Hackathon bringt Ideen für Lernerlebnisse der Zukunft

MicrosoftTeams-image__1_.png
FH Kärnten lud zum Hackathon auf den Campus Villach
 | 
alt text
Management

Mittels eines Hackathons haben Teilnehmer*innen aus drei Kärntner Schulen und Studierende der Fachhochschule (FH) Kärnten im Wettbewerbsmodus an der Fragestellung zu Lernerlebnissen der Zukunft an der FH Kärnten gearbeitet, angeleitet und moderiert von einer Studierendengruppe des Studiums „Business Management“. Die Sieger*innen wurden aus einer Jury aus Vertreter*innen der Bildungsdirektion, der Industriellenvereinigung, der Kleinen Zeitung, sowie der FH Kärnten gekürt. Am fokussiertesten konnten die Schüler*innen der HAK Villach die Aufgabe lösen.

Am 30. Juni hieß es „Ready to Hack?” – Der Hackathon fand am Campus Villach der FH Kärnten statt. In dem agilen Lernformat Hackathon, das von Innovationsabteilungen großer, weltweit agierender Unternehmen bis zu Start-ups in deren Innovationsprozessen eingesetzt wird, hatten Schüler*innen der HAK Villach, des Ingeborg Bachmann Gymnasiums und der HTL Ferlach und Studierende der FH Kärnten die Aufgabe und gleichzeitig die Möglichkeit die Lernerlebnisse der Zukunft an der FH Kärnten aktiv mitzugestalten.

Kreative Ansätze zum Thema „Lernen“

Die Unterschiedlichkeit der Lösungsideen beim Hackathon zeigt die Bandbreite zukünftiger Lern- und Entwicklungsthemen und die dahinterliegenden Bedürfnisse der jungen Generation. Das Team der HAK Villach hat in der Lösung am stärksten darauf fokussiert, wie die Studierenden verstärkt zum selbstverantworteten Lernen unterstützt werden können. „Es freut mich besonders, dass wir ein Format geschaffen haben, dass uns als Hochschule die Schüler*innen-Sicht für eine künftige Hochschulentwicklung mittels unterschiedlicher Kreativitätstechniken abfragen lässt, und wir gleichzeitig den bereits bestehenden Studierenden ein Format erlernen konnten, dass in Innovationsabteilungen künftig nicht mehr wegzudenken ist“, so der Initiator des Hackathons, Josef Anibas, Chief Digital Officer an der FH Kärnten.

Ursula Liebhart, Professur für Allgemeine Betriebswirtschaft an der FH Kärnten: „Hackathons sind agile Lernformate, in denen Teilnehmendengruppen im konstruktiven Wettbewerb technische, wirtschaftliche und/oder auch gesellschaftliche relevante komplexe Problemlösungsideen entwickeln. Mittels diesem Zukunftsformat wird auf beeindruckende Weise sichtbar, wie energievoll und mit wie viel Engagement aber auch Tiefgang die jungen Menschen diesen herausfordernden Fragestellungen begegnen. Das out-of-the-box-Denken verändert Mindsets nachhaltig.“

Hackathon im Studienzweigmodul “Living in a Changing World” organisiert

 „In der neuen Arbeitswelt geht es vermehrt um Erlebnisse, die Kunden und Mitarbeitende erfahren wollen. Diese Form der Lehrveranstaltung hat uns gezeigt, wie wir diese Erlebnisse auch im Studium ermöglichen können. Ich denke, die Studierenden haben extrem viel Erfahrungswissen gelernt und darüber hinaus konnten wir einige Anregungen und Ideen für die Weiterentwicklung der FH Kärnten generieren. So macht Lehre richtig Spaß“, so der Modul-Verantwortliche an der FH Kärnten, Michael Kosutnik.

“Im Modul ‚Living in a changing world‘, das wir Studentinnen und Studenten des Studiengangs Business Management an der FH Kärnten im Sommersemester 2022 absolvierten, galt es, einen Hackathon zu organisieren. Eine ziemliche Herausforderung für uns alle. Nach monatelangen intensiven Vorbereitungen, mit Unterstützung von den Modullehrenden, Michael Kosutnik und Ursula Liebhart, sowie dem Hackathon Experten Thomas Höllweger, war es heuer Ende Juni so weit: Der HackDay zum Thema “Lernerlebnisse der Zukunft” fand am Campus Villach statt. Mehrere Gruppen von Schülerinnen und Studentinnen arbeiteten mit Design-Thinking-Methoden einen Tag lang an den besten Ideen für eine noch bessere Fachhochschule der Zukunft, die eine Jury bewertete. Das Beste: Für künftige Studierende der FH könnten die erarbeiteten Lösungsideen des Hackathons spannende Lehr- und Lernchancen bringen. Für uns Studierende bildete das den großartigen Abschluss eines lehrreichen und lösungsorientierten Moduls, welches uns zeigte, auf was es im Event- sowie Projektmanagement ankommt: Zusammenhalt im Team und eine klare Kommunikation. Wir sind bereit für zukünftige, herausfordernde Projekte“, so die Studierenden zusammenfassend über den erfolgreichen Ablauf des Hackathons.

Jury begeistert von Lösungsvorschlag der HAK Villach

Die hochkarätige Jury bestehend aus Bildungsdirektion des Landes Kärnten, Industriellenvereinigung des Landes Kärnten, Kleine Zeitung und FH Kärnten hatte die schwierige Aufgabe jene Gruppe als Sieger zu küren, der es gelungen ist, die Aufgabenstellung nach den Kriterien Realisierbarkeit, Innovationspotential und Kreativität zu prämieren. Dabei konnte sich die 2. Gruppe der HAK Villach mit einer Idee zur Verbesserung von Lerntransfers im besseren Austauschformat zwischen Lehrenden und Studierenden als Siegerin hervortun.

Kontakt:
Josef Anibas, MSc.
Chief Digital Officer
T: +43 (0)5 90500-7005
E: j.anibas[at]fh-kaernten[dot]at

Hackathon 2022 | Lernerlebnisse der Zukunft | FH Kärnten