skip_navigation
WS 2021
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Naturschutztechnologien ILV 2,0 2,0 1.5
TitelAutorJahr
TitelAutorJahr
Analyse und Vergleich von Triggerpunkten und Trajektorien aus Drohnenflügen
  • Stefanie Karin Elisabeth Irrasch
  • 2016
    Change Detection für die Überprüfung der Wasserstände
  • Christina Waldl
  • 2016
    Change Detection of Vegetation
  • Judith Johanna Schmidl
  • 2016
    Erfassung von Fledermausquartieren in Kärnten und Bereitstellung der Daten über Open Source Web Map Lösungen
  • Stefanie Karin Elisabeth Irrasch
  • 2016
    Adaption und Auswertung von automatisierten thermalen Messungen am Beispiel von Vegetation
  • Julia Sterba
  • 2015
    Erstellung einer GIS-Schnittstelle zur einheitlichen Speicherung von Geodaten im Bereich Natura2000 Managementpläne
  • Michaela Lackner
  • 2014
    TitelAutorJahr
    Analyse und Vergleich von Triggerpunkten und Trajektorien aus Drohnenflügen
  • Stefanie Karin Elisabeth Irrasch
  • 2016
    Change Detection für die Überprüfung der Wasserstände
  • Christina Waldl
  • 2016
    Change Detection of Vegetation
  • Judith Johanna Schmidl
  • 2016
    Erfassung von Fledermausquartieren in Kärnten und Bereitstellung der Daten über Open Source Web Map Lösungen
  • Stefanie Karin Elisabeth Irrasch
  • 2016
    TitelAutorJahr
    Adaption und Auswertung von automatisierten thermalen Messungen am Beispiel von Vegetation
  • Julia Sterba
  • 2015
    TitelAutorJahr
    Erstellung einer GIS-Schnittstelle zur einheitlichen Speicherung von Geodaten im Bereich Natura2000 Managementpläne
  • Michaela Lackner
  • 2014
    LaufzeitMai/2021 - November/2021
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Ulf Erich Scherling
  • Christoph Martin Erlacher
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammWirtschaftliche Forschung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • VUM Verfahren Umwelt Management GmbH
  • Ziel diesesProjektes ist Bestimmung und Evaluierung einer drohnenbasierten berührungslosen Schneehöhenmessungin 2 Testgebieten im Bereich der Kölnbreinsperre im Maltatal in Kärnten. Dabei werdenverschiedene Flugplattformen und Sensoren zum Einsatz.


    LaufzeitAugust/2021 - Dezember/2021
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Saghi SARAFI
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammWirtschaftliche Forschung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Oö. Landesregierung;Direktion Straßenbau und Verkehr
  • Das Land Oberösterreich, vertreten durch das Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Straßenbau und Verkehr, Abteilung Geoinformation und Liegenschaft, plant auf Basis von True Orthophotos (TrueDOPs), Gebäudepolygone (Gebäude-Footprints, nur lagemäßig) für nachfolgende Lärmberechnungen, sowie zur Darstellung in der Verwaltungsgrundkarte basemap.at, digitalisieren zu lassen.

    • Amt der Oö. Landesregierung;Direktion Straßenbau und Verkehr (Fördergeber/Auftraggeber)

    Folgende Ziele werden mit dem Projekt Kinderuniversität voraussichtlich verfolgt

    Ausweitung bzw. Verstärkung aufsuchender Aktivitäten im Rahmen des Veranstaltungsprogrammes, um Kinder und Jugendliche aus benachteiligten sozialen Schichten vermehrt vor Ort anzusprechen, aber auch Kinder und Jugendliche in peripheren Regionen zu erreichen
    • Ausweitung der Veranstaltungsangebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen
    • Erweiterung der Mitwirkungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen bei den Aktivitäten der Kinder- und Jugenduniversitäten
    • Intensivierung der Zusammenarbeit mit Institutionen und Vereinen im Integrationsbereich, um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund besser zu erreichen

    • Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuni/2021 - Mai/2023
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Adrijana Car
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammAfrica-UniNet
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH und
  • In the project Collaborative Monitoring for Sustainable Development of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve (Ethiopia) an interdisciplinary team will work together with scientists from Bahir Dar University (Ethiopia) and Carinthia University of Applied Sciences. In a two-year project, the methods and possibilities for collaborative monitoring of biodiversity will be explored and further developed. Collaborative monitoring is a form of Citizen Science, so the necessary technologies and devices must be configured in a very simple and user-friendly way.
    This will be done using the example of the water hyacinth (Eichhornia crassipes), an aggressive neophyte, which has invaded Lake Tana recently and poses a great threat to the ecosystem services of the lake and the livelihoods of the local population.
    Collaborative monitoring should make it possible to integrate the knowledge and capacities of non-scientific actors and stakeholders into the research process. This enables better, more widely accepted and "socially robust" results of a scientific project. In this project the technical background for this monitoring shall be developed by combining remote sensing data from the European Copernicus program (Sentinel) with SMART tools for terrestrial surveys in a GIS Environment. SMART tools are increasingly used in the management of protected areas in Ethiopia.
    The project takes place in a UNESCO Biosphere Reserve. This is a "learning region for sustainable development" and thus supports any effort toward Sustainable Development Goals. In the project Goal 14 Life below water and Goal 15 Life on land shall be adressed specifically. The project is in line with the research agenda of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve. Against this background, the project should also open up long-term perspectives for cooperation between the two research institutions and the two countries.

