Mag. Thomas Prattes

Thomas Prattes
 | 
alt text
Freshers-Profile

Stadtamtsdirektor von Deutschlandsberg

Militärmusiker – Polizist - Jurist – Stadtamtsdirektor – Superheld: dass eine Karriere vielschichtig und in sich bereichernd sein kann, beweist jene von Thomas Prattes.

Nach der Matura am BORG Deutschlandsberg und dem Präsenzdient bei der Militärmusik entschied sich Thomas Prattes für eine Ausbildung im Polizeidienst. Die vielen Anknüpfungspunkte zum Rechtsbereich, denen er als Polizist tagtäglich begegnete, haben in ihm das Interesse für ein Jus-Studium geweckt. Nach Abschluss desselbigen war der Steirer nach einem Jahr als Ausbildungsjurist 10 Jahre an der BH Voitsberg beschäftigt.
„Schon bald nach Abschluss meines Jus-Studiums war für mich klar, mich noch einmal einem Studium zu widmen. Naheliegend wäre ein Jus-Doktorat gewesen. Zufällig bin ich dann auf die Homepage der FH-Kärnten gestoßen und war vom Masterstudiengang Public Management, insbesondere von den Inhalten, begeistert. Dies auch deshalb, weil ich ja schon viele Jahren in der öffentlichen Verwaltung gearbeitet hatte und mich die Themenbereiche dieses Studium deshalb sehr angesprochen haben“, erinnert sich Thomas Prattes.
Ganz unverhofft ergab sich dann die Möglichkeit eines Jobwechsels. Thomas ist überzeugt, dass gerade die Inhalte seines berufsbegleitenden Studiums an der FH Kärnten, mitentscheidend waren, dass er das Rennen um den Posten für sich entscheiden konnte.

Seit 2020 ist er Stadtamtsdirektor von Deutschlandsberg und in seiner Tätigkeit das Bindeglied zwischen Verwaltung und Politik. Die auf Grund der Gemeindestrukturreform gewachsene Stadt mit rund 12.000 Einwohnern und einer Fläche von 180 m² bietet ein breitgefächertes Aufgabengebiet. Dieses kann Thomas, gerade mit seinem Erfahrungsbogen – der sich von der Polizeiausbildung über ein rechtsfundiertes Studium bis hin zum vertiefenden Studium in den Bereichen Kommunal- und Verwaltungsmanagement spannt – hochqualifiziert abdecken und meistert damit nahezu tagtäglich neue Herausforderungen und oftmals auch Problemstellungen.

Auch wenn es oftmals sicher nicht leicht war neben Job und Familie auch noch ein Studium in einem anderen Bundesland unter einen Hut zu bringen, so erinnert sich der Hobbymusiker doch gerne an diese Zeit zurück.
„Kärnten hat mir immer schon sehr gefallen, es war also neben meinem Alltag nicht schwer für zwei Tage in der Woche ins Nachbarbundesland zu fahren. Neben dem Erlernen von so vielen, für meinen jetzigen Job wichtigen Fachthemen, hat unser Jahrgang sich auch gegenseitig immer unterstützt und zusammengehalten – das war einfach spitze“, berichtet er.

Thomas Prattes empfiehlt sein Studium weiter, weil es sich aus seiner Sicht auf jeden Fall immer auszahlt. Für seine Arbeit im öffentlichen Bereich wurden ihm wesentliche Inhalte vermittelt, die er sonst in dieser Form gebündelt, nicht erhalten hätte.

Dass sich seine Vita in so vielen Bereichen vernetzt, konnte er auch in seiner Masterarbeit aufzeigen, hier analysierte er die Aufgaben der Feuer- und Gefahrenpolizei am Beispiel der Stadt Deutschlandsberg. Nachdem Thomas Prattes selbst Feuerwehrmann ist, konnte er auch hier viele Erkenntnisse einfließen lassen.

Nicht nur beruflich, auch privat ist er angekommen. Seine Frau und seine zwei Kinder bieten Rückhalt und unterstützen ihn in jeder Hinsicht. Er genießt es mit seiner Frau zu Kochen, zu Wandern oder beim Homeschooling zu unterstützen. Dass seine Kinder ihn als ihren persönlichen Superhelden bezeichnen, kann man absolut nachvollziehen.