Start up, go global!

Exportoffensive-2017-V.png
Exportoffensive-2017-II.png
Exportoffensive-2017.png
Expoortoffensive-2017-III.png
Exportoffensive-2017-I.png
Exportoffensive-2017-IV.png
 | 
alt text
Wirtschaft & Management

Best-Practice Start-ups und ExpertInnen zeigten im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Projektes "Exportoffensive 2017" den Weg zum Erfolg auf internationalen Märkten.

Im Rahmen der Exportförderung des Landes Kärnten stand die "Exportoffensive" in diesem Jahr unter dem Motto "Start Up, Go Global". Im Zuge dieses Projektes untersuchte die FH Kärnten (Studienbereiche Wirtschaft & Management und Engineering & IT) gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Kärnten (Abteilung für Außenwirtschaft) die Internationalisierungserfolge von Start-ups aus Österreich, Italien und Slowenien.

Am 31. Jänner 2018 lud das Projektteam der FH Kärnten - unter der Leitung von Mag. Melanie Luise Krenn, BBakk. MA - zur Abschlussveranstaltung an den Campus Villach der FH Kärnten. VertreterInnen von Österreichs besten Start-ups im Trend-Ranking 2017, wie flying tent und Bitmovin aus Kärnten und Nuki aus Graz boten interessante Einblicke in Erfahrungen und Herausforderungen bei der Internationalisierung ihrer Unternehmen. Mag. Petra Gollner, MSc, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Studienbereiches Wirtschaft & Management an der FH Kärnten, präsentierte weiters die Ergebnisse der Studie "Internationalisierungsstrategien von Start-ups", die sich damit beschäftigte, wie Start-ups internationalisieren, welche Herausforderungen dabei entstehen und welche institutionellen Unterstützungen dafür angeboten werden. Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung  waren die  "Reverse-Pitches" der Kärntner Institutionen. Die anwesenden VertreterInnen des KWF, der Wirtschaftskammer, des build! Gründungszentrums und der Gründergarage der FH Kärnten, präsentierten in 2 Minuten ihr Angebot für Start-ups, die internationalisieren wollen. Abgerundet wurde der erfolgreiche Abend durch eine Podiumsdiskussion mit den Vortragenden, sowie anschließender Möglichkeit zum Networking bei Fingerfood und Getränken.