iss mich! Mahlzeit statt Mistkübel!

Beitragsbild.jpg
 | 
alt text
Gesundheit & Soziales - Studium

Seit 2012 macht die von David Gross erdachte waste-koch-show wastecooking auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam.

Tobias Judmaier entwickelte daraus die Idee zum Unternehmen „iss mich!“ und stellt dieses am Mittwoch, den 25. Mai 2022 von 17:30 – 19:00 Uhr, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „G&S meets Gründergarage 3.0“ der FH Kärnten im virtuellen Raum vor. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Social Entrepreneurship macht die Welt ein bisschen besser 

DU hast eine Geschäftsidee? DU möchtest dich für einen positiven Wandel der Gesellschaft, für das Gemeinwohl sowie die Lösung sozialer Probleme oder für die Umwelt einsetzen? Dann bist du hier genau richtig! Alles rund ums Thema Social Entrepreneurship! Die Arbeitsgruppe „Social Entrepreneurship“ aus dem Studienbereich Gesundheit & Soziales startet wieder mit der Veranstaltungsreihe „G&S meets Gründergarage“. Verschiedenste Unternehmen werden in den virtuellen Raum eingeladen um sich näher vorzustellen, ihren Weg in die Selbstständigkeit und deren sozialen Impakt darzustellen und abschließend in einen gemeinsamen Austausch zu gehen.

iss mich!

Seit 2012 macht die von David Gross erdachte waste-koch-show wastecooking auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam. Ziel der Show war es auf humorvolle Art und Weise auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen. Die Show war ursprünglich nur für Youtube konzipiert, wurde dann aber von ARTE aber auch dem ORF aufgegriffen. Tobias Judmaier durfte von Anfang an bei dem Projekt als Koch und kreativer Rezept Entwickler dabei sein. Bei den Dreharbeiten zu wastecooking's "Free Supermarket", der im Rahmen des Kulturfestivals Wien Woche 2013 umgesetzt wurde entstand die Idee zu iss mich! Beim Dreh im Marchfeld sah Tobias Judmaier erstmalig die enormen Mengen an Überschuss, die in der Landwirtschaft anfallen und entwickelte daraus die Idee das Gemüse als Gerichte im Glas haltbar zu machen und zu vertreiben.

Mahlzeit statt Mistkübel

Karotten mit zwei Beinen, Tomaten mit drei Backen – solche Einzelstücke wanderten bisher vom Feld direkt in den Müll. Schluss damit, sagt das Wiener Lieferservice- und Cateringunternehmen „iss mich!“ und verarbeitet die „Sonderlinge“ zu Bio-Gerichten. Zu groß, zu klein? Zu dick, zu dünn? Solche Fragen stellen Handel und Lebensmittelindustrie für gewöhnlich dem Junggemüse. Einmal mit JA beantwortet, haben Gurke & Co. keine Chance mehr, es in die Supermarktregale und somit auf unsere Teller zu schaffen. Obwohl die Qualität der Produkte einwandfrei ist, werden in Österreich pro Jahr 30 - 40 % der Gemüseernte – das entspricht rund 168.000 Tonnen – entsorgt. Und genau darum geht es bei „iss mich!“: diese Verschwendung zu minimieren und dabei Gutes zu tun. „iss mich!“ verarbeitet die individuellen Gemüsestücke zu Suppen und Eintöpfen und liefert diese mit dem Fahrrad in Wien aus. Bestellen kann man nachhause, ins Büro oder mittels Cateringauftrag für eine ganze Party. In der Küche ist alles bio. Außerdem werden nur saisonale Produkte verarbeitet. Das rundum nachhaltige Unternehmenskonzept von „iss mich!“ spiegelt sich auch in der Verpackung der Produkte wider. Die Gläser sind wiederverwendbar und kommen vollkommen ohne Wegwerfteile aus. Leere Gläser können nach dem Pfandprinzip wieder abgegeben werden. Auch soziale Verantwortung ist ein wesentlicher Teil der Unternehmensstrategie: Durch eine Kooperation mit Mutter-Kind-Häusern der Caritas ermöglicht „iss mich!“ jungen Müttern einen Zugang zum Arbeitsmarkt. Ebenso beschäftigt „iss mich!“ Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger in den Arbeitsmarkt, die in der Küche einen Teil ihrer Ausbildung absolvieren. (Quelle Wirtschaftsagentur Wien)

Das Ziel ist umfassend nachhaltig zu handeln

  • Reduktion von Lebensmittelabfällen
  • Reduktion von Verpackungsmüll in der Ausser Haus Verpflegung
  • CO2 neutrale Zustellung wo immer es geht
  • Faire Löhne und Arbeitsbedingungen in unserem Betrieb
  • Unterstützung lokaler Strukturen bei Beschaffung und Verkauf
  • Ökologische Beschaffung in allen Bereichen des Betriebes
  • Wir wollen zeigen, dass man auch nachhaltig wirtschaften kann, und hoffen, dass es uns viele nachmachen werden.      

Teilnahme & Link

Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Das Format findet online über MS Teams statt.
Hier geht es direkt zur Veranstaltung.
Das Organisationsteam freut sich auf Ihre Teilnahme!

Kontakt

FH-Prof. in Angelika Mitterbacher, MSC. MED
Vize-Rektorin, Studiengangsleitung Ergotherapie
a.mitterbacher[at]fh-kaernten[dot]at
+43 5 90500 3560