WHY NOT Reallabor - sozialkreatives Wachküssen eines Leerstandes zur Immovielie

Stefan_Breuer_0926-whynot-web.jpg
 | 
alt text
Civil Engineering & Architecture

WHY NOT, so hieß nicht nur ein stadtbekanntes Laufhaus in Klagenfurt/Waidmannsdorf, sondern ist auch der Namensgeber einer einzigartigen Baukulturinitiative, die knapp zwei Jahre lang ebendort auf einem untergenutzten Liegenschaftsensemble einen Leerstand in ein wertvolles Kulturventil auf Zeit verwandelte.

Die nun vorgestellte Publikation beleuchtet den außergewöhnlichen Bottom-up Prozess und die Potenzialentfaltung, die durch das zivilgesellschaftliche Engagement der Initiative WHY NOT in Kooperation mit dem Studiengang Architektur der Fachhochschule Kärnten ermöglicht und aufgezeigt wurden. So sind einerseits unmittelbar nutzbare flexible und adaptierbare Veranstaltungs-, Werkstatt-, und Begegnungsräume in der ehemaligen Kegelbahn realisiert worden und andererseits wurde eine langfristig ausgelegte Architekturvision erarbeitet, die eine sozial alternative Stadtteilentwicklung für die historisch und stadtplanerisch bedeutsame Liegenschaft im sich stark wandelnden Waidmannsdorf vorschlägt. Gleichzeitig haben viele durchgeführte unterschiedliche Veranstaltungen zahlreiche Besucher*innen angezogen, was veranschaulicht, dass der Bedarf für einen solchen Begegnungsraum absolut vorhanden ist.

WHY NOT zeigt die Notwendigkeit dem Investorendruck, der zunehmend auch auf Städten in Kärnten lastet, mit Selbstbewusstsein und lustvollem sozio-kulturellem Engagement zu entgegnen und alternative Wege der nachhaltigen gemeinwohlorientierten Immobilienentwicklung zu eröffnen - die solidarische Stadt ist möglich!

Die Buchpräsentation steht im Zeichen eines Stadt-mitmachen-Dialoges. Dabei werden am Projekt Beteiligte sowie Menschen aus der Verwaltung, Forschung, Kunst & Kultur als auch Studierende das Projekt WHY NOT reflektieren und mögliche Perspektiven für ein aktives Stadt-Mitgestalten ausloten.

Buchpräsentation & Stadt-mitmachen-Dialog
CoForum Klagenfurt (Goethepark) 17. Juni 2022 18 Uhr