    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitApril/2018 - Februar/2019
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Karl-Heinrich Anders
  • Ulf Erich Scherling
  • Dariia Strelnikova
  • ForschungsschwerpunktLeichtbau
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • Photogrammetrische Auswertung einer drohnenbasierten Befliegung des Wörtherseeufers

    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuli/2015 - Februar/2017
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gerald Gruber
  • Karl-Heinrich Anders
  • Christoph Martin Erlacher
  • Melanie Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Stefan Breithuber
  • ForschungsschwerpunktGeschichte der Naturwissenschaften
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Geschäftsführung
  • ForschungsprogrammTalente regional - 4. Ausschreibung, Nr. 849578
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Interessierte Fragen zu stellen, ein Kernelement des wissenschaftlichen technischen Arbeitens, kommt im regulären Unterricht oft zu kurz. Das Projekt SOKRATES stärkt das naturwissenschaftlich technische Verständnis von Kindern und Jugendlichen und konzentriert sich darauf, insbesondere SchülerInnen und Kindern mit Migrationshintergrund einen Zugang zu Themen aus Forschung, Innovation und Technologie zu ermöglichen. Die teilnehmenden SchülerInnen und Kinder stärken ihr kritisches Bewusstsein, was auch im Hinblick auf die Herausforderung der Neuen Reifeprüfung, eine vorwissenschaftliche Arbeit selbständig zu verfassen, von großer Relevanz ist.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Infineon Technologies Austria AG
    • GS gain&sustain OG
    • ÖVE - Österreichischer Verband für Elektrotechnik
    LaufzeitNovember/2014 - Juli/2017
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Pia Zupan-Angerer
  • Karl-Heinrich Anders
  • Melanie Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Wolfgang Werth
  • Hermann Sterner
  • Ingmar Bihlo
  • Magdalena Skoupilova
  • Carolin Ortner
  • Ulf Erich Scherling
  • Stefan Breithuber
  • ForschungsschwerpunktUmweltforschung
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammCOIN Kooperation und Netzwerke - 7. Ausschreibung, Nr. 845951
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Das Kooperations- und Netzwerkprojekt “Remotely Piloted Aircraft Multi Sensor System (RPAmSS)“ beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anwendung und quantitativen Validierung eines zivilen, kostengünstigen unbemannten fliegenden Multisensorsystems für die hochauflösende Erfassung von multidimensionalen Umweltdaten.

