Was bedeutet Interkulturalität und Transkulturalität in Kärnten?

DDS-Gruber_2.jpg
Exkursion ins Klinikum Klagenfurt
DDS-Gruber_3.jpg
Exkursion zur Infineon, Villach
DDS-Gruber_1.jpg
Exkursion in das Bosnische Kulturzentrum Klagenfurt
 | 
alt text
Gesundheit & Soziales
Ergotherapie

Studierende des 6. Semesters des Studiengangs Disability & Diversity Studies haben sich im Sommersemester 2018 intensiv mit der Bedeutung von Inter- und Transkulturalität in Theorie und Praxis auseinandergesetzt.

Anhand der Lebensbereiche Bildung, Gesundheitswesen, Arbeit sowie öffentliche Verwaltung sind die Studierenden unter Lehrveranstaltungsleitung Mag. (FH) Marika Gruber der Frage nach Inter- und Transkulturalität in der Theorie und im Alltag nachgegangen. Durch Exkursionen in die Friedensschule St. Ruprecht (Klagenfurt), das Klinikum Klagenfurt, zur Infineon Technologies Austria AG (Villach) und einem Gastvortrag durch das Büro für Integration der Stadt Villach wurde erkundet und erlebt, welche Herausforderungen und Chancen ein inter- und transkulturelles Zusammenlernen, Zusammenarbeiten, Zusammenleben und ein zusammen Gesundsein und Gesundwerden in Kärnten mit sich bringen. Ein Ziel der Lehrveranstaltung war es, sich auch selbst reflexiv mit Inter- und Transkulturalität in der eigenen Heimatgemeinde oder der Wohngegend zu beschäftigen, sich der unmittelbaren Inter- und Transkulturalität bewusst zu werden und sich selbst bewusst darauf einzulassen. Schließlich wurden die Lehrveranstaltungsthemen auch noch anhand des Lebensbereiches Religion erörtert. Den Abschluss der Lehrveranstaltung bildete der Besuch im Bosnischen Kulturzentrum Klagenfurt mit Führung durch die Moschee, ausführlicher Information zur Glaubens- und Alltagspraxis im Islam durch die zuständigen Imame, Teilnahme an mehreren Gebetsfeiern und absc hließenden gemeinsamen Fastenbrechen.

Eindrücke der Studierenden:

„… Noch immer bin ich von der Gastfreundschaft und der Herzlichkeit die uns DDS-Studierenden von den Vertreterinnen und Vertretern des BKZ Klagenfurt entgegengebracht wurde beeindruckt. Das gemeinsame Einnehmen der Mahlzeit beim Fastenbrechen signalisiert Verbindung, Gemeinschaftsgefühl, Respekt für einander und Zusammenhalt und verdeutlicht, dass Menschen trotz unterschiedlicher Religionszugehörigkeit friedvoll beisammen sein können.“  

Einen herzlichen Dank an alle ExkursionspartnerInnen und Vortragenden für die spannenden Praxiseinblicke, mit der sie die Lehrveranstaltung in besonderer Weise bereichert haben!

KONTAKT
Mag. (FH) Marika Gruber
m.gruberfh-kaerntenat