skip_navigation
WS 2019
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Mathematics for Medical Engineering SE 3,0 5,0 M2.03100.10.071
Visualization in Medicine ILV 3,0 5,0 M2.03100.10.051
Vertiefung: MultimediatechnikTypSWSECTS-Credits
3D Modellierung ILV 3,5 5,0 B2.08511.30.010
Vertiefung: MultimediatechnikTypSWSECTS-Credits
3D Modellierung ILV 3,5 5,0 B2.08511.30.010
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Augmented Reality in der Medizin ILV 3,0 3,0 B2.02880.50.030
SS 2019
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Master Thesis - Seminar HCIT SE 2,0 5,0 M2.03100.40.281
Master Thesis HCIT MT 0,0 25,0 M2.03100.40.291
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Berufspraktikum BOPR 0,0 21,0 B2.00000.60.460
Computergrafik ILV 4,0 5,0 B2.02880.40.010
TitelAutorJahr
Durchführung einer Anforderungsanalyse für ein innovatives Informations- und Kommunikationssystem für ein Gesundheitszentrum Liridona Mehmeti 2018
Optimierung eines Verfahrens zur Detektion von Plasmodien in digitalisierten Blutausstrichen Andrea Partl 2016
Anbindung einer "Wearable Electronic" Sensorplattform an ein Android System - als Basis zukünftiger AAL Lösungen Hannes Reinhard Linke 2014
Movement Classification using Hidden Markov Models in the field of Ambient Assisted Living Alexander Ziegler 2014
CardioBike für heimbasiertes Training Alina Gerin 2013
Implementing an Ambient Assisted Living System Utilizing the Android Platform Pierre Manuel Schaschl 2013
Motion Capture unter Verwendung des Microsoft Kinect Sensors Martin Johannes Hinteregger 2013
Bewegungserkennung mit einem triaxialen Beschleunigungssensor zur Unterstützung in der kardiologischen Rehabilitation Stefan Christof Kummer 2012
Integration von Kraftkurvenprofilen zur Verbesserung des Home-Based Trainings Florian Paul 2012
Validation of software utilized in the development and verification phases of products designed to comply with medical device (FDA) requirements Susanne Doris Johanna Kilzer 2012
A new Methodology for supervised Home-based Training in Cardiac Rehabilitation Raimund Antonitsch 2011
Bewegungserkennung im Bereich der kardiologischen Rehabilitation unter Verwendung eines triaxialen Beschleunigungssensors Dominik Pfingstl 2011
Usability Evaluation of Interactive Medical Applications with Patterns Embedded in a Quality Process Christian Kruschitz 2011
ELGA: Vorteile einer lebenslangen Gesundheitsakte im Notfall- und Intensivmedizinischen Bereich Martin Gerlovic 2009
Evaluation and Implementation of Knowledge-based Methods to Detect Discrete Activities with an Acceleration Sensor Gerd Krassnig 2009
INFORMATIONSTECHNIK-UNTERSTÜTZTE MOBILE PFLEGEDOKUMENTATION Markus Haring 2009
GRUNDLAGEN UND TECHNOLOGIEN ZUM AUFBAU EINES INTRAMURALEN TRACKING UND GUIDANCE SYSTEMS Christian Safran 2008
HEAD-MOUNTED DISPLAYS IN DER NOTFALLMEDIZIN AM BEISPIEL CANIS Jürgen Thierry 2008
Aufbau eines Geodatenportals und Konzept zur Qualitätssicherung von digitalen Geodaten für das Unternehmen Freytag & Berndt Karin Nadja Kampitsch 2007
Navigationsunterstützung für Fußgänger in großmaßstäbigen Mapserverlösungen Stefan Presslauer 2007
Towards the development of an interactive Internet based Reef Geo Information System Tanja Cwioro 2007
Untersuchung der geometrischen Genauigkeit automatisch erfasster 3D-Stadtmodelle im Vergleich zu GIS-Daten Bernhard Schachinger 2007
TitelAutorJahr
Durchführung einer Anforderungsanalyse für ein innovatives Informations- und Kommunikationssystem für ein Gesundheitszentrum Liridona Mehmeti 2018
TitelAutorJahr
Optimierung eines Verfahrens zur Detektion von Plasmodien in digitalisierten Blutausstrichen Andrea Partl 2016
TitelAutorJahr
Anbindung einer "Wearable Electronic" Sensorplattform an ein Android System - als Basis zukünftiger AAL Lösungen Hannes Reinhard Linke 2014
