Smart Materials: Angewandte Forschung für die Industrie

cismat-eroeffnung.jpg
 | 
alt text
Engineering & IT

FH Kärnten eröffnet Forschungszentrum CiSMAT

Villach, 18.12. 2019 – Am 17. Dezember 2019 wurde auf dem Campus Villach der FH Kärnten das „Carinthia Institute for Smart Materials and Manufacturing Technologies (CiSMAT)“ mit Vertretern aus Industrie und Wissenschaft offiziell eröffnet. Das Forschungszentrum CISMAT unterstützt regionale Industriebetriebe und KMU mit Know-how bei der Behandlung relevanter Forschungsfragen im Umfeld von Industrie 4.0. 

Das an der FH Kärnten ansässige und vom Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) geförderte Forschungszentrum CiSMAT agiert als Ansprechpartner zum Thema Industrie 4.0. und begleitet Unternehmen aus dem Industrieumfeld, insbesondere KMU, bei innovativen Forschungsvorhaben. Pascal Nicolay, Leiter von CiSMAT und Träger innerhalb des Forschungszentrums der vom KWF geförderten Stiftungsprofessur „Smart Materials / Industrie 4.0“ sieht in der Einrichtung eine wichtige regionale Maßnahme, um Herausforderungen der angewandten Forschung im Bereich „Smart Materials“ gemeinsam zu meistern.

„Der Startschuss für das neue Forschungszentrum an der FH Kärnten fiel mit der gestrigen offiziellen Eröffnungsfeier. CiSMAT wird sich der Entwicklung von Innovationen für die Gesellschaft und Industrie der Zukunft widmen. Unterteilt in drei Forschungsgruppen konzentrieren wir uns auf die Bereiche Smart Materials und Hochleistungsverbundwerkstoffe, agile Fertigung, additive Fertigung und integrierte Sensorik “, erklärt CiSMAT-Leiter Pascal Nicolay. Neben einem Netzwerk von lokalen und internationalen Unternehmen arbeitet das Forschungszentrum eng mit österreichischen, slowenischen und französischen Universitäten zusammen. Ausgewählte Industriepartner wie Hirsch GmbH, Liebherr Hausgeräte Lienz, PMS Elektro- und Automationselektronik GmbH und die Treibacher Industrie AG bringen bereits ihre Kompetenzen ein und tragen zur Stärkung der industriellen Forschung bei.

Intelligente Werkstoffe, sogenannte „Smart Materials“, haben in den letzten Jahren an Bedeutung dazu gewonnen und spielen eine immer größere Rolle bei der Entwicklung neuer, vielfältig einsetzbarer und effizienter Produkte. Ab Herbst 2020 wird im Rahmen des CiSMAT-Forschungszentrums ein neuer Lehrgang zum Thema „Materialien und Produktionsverfahren der Zukunft“ mit Fokus auf ‚Smart Materials‘ und 3D/4D-Druck angeboten.

Kontakt:
FH Kärnten
Dr. habil.  Pascal Nicolay
Stiftungsprofessur Smart Materials / Industrie 4.0 FH Kärnten
+43 5 90500 2357
​​​​​​​p.nicolayfh-kaerntenat