    Es werden die Anwendungsmöglichkeiten für die langfristige Überwachung dynamischer Flussumgebungen und meteorologischer Wetter- und Luftgütedaten nach wissenschaftlichen Qualitätskriterien quantitativ untersucht. Grundlage für die Multisensorintegration ist eine robuste, flexible und professionelle Fixed-Wing RPAS Plattform.
    Eine sensorische Kernkomponente dieses neuen RPAmSS ist eines der weltweit kleinsten und leichtesten Kamerasysteme für die multitemporale Erfassung von Hyperspektraldaten. Wir erarbeiten neue raum-zeitliche Analysemethoden für das Monitoring von biotischen und abiotischen Flussumgebungen. Für die Erfassung von dynamischen Wetter- und Luftgütedaten in der meteorologischen Grenzschicht wird ein neuer „Proofof- Concept“ Prototyp entwickelt. Für RPAS Missionen geeignete Umweltsensoren zur Erfassung von Wetter- und Luftgütedaten werden auf Grundlage eines im Projekt neu entwickelten standardisierten, modularen Sensorträgersystems in die RPAS Plattform integriert. Die Validierung der erfassten Umweltdaten und damit auch die Sensorkalibrierung erfolgt durch umfassende Referenzmessungen unserer österreichischen Projektpartner.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • eoVision GmbH (Lead Partner)
    • REVITAL - Integrative Naturramplanung GmbH (Lead Partner)
    • Wagner Law (Lead Partner)
    • ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Lead Partner)
    • stancon (Lead Partner)
    • T.I.P.S. Messtechnik GmbH (Lead Partner)
    LaufzeitNovember/2013 - März/2016
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Bernhard Kosar
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammBRIDGE - 17. Ausschreibung, Nr. 841324
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Das Forschungsprojekt smart SensorIQS (Intelligente und automatisierte Qualitätssicherung von hydrologischen ‚live‘ Sensormessdaten) wird durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Grundlagenforschungsprogramm Bridge gefördert und fokussiert sich auf die Definition einer neuen, gemeinsamen, österreichweit harmonisierten und international abgestimmten Methodik zur Beschreibung der automatisierten Qualitätssicherung von hydrographischen (Roh-)Daten. Durch dieses Forschungsprojekt wird ein neuer Ansatz in der Bereitstellung von Daten inklusive Qualitätsbeschreibungen aus hydrografischen Sensornetzwerken konzipiert und als Prototyp implementiert. Mit dem Linked-Data Ansatz ist es möglich neben den Messdaten auch die Metadaten der Qualitätssicherungsprozesse abzufragen und weiterzuverarbeiten. Dieser Workflow stellt einen neuen methodischen Zugang bereit, der einzelne Sensormessdaten mit Qualitätsbeschreibungen verlinkt und eine Effizienzsteigerung in der echtzeitnahen maschinellen Verarbeitung von hydrografischen Messdaten erwarten lässt.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    • toposoft Gesellschaft für
    • Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH
    LaufzeitOktober/2012 - Juli/2014
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Christoph Martin Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammFFG/COIN "Kooperation und Netzwerke", 5. Ausschreibung Projekt-Nr. 836957
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Im FFG-COIN Projekt „wall-ie - Workflow for Assessment of Landscape and Landforms - Infrastructure Effects“ kooperieren drei Umweltplanungsbüros (Eb&p Umweltbüro GmbH in Klagenfurt, Freiland ZT GmbH in Graz, Revital IB GmbH in Lienz) und ein Unternehmen im Bereich Satellitenbildklassifikation (eoVision GmbH in Salzburg ) mit dem Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien an der FH Kärnten, um einen neuen, standardisierten Workflow zur Landschaftsbildbewertung zu entwickeln. Im Zuge von Umweltverträglichkeitsprüfungen von großen technischen Infrastrukturprojekten wie Staudämmen, Windkraftanlagen oder Stromtrassen ist die Bewertung der Landschaft ein wichtiger Verfahrensaspekt und wird von PlanungsexpertInnen durchgeführt. Dabei werden gesetzlich vorgegebene Kriterien wie Schönheit, Naturnähe, Vielfalt, Störfaktoren und Eigenart der Landschaft bewertet. Diese Bewertung ist die zentrale Grundlage für das Ausmaß der Eingriffsintensität sowie den Vorschlag von möglichen baulichen Ausgleichsmaßnahmen, um negative Auswirkungen auf das Landschaftsbild zu minimieren.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • EB&P Umweltbüro GmbH
    • REVITAL - Integrative Naturramplanung GmbH
    • eoVision GmbH
    LaufzeitMärz/2012 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Christoph Martin Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Melanie Erlacher
  • Heidrun Gudrun Dalmatiner
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammElWOG/Antragsnummer: 15-Fo-41223/2010(004/2011)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • Gemeindeverband Karnische Region
  • The Interreg IV project “AlterVis” between Austria and Italy has the goal to develop sustainable strategies for a self sufficient supply with regional renewable energy resources for the district of Hermagor in Carinthia, Austria and mountain communities in Friuli-Venezia Giulia in Italy. A new developed master plan based on a comprehensive energy balance compares and evaluates different scenarios and actions for an Independent renewable energy supply in this region. The Department of Geoinformation and Environmental Technologies at Carinthia University of Applied Sciences contributes with the new development of a Community based Energy WebGIS portal to this project, which is additionally funded by the ELWOG Fond of the Regional Government of Carinthia.