Movement Classification using Hidden Markov Models in the field of Ambient Assisted Living Alexander Ziegler 2014
TitelAutorJahr
CardioBike für heimbasiertes Training Alina Gerin 2013
Implementing an Ambient Assisted Living System Utilizing the Android Platform Pierre Manuel Schaschl 2013
Motion Capture unter Verwendung des Microsoft Kinect Sensors Martin Johannes Hinteregger 2013
TitelAutorJahr
Bewegungserkennung mit einem triaxialen Beschleunigungssensor zur Unterstützung in der kardiologischen Rehabilitation Stefan Christof Kummer 2012
Integration von Kraftkurvenprofilen zur Verbesserung des Home-Based Trainings Florian Paul 2012
Validation of software utilized in the development and verification phases of products designed to comply with medical device (FDA) requirements Susanne Doris Johanna Kilzer 2012
TitelAutorJahr
A new Methodology for supervised Home-based Training in Cardiac Rehabilitation Raimund Antonitsch 2011
Bewegungserkennung im Bereich der kardiologischen Rehabilitation unter Verwendung eines triaxialen Beschleunigungssensors Dominik Pfingstl 2011
Usability Evaluation of Interactive Medical Applications with Patterns Embedded in a Quality Process Christian Kruschitz 2011
ELGA: Vorteile einer lebenslangen Gesundheitsakte im Notfall- und Intensivmedizinischen Bereich Martin Gerlovic 2009
Evaluation and Implementation of Knowledge-based Methods to Detect Discrete Activities with an Acceleration Sensor Gerd Krassnig 2009
INFORMATIONSTECHNIK-UNTERSTÜTZTE MOBILE PFLEGEDOKUMENTATION Markus Haring 2009
GRUNDLAGEN UND TECHNOLOGIEN ZUM AUFBAU EINES INTRAMURALEN TRACKING UND GUIDANCE SYSTEMS Christian Safran 2008
HEAD-MOUNTED DISPLAYS IN DER NOTFALLMEDIZIN AM BEISPIEL CANIS Jürgen Thierry 2008
Aufbau eines Geodatenportals und Konzept zur Qualitätssicherung von digitalen Geodaten für das Unternehmen Freytag & Berndt Karin Nadja Kampitsch 2007
Navigationsunterstützung für Fußgänger in großmaßstäbigen Mapserverlösungen Stefan Presslauer 2007
Towards the development of an interactive Internet based Reef Geo Information System Tanja Cwioro 2007
Untersuchung der geometrischen Genauigkeit automatisch erfasster 3D-Stadtmodelle im Vergleich zu GIS-Daten Bernhard Schachinger 2007
TitelAutorJahr
3D Visualisierung einer Rotatorenmanschette unter Verwendung eines Kinect Sensors
  • Lukas Thumfart
  • 2019
    Aufbereitung von Abrechnungsdaten zur Übernahme in ein bestehendes CAFM-System
  • Elke Fasching
  • 2019
    3D Visualisierung von Schlaganfällen
  • Stephanie Mischitz
  • 2018
    Dokumentation aller Schnittstellen im Labor
  • Anel Melkic
  • 2018
    Entwicklung eines Kniegelenksvorzeigemodells mit Hilfe von Bildverarbeitung und 3D Druck
  • Stefan Ebner
  • 2018
    EEG-Zustandsklassifikation unter Verwendung von HMM
  • Manuel Tauchhammer
  • 2017
    SharePoint als interne Kollaborationsplattform
  • Lukas Daniel Hribernig
  • 2016
    Endbericht über das Berufspraktikum im Projekt P³
  • Anna Ackmann
  • 2014
    Entwurf und Implementierung von robusten Algorithmen zur Erkennung von Fitnessübungen
  • Andrea Partl
  • 2014
    Handrehabilitation, Aufzeichnung und Visualisierung von Trainingsübungen
  • Alexander Bartl
  • 2014
    Implementation of a User Control for Live Gesture Recognition Using Microsoft Kinect and Hidden Markov Model
  • Johanna Plattner
  • 2014
    Markerlose Ganganalyse mittels KINECT Tiefendaten
  • Demir Dedic
  • 2014
    Ambient Assisted Living
  • Sibylle Woschitz
  • 2013
    CARNA: Patientenmanagementsystem für kardiologische Rehabilitationsdaten
  • Benjamin Matthias Herwig Herget
  • 2013
    Design und Implementierung des Patientenmanagementsystems CARNA
  • Daniel Cosic
  • 2013
    Dreidimensional animierte Kardio-Rehabilitation
