Buchpräsentation: Niederschwelligkeit in der Sozialen Arbeit

buchpraesentation_soz2.png
buchpraesentation_soz.png
logo_15_GUS_GP_4.jpg
 | 
alt text
Gesundheit & Soziales

Der Semesterbeginn am Campus Feldkirchen wurde mit einer Buchpräsentation eingeläutet. Die FH-Professoren Helmut Arnold und Hubert Höllmüller stellten ihr neues Herausgeberwerk und dessen maßgebliche Leitideen vor:

Niederschwelligkeit gelte heutzutage als wichtiges Qualitätsmerkmal zeitgemäßer Einrichtungen im sozialen Feld. In den Blick fallen zuerst bauliche oder bürokratische Barrieren wie etwa Anmeldeprozeduren, Wartezeiten oder nutzer/innen­unfreundliche Hausregeln, für die jedoch inzwischen eine weithin hohe Sensibilisierung bestehe. Weniger im Blick sind dagegen Barrieren, die sich im direkten „Kerngeschäft“ Sozialer Arbeit zeigen: nämlich bei der Herstellung von Arbeitsbündnissen und deren weiteren Verlauf in Beratungs- und Betreuungsprozessen, also beim Auffinden, Ausschöpfen und Kombinieren von Ressourcen in der Arbeit mit den Klienten/innen wie auch bei der Suche nach guten Lösungen auf institutioneller Ebene. 
 

Der Sammelband stehe für einen gelungenen Mix aus Beiträgen versierter Autor/innen und exzellenten Abschlussarbeiten Kärntner Absolvent/innen mit dem Fokus „Niederschwelligkeit“, die so eine gemeinsame Plattform für fachlichen Diskurs gefunden haben, wie die beiden Herausgeber unterstreichen.

 

Autor/innen skizzierten bei der Buchpräsentation am 2. Oktober ihren Zugang und zentrale Ergebnisse ihrer Buchbeiträge vor zahlreich interessiertem Publikum aus der Fachwelt – darunter Frau Gaschler-Andreasch, stv. Leiterin der Kärntner Kinder- und Jugendhilfe-Abteilung IV, Heinz Pichler von der Kärntner Arbeiterkammer und Andreas Jesse, Geschäftsführer von Autark.

 

15 Jahre Gesundheit & Soziales an der FH Kärnten