    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Gemeindeverband Karnische Region (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2011 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Christian Stingl
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Michael Karl Reiner
  • Melanie Tomintz
  • Helmut Wöllik
  • Daniel Slamanig
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • Darko Stanojevic
  • ForschungsschwerpunktRisikoforschung
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Medizinische Informationstechnik
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • ForschungsprogrammZFF - Zentrale Forschungsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Die boomende Entwicklung von Trendsportarten im Outdoorbereich hat neben vielen positiven Effekten leider auch zu einer Zunahme von Notfallsituationen und damit einhergehenden Vermisstenfällen geführt. Häufig treten diese in Regionen auf, in denen eine Lokalisierung über klassische Trackingsysteme wegen mangelnder Netzverfügbarkeit nicht realisierbar ist. Diese für die direkt Betroffenen (z.B. Wanderer) als auch Retter unbefriedigende und oft auch lebensgefährliche Situation ist die Hauptmotivation für die Entwicklung eines neuen Systems, dass die Weitergabe und asynchrone Übertragung von Umgebungs- (GPS) und Vitaldaten (Puls) realisiert. Im Zentrum dieses Projektes, das von der FH Kärnten im Rahmen der zentralen Forschungsförderung unterstützt wurde, steht eine PET (Privacy Enhancing Technology) Applikation, die es ermöglicht die Daten vollautomatisch und anonym zwischen mobilen Geräten auszutauschen.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuni/2021 - Mai/2023
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Adrijana Car
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammAfrica-UniNet
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH und
  • In the project Collaborative Monitoring for Sustainable Development of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve (Ethiopia) an interdisciplinary team will work together with scientists from Bahir Dar University (Ethiopia) and Carinthia University of Applied Sciences. In a two-year project, the methods and possibilities for collaborative monitoring of biodiversity will be explored and further developed. Collaborative monitoring is a form of Citizen Science, so the necessary technologies and devices must be configured in a very simple and user-friendly way.
    This will be done using the example of the water hyacinth (Eichhornia crassipes), an aggressive neophyte, which has invaded Lake Tana recently and poses a great threat to the ecosystem services of the lake and the livelihoods of the local population.
    Collaborative monitoring should make it possible to integrate the knowledge and capacities of non-scientific actors and stakeholders into the research process. This enables better, more widely accepted and "socially robust" results of a scientific project. In this project the technical background for this monitoring shall be developed by combining remote sensing data from the European Copernicus program (Sentinel) with SMART tools for terrestrial surveys in a GIS Environment. SMART tools are increasingly used in the management of protected areas in Ethiopia.
    The project takes place in a UNESCO Biosphere Reserve. This is a "learning region for sustainable development" and thus supports any effort toward Sustainable Development Goals. In the project Goal 14 Life below water and Goal 15 Life on land shall be adressed specifically. The project is in line with the research agenda of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve. Against this background, the project should also open up long-term perspectives for cooperation between the two research institutions and the two countries.

    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuni/2021 - Mai/2023
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Adrijana Car
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammAfrica-UniNet
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH und
  • In the project Collaborative Monitoring for Sustainable Development of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve (Ethiopia) an interdisciplinary team will work together with scientists from Bahir Dar University (Ethiopia) and Carinthia University of Applied Sciences. In a two-year project, the methods and possibilities for collaborative monitoring of biodiversity will be explored and further developed. Collaborative monitoring is a form of Citizen Science, so the necessary technologies and devices must be configured in a very simple and user-friendly way.
    This will be done using the example of the water hyacinth (Eichhornia crassipes), an aggressive neophyte, which has invaded Lake Tana recently and poses a great threat to the ecosystem services of the lake and the livelihoods of the local population.
    Collaborative monitoring should make it possible to integrate the knowledge and capacities of non-scientific actors and stakeholders into the research process. This enables better, more widely accepted and "socially robust" results of a scientific project. In this project the technical background for this monitoring shall be developed by combining remote sensing data from the European Copernicus program (Sentinel) with SMART tools for terrestrial surveys in a GIS Environment. SMART tools are increasingly used in the management of protected areas in Ethiopia.
    The project takes place in a UNESCO Biosphere Reserve. This is a "learning region for sustainable development" and thus supports any effort toward Sustainable Development Goals. In the project Goal 14 Life below water and Goal 15 Life on land shall be adressed specifically. The project is in line with the research agenda of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve. Against this background, the project should also open up long-term perspectives for cooperation between the two research institutions and the two countries.

