Aus Donuts müssen Krapfen werden (Marmelade schmeckt besser als Luft)

FH_K_Krapfen_statt_Donuts.jpg
Der Studiengang Architektur an der FH Kärnten widmet sich im Sommersemester dem Krapfen-Effekt
 | 
alt text
Bauingenieurwesen & Architektur - Studium

Zum Semesterstart widmet sich der Studiengang Architektur dem Krapfen-Effekt.

Architektur-Studierende auf dem Campus Spittal der FH Kärnten untersuchen in den nächsten Monaten, wie dem Donut-Effekt, der die Abwanderung von Betrieben an den Ortsrand beschreibt, entgegengewirkt werden kann. Thematisiert wird, wie nachhaltig geplante Architektur einen Krapfen-Effekt erzeugen und kommunale Zentren wieder füllen und stärken kann.

„Gewerbe, Handwerk, Geschäfte und Gastronomie wandern an den Ortsrand, den Kommunen wird ihre Identität entzogen und sie verlieren ihre Attraktivität für die kommenden Generationen“, beschreibt Architektur-Studiengangsleiter an der FH Kärnten, Wolfgang Grillitsch, eine Entwicklung, mit der im Moment viele Städte und Dörfer in ganz Europa zu kämpfen haben.

Innenentwicklung statt Abwanderung

Im Sommersemester 2022 werden Architektur-Studierende auf dem Campus Spittal an Lösungen und Alternativen zu dieser Entwicklung arbeiten. Der Fokus liegt dabei auf der Innenentwicklung, einem wichtigen Aspekt, mit dem Zentren wieder gestärkt werden können. Bei einem Vortragsprogramm zum Semesterstart an der FH Kärnten werden die Studierenden inhaltlich in das Thema eingeführt.

Krapfen für den guten Zweck

Im Rahmen des Semesterbeginns mit Start am Faschingsdienstag wird daher auch die Aktion des Kiwanis Club Spittal unterstützt. Dabei werden Krapfen von regionalen Bäckern zugunsten von benachteiligten Kindern für alle Studierenden und Lehrenden des Studienbereichs Architektur angeboten. Um aus DONUTS wieder KRAPFEN werden zu lassen!

Studieren für das Bauen von Morgen auf dem Campus Spittal

Der Fokus des Architektur-Studiums der FH Kärnten liegt auf einer nachhaltigen Gestaltung der Zukunft mit Schwerpunkten in der Innovation und Digitalisierung des Bauwesens. Einzigartig in Österreich profitieren die Studierenden von der Vernetzung der Fachgebiete „Architektur“, „Bauingenieurwesen“ und „Nachhaltiges Immobilienmanagement“ auf dem Campus Spittal. So finden gemeinsame Lehrveranstaltungen statt und werden Projekte zusammen umgesetzt. Das erworbene interdisziplinäre Wissen setzen Absolvent*innen meist unmittelbar nach dem Studium in verschiedenen Tätigkeitsfeldern der Bau- und Immobilienbranche ein.

Info: www.fh-kaernten.at/architektur

Kontakt:

Wolfgang Grillitsch
FH Kärnten, Studiengangsleiter Architektur
+43 5 90500 5113
wolfgang.grillitsch[at]fh-kaernten[dot]at