Die Kärntner Startup Szene boomt

IMG_9988.JPG
 | 
alt text
Engineering & IT

Über 100 Interessierte fanden am 9. März den Weg ins build! Gründerzentrum um bei der Prämierung der kreativsten Geschäftsideen 2016 dabei zu sein. Jürgen Schussmann und Michael Dorfer (beide Mitarbeiter im Studiengang Netzwerk- und Kommunikationstechnik) belegten mit ihrem Projekt "ArtFinder", ein innovativer Besucherguide für Museen, den ersten Platz in der Kategorie Dienstleistung. Den ersten Platz in der Kategorie Produkt erhielt Lydia Kulterer mit ihrem Projekt "MJAU - Finde deine Katze".

Aus 42 Einreichungen wurden 15 FinalistInnen zur Endpräsentation vor einer namhaften Jury eingeladen.  Ausschlaggebende Kriterien für einen Sieg in den Kategorien Produkt oder Dienstleistung waren neben einer überzeugenden Präsentation nicht nur die Realisierbarkeit der Idee, sondern auch Kundennutzen und Innovationsgehalt. Die SiegerInnen der beiden Hauptkategorien wurden mit der build!Impuls Trophäe ausgezeichnet und erhielten ein Startkapital von je 2.000 Euro.

Auch eine Reihe von Sonderpreisen wurden in diesem Jahr vergeben: Den Sonderpreis Alpen-Adria Universität Klagenfurt im Wert von 1.000 Euro konnten Christian Jäkl, Florian Steinkellner, Manuel Mitteregger und Mario Vidoni mit ihrer Idee „RaDICT“ mit nach Hause nehmen. Der Sonderpreis Fachhochschule Kärnten, ebenfalls dotiert mit 1.000 Euro, ging an Jürgen Schussmann und Michael Dorfer mit „ArtFinder“. Der Sonderpreis „Social Business“ (gesponsert von Landesrat DI Christian Benger) ging an Elke Schlederer – Oberhauser mit ihrer Idee „Best of the Rest“.

Die Build!Impuls GewinnerInnen

Kategorie Produkt:

1. Platz: "Artfinder", Jürgen Schussmann und Michael Dorfer
2. Platz: "IBanking"
3. Platz: "OPTOCHECK", HTL Schüler

Kategorie Dienstleistung:

1.Platz: "MJAU - Finde deine Katze", Lydia Kulterer
2.Platz: "reliefgoods", Anna Zambelli und Reinhard Scharner
3. Platz: "eXision", Henrik Beck und Jürgen Marko

Begleitung in die Selbständigkeit

Die Jury setzte sich aus Vertretern namhafter Kärntner Institutionen zusammen: Harald Baier (Kärntner Sparkasse AG),  Robert Breitenecker (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt), Maria Mack (Lakeside Science & Technology Park), Daniela Stein (BusinessFrauenCenter Kärnten),  Karin Ibovnik (build! Gründerzentrum Kärnten GmbH) und  Jürgen Kopeinig (Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds).

Die besten Ideen haben gute Chancen in das Förderprogramm des build! Gründerzentrums aufgenommen zu werden. An der FH Kärnten ist die Betreuung von potenziellen UnternehmerInnen fest im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen im Rahmen der Startup Initiative verankert. Ein attraktives Jahresprogramm, Beratungen, 3D-Prototyping und die Infrastruktur einer Hochschule eröffnet zahlreiche Möglichkeiten und bietet wertvolle Unterstützung.