    LaufzeitFebruar/2021 - Jänner/2024
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Karl-Heinrich Anders
  • Kathrin Pascher
  • Klaus Steinbauer
  • Dariia Strelnikova
  • Daniel Todd Dalton
  • Vanessa Berger
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktNaturschutz
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammCOIN AUFBAU - Forschung für die Wirtschaft
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Die Erhaltung der Biodiversität (Vielfalt der Arten, Lebensräume und Ökosysteme) ist eine globale Herausforderung. Zur Ausrichtung von nationalen und internationalen Politiken sowie Managementmaßnahmen (etwa Nationalparks, Biosphärenparks und anderen Schutzgebieten) ist eine gesicherte Evidenz der Biodiversitätsentwicklung unabdingbar. Es gibt daher eine steigende Nachfrage nach Monitoringsystemen für Biodiversität, wobei ein Umbruch von expertenbasierten hin zu technologiebasierten Verfahren zu beobachten ist. Es existiert eine wachsende Anzahl von viel versprechenden Technologien für verschiedene Anwendungsbereiche, die in unterschiedlichen Reifegraden verfügbar sind.
    Derzeit fehlt eine systematische Übersicht der technischen Möglichkeiten, inbesondere aber ein konzeptiver Rahmen für den Einsatz der Technologien und Verfahren. Im beantragten Projekt möchten wir diese Naturschutztechnologien zunächst rechercherien, bewerten und in thematischen e-toolkits (Online Kataloge) aufbereiten. Wir sehen dabei die technologischen Cluster Ecosystems/vegetation, Ecobotany/ecofaunistic, e-DNA, Bioacoustics und Devices. Aufbauend auf der gesicherten Kenntnis der technischen Möglichkeiten werden wir mit Expert*innen der Weltnaturschutzorganisation (IUCN / World Commission on Protected Areas) die Guideline zum Monitoring von Biodiversität in Schutzgebieten (MoniGloG) erarbeiten. Diese soll in der normgebenden Publikationsreihe IUCN/WCPA Best Practice Protected Areas Guidelines Series publiziert werden. MoniConfig, eine Online-App zum Konfigurieren von Biodiversitätsmonitorings, soll es Naturschutzpraktiker*innen und Verantwortlichen von Schutzgebieten ermöglichen, die Prinzipien der Guideline in den jeweiligen Gebieten bestmöglich umzusetzen und die spezifischen Monitoringsysteme individuell zu konfigurieren. Die Projektkomponente MoniConfig wird in Cocreation mit Praxispartnern, sowohl öffentlichen Institutionen als auch markterfahrenen, technologiebasierten Dienstleistern erarbeitet. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus eine Grundlage für die Entwicklung des europäischen Experimentier- und Testsites für Monitoringtechnologien (BMS-9020) im Lakesidecampus Klagenfurt bilden.
    Das Projekt wird am neu eingerichteten UNESCO-Chair für Sustainable Management of Conservation Areas (Stiftungsprofessur für Naturschutz und Nachhaltigkeit an der FH Kärnten) umgesetzt werden. Das Projekt ist in mehrfacher Weise in die Ziele des Hochschulentwicklungsplans für die FH Kärnten eingebettet und soll insbesondere zum Aspekt Nachhaltigkeit (SDG 13 Climate Action, 14 Life below water und 15 Life on Land) sowie zu den Aspekten Innovation und Entrepreneurship beitragen.
    Das Projekt soll maßgeblich den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im Bereich Naturschutztechnologien unterstützen; die Projektergebnisse sollen unmittelbar in die Lehre, insbesondere den geplanten Bachelorstudiengang Nature Conservation Technologies einfließen, der im Oktober 2022 starten soll.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuni/2021 - Mai/2023
    Projektleitung
  • Michael Jungmeier
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Adrijana Car
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Engineering und IT - Allgemein
  • ForschungsprogrammAfrica-UniNet
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH und
  • In the project Collaborative Monitoring for Sustainable Development of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve (Ethiopia) an interdisciplinary team will work together with scientists from Bahir Dar University (Ethiopia) and Carinthia University of Applied Sciences. In a two-year project, the methods and possibilities for collaborative monitoring of biodiversity will be explored and further developed. Collaborative monitoring is a form of Citizen Science, so the necessary technologies and devices must be configured in a very simple and user-friendly way.
    This will be done using the example of the water hyacinth (Eichhornia crassipes), an aggressive neophyte, which has invaded Lake Tana recently and poses a great threat to the ecosystem services of the lake and the livelihoods of the local population.
    Collaborative monitoring should make it possible to integrate the knowledge and capacities of non-scientific actors and stakeholders into the research process. This enables better, more widely accepted and "socially robust" results of a scientific project. In this project the technical background for this monitoring shall be developed by combining remote sensing data from the European Copernicus program (Sentinel) with SMART tools for terrestrial surveys in a GIS Environment. SMART tools are increasingly used in the management of protected areas in Ethiopia.
    The project takes place in a UNESCO Biosphere Reserve. This is a "learning region for sustainable development" and thus supports any effort toward Sustainable Development Goals. In the project Goal 14 Life below water and Goal 15 Life on land shall be adressed specifically. The project is in line with the research agenda of Lake Tana UNESCO Biosphere Reserve. Against this background, the project should also open up long-term perspectives for cooperation between the two research institutions and the two countries.

    Folgende Ziele werden mit dem Projekt Kinderuniversität voraussichtlich verfolgt

    Ausweitung bzw. Verstärkung aufsuchender Aktivitäten im Rahmen des Veranstaltungsprogrammes, um Kinder und Jugendliche aus benachteiligten sozialen Schichten vermehrt vor Ort anzusprechen, aber auch Kinder und Jugendliche in peripheren Regionen zu erreichen
    • Ausweitung der Veranstaltungsangebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen
    • Erweiterung der Mitwirkungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen bei den Aktivitäten der Kinder- und Jugenduniversitäten
    • Intensivierung der Zusammenarbeit mit Institutionen und Vereinen im Integrationsbereich, um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund besser zu erreichen

    • Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitAugust/2021 - Dezember/2021
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Saghi SARAFI
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammWirtschaftliche Forschung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Oö. Landesregierung;Direktion Straßenbau und Verkehr
  • Das Land Oberösterreich, vertreten durch das Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Straßenbau und Verkehr, Abteilung Geoinformation und Liegenschaft, plant auf Basis von True Orthophotos (TrueDOPs), Gebäudepolygone (Gebäude-Footprints, nur lagemäßig) für nachfolgende Lärmberechnungen, sowie zur Darstellung in der Verwaltungsgrundkarte basemap.at, digitalisieren zu lassen.

