Die Integration von Menschen mit Migrationserfahrung stellt insbe­sondere auf kommunaler Ebene eine besondere Herausforderung dar. Kommunen sind einerseits der Ort, wohin die Zuwanderung er­folgt, das gesellschaftliche Zusammenleben zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund stattfindet und sich die vielfälti­gen Herausforderungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens zeigen.

Integration fördern

Andererseits zeichnen sich Kommunen durch ein Mehr an Partizipationsmöglichkeiten sowie Gegenstandsnähe aus und kön­nen das Gefühl der Verortung in einer neuen Heimat schaffen.Bundes- und Landespolitik können zwar integrationspolitische Strat­egien definieren, deren Operationalisierung und Umsetzung findet aber vor Ort in den Kommunen statt.

Umso bedeutender ist es da­her für Kommunen Lösungsansätze zu entwickeln, welche die Inte­gration von Menschen mit Migrationshintergrund fördern können.  

Infos & Kontakt

Ihre Ansprechparterin

Bei Fragen zum Studium kontaktieren Sie:

Mag.a (FH) Marika Gruber
Studienbereich Wirtschaft & Management

+43 5 90500 2439
m.gruberfh-kaerntenat

Studiendauer
1 Semester 

Abschluss
Teilnahmezertifikat

Organisationsform
berufsbegleitend 

Unterrichtssprache
Deutsch

Ziele & Voraussetzungen

Der Lehrgang “Integrationsmanagement in Gemeinden” richtet sich an KommunalpolitikerInnen, leitende MitarbeiterInnen in Ge­meinden, (ehrenamtliche) MitarbeiterInnen und FunktionärInnen von NGOs sowie am Thema interessierte Personen.

Organisation & Termine

Der Lehrgang dauert ca. 1 Semester und ist in sechs Modulen organisiert. Die Lehrgangstermine finden jeweils freitags und samstags nachmittags statt. Der Lehrgang schließt mit einem Teilnahmezertifikat der Fachhochschule Kärnten ab.