Internationale Konferenz zum Thema Soziales Wohnen

inuas-1.jpg
inuas-2.jpg
 | 
alt text
Bauingenieurwesen & Architektur

„INUAS 2019. Wohnen unter Druck. Dynamiken zwischen Zentren und Peripherien“ war der Titel einer internationalen Konferenz, die vom 04.-06. November in Wien stattfand.

Dabei wurde das Thema Wohnen kritisch und interdisziplinär betrachtet, was sich auch in den ausgewählten ReferentInnen wiederspiegelte. In einem Peer Review wurden die eingereichten Projekte evaluiert. Das Projekt ‚Why not‘ des Studienganges Architektur der Fachhochschule Kärnten wurde dabei für eine Präsentation mit anschließender Podiumsdiskussion ausgewählt.

Das Semesterprojekt der Studierenden hob sich vor allem durch seine Vielschichtigkeit ab. In der Diskussionsrunde wurde der soziale und gesellschaftliche Aspekt des Projektes sehr geschätzt. Zugleich war man auch sehr erfreut über die didaktische Lehrmethode und das stimmige Resultat des gemeinschaftlich durch die Studierenden umgesetzten Entwurfes. Für die Lehrenden war es eine freudvolle Bestätigung, dass die Arbeit der Studierenden im internationalen Vergleich viel positive Resonanz erfahren hat. Soziabilitäres Bauen ist nicht nur ein wichtiger Faktor in der Beantwortung von zeitgemäßen gesellschaftsrelevanten Fragestellungen, sondern gerade deshalb auch ein Schwerpunt in der Architekturausbildung an der Fachhochschule Kärnten.

Infos unter: FresH Blog