    • Amt der Oö. Landesregierung;Direktion Straßenbau und Verkehr (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2021 - November/2021
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Ulf Erich Scherling
  • Christoph Martin Erlacher
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammWirtschaftliche Forschung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • VUM Verfahren Umwelt Management GmbH
  • Ziel diesesProjektes ist Bestimmung und Evaluierung einer drohnenbasierten berührungslosen Schneehöhenmessungin 2 Testgebieten im Bereich der Kölnbreinsperre im Maltatal in Kärnten. Dabei werdenverschiedene Flugplattformen und Sensoren zum Einsatz.


    LaufzeitApril/2018 - Februar/2019
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Karl-Heinrich Anders
  • Ulf Erich Scherling
  • Dariia Strelnikova
  • ForschungsschwerpunktLeichtbau
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • Photogrammetrische Auswertung einer drohnenbasierten Befliegung des Wörtherseeufers

    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitApril/2018 - Februar/2019
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Melanie Erlacher
  • Karl-Heinrich Anders
  • Ulf Erich Scherling
  • Dariia Strelnikova
  • ForschungsschwerpunktLeichtbau
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammForschungskooperation
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • Photogrammetrische Auswertung einer drohnenbasierten Befliegung des Wörtherseeufers

    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2014 - Juli/2017
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Pia Zupan-Angerer
  • Karl-Heinrich Anders
  • Melanie Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Wolfgang Werth
  • Hermann Sterner
  • Ingmar Bihlo
  • Magdalena Skoupilova
  • Carolin Ortner
  • Ulf Erich Scherling
  • Stefan Breithuber
  • ForschungsschwerpunktUmweltforschung
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Systems Engineering
  • ForschungsprogrammCOIN Kooperation und Netzwerke - 7. Ausschreibung, Nr. 845951
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Das Kooperations- und Netzwerkprojekt “Remotely Piloted Aircraft Multi Sensor System (RPAmSS)“ beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anwendung und quantitativen Validierung eines zivilen, kostengünstigen unbemannten fliegenden Multisensorsystems für die hochauflösende Erfassung von multidimensionalen Umweltdaten.

