Startschuss für Studentisches Gesundheitsmanagement

FH_Kaernten_Student_Support_Center.JPG
Mit der Einrichtung des Student Support Centers werden die Gesundheit, das Wohlbefinden, die Studierfähigkeit und Kompetenzen der Studierenden gefördert. Foto © Helge Bauer
 | 
alt text
Gesundheit & Soziales - Studium

FH Kärnten nimmt Vorreiterrolle in Österreich ein.

Die Fachhochschule (FH) Kärnten beginnt mit dem systematischen Aufbau eines „Studentischen Gesundheitsmanagements“ (SGM) und schafft damit Rahmenbedingungen, die ein gesundes und erfolgreiches Studieren nachhaltig fördern können.

Zu Semesterbeginn wurde an der FH Kärnten ein „Student Support Center“ zur Verankerung von ‚Studentischem Gesundheitsmanagement‘ und psychosozialer Beratung im Speziellen eröffnet. Damit reagiert die FH Kärnten nicht nur auf die steigenden psychischen und physischen Belastungen bei Studierenden durch die COVID-19 Pandemie, sondern möchte auch nachhaltig die Gesundheit, das Wohlbefinden, die Studierfähigkeit und Kompetenzen der Studierenden fördern. „Wir sind stolz darauf, dass es uns als erste österreichische Hochschule gelungen ist, so ein Leuchtturmprojekt auf den Weg zu bringen, das Studierende in den Mittelpunkt stellt. Nun geht es darum Worten, Taten folgen zu lassen und auf dem 2021 erreichten Exzellenzstatus beim Corporate Health Award für Studentisches Gesundheitsmanagement (SGM) aufzubauen“, betont Angelika Mitterbacher, Vizerektorin und treibende Kraft des Projekts an der FH Kärnten.

Anlaufstelle für Studierende in Krisensituationen

Dem Student Support Center können die zwei Schwerpunkte „systematischer Aufbau eines ‚Studentischen Gesundheitsmanagements‘ (SGMs)“ und „erste Anlaufstelle für Studierende in Krisen“ zugeordnet werden. Im Rahmen des SGM werden Strukturen und Maßnahmen zur nachhaltigen Förderung und Sicherung der bio-psychosozialen Gesundheit der Studierenden aufgebaut und durchgeführt werden. „Mit dem Aufbau des ‚Studentischen Gesundheitsmanagements‘ haben wir die Chance, eine gesundheitsförderliche Lernumgebung für die Studierenden zu schaffen. Im gesamten Prozess ist ein enger Kontakt zu den Studierenden wichtig, denn sie wissen am besten, was sie benötigen, um gesund und erfolgreich studieren zu können“, weiß Andrea Limarutti, Verantwortliche für den Aufbau des SGMs an der FH Kärnten. Für Studierende mit hochschulischen oder privaten Problemen und Konflikten bietet das Student Support Center eine professionelle und vertrauliche Anlaufstelle. Diese soll bei der Bewältigung akuter Krisensituationen und/oder herausfordernder Situation im Studienleben unterstützen und bei Bedarf zielgerichtet an Expert*innen und Einrichtungen außerhalb der FH Kärnten weitervermitteln. Für den Erfolg des Student Support Centers ist, neben der Einbindung von den Studierenden, auch der Einbezug und die Vernetzung aller relevanten Bereiche, wie beispielsweise dem betrieblichen Gesundheitsmanagement der FH Kärnten und Akteur*innen innerhalb der FH Kärnten, maßgeblich. So kommt die FH Kärnten dem Ziel eine „ganzheitliche gesundheitsfördernden Hochschule“ zu werden Schritt für Schritt näher. „Das Thema Gesundheit hat gerade in letzter Zeit noch mehr an Relevanz gewonnen. Wir freuen uns darüber, mit der Einführung des Student Support Centers einen gesunden Arbeits- und Studienraum für unsere Studierenden schaffen zu können“, findet Siegfried Spanz, Geschäftsführer der FH Kärnten, abschließende Worte.

Kontakt:

FH-Prof.in Angelika Mitterbacher, MSc. MEd
Vizerektorin, Studiengangsleitung Ergotherapie

+43 5 90500 3560
a.mitterbacher[at]fh-kaernten[dot]at