Martin Planner, BSc MSc

Martin-Planner.jpg
 | 
alt text
Alumniprofile Maschinenbau

Martin Planner war schon immer an Technik interessiert. Bereits als Kind wusste der gebürtige Kärntner, dass er einmal Maschinenbauingenieur werden möchte.

Als er dann mit Ende der Hauptschule vor der Entscheidung stand, ob bzw. welche weiterführende Schule oder eine Lehre anstrebt, kam kurz der Gedanke auf, ob es nicht doch eine Informatik HTL werden sollte. „Ich entschied mich jedoch für die HTL Ferlach (zweig Maschinenbau mit Schwerpunkt Fertigungstechnik) und somit war der Weg für ein Bachelorstudium im Maschinenbau 2011 geebnet“, erzählt Martin Planner.

Nach der HTL war für Martin Planner die Studienwahl schnell getroffen. Er wollte weiterhin in der Region bleiben, die er perfekt für seine Freizeitgestaltung nutzen konnte. Überhaupt gefiel ihm das Studium an der Fachhochschule Kärnten. „Die Möglichkeit in Kleingruppen Themenstellungen zu bearbeiten, die Praxisnähe oder auch nach der Vorlesung mit dem Professor nochmal eine kurze Diskussion über den Inhalt. Generell war es jederzeit möglich das Büro eines Professors aufzusuchen und verschiedenste Probleme zu den Inhalten zu diskutieren“, schwärmt er rückblickend auf die Zeit in Villach. Im Zuge seiner Masterarbeit durfte er in Zusammenarbeit mit der Firma Philips einen neuen Prozess und Maschine zum Schälen von Gemüse und Früchten entwickeln.

Mit dem Abschluss seines Studiums bekam er die Chance, in Unterkärnten beim Unternehmen Mahle in St. Michael ob Bleiburg in der Produktentwicklung zu arbeiten. Dort wurde er im Entwicklungsbereich in der Abteilung Filtermedienentwicklung eingesetzt. Zu seinen Kernaufgaben zählten die Produktkalkulation der Aftermarket Produkte, sowie Leitung von Kleinprojekten.

2018 kam es dann zu einem Angebot, dass er nicht ablehnen konnte. Es ergab sich die Möglichkeit nach Steyr in die Entwicklung des BMW Motoren Werks zu wechseln. „Da solche Chancen sich nicht oft ergeben habe ich mit entschlossen Mahle zu verlassen“, meint Martin Planner. Bei BMW ist er nun im Projektmanagement für die Fahrzeugabsicherungsplanung (Derivat X3 X4 Dieselmotoren), sowie Gewichtsmangement/Berechnungen zuständig. Die Fahrzeugplanung stellt die Versorgung der Fachbereiche mit Versuchsfahrzeugen sicher sowie die Kommunikation alle Fahrzeugrelevanten Änderungen/Probleme etc.

Martin Planner meint dazu: „Dem rasanten Umbruch in der Automobilindustrie ist es geschuldet, dass sein Tätigkeitsfeld derzeit sehr vielschichtig ist“. Seit kurzem arbeitet er nämlich zusätzlich intensiv an Elektrifizierungsprojekten mit. Seine Rolle ist dabei die Projektsteuerung und Projektassistenz von unterschiedlichen Elektrifizierungsprojekten bzw.  ist seine Expertise als Maschinenbauer die Schnittstelle zur Projektleitung und dem Entwicklungsteam.

Als Tipp für zukünftige Studierende kann er sein Studium nur empfehlen: „Ein Maschinenbaustudium öffnet die Türe für viele technische Berufe. Es wird neben den Grundpfeiler der Mechanik und Festigkeitslehre auch ein gutes Verständnis über die Grundlagen der Elektrotechnik bzw. Mechatronik vermittelt.“