    Es werden die Anwendungsmöglichkeiten für die langfristige Überwachung dynamischer Flussumgebungen und meteorologischer Wetter- und Luftgütedaten nach wissenschaftlichen Qualitätskriterien quantitativ untersucht. Grundlage für die Multisensorintegration ist eine robuste, flexible und professionelle Fixed-Wing RPAS Plattform.
    Eine sensorische Kernkomponente dieses neuen RPAmSS ist eines der weltweit kleinsten und leichtesten Kamerasysteme für die multitemporale Erfassung von Hyperspektraldaten. Wir erarbeiten neue raum-zeitliche Analysemethoden für das Monitoring von biotischen und abiotischen Flussumgebungen. Für die Erfassung von dynamischen Wetter- und Luftgütedaten in der meteorologischen Grenzschicht wird ein neuer „Proofof- Concept“ Prototyp entwickelt. Für RPAS Missionen geeignete Umweltsensoren zur Erfassung von Wetter- und Luftgütedaten werden auf Grundlage eines im Projekt neu entwickelten standardisierten, modularen Sensorträgersystems in die RPAS Plattform integriert. Die Validierung der erfassten Umweltdaten und damit auch die Sensorkalibrierung erfolgt durch umfassende Referenzmessungen unserer österreichischen Projektpartner.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • eoVision GmbH (Lead Partner)
    • REVITAL - Integrative Naturramplanung GmbH (Lead Partner)
    • Wagner Law (Lead Partner)
    • ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Lead Partner)
    • stancon (Lead Partner)
    • T.I.P.S. Messtechnik GmbH (Lead Partner)
    LaufzeitJuli/2015 - Februar/2017
    Projektleitung
  • Claudia Pacher
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gerald Gruber
  • Karl-Heinrich Anders
  • Christoph Martin Erlacher
  • Melanie Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Stefan Breithuber
  • ForschungsschwerpunktGeschichte der Naturwissenschaften
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Geschäftsführung
  • ForschungsprogrammTalente regional - 4. Ausschreibung, Nr. 849578
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Interessierte Fragen zu stellen, ein Kernelement des wissenschaftlichen technischen Arbeitens, kommt im regulären Unterricht oft zu kurz. Das Projekt SOKRATES stärkt das naturwissenschaftlich technische Verständnis von Kindern und Jugendlichen und konzentriert sich darauf, insbesondere SchülerInnen und Kindern mit Migrationshintergrund einen Zugang zu Themen aus Forschung, Innovation und Technologie zu ermöglichen. Die teilnehmenden SchülerInnen und Kinder stärken ihr kritisches Bewusstsein, was auch im Hinblick auf die Herausforderung der Neuen Reifeprüfung, eine vorwissenschaftliche Arbeit selbständig zu verfassen, von großer Relevanz ist.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Infineon Technologies Austria AG
    • GS gain&sustain OG
    • ÖVE - Österreichischer Verband für Elektrotechnik
    LaufzeitNovember/2013 - März/2016
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Bernhard Kosar
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammBRIDGE - 17. Ausschreibung, Nr. 841324
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Das Forschungsprojekt smart SensorIQS (Intelligente und automatisierte Qualitätssicherung von hydrologischen ‚live‘ Sensormessdaten) wird durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Grundlagenforschungsprogramm Bridge gefördert und fokussiert sich auf die Definition einer neuen, gemeinsamen, österreichweit harmonisierten und international abgestimmten Methodik zur Beschreibung der automatisierten Qualitätssicherung von hydrographischen (Roh-)Daten. Durch dieses Forschungsprojekt wird ein neuer Ansatz in der Bereitstellung von Daten inklusive Qualitätsbeschreibungen aus hydrografischen Sensornetzwerken konzipiert und als Prototyp implementiert. Mit dem Linked-Data Ansatz ist es möglich neben den Messdaten auch die Metadaten der Qualitätssicherungsprozesse abzufragen und weiterzuverarbeiten. Dieser Workflow stellt einen neuen methodischen Zugang bereit, der einzelne Sensormessdaten mit Qualitätsbeschreibungen verlinkt und eine Effizienzsteigerung in der echtzeitnahen maschinellen Verarbeitung von hydrografischen Messdaten erwarten lässt.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung (Lead Partner)
    • toposoft Gesellschaft für
    • Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH
    LaufzeitOktober/2012 - Juli/2014
    Projektleitung
  • Gernot Paulus
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Karl-Heinrich Anders
  • Christoph Martin Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Melanie Erlacher
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammFFG/COIN "Kooperation und Netzwerke", 5. Ausschreibung Projekt-Nr. 836957
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • FFG
  • Im FFG-COIN Projekt „wall-ie - Workflow for Assessment of Landscape and Landforms - Infrastructure Effects“ kooperieren drei Umweltplanungsbüros (Eb&p Umweltbüro GmbH in Klagenfurt, Freiland ZT GmbH in Graz, Revital IB GmbH in Lienz) und ein Unternehmen im Bereich Satellitenbildklassifikation (eoVision GmbH in Salzburg ) mit dem Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien an der FH Kärnten, um einen neuen, standardisierten Workflow zur Landschaftsbildbewertung zu entwickeln. Im Zuge von Umweltverträglichkeitsprüfungen von großen technischen Infrastrukturprojekten wie Staudämmen, Windkraftanlagen oder Stromtrassen ist die Bewertung der Landschaft ein wichtiger Verfahrensaspekt und wird von PlanungsexpertInnen durchgeführt. Dabei werden gesetzlich vorgegebene Kriterien wie Schönheit, Naturnähe, Vielfalt, Störfaktoren und Eigenart der Landschaft bewertet. Diese Bewertung ist die zentrale Grundlage für das Ausmaß der Eingriffsintensität sowie den Vorschlag von möglichen baulichen Ausgleichsmaßnahmen, um negative Auswirkungen auf das Landschaftsbild zu minimieren.

