften auf anderer Seite konfrontiert werden. ALLGEMEINES PROJEKTZIEL ist Ausbau einer Datenbank von innovativen, produktionsorientierten KMU im Programmgebiet im Bereich der gemeinsamen technologischen Spezialisierungen, welche im Einklang mit der Ausrichtung der Strategie der intelligenten Spezialisierung stehen, vor allem im Bereich der „intelligenten Fabriken“, wo die Haupt-Outputs in die Investitionen in technologische und nichttechnologische Innovationen in mindestens 50 grenzüberschreitenden KMU resultieren: 15 Projekte zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems, 15 Projekte der schlanken Produktion, 5 Projekte der Einrichtung eines Effizienzmessungssystems, min 10 neue Produkte oder Technologietransfers und min 5 neue Technologieunternehmen. PROJEKTINNOVATIVITÄT zeigt sich durch gemeinsame Lösung von Herausforderungen, bei welchen sich durch interdisziplinären Ansatz (quadruple helix), interregionale Zusammenarbeit (Ost-,Westslowenien, Steiermark, Burgenland und Kärnten) und sektorübergreifende Integration (Mechatronik, IKT, Maschinenbau, neue Materialien, etc.), die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen auf dem globalen Markt erhöhen wird. Das Projekt wird zwei Ansätze umfassen: den Ersten "von oben nach unten bzw. top down", basierend auf nationalen Maßnahmen, in Rahmen welcher die Unternehmen verknüpft werden und ihre zwischenregionalen Synergieeffekte gesucht werden, und basierend auf den Ansatz "von unten nach oben bzw. bottom up", welcher auf der Marktchancen der ausgewählten interregionalen Gruppe von Unternehmen basieren wird.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Maribor FEB
    • Campus 02
    • Pomurski tehnoloski park (Lead Partner)
    • Forschung Burgenland GmbH
    • Evolaris next level GmbH
    • SIQ - Slovenian Institute of Quality and Metrology
    LaufzeitJänner/2016 - Dezember/2017
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Robert Hauser
  • Elaheh Zohrevandi
  • Alfred Staudinger
  • David Julian Sagorz
  • Marius Laux
  • ForschungsschwerpunktThermodynamik
    Studiengang
  • Maschinenbau-Leichtbau
  • ForschungsprogrammKElWOG - Fonds, 08-Fo-53330/2015
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • In diesem Projekt wird die Eignung verschiedener thermischer Speichermedien für die Zwischenspeicherung und die effiziente Nutzung von überschüssig produzierter Energie untersucht und deren Potential für eine längere Speicherung zur Erhöhung der Eigenversorgungsquote aufgezeigt. Dafür wird eine Versuchsanlage aufgebaut um auch verschiedene Betriebsszenarien ausführen zu können. Die Auswertung der Versuchsergebnisse ergibt eine Übersicht der verschiedenen Speichermedien und deren geeigneten Einsatzgebieten in Abhängigkeit von den vorhandenen Betriebsparametern.
    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2012 - Oktober/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • David Zander
  • Wolfgang Leitner
  • Angelika Voutsinas
  • Sven Oberließen
  • Alexander Elbe
  • Daniel Fellner
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Alexander Elbe
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Thomas Kandolf
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Martin Pecnik
  • Martin Pecnik
  • Stefan Schumi
  • Sebastian Obmann
  • Stefan Engl
  • Thomas Stähle
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Ioannis Tsarouchas
  • Christoph Martin Erlacher
  • Martin Siegfried Sereinig
  • Claudia Pacher
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammSmart Energy Demo - fit4set - 2nd Call, FFG Nr. 836083
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Stadt Villach beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema „Erneuerbare Energie“ und hat schon zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung der Emissionsziele umgesetzt. Um den Herausforderungen proaktiv zu begegnen, hat sich die Stadt Villach nun zum Ziel gesetzt, eine Smart City zu werden. Im Rahmen eines Stakeholder-Prozesses wurde die Vision für 2050 konkretisiert und der Weg zur Smart City in Form einer Roadmap 2020+ und eines Aktionsplans festgehalten. Ziel des Projektes ist es, mithilfe eines ganzheitlichen und integrierten Smart City Konzeptes die Energieeffizienz und die Erzeugung dezentraler erneuerbarer Energie im Testgebiet zu steigern und gleichzeitig die Lebensqualität der BewohnerInnen zu erhöhen. Das Testgebiet „DEMO site“ liegt im Villacher Stadtteil Auen und umfasst etwa 1.300 Haushalte. Das Experimental Testbed befindet sich am Standort des tpv Technologie Park Villach in den Räumlichkeiten der Science & Energy Labs der FH Kärnten.
