Internationalisierung und Curriculumsentwicklung (ILV)

Zurück

LehrveranstaltungsleiterIn:

 Ingrid Rottenhofer
LV-NummerMaster LGB-4.03
LV-KürzelIntuCurr
Studienplan2017
Studiengangssemester 3. Semester
LehrveranstaltungsmodusPräsenzveranstaltung
Semesterwochenstunden / SWS2,0
ECTS Credits2,0
Unterrichtssprache Deutsch

Die Studentinnen/Studenten … • können im Kontext Berufabildung & Curriculumentwicklung international verwendete Begriffe erläutern. • kennen die aktuellen Rechtsgrundlagen, die für die Curriculumentwicklung im Bereich Physiotherapie und Pflege von Bedeutung sind und können deren Relevanz für die Curriculumentwicklung aufzeigen. • verstehen Curriculumentwicklung als Prozess und können die Notwendigkeit der einzelnen Elemente & Phasen begründen. • können unterschiedliche Curriculumprozesse, theoretische Hintergründe, Konzeptionswege und Strukturierungsprinzipien beruflicher Curricula vergleichen, bewerten und sich dazu begründet positionieren. • konzipieren eine Curriculumeinheit und begründen das Ergebnis sowie die Herangehensweise. • sind in der Lage, eine kritisch reflektierte Position zu den durch Bologna-Prozess, Nationalem Qualifikationsrahmen und ECVET implizierten Wandel der Bildungsanforderungen einzunehmen.

Rechtsgrundlagen im Bereich Gesundheitsberufe & Bildung Didaktik & Fachdidaktik

• Internationale Bildungsstrategien (Bologna Prozess, EQR/NQR, ECVET) • Internationalisierung in Bereich Berufsbildung • Rahmenvorgaben für die Ausbildungen ausgewählter Gesundheitsberufe (national/international) • Lernergebnis- und Kompetenzorientierung • Curriculumentwicklung & Curricula o Grundbegriffe & Rahmenbedingungen o Didaktische Konzepte, Ansätze und Prinzipien (u.a. Fächerorientierung, Fächerintegration, Lernfeld- & Situationsorientierung, Handlungs- & Arbeitsprozessorientierung, Modularisierung) o Internationalisierung als Curriculumprinzip o Curriculumprozess & Curriculumkonstruktion o Nationale und internationale Beispiele o Beurteilungskriterien

Brühe, R. (2009): Kompetenzorientierte Beurteilung und Einschätzung in der praktischen Pflegeausbildung anhand der Instrumente Performanzbeurteilung und Kompetenzrad. In: Walkenhorst, U.; Nauerth, A.; Bergmann-Tyacke, I.; Marzinzik, K. (Hrsg.): Kompetenzentwicklung im Gesundheits- und Sozialbereich. Bielefeld (Universitätsverlag Webler) Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB, 2012): Qualifizierung in Gesundheits- und Pflegeberufen. Zeitschrift des Bundesinstituts für Berufsbildung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis/BWP 6/2012, 41. Jahrgang. Bertelmann Verlag, H20155 Casper-Hehne, H., Reiffenrath, T. (Hsg.) (2017): Internationalisierung der Curricula. ZFHE. Zeitschrift für Hochschulentwicklung. Jg. 12/Nr.4 (Dezember 2017), BoD – Books on Demand, Norderstedt Coles, M. et al. (2011): USING LEARNING OUTCOMES. European Qualifications Framework Series: Note 4., Cedefop, Belgium Holoch, E. Et al. (2006): Integrative Pflegeausbildung. Das Stuttgarter Modell. Pflegeberuflicher und pädagogischer Begründungsrahmen. 1. Auflage. Bildungshaus Schulbuchverlage, Braunschweig. Hundenborn, G.; Brühe, R. (2005): Kompetenzorientiertes Curriculum für eine Pflegeausbildung mit generalistischer Ausrichtung. In: Kaiser, H.: Wirksame Ausbildungen entwerfen. Das Modell der Konkreten Kompetenzen. Bern: hep-Verlag Koch V. (Hrsg) (1999): Bildung und Pflege. 2. Europäisches Osnabrücker Kolloquium, Hans Huber Verlag, Bern Hochschulrektorenkonferenz (2017): Zur Internationalisierung der Curricula. Empfehlung der 22. Mitgliederversammlung der HRK am 9. Mai 2017 in Bielefeld Lehmann, Y. et al. (2014): Bestandsaufnahme der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich. Band 15 der Reihe Bildungsforschung. Hrsg. Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bonn Luomi-Messerer, K. et al. (2013): Anwendungsmöglichkeiten von ECVET im Kontext der Pflichtpraktika im BMHS-Bereich. Endbericht. 3s Research Laboratory, Wien Meier, B. (2017): Nachhaltigkeit als Basiskonzept in der Curriculum-Entwicklung? Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin. 130 (2017), 213–227 Meschnigg, K. et al. (2012): Kompetenzorientiertes Unterrichten an berufsbildenden Schulen. Grundlagenpapier. Stand: Juli 2012 – Auflage 5, Hrsg. BMUKK, Wien OdASanté (2014): „Podologie“ mit dem geschützten Titel „dipl. Podologin HF“/“dipl. Podologe HF“. OdASanté - Nationale Dach-Organisation der Arbeitswelt Gesundheit, Bern & BGS – Schweizerischer Verband Bildungszentren Gesundheit und Soziales, Geschäftsstelle Zürich OdASanté (2015): Bildungsplan Fachfrau / Fachmann Gesundheit. Ausbildungshandbuch FaGe. Bern Oelke, U.; Menke, M. (2002): Gemeinsame Pflegeausbildung. Modellversuch und Curriculum für die theoretische Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. 2. korrigierte und erweiterte Auflage. Herausgegeben vom DiCV Essen. Verlag Hans Huber, Bern Pfabigan, Doris; Rottenhofer, Ingrid; (2016): Curricula für Medizinische Masseurinnen/Masseure und Heilmasseurinnen/Heilmasseure sowie für Spezialqualifikationsausbildungen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen. Gesundheit Österreich GmbH, Wien. Unveröffentlicht Pfabigan, D., Rottenhofer, I. et al. (2017): Inhalte der Ausbildung für Pflegeassistenzberufe. Handreichung, Version 3. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen, Gesundheit Österreich GmbH, Wien Rottenhofer, I. et al. (2008): Curricula für die Ausbildungen in Kinder- und Jugendlichenpflege. Spezielle Grundausbildung und Sonderausbildung. Im Auftrag des BMG, GÖG/ÖBIG, Wien Schmidt-Richter, R. et al. (2012): Heidelberger Curriculum: Pflege generalistisch ausbilden. Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg. Thieme Verlag, Stuttgart Staudecker, E. et al. 2015: Validierung nicht-formalen und informellen Lernens Entwicklung einer nationalen Strategie zur Umsetzung der Ratsempfehlung vom 20.12.2012 (2012/C 398/01). Konsultationsdokument. (Hrsg.) Bundesministerium für Bildung und Frauen/BMBF, Wien

Handlungs-, Problem- und prozessorientiertes Lernen mit Methodenmix im Workshopcharakter • Vorlesung/Input, • Einzel-, Partner-, Gruppenarbeiten • Selbststudium • Kritisch-konstruktiver Diskurs • Etc.

Seminararbeit (Hausarbeit) ODER Präsentation