    • FFG (Fördergeber/Auftraggeber)
    • EB&P Umweltbüro GmbH
    • REVITAL - Integrative Naturramplanung GmbH
    • eoVision GmbH
    LaufzeitAugust/2011 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Christian Stingl
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Michael Karl Reiner
  • Melanie Tomintz
  • Helmut Wöllik
  • Daniel Slamanig
  • Melanie Erlacher
  • Alfred Wieser
  • Darko Stanojevic
  • ForschungsschwerpunktRisikoforschung
    Studiengänge
  • Geoinformation
  • Medizinische Informationstechnik
  • Netzwerktechnik und Kommunikation
  • ForschungsprogrammZFF - Zentrale Forschungsförderung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • eb&p Umweltbüro GmbH
  • Die boomende Entwicklung von Trendsportarten im Outdoorbereich hat neben vielen positiven Effekten leider auch zu einer Zunahme von Notfallsituationen und damit einhergehenden Vermisstenfällen geführt. Häufig treten diese in Regionen auf, in denen eine Lokalisierung über klassische Trackingsysteme wegen mangelnder Netzverfügbarkeit nicht realisierbar ist. Diese für die direkt Betroffenen (z.B. Wanderer) als auch Retter unbefriedigende und oft auch lebensgefährliche Situation ist die Hauptmotivation für die Entwicklung eines neuen Systems, dass die Weitergabe und asynchrone Übertragung von Umgebungs- (GPS) und Vitaldaten (Puls) realisiert. Im Zentrum dieses Projektes, das von der FH Kärnten im Rahmen der zentralen Forschungsförderung unterstützt wurde, steht eine PET (Privacy Enhancing Technology) Applikation, die es ermöglicht die Daten vollautomatisch und anonym zwischen mobilen Geräten auszutauschen.

    • eb&p Umweltbüro GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMärz/2012 - Dezember/2013
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Projektmitarbeiter*innen
  • Gernot Paulus
  • Christoph Martin Erlacher
  • Bernhard Kosar
  • Melanie Erlacher
  • Heidrun Gudrun Dalmatiner
  • ForschungsschwerpunktGeoinformatik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • ForschungsprogrammElWOG/Antragsnummer: 15-Fo-41223/2010(004/2011)
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8
  • Gemeindeverband Karnische Region
  • The Interreg IV project “AlterVis” between Austria and Italy has the goal to develop sustainable strategies for a self sufficient supply with regional renewable energy resources for the district of Hermagor in Carinthia, Austria and mountain communities in Friuli-Venezia Giulia in Italy. A new developed master plan based on a comprehensive energy balance compares and evaluates different scenarios and actions for an Independent renewable energy supply in this region. The Department of Geoinformation and Environmental Technologies at Carinthia University of Applied Sciences contributes with the new development of a Community based Energy WebGIS portal to this project, which is additionally funded by the ELWOG Fond of the Regional Government of Carinthia.

    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 8 (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Gemeindeverband Karnische Region (Fördergeber/Auftraggeber)
    Bücher
    TitelAutorJahr
    Development of a Spatial Decision Support System for Habitat Modeling, AV Akademikerverlag, Saarbrücken (Deutschland)Regenfelder, M.2013

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Spatial obfuscation methods for privacy protection of household-level data Applied GeographySeidl, D., Paulus, G., Jankowski, P., Erlacher, M.2015

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    RPAMSS - Entwicklung, Anwendung und quantitative Validierung eines unbemannten fliegenden Multisensorsystems zur hochauflösenden Erfassung von Umweltdaten in: AGIT - Journal für Angewandte Geoinformatik, 01-01 Jan 2015, S. 98-101Paulus, G., Anders, K., Erlacher, M., Kosar, B., Rieger, A., Werth, W., Ungermanns, C., Sterner, H., Hohenwarter, G., Gaggl, R., Stanek, H., Wagner, K., Eisl, M., Fillipi, A., Güneralp, I., Skupin, A.2015
    GIS-gestützte Potenzialanalyse des Wärmebedarfs als Grundlage für Planung von Nahwärmenetzen in: AGIT 2014 [Salzburg] Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik, 02-04 Jul 2014, Salzburg, S. 159-168Ramsbacher, K., Paulus, G., Regenfelder, M., Arnold, A.2014

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Spatial obfuscation methods for privacy protection of household-level data Applied GeographySeidl, D., Paulus, G., Jankowski, P., Erlacher, M.2015

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    RPAMSS - Entwicklung, Anwendung und quantitative Validierung eines unbemannten fliegenden Multisensorsystems zur hochauflösenden Erfassung von Umweltdaten in: AGIT - Journal für Angewandte Geoinformatik, 01-01 Jan 2015, S. 98-101Paulus, G., Anders, K., Erlacher, M., Kosar, B., Rieger, A., Werth, W., Ungermanns, C., Sterner, H., Hohenwarter, G., Gaggl, R., Stanek, H., Wagner, K., Eisl, M., Fillipi, A., Güneralp, I., Skupin, A.2015

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    GIS-gestützte Potenzialanalyse des Wärmebedarfs als Grundlage für Planung von Nahwärmenetzen in: AGIT 2014 [Salzburg] Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik, 02-04 Jul 2014, Salzburg, S. 159-168Ramsbacher, K., Paulus, G., Regenfelder, M., Arnold, A.2014

    Bücher
    TitelAutorJahr
    Development of a Spatial Decision Support System for Habitat Modeling, AV Akademikerverlag, Saarbrücken (Deutschland)Regenfelder, M.2013


    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Melanie Erlacher folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=m.erlacher