    LaufzeitMärz/2014 - März/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Alexander Elbe
  • Alexander Elbe
  • Sebastian Obmann
  • Stefan Engl
  • Thomas Stähle
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Stefan Schumi
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck PLUS, FFG Nr. 844970
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • GET Innovation
  • Für die Entwicklung, Überprüfung und Charakterisierung von elektrischen Kleinmotoren industrieller Bauweise und für Consumer Products soll ein Funktionsmuster eines dynamischen Kleinmotorprüfstandes entwickelt werden. Dieser soll, bei vertikaler Achsenlage und mechanischer Achsenanpassung durch Kreuztischaufnahme, eine Motor-Schnellbefestigung erlauben. Weiters sollen dabei Motoren der Bürsten- und Bürsten-losen Klassen ein- und mehrphasig gefahren werden können. Modulartig aufgebaut als Standsystem sollen Motoreinheit, zugehörige Motoren-Leistungslektronik, elektrodynamische Bremse mit Ansteuerung, DIO-Systeme zur Ansteuerung, zentrale Steuerungsbaugruppe und Visualisierung mit Datenausgabevariationen implementiert werden. Ledistungsobergrenze 500W. Die Ausführung soll ein Funktionsmuster als Basis weiterer Entwicklungen und Optimierungen, auch für Produktionsabnahmesysteme, sein.
    • GET Innovation (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2015 - Juni/2016
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Elbe
  • Alexander Elbe
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Martin Pecnik
  • Christoph Uran
  • Winfried Egger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • ForschungsprogrammZFF Ausschreibung 2014
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Akkumulatoren die ihre Funktion im jeweiligen System nicht mehr erfüllen können werden ausgesondert und deponiert. Recycling der Rohstoffe ist zurzeit die Methode der Wahl. Doch mit steigender Anzahl an Speicherkapazität in mobilen Geräten wie Elektrofahrzeugen werden Akkus ausgesondert die zu mehr als 50% noch weiterverwendbar sind mit durchschnittlich 80% Ihrer ursprünglichen Kapazität.[1] Für dynamische Anwendungen ungeeignet, sind diese im sogenannten “Second Life“ als z.B „Storage Stacks“ bei PV-Anlagen noch immer sehr gut verwendbar. Für den Analyse-Prozess in der Recycling-Strecke sind dabei sehr schnelle Statusanalysen am Beginn zur Vorauswahl notwendig. Diese Vorauswahl, ob Totalschaden, Umbau, Neuaufbau oder nur Wiederladen und „Refreshing“ nötig ist, kann und soll über elektronische Analysesysteme erfolgen.
    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuli/2015 - September/2017
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Phillip Steinegger
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG
  • In diesem Projekt wurde eine Demonstrationslösung als Anschauungssystem entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Demonstrations-Funktionsmuster, basierend auf beigestellten Akku- und Ladeeinheiten des Auftraggebers. Dabei werden in diese Systeme Akku, Ladegerät und Demonstrations-Elektronik implementiert. Des Weiteren wurden die vorhandenen Akkusysteme vermessen, analysiert und evaluiert.
