Summer School "Betrieb von Versorgungsnetzen" an der FH Kärnten, Campus Spittal/Drau

Gruppenfoto der Summerschool 2020
 | 
alt text
Weiterbildung

Es war wieder soweit! Die Summer School - diesmal zum Thema "Betrieb von Versorgungsnetzen" - an der FH Kärnten, Campus Spittal/Drau organisiert vom WBZ Weiterbildungszentrum in Zusammenarbeit mit dem Studienereich Bau & Architektur fan vom 14.-16.09.2020 statt.

Die Seminarleitung übernahme - wie jedes Jahr - Prof. Bernhard Pelikan

Schon 2018 startete die Fachhochschule Kärnten eine Weiterbildungsinitiative für den Bereich „Wasserkraft“, die sich nunmehr als sehr erfolgreich in Fachkreisen etablieren konnte. Das für dieses Jahr gewählte Thema: „Betrieb von Versorgungsnetzen“ ergab sich aus mehreren Gesprächen mit Betreiber*innen aus der Praxis und weicht vermeintlich etwas von der „Wasserkraftlinie“ ab. Allerdings stützt sich zumindest in Österreich der überwiegende Teil kleiner und mittlerer Stromversorgungsunternehmen auf die Wasserkraft, wodurch sich der Bogen wieder schließt.

Insgesamt 13 Teilnehmer*innen wurde von 14.9. bis zum 16.9. 2020 eine sehr breite und anspruchsvolle Palette von Themen näher gebracht. Wie erwartet kamen die Teilnehmenden ausschließlich aus Stromversorgungsunternehmen und somit direkt aus der Praxis. Auch die hoch qualifizierten Referent*innen kamen fast ausschließlich aus der Praxis, woraus sich sehr rasch eine äußerst produktive Kommunikation ergab, die manchmal einer Diskussionsrunde ähnlicher war als einer Vortragsveranstaltung. Erfreulicherweise gingen alle Referent*innen gerne auf die ins Detail gehenden Fragen und Diskussionsbeiträge ein, woraus ein höchstmöglicher Wissensübergang entstand.

Inhaltlich spannte sich der Bogen von Schutzaspekten in Transformatoren und Netzen, Kabelfehlerortung und Kabelprüfung bis zu Fragen der Auslegung von Stromversorgungsnetzen. Aber auch sehr aktuelle Fragen wie „smart metering“ und Softwarelösungen wurden umfangreich behandelt. Da wohl alle Seminarteilnehmer*innen als fachkundig bezeichnet werden können, ging es sowohl in den Präsentationen als auch den Diskussionen sehr rasch in die Tiefe und in Details.

Das Wohlfühl-Ambiente der Fachhochschule am Campus „Spittl“ in Spittal an der Drau sowie die „rund um Betreuung“ ließ trotz der notwendigen COVID-19 bedingten Einschränkungen sehr rasch eine ausgezeichnete und kollegiale Stimmung bei allen Beteiligten entstehen, die es sowohl den Zuhörenden als auch den Vortragenden leicht machte, das doch ziemlich große Arbeitspensum mit Freude zu bewältigen.

Gemeinsame Mittag- und Abendessen verstärkten die Gruppenzusammengehörigkeit und ermöglichten nicht nur ein Auffrischen schon bestehender Kontakte unter allen Beteiligten sondern auch neue Freundschaften wurden geschlossen.

Es ist wohl nicht übertrieben, auch dieses Jahr von einer sehr gelungenen Veranstaltung zu sprechen und dieser Erfolg ermutigt, auch 2021 wieder eine Weiterbildungsmöglichkeit im großen Bereich unserer wertvollen Wasserkraft in ähnlichem Format jedoch wieder mit einem neuen Themenschwerpunkt anzubieten. Die ersten Gedanken dazu gibt es bereits.