  • Katharina Koffler
  • 2013
    Gesundes Sitzen
  • Domenik Moll
  • 2013
    Implementierung eines Orientierungsfilters für IMU und MARG Sensorsysteme
  • Andrea Partl
  • 2013
    Kennzahlen in der Medizintechnik-Instandhaltung der KABEG
  • Sabrina Maria Sandriesser
  • 2013
    Patientenmanagementsystem für kardiologische Rehabilitationsdaten
  • Benjamin Matthias Herwig Herget
  • 2013
    Patientenmanagementsystem für kardiologische Rehabilitationsdaten
  • Daniel Cosic
  • 2013
    Prozessoptimierung im Bereich Medizintechnik - Instandhaltung der KABEG
  • Evelyn Maria Sutterlüty
  • 2013
    VBA in der Medizintechnik
  • Philipp Rausch
  • 2013
    Assisted Living in Wolfsberg
  • Sibylle Woschitz
  • 2012
    EU Project Renewing Health
  • Alexandra Strecker
  • 2012
    Inquiry on Motion Capturing Systems for Gait Analysis and Rehabilitation
  • Christoph Tarmann
  • 2012
    EKG- Anwendung im mobilen Umfeld
  • Alexander Ziegler
  • 2011
    Infrarot-Setup für Therabandübungen
  • Alina Gerin
  • 2011
    PAGUI
  • Hannes Reinhard Linke
  • 2011
    BDE and BDok
  • Georg Plösch
  • 2010
    Guaranteeing a good quality
  • Susanne Doris Johanna Kilzer
  • 2010
    Health@Home
  • Susanne Doris Johanna Kilzer
  • 2010
    Qualitative sowie quantitative Bewertung des IH-Prozesses des KABEG CC-MT im LKH Wolfsberg
  • Kerstin Stückler
  • 2010
    Reporterstellung mittels Stimulsoft Reports.Ultimate
  • Kornelia Kromar
  • 2010
    Revisionssichere Archivierung: Implementierung einer Anwendung zur Archivierung und Verwaltung von medizinischen Dokumenten
  • Kornelia Kromar
  • 2010
    Health Training
  • Martin Johannes Hinteregger
  • 2009
    Polysomnographie im Schlaflabor und Heimbeatmung am Beispiel des Landeskrankenhaus Villach
  • Ilse Karner
  • 2008
    TitelAutorJahr
    3D Visualisierung einer Rotatorenmanschette unter Verwendung eines Kinect Sensors
  • Lukas Thumfart
  • 2019
    Aufbereitung von Abrechnungsdaten zur Übernahme in ein bestehendes CAFM-System
  • Elke Fasching
  • 2019
    TitelAutorJahr
    3D Visualisierung von Schlaganfällen
  • Stephanie Mischitz
  • 2018
    Dokumentation aller Schnittstellen im Labor
  • Anel Melkic
  • 2018
    Entwicklung eines Kniegelenksvorzeigemodells mit Hilfe von Bildverarbeitung und 3D Druck
  • Stefan Ebner
  • 2018
    TitelAutorJahr
    EEG-Zustandsklassifikation unter Verwendung von HMM
  • Manuel Tauchhammer
  • 2017
    TitelAutorJahr
    SharePoint als interne Kollaborationsplattform
  • Lukas Daniel Hribernig
  • 2016
    TitelAutorJahr
    Endbericht über das Berufspraktikum im Projekt P³
  • Anna Ackmann
  • 2014
    Entwurf und Implementierung von robusten Algorithmen zur Erkennung von Fitnessübungen
  • Andrea Partl
  • 2014
    Handrehabilitation, Aufzeichnung und Visualisierung von Trainingsübungen
  • Alexander Bartl
  • 2014
    Implementation of a User Control for Live Gesture Recognition Using Microsoft Kinect and Hidden Markov Model
  • Johanna Plattner
  • 2014
    Markerlose Ganganalyse mittels KINECT Tiefendaten
  • Demir Dedic
  • 2014
    TitelAutorJahr
    Ambient Assisted Living
  • Sibylle Woschitz
  • 2013
    CARNA: Patientenmanagementsystem für kardiologische Rehabilitationsdaten
  • Benjamin Matthias Herwig Herget
  • 2013
    Design und Implementierung des Patientenmanagementsystems CARNA
  • Daniel Cosic
  • 2013
    Dreidimensional animierte Kardio-Rehabilitation
  • Katharina Koffler
  • 2013
    Gesundes Sitzen
  • Domenik Moll
  • 2013
    Implementierung eines Orientierungsfilters für IMU und MARG Sensorsysteme
  • Andrea Partl
  • 2013
    Kennzahlen in der Medizintechnik-Instandhaltung der KABEG
  • Sabrina Maria Sandriesser
  • 2013
    Patientenmanagementsystem für kardiologische Rehabilitationsdaten