    • Apex Tool Group GmbH & Co. OHG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    LaufzeitSeptember/2015 - April/2016
    Projektleitung
  • Alexander Elbe
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Daniel Cosic
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000 Nr.:851469
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • i4.zero eU
  • Arbeitszeit ist in Hochlohnländern Europas ein stets zu optimierender Faktor. Häufig verbringen Menschen einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit einer umständlichen und zeitaufwendigen Suche in Datenblättern und Tabellen. Der Produktionsprozess ist dabei nicht optimiert und die Lohnkosten sind daher sehr hoch. Häufig gehen auch wichtige Informationen verloren und müssen neu angefordert werden bzw. werden schlicht vergessen. Das Einzigartige an diesem Projekt ist die unkomplizierte und nahezu kostenfreie Möglichkeit einem Anwender Informationen über ein Produkt zu liefern. App’s und neue Medien finden nun auf klassischen Produkten Platz. Einfach gesagt, die Schnittstelle zwischen Mensch und Hardware wird optimiert.
    LaufzeitNovember/2012 - Oktober/2014
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Fischer
  • Alexander Elbe
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Stephan Mark Thaler
  • Angelika Voutsinas
  • David Zander
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Im Rahmen des interregionalen Forschungsprojektes Akku4Future sollen die elektrochemischenProzesse einer Sekundärzelle soweit verstanden werden um denZustand hinreichend genau beschreiben zu können. Darauf aufbauend werdenStrategien zur Quantifi zierung dieser Prozesse mit elektrotechnischen Messverfahrenentwickelt. Als Ergebnis werden Zustandsdiagnosesysteme vorliegen, mitdenen Akkus während ihres Lebens überwacht werden um lebensverlängerndeMaßnahmen vorzeitig einleiten zu können. Als zweites Ergebnis soll mithilfe der gewonnenenErkenntnisse eine Methodik zur Verfügung stehen mithilfe derer bereitsausgesonderte Akkus überprüft werden können um Möglichkeiten für Second LifeAnwendungen auszuloten. Das gewonnene Know-how soll den ProjektregionenKärnten, Bozen und Treviso in offener Weise zugänglich gemacht werden und somitaktiv die Wirtschaft in diesen Bereichen stärken.
    LaufzeitNovember/2012 - Oktober/2014
    Homepage Akku4Future Homepage
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • David Zander
  • Alexander Elbe
  • Angelika Voutsinas
  • Sven Oberließen
  • Stephan Mark Thaler
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Alexander Elbe
  • Daniel Fellner
  • Martin Fischer
  • Claudia Pacher
  • Stefan Schumi
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammInterreg IV Italien-Österreich/Projektantrag Nr. 5682-497
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt für Europäische Integration
  • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • Im Rahmen des Interreg IV Projektes Akku4Future sollen die elektrochemischen Prozesse einer Sekundärzelle soweit verstanden werden, um den Zustand hinreichend genau beschreiben zu können. Darauf aufbauend werden Strategien zur Quantifizierung dieser Prozesse mit elektrotechnischen Messverfahren entwickelt. Als Ergebnis werden Zustandsdiagnosesysteme vorliegen, mit denen Akkus während ihres Lebens überwacht werden, um lebensverlängernde Maßnahmen vorzeitig einleiten zu können. Als zweites Ergebnis soll mit den gewonnenen Erkenntnissen eine Methodik zur Verfügung stehen mithilfe derer bereits ausgesonderte Akkus überprüft werden können, um Möglichkeiten für Second Life Anwendungen auszuloten. Das gewonnene Know-how soll den Projektregionen Kärnten, Bozen und Treviso in offener Weise zugänglich gemacht werden und somit aktiv die Wirtschaft in diesen Bereichen stärken.
