Good News from Africa: Erfolgreiche Sozialarbeitskonferenz im „Land der tausend Hügel“

Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-7.JPG
Internationale Sozialarbeitskonferenz in Ruanda
Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-1.JPG
Marsch am Weltsozialarbeitstag
Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-6.JPG
Land der Tausend Hügel
Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-2.JPG
Projektkoordinator Helmut Spitzer beim Interview
Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-3.JPG
Gelebte internationale Zusammenarbeit
Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-4.JPG
TeilnehmerInnen an der Exkursion
Internationale-Sozialarbeitskonferenz-in-Ruanda-5.JPG
Traditionelle Musik und Tanz bei der Konferenzeröffnung (Copyright: Maria Reimelt und CRISOWO)
 | 
alt text
Gesundheit & Soziales

Vom Studiengang Soziale Arbeit der FH Kärnten wurde im Rahmen eines internationalen Hochschulkooperationsprojekts gemeinsam mit Partneruniversitäten in Ostafrika eine der größten Sozialarbeitskonferenzen auf dem afrikanischen Kontinent organisiert und umgesetzt. Mit 500 Delegierten aus Wissenschaft, Praxis, Ausbildung und Politik und mehr als 150 Fachvorträgen war die Konferenz ein überwältigender Erfolg.

Von 19. bis 22. März 2018 fand in Kigali, der Landeshauptstadt des kleinen ostafrikanischen Landes Ruanda, eine der größten Sozialarbeitskonferenzen auf dem afrikanischen Kontinent statt. Unter dem Motto „Professionelle Soziale Arbeit und nachhaltige Entwicklung in Afrika“ fanden sich 500 Delegierte aus Wissenschaft, Praxis, Ausbildung und Politik ein, um über die zentralen Herausforderungen afrikanischer Gesellschaften im 21. Jahrhundert zu diskutieren, die Rolle der Sozialen Arbeit zu beleuchten und sich international zu vernetzen. Die TeilnehmerInnen kamen aus 25 Ländern in Afrika, Amerika, Asien, Australien, Europa und dem Nahen Osten.

 

Neben mehr als 150 Fachvorträgen stand auch sozialer Aktivismus auf dem Programm: Am „Internationalen Tag der Sozialen Arbeit“ marschierten die KonferenzteilnehmerInnen auf den Straßen Kigalis, um die Relevanz der Sozialen Arbeit für nachhaltige Entwicklung, soziale Gerechtigkeit und die Einhaltung der Menschenrechte gegenüber der Öffentlichkeit unmittelbar sichtbar zu machen. Im Anschluss wurden bei der Genozid-Gedenkstätte in Kigali im Namen der internationalen Fachverbände für Soziale Arbeit drei Kränze für die Opfer des Völkermordes, bei dem 1994 eine Million Menschen ermordet worden sind, niedergelegt.

 

Die Konferenz wurde vom Studiengang Soziale Arbeit der FH Kärnten im Rahmen eines internationalen Hochschulkooperationsprojekts gemeinsam mit Partneruniversitäten in Ostafrika organisiert und umgesetzt. Projektleiter FH-Professor Helmut Spitzer zeigt sich zufrieden: „Diese Konferenz war ein überwältigender Erfolg und Höhepunkt jahrelanger erfolgreicher Zusammenarbeit mit unseren afrikanischen Kolleginnen und Kollegen. Dabei ist es einmal mehr gelungen, die Politik an Bord zu holen und beispielsweise das zuständige Ministerium in Ruanda für die Belange der Sozialen Arbeit zu sensibilisieren und zu begeistern. Das würde ich mir vermehrt auch für Österreich wünschen.“

 

Auch eine kleine Gruppe Studierender der FH Kärnten nahm im Rahmen einer Exkursion an dieser Konferenz teil. Im April wird es dazu eine Präsentation am Campus Feldkirchen geben. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


Präsentation „Ruanda: Soziale Arbeit nach einem Völkermord“ – mit Impressionen einer Studienreise nach Ruanda

WANN: 23.04.2018, 16:30 - 18:00
WO: FH Kärnten, Campus Feldkirchen, 9560 Feldkirchen, Hauptplatz 10, AUDIMAX

 

Eine weitere Veranstaltung folgt am 29. Juni 2018, wiederum in Feldkirchen: Da findet das internationale Symposium „Global Challenges and International Social Work“ mit anschließendem Musikkonzert im Innenhof der Fachhochschule statt. Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier.


Symposium „Global Challenges and International Social Work"

WANN: 29.06.2018, 14:30 - 20:00
WO: FH Kärnten, Campus Feldkirchen, 9560 Feldkirchen, Hauptplatz 10, AUDIMAX

 

Kooperationsprojekt in Ostafrika:
Professional Social Work in East Africa - Towards Sustainable Impact | PROSOWO II

 

Kontakt:

Prof. Helmut Spitzer, PhD
Professor of Social Work
PROSOWO II Coordinator
Carinthia University of Applied Sciences
Hauptplatz 12
A-9560 Feldkirchen

Telefon: +43 (0)5 90500-4219
E-Mail: h.spitzerfh-kaerntenat

 

Video zur Konferenz zum Weltsozialarbeitstag am 20.3.2018 in Ruanda: