Entwicklung von Roboterzellen für den 3D-Druck

Roboterarm.jpg
 | 
alt text
Engineering & IT

Unter der Projektleitung von Franz Riemelmoser, Professor für Maschinenbau, wurde ein grenzüberschreitendes Interreg Projekt mit Slowenien zur Entwicklung einer Roboterzelle für das 3D-Drucken von Composite-, Leicht- und Natur-Materialien initiiert.

Ziel des Projekts „MMO-3D“ ist die  Stärkung der F&E in technischen und wirtschaftlichen Schwerpunktbereichen durch grenzübergreifende Zusammenarbeit relevanter Akteure (FH Kärnten Studiengänge Maschinenbau, Systems Engineering und Wirtschaftsingenieurwesen), Projektpartner Oprema Ravne (Slowenien, Leadpartner), Holzkompetenzzentrum W3C), Universität Ljubljana (Slowenien, Institut für Robotik) und Roboteh (Slowenien). 

Der Kern der Innovation ist die Adaptierung eines 6-achsigen Roboters mit einer Spritzgusstechnologie und einem Fasermanipulator. Diese Technologie ermöglicht die Herstellung auch geometrisch komplexer Produkte mit höchstfesten Leichtbaumaterialien für Anwendungen in der E-Mobilität und in der Medizintechnik. 

Damit leistet das Projekt einen Beitrag zur Förderung einer grenzübergreifenden Zusammenarbeit zur Stärkung der Forschung und technologischen Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation. Langfristig  profitieren alle beteiligten Projektpartner aus Wissenschaft und Wirtschaft vom gegenseitigen Wissensaustausch und Technologietransfer aus Maschinenbau und Robotertechnik. 

Kontakt:

FH-Prof. DI Dr. Franz Riemelmoser, MBA
Professor für Mechanik und Werkstoffkunde
+43 5 90500 2112
f.riemelmoserfh-kaerntenat