    • Amt für Europäische Integration (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fraunhofer Innovation Engineering Center IEC (Lead Partner)
    • EAK - Entwicklungsagentur Kärnten GmbH
    • TIS Techno Innovation South Tyrol KAG
    • Treviso Tecnologia
    LaufzeitAugust/2012 - Oktober/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • David Zander
  • Wolfgang Leitner
  • Angelika Voutsinas
  • Sven Oberließen
  • Alexander Elbe
  • Daniel Fellner
  • Julian Oscar Silva-Martinz
  • Alexander Elbe
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Thomas Kandolf
  • Monika Decleva
  • Erich Alois Hartlieb
  • Martin Pecnik
  • Martin Pecnik
  • Stefan Schumi
  • Sebastian Obmann
  • Stefan Engl
  • Thomas Stähle
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Ioannis Tsarouchas
  • Christoph Martin Erlacher
  • Martin Siegfried Sereinig
  • Claudia Pacher
  • ForschungsschwerpunktEnergieeinsparung
    Studiengänge
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • ForschungsprogrammSmart Energy Demo - fit4set - 2nd Call, FFG Nr. 836083
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  • Die Stadt Villach beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema „Erneuerbare Energie“ und hat schon zahlreiche Maßnahmen zur Erreichung der Emissionsziele umgesetzt. Um den Herausforderungen proaktiv zu begegnen, hat sich die Stadt Villach nun zum Ziel gesetzt, eine Smart City zu werden. Im Rahmen eines Stakeholder-Prozesses wurde die Vision für 2050 konkretisiert und der Weg zur Smart City in Form einer Roadmap 2020+ und eines Aktionsplans festgehalten. Ziel des Projektes ist es, mithilfe eines ganzheitlichen und integrierten Smart City Konzeptes die Energieeffizienz und die Erzeugung dezentraler erneuerbarer Energie im Testgebiet zu steigern und gleichzeitig die Lebensqualität der BewohnerInnen zu erhöhen. Das Testgebiet „DEMO site“ liegt im Villacher Stadtteil Auen und umfasst etwa 1.300 Haushalte. Das Experimental Testbed befindet sich am Standort des tpv Technologie Park Villach in den Räumlichkeiten der Science & Energy Labs der FH Kärnten.
    LaufzeitFebruar/2014 - November/2014
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • David Zander
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Unterstützung bei der Prototypenentwicklung, Testreihe und Analyse: Der im Vorprojekt entstandene mechanische Aufbau soll mit den empfohlenen Komponenten lt. Komponentenliste aus dem Vorprojekt ausgestatten werden. Das elektrische Antriebskonzept aus dem Vorprojekt soll umgesetzt werden und eine elektronische Motorsteuerung mir der Möglichkeit zur Implementierung von Sonderfeatures soll entwickelt werden. Durch Testreihen soll der Prototyp geprüft und optimiert werden.
    LaufzeitJänner/2014 - Dezember/2014
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Pecnik
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Akkucode® ist eine patentierte intelligente Lade- und Überwachungsstruktur theoretischer Betrachtungen entwickelt von Herrn Guido Zielke (http://www.accucode.eu). Die Besonderheit liegt darin, dass es sich um ein Lade- und Überwachungssystem für lagernde und in Betrieb befindliche Werkzeugakkus handelt, welches aus Dringlichkeit durch Wünsche von Großunternehmen entstanden ist, aber die entwicklungstechnische Hardware-Software-Umsetzung in Form von Funktionsmustern bzw. seriennahen Prototypen nie erreicht hat. Nach jahrelangen Vorgesprächen soll mit diesem Innovationsscheck ein Funktionsmuster durch die Fachhochschule Kärnten strukturell in HW und SW entwickelt, aufgebaut, inbetriebgenommen und programmiert werden.
    LaufzeitJänner/2014 - September/2014
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Mario Wehr
  • Martin Pecnik
  • ForschungsschwerpunktElektrische Maschinen
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck, Nr. 843525
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • GeZet Industriebedarf&Service
  • Akkucode® ist eine patentierte intelligente Lade- und Überwachungsstruktur theoretischer Betrachtungen entwickelt von Herrn Guido Zielke (http://www.accucode.eu). Die Besonderheit liegt darin, daß es sich um ein Lade- und Überwachungssystem für lagernde und in Betrieb befindliche Werkzeugakkus handelt, welches aus Dringlichkeit durch Wünsche von Großunternehmen entstanden ist, aber die Entwicklungs-technische Hardware-Software-Umsetzung in Form von Funktionsmustern bzw. seriennahen Prototypen nie erreicht hat.Nach Jahre langen Vorgesprächen soll mit diesem 5.000- € Innovationscheck ein Funktionsmuster durch die Forschungsgesellschaft der Fachhochschule Kärnten strukturell in HW und SW entwickelt, aufgebaut, in Inbetriebgenommen, programmiert werden.
