Fireexpert - Gelebte Kooperationen

Fireexpert_WEB.JPG
Logo-Interreg.png
 | 
alt text
Bauingenieurwesen & Architektur
Bauingenieurwesen

Mit dem INTERREG Projekt FIREEXPERT der FH Kärnten wird ein Beitrag zur allgemeinen Herausforderung des Programmgebiets (Slowenien/Österreich), in welcher eine Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation durch grenzübergreifende synergistische Zusammenarbeit der Entwicklungsbeteiligten (Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen) erreicht werden soll, geleistet. Das Zentrum wird aus Partnern zusammengesetzt, die bereits Erfahrungen in relevanten Bereichs haben.

                           

Durch das Projekt "FIREEXPERT" wird seitens der Projektpartner der Aufbau eines Experten- und Innovationszentrums für die Baustoff- und Bauindustrie, welches den Brandschutz im Fokus hat, initiiert. Dieses Zentrum soll als „Lebendes Laboratorium“ (engl. Living Lab) aufgebaut sein. Hier werden nicht nur die Projektpartner grenzüberschreitend zusammengebracht, sondern auch Partner in der Industrie. Daraus ergibt sich die einmalige Gelegenheit um auf bestehende Problemstellungen einzugehen, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten und vor allem kundennah zu sein.

Im Zentrum werden experimentelle Brandtests und numerische Simulationen als Forschungsdienstleistungen zur Adaptierung und Optimierung von Produkten in der Phase ihrer Konstruktion und Entwicklung (also vor der Zertifizierung) angeboten. Dies soll insbesondere Kleinstunternehmen zu Gute kommen, da diese meist nicht das Personal und die Forschungseinrichtungen haben, um ihre Entwicklungen auf deren Brandverhalten zu überprüfen. Zusätzlich werden zur Unterstützung der Unternehmen die Betreuungen bis zur Zertifizierungsebene ihrer Produkte durchgeführt.

Ausbildungen/Schulungen sind fester Bestandteil von FIREEXPERT, z. B. auf dem Feld der fortgeschrittenen Ingenieurmethoden im Brandschutz zur Einschätzung der Brandentstehung und Brandausbreitung. Damit wird das Zentrum nicht nur Kleinst- und Kleinunternehmern zur Seite stehen, sondern auch für Feuerwehren, Versicherungen sowie Architekten und Tragwerksplanern als Ansprechpartner interessant sein.

Im Zuge des Projektes sollen anfänglich die Fragestellungen und Bedürfnisse von relevanten Akteuren des Programmgebietes erhoben und eine Zieldefinition für das Living Lab formuliert werden. Anschließend wird ein Demoprojekt in Anbetracht der zuvor festgelegten Ziele durchgeführt. Nach Ablauf der Testphase wird das Projekt hinsichtlich der Zusammenarbeit und der Marktsituation analysiert.

Projekttitel: "Errichtung eines neuen grenzübergreifenden LivingLabs für die Untersuchung und Simulation des Brandverhaltens von Kompositmaterialien während und nach dem Brand"

Projektbeteiligte:        
Fachhochschule Kärnten
IBA -Ingenieurbüro Anderwald /Sachverständigenbüro Anderwald                                                     ZAG - Slovenian National Building and Civil Engineering Institute
SZPV -Slowenischer Brandschutzverband
ZBS -Betonverband Slowenien

Kontakt & Info:
FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Martin Schneider
m.schneiderfh-kaerntenat