Von Villach nach Rio - verbunden auch abseits des Karnevals

Logo-Visir.png
Logo-Erasmus.png
 | 
alt text
Engineering & IT

Die an der FH Kärnten bereits seit 2010 verwendete Online-Laborplattform Visir wird bald auch an den Hochschulen Brasiliens und Argentiniens eingesetzt werden: in der südschwedischen Barockstadt Karlskrona fand vom 1. bis 3. Februar die Auftaktveranstaltung für das neue Erasmus+ Projekt (EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport) VisirPlus statt um die Erfahrungen mit der Nutzung der Online-Labs zu verbreiten.

Visir ist eine Online Plattform für ein Remote Lab, das in verschiedenen Gebieten der Elektronik, Akustik und neuerdings auch in der Antriebslehre zum Einsatz kommt. Ein Team rund um Dr. Ingvar Gustavsson, Universitätslektor an unserer Partnerhochschule BLEKINGE TEKNISKA HÖGSKOLA ( BTH), hat das System entwickelt, welches an der FH Kärnten sowohl in der Lehre als auch für wichtige EU und Österreichprojekte wie Go-Lab, Olarex und OnlineLab4All z.B. in der Zusammenarbeit mit Schulen genutzt wird.

Best Practice 4All

FH-Studiendekan Andreas Pester zeigte sich sehr erfreut über den Erfolg langjähriger Bemühungen um einen Aufbau eines internationalen Netzwerks im Bereich Online Labs. „Dass die Qualität unserer Arbeit international anerkannt wird, zeigten die Reaktionen auf den Vortrag von FH- Kollegen Christian Kreiter über die Arbeit mit Visir bei uns im Labor. Wir haben viele alte Bekannte und Freunde in einem neuen spannenden Projekt getroffen. Durch die guten Beziehungen erwarten wir weniger Startschwierigkeiten und eine schnelle, erfolgreiche Umsetzung der anvisierten Ziele“,  so Pester nach dem Treffen.

Die Einrichtung und Betreuung des Visir Labs an der PUC in Rio/Brasilien übernimmt das Kompetenzzentrum für Online Labs und Online Lernen (COLL²) der FH Kärnten. Beim im 2. Halbjahr 2016 geplanten Treffen in Rio geht es dann nicht nur um den Karneval, sondern es soll vor allem  über die Möglichkeiten zur Verbesserung der Qualität des Lernens und der Elektronik/Elektrotechnik- Lehre durch den Einsatz von neuen Medien und Technologien beraten werden. Dabei wird die FH Kärnten von den Erfahrungen der brasilianischen KollegInnen im Umgang mit der eigens entwickelten Lern-Plattform „Maxwell“ profitieren, während der PUC noch die Online Labs fehlen. Eine gegenseitiger Austausch, der einen Mehrwert für alle Beteiligten bedeutet.

Kick-off Treffen in Karlskrona

Projektkoordination:
Dr. Gustavo Alves, ISEP Porto

Partnerhochschulen:
PUC Rio de Janeiro, IFSC  Florianopolis, UFSC  Florianopolis, und weitere Hochschulen

 Kontakt:

FH-Prof. Dr. Andreas Pester
Studiendekan
+435905002113
a.pesterfh-kaerntenat