    • GeZet Industriebedarf&Service (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2014 - März/2015
    Projektleitung
  • Winfried Egger
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Stephan Mark Thaler
  • Alexander Elbe
  • Alexander Elbe
  • Sebastian Obmann
  • Stefan Engl
  • Thomas Stähle
  • Philipp Andreas Steinegger
  • Stefan Schumi
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Electrical Energy und Mobility Systems
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck PLUS, FFG Nr. 844970
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • GET Innovation
  • Für die Entwicklung, Überprüfung und Charakterisierung von elektrischen Kleinmotoren industrieller Bauweise und für Consumer Products soll ein Funktionsmuster eines dynamischen Kleinmotorprüfstandes entwickelt werden. Dieser soll, bei vertikaler Achsenlage und mechanischer Achsenanpassung durch Kreuztischaufnahme, eine Motor-Schnellbefestigung erlauben. Weiters sollen dabei Motoren der Bürsten- und Bürsten-losen Klassen ein- und mehrphasig gefahren werden können. Modulartig aufgebaut als Standsystem sollen Motoreinheit, zugehörige Motoren-Leistungslektronik, elektrodynamische Bremse mit Ansteuerung, DIO-Systeme zur Ansteuerung, zentrale Steuerungsbaugruppe und Visualisierung mit Datenausgabevariationen implementiert werden. Ledistungsobergrenze 500W. Die Ausführung soll ein Funktionsmuster als Basis weiterer Entwicklungen und Optimierungen, auch für Produktionsabnahmesysteme, sein.
    • GET Innovation (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitApril/2014 - Dezember/2014
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Das Ziel ist es eine innovative Form der Windkraftnutzung mit maximaler Integration in einem Schi- und Bergbahnenbetrieb zur Erhöhung der Energieselbstversorgung zu entwerfen. Als Anforderungen werden folgende Punkte definiert:- Integration in bestehende Infrastruktur (Zufahrt, Stromableitung)- Stromproduktionskosten unter netto 13?Cent/kWh- keine Beeinträchtigung des Schibetriebes (Lärm, Eiswurf, Gefährdung)Die gesamte, produzierte Energiemenge soll in das Bergbahnenbetriebsnetz eingespeist werden. Überschüsse werden in das Kärnten Netz weitergegeben. Als konkrete Untersuchung seitens der Fachhochschule Kärnten soll getestet werden, inwieweit die technischen Voraussetzungen gegeben sind, dass Schneekanonen der Bergbahnen Nassfeld im Generatorbetrieb betrieben werden können. Als Nutzen wären dann je mobiler Schneekanone bis zu 20.000 kWh/a in das Betriebsnetz rückführbar. Dies könnte zu einer Kostenreduktion von 2.500?/a je Schneekanone führen.
    LaufzeitMärz/2013 - Mai/2013
    Projektleitung
  • Stephan Mark Thaler
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Martin Fischer
  • ForschungsschwerpunktElektrische Antriebstechnik
    Studiengang
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammFFG Innovationsscheck 5000€
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eKart racing
  • Negative Aspekte bei herkömmlichen Go-Kart-Bahnen sind der Lärm und die Abgase der Verbrennungsmotoren, mitunter auch die Eintönigkeit des Go-Kart- „Erlebnisses“, vor allem für Zuschauer. In der jetzigen Form fehlt vielen Bahnen die Attraktion, fast allen die Möglichkeit einer Nachnutzung des Besuches und die Einbindung der Besucher. Ziel dieses Projektes ist die Neuentwicklung eines Go-Karts, welches interaktiv, elektrisch betrieben, emissionsfrei und nahezu geräuschlos ein neues Fahrgefühl vermittelt und dem Fahrer, dem Besucher und dem Bahnbetreiber eine nachhaltige Nutzung bietet. Im Rahmen dieses Projektes soll die Entwicklung eines elektrischen Antriebskonzeptes für ein Kart umgesetzt werden. Weiters soll Unterstützung bei der Entwicklung eines eKart-Prototyps in Hinsicht auf Komponentenauswahl und Schnittstellenmöglichkeiten für die Implementierung von Sonderfeautures wie die Kommunikation mit dem Bahnterminal geleistet werden.
