5G Playground Carinthia

Fotocollage zum Thema "5G Playground Carinthia"
 | 
alt text
Engineering & IT

FH Kärnten übernimmt für die kommenden vier Jahre im Projekt 5G Playground Carinthia den technischen Betrieb.

5G steht für die fünfte Generation im Mobilfunk und verspricht Datenübertragung mit rascher Geschwindigkeit. Die Forschungsgruppe ROADMAP-5G an der FH Kärnten ist mit den Studiengängen  Informationstechnologien sowie Communication bereits am Aufbau des 5G Playground Carinthia im Klagenfurter Lakeside Science and Technology Park beteiligt. Die Forschungsgruppe war bereits bei der Analysestudie und beim Aufbau des 5G-Playgrounds in diesem Projekt involviert, ab sofort sind die Forscher Helmut Wöllik, Christoph Uran, Valentin Egger, Kurt Horvath,  Markus Prossegger und Klaus Raab auch für den technischen Betrieb zuständig. Die Tätigkeiten der FH Kärnten umfassen u. a. die Durchführung des technischen Projektmanagements und Koordination des Betriebs des playgroundinternen 5G-Netzes. Es beinhaltet weiters die Erstellung von Anforderungsspezifikationen für neue 5G-Anwendungen, die Planung und Durchführung von 5G-Testmessungen innerhalb der Laborräumlichkeiten sowie im Outdoor-Bereich im Ausmaß von rund 50.000m2.

„Das ermöglicht einen Schub an neuen Anwendungen im Bereich Videoconferencing, Remote Surgery, Robotersteuerungen, selbstfahrende Autos, Mobile Gaming, usw.
Zur Unterstützung dieser Anwendungsentwicklung muss das Testnetz auch in der Lage sein, bestimmte Eigenschaften während des Betriebs zu verändern. So kann untersucht werden, ob eine bestimmte Roboteranwendung auch bei starkem Nutzungsaufkommen in der Mobilfunkzelle weiterhin im Einsatz bleiben kann. Diese und ähnliche Tests werden von der FH Kärnten als „Technischer Service“ geplant und in Zusammenarbeit mit den Use-Case Entwicklern durchgeführt“, erklärt FH-Prof. Helmut Wöllik.

Mit dem 5G Playground Carinthia entsteht ein Testlabor für die Erprobung von diversen Anwendungen, Produkten, Prozessen sowie Applikationen. Der 5G Playground Carinthia ist österreichweit die erste Serviceeinrichtung für die Erforschung und Weiterentwicklung von 5G-spezifischen Anwendungen, Services und Geschäftsmodellen.
In diesem  5G Testlabor werden Anwendungen erforscht, die der globalen digitalen Vernetzung dienen.  Der neue Mobilfunkstandard 5G soll künftig Daten in Echtzeit übertragen, was autonomes Fahren, die Steuerung von Drohnen oder Robotern und vieles mehr ermöglicht.

5GPlayground Carinthia ist ein Projekt der BABEG Kärntner Betriebsansiedlungs- & Beteiligungs GmbH im Auftrag des Landes Kärnten und des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie in Kooperation mit A1.