Kärnten wird Modellregion für Digitalisierung

IMG_3317.JPG
Digitale Anwendungsmöglichkeiten im Bereich autonomes Fahren
 | 
alt text
Engineering & IT

Mobilität der Zukunft, neue digitale Anwendungsmöglichkeiten im Tourismus, Industrie 4.0 und Gesellschaft 4.0: Themen, die im Pilotprojekt unter dem Titel „Smart Urban Region Austria Alps Adriatic (SURAAA), ab dem 28. September in Pörtschach am Wörthersee in Fahrt kommen. Wissenschaftlich begleitet wird das Forschungsprojekt von der FH Kärnten.

Eine umfassende und offene Forschungs- und Entwicklungs-Digitalisierungsplattform, die in Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung sowie Bundesregierung und Land Kärnten, entsteht, wird sich u.a. den Themen Mobilität der Zukunft und Robotik widmen. Konkrete Projekte wie Tests für das autonome Fahren, werden bereits im Herbst 2017 in Pörtschach am Wörthersee starten. Parallel dazu ist eine Echtzeitvernetzung mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G am Wörthersee geplant. Unter dem Motto „Smart City“ sollen neue Möglichkeiten der Digitalisierung für die Bevölkerung erlebbar gemacht werden – intelligente Straßenbeleuchtungskonzepte, selbstfahrende Busse und der Einsatz von Unkrautrobotern in der Landwirtschaft sind Anwendungsbeispiele.

F&E-Zentrum für digitale Geschäftsmodelle

Eine enge Verzahnung von Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Hand bei den definierten Pilotprojekten ist Ziel der neuen Digitalisierungsplattform. Gemeinsam mit dem geplanten F&E-Zentrum für digitale Geschäftsmodelle und Anwendungen an der FH Kärnten, unter der Leitung von Rektor Peter Granig, werden Forschungsprojekte vorangetrieben, innovative Anwendungen entwickelt, begleitet, getestet und für die Markteinführung vorbereitet. Dabei soll Digitalisierung für Bürger mit konkreten Anwendungsbeispielen erlebbar und nutzbar gemacht werden. Das 5G-Testlabor und Living Lab wird allen interessierten Unternehmen und Start-ups offenstehen.

Kontakt:
FH FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig
Rektor, Professur für Innovationsmanagement und Betriebswirtschaft
T: +43 (0)5 90500-7100
E: p.granigfh-kaerntenat


Quelle: Medieninformation Land Kärnten „Kärnten wird europäische F&E-Modellregion für Digitalisierung" (29. Juni 2017)