    • eKart racing (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2013 - November/2013
    Projektleitung
  • Robert Hauser
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Peter Alois Morgenbesser
  • Dorian Münzer
  • Stephan Mark Thaler
  • Studiengang
  • Systems Engineering
  • Durch fluktuierende Stromnetze (Stromerzugung aus Wind, Photovoltaik,...) wird zukünftig immer wichtiger werden, Netzglättungen durchzuführen. Dies soll über SmartGrids erfolgen. Nachdem Strom nicht speicherbar ist, ist eine vielverspechende Idee, bei Stromüberschuss Wärme zu produzieren und diese Wärme zu speichern.Derzeit gilt immer noch Wasser als das geeignetste Speichermedium. Des weiteren stehen auch Latentspeicher wie Zeolith-Speicher (nur bei hohen Ladetemperaturen sinnvoll) oder Salz-Gemische (z.B. Natriumacetat) zur Verfügung. Ebenfalls können Paraffin-Speicher und andere Speicher, bei welhen ein Phasenwechsel (fest/flüssig) stattfindet, eingesetzt werden. Diese Speicher haben derzeit allerdings das Problem der Wärmeleitung innerhalb der Speichermasse.Es war vorgesehen, potentiell sinnvolle Paraffin-Speicher in ein bestehendes Wärmepumpensystem der Firma Ochsner geeignet zu integrieren. Hierbei soll untersucht werden, ob die so modifizierte Anlage Überschussenergien entsprechend Zwischenspeichern kann bzw. sich diese Energie derart wieder in das Heizsystem rückführen lässt, so dass die Wärmepumpe insgesamt ökonomisch sinnvoller betrieben werden kann. Als aussagekräftiger Parameter wird hierbei der Einfluss der Lade-/Entladezeiten angesehen.Das Unternehmen erwartete Erkenntnisse, welche Speichertechniken für die Speicherung von Wärme sinnvoll ist, um diese Erkenntnisse in die Planungs- und Verkaufsunterlagen integrieren zu können. Diese Information ist auch äußert interessant für die Stromwirtschaft.
    Bücher
    TitelAutorJahr
    Biomimetic architecture in pipework systems, Av AkademikerverlagThaler, S.2016

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Experimentelle Untersuchung Von Phasenwechselmaterialien Mit Fokus Auf Deren Verwendung Zur Steigerung Der Effizienz Von Lithium-Ionen-Akkupaketen in: 13. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen - Forschung bewegt!, 24-25 Apr 2019, Wiener NeustadtThaler, S.2019
    Sisobox - Entwicklung eines Prüfstandes zur Validierung von Superisolationsmaterialien in: 12. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 04-05 Apr 2018, Salzburg, AustriaThaler, S.2018
    Akku4Life - An Experimental Health Condition Diagnosis of Second-Life Lithium-Ion Batteries in: 26th International expert meeting Power Engineering 2017, 09-11 May 2017, Maribor, SlowenienThaler, S.2017
    Ekart Racing - Entwicklung eines elektrischen Antriebskonzeptes in: 11. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 19-20 Apr 2017, KremsThaler, S.2017
    Development of an experimental classification method for second life Lithium-Ion Batteries in: 11. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 19-20 Apr 2017, KremsThaler, S., Pecnik, M., Uran, C.2017
    Energy Efficient Building Based on a Passive House Concept in Namibia in: ACCTA 2nd International Conference on Advances in Cement an Concrete in Afrika, 27-29 Jan 2016, Dar es Salaam, TanzaniaBaumgartner, E., Kamara, V., Schneider, W., Schneider, M., Gallent, W., Thaler, S.2016
    Akku4Future - Methods for Data Generation to Compute State Indication in: 18th International Conference on Electrical Drives and Power Electronics - EDPE 2015, 21-23 Sep 2015, Tatranska LomnicaElbe, A., Thaler, S.2015
