SCALA (System Convergence in Applications of Location Awareness)

scala_trac_logo.jpg
 | 
alt text
Informationstechnologien
Medizintechnik

Finales Anwender- und Entwickler-Meeting des SCALA (System Convergence in Applications of Location Awareness).

Das Projekt SCALA (System Convergence in Applications of Location Awareness) startete vor zwei Jahren als Kooperation (EraSME) zwischen dem University College Antwerp (Artesis), der Katholieke Hogeschool Sint-Lieven (KaHo) und dem Studiengang Medizintechnik. Ende Semptember 2015 erfolgte nun das geplante Projektende mit einem finalen Anwender- und Entwickler-Meeting.

Inhalt des Projektmeetings in Antwerpen war unter anderem die Schlusspräsentationen der am Projekt beteiligten Universitäten und Unternehmen. Die medIT-Mitarbeiter Mario Wehr und Marvin D. Hoffland reisten aus diesem Grunde nach Antwerpen um die Projektpartner zu treffen und um die implementierten Arbeitspakete zu präsentieren. Dabei wurde auch die Funktionsweise des SCALA Middleware Layers anhand einer live Demonstration in einem Teil des Hafens von Antwerpen demonstriert. Die Live Demonstration ermöglichte den beteiligten Firmen einen Einblick in die verwendete Lokalisierungstechnolgien (GPS, Bluetooth BLE (Beacon), LOST, AKHAU- WIFI, ZigBeeRTS, ZigBeeTI,....) zu gewinnen sowie einen Überblick über die implementierten Funktionen des Konvergenz-Layers zu machen.

Die Motivation hinter SCALA ist, dass die Anzahl von Systemen, welche drahtlos Daten, insbesondere Positionsdaten, liefern, in den letzten Jahren gerade in der Medizintechnik stark gestiegen sind. Die beteiligten Mitarbeiter am Studiengang Medizintechnik beschäftigen sich schon seit mehreren Jahren mit innovativen Lokalisierungslösungen und konnten hier ihre Expertise gut einbringen.

Verschiedene Übertragungsstandards machten es bisher jedoch schwer, verschiedene Systeme zusammen zu führen. SCALA ermöglicht, einen gemeinsamen „Convergence Layer“ als Standard zu schaffen, welcher alle Systeme zu einer gemeinsamen Applikation bzw.Applikationsschnittstelle verbindet.

 

Das SCALA Framework wird am Studienbereich Medizintechnik über Industrieprojekte bzw. Studentenprojekte stetig weiter entwickelt.

Sollte Sie Interesse an der Technologie der Softwarekomponenten bzw. an einer möglichen Kooperationen haben, bitte um Kontaktaufnahme mit SCALA@medIT Teamleiter

Matthias Haselberger
+43 (0)5 90500-3211
m.haselberger(at)fh-kaernten.at