    Einsatz von Latentwärmespeichern als kostengünstige Alternative zur direkten Stromspeicherung in: 9. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 08-09 Apr 2015, FH Campus HagenbergThaler, S., Hauser, R.2015
    Anwendungsfelder für neue Messmethoden zur Zustandsbestimmung von Lithium-Ionen-Akkumulatoren in: Workshop "Intelligente Lösungen für die Mobilität von morgen", 23-24 May 2014, BozenEgger, W., Thaler, S.2014
    Energy storage through the use of phase change materials (PCM) in: 23rd International expert meeting, Power Engineering 2014, 13-15 May 2014, MariborThaler, S., Hauser, R.2014
    Energy saving through the use of biomimetic architecture in: 22nd International expert meeting, Power Engineering 2013, May 2013, University of MariborThaler, S., Hechl, T., Zarbakhsh, J.2013

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Experimentelle Untersuchung Von Phasenwechselmaterialien Mit Fokus Auf Deren Verwendung Zur Steigerung Der Effizienz Von Lithium-Ionen-Akkupaketen in: 13. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen - Forschung bewegt!, 24-25 Apr 2019, Wiener NeustadtThaler, S.2019

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Sisobox - Entwicklung eines Prüfstandes zur Validierung von Superisolationsmaterialien in: 12. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 04-05 Apr 2018, Salzburg, AustriaThaler, S.2018

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Akku4Life - An Experimental Health Condition Diagnosis of Second-Life Lithium-Ion Batteries in: 26th International expert meeting Power Engineering 2017, 09-11 May 2017, Maribor, SlowenienThaler, S.2017
    Ekart Racing - Entwicklung eines elektrischen Antriebskonzeptes in: 11. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 19-20 Apr 2017, KremsThaler, S.2017
    Development of an experimental classification method for second life Lithium-Ion Batteries in: 11. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 19-20 Apr 2017, KremsThaler, S., Pecnik, M., Uran, C.2017

    Bücher
    TitelAutorJahr
    Biomimetic architecture in pipework systems, Av AkademikerverlagThaler, S.2016

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Energy Efficient Building Based on a Passive House Concept in Namibia in: ACCTA 2nd International Conference on Advances in Cement an Concrete in Afrika, 27-29 Jan 2016, Dar es Salaam, TanzaniaBaumgartner, E., Kamara, V., Schneider, W., Schneider, M., Gallent, W., Thaler, S.2016

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Akku4Future - Methods for Data Generation to Compute State Indication in: 18th International Conference on Electrical Drives and Power Electronics - EDPE 2015, 21-23 Sep 2015, Tatranska LomnicaElbe, A., Thaler, S.2015
    Einsatz von Latentwärmespeichern als kostengünstige Alternative zur direkten Stromspeicherung in: 9. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 08-09 Apr 2015, FH Campus HagenbergThaler, S., Hauser, R.2015

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Anwendungsfelder für neue Messmethoden zur Zustandsbestimmung von Lithium-Ionen-Akkumulatoren in: Workshop "Intelligente Lösungen für die Mobilität von morgen", 23-24 May 2014, BozenEgger, W., Thaler, S.2014
    Energy storage through the use of phase change materials (PCM) in: 23rd International expert meeting, Power Engineering 2014, 13-15 May 2014, MariborThaler, S., Hauser, R.2014
    Energy saving through the use of biomimetic architecture in: 22nd International expert meeting, Power Engineering 2013, May 2013, University of MariborThaler, S., Hechl, T., Zarbakhsh, J.2013


    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Stephan Mark Thaler folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=s.thaler