  • Benjamin Matthias Herwig Herget
  • 2013
    Patientenmanagementsystem für kardiologische Rehabilitationsdaten
  • Daniel Cosic
  • 2013
    Prozessoptimierung im Bereich Medizintechnik - Instandhaltung der KABEG
  • Evelyn Maria Sutterlüty
  • 2013
    VBA in der Medizintechnik
  • Philipp Rausch
  • 2013
    Assisted Living in Wolfsberg
  • Sibylle Woschitz
  • 2012
    EU Project Renewing Health
  • Alexandra Strecker
  • 2012
    Inquiry on Motion Capturing Systems for Gait Analysis and Rehabilitation
  • Christoph Tarmann
  • 2012
    EKG- Anwendung im mobilen Umfeld
  • Alexander Ziegler
  • 2011
    Infrarot-Setup für Therabandübungen
  • Alina Gerin
  • 2011
    PAGUI
  • Hannes Reinhard Linke
  • 2011
    BDE and BDok
  • Georg Plösch
  • 2010
    Guaranteeing a good quality
  • Susanne Doris Johanna Kilzer
  • 2010
    Health@Home
  • Susanne Doris Johanna Kilzer
  • 2010
    Qualitative sowie quantitative Bewertung des IH-Prozesses des KABEG CC-MT im LKH Wolfsberg
  • Kerstin Stückler
  • 2010
    Reporterstellung mittels Stimulsoft Reports.Ultimate
  • Kornelia Kromar
  • 2010
    Revisionssichere Archivierung: Implementierung einer Anwendung zur Archivierung und Verwaltung von medizinischen Dokumenten
  • Kornelia Kromar
  • 2010
    Health Training
  • Martin Johannes Hinteregger
  • 2009
    Polysomnographie im Schlaflabor und Heimbeatmung am Beispiel des Landeskrankenhaus Villach
  • Ilse Karner
  • 2008
    LaufzeitNovember/2012 - April/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Jürgen Thierry
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Johannes Loretz
  • Michael Karl Reiner
  • ForschungsschwerpunktComputersimulation
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFFG/Innovationsscheck Plus/Projektnr. 836883
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • HDE Holz -Design Egger GmbH
  • Das Unternehmen will ein speziell an den Rücken (Wirbelsäule) angepasstes Sitzprofil für Stühle oder Sitzbänke entwickeln. Dadurch soll es möglich sein, ein speziell an die Kunden angepasstes, individuelles Sitzprofil auf einen Sessel oder eine Sitzbank zu übertragen. Im Rahmen dieses Projektes soll untersucht werden, ob es möglich ist durch Vermessung des Rückens (Wirbelsäule) ein spezielles Rückenprofil abzuleiten, welches für die maschinelle Fertigung verwendet werden kann. Im Rahmen einer Studie sollen verschiedene Verfahren getestet und deren Genauigkeit untersucht werden. Ziel des Projektes ist es, ein Konzept zur Erfassung von unterschiedlichen Profilen in einer für moderne Bearbeitungsmaschinen (CNC Maschinen) verständlichen Datenbasis auszuarbeiten.
    • HDE Holz -Design Egger GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2012 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Thomas Schirl
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Tibor Zajki-Zechmeister
  • Martina Preiml
  • ForschungsschwerpunktBiomedizinische Technik
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammForschungsvereinbarung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Siemens AG
  • Korrigierende Bildverarbeitungsmethoden wurden zur Bildqualitätsverbesserung mittels schneller Hardwareumgebung implementiert. Die Korrekturverfahren werden auf ihre Funktionalität für medizinische Anwendungen beschrieben, untersucht und gegebenenfalls für Produkttauglichkeit angepasst und optimiert.
    • Siemens AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2012 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Jürgen Thierry
  • Helmut Wöllik
  • ForschungsschwerpunktIT-Sicherheit
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ilogs information logistics GmbH
  • Im Zuge von Sicherheitsmechanismen im Bereich der Automobilindustrie soll ein Prototyp entwickelt werden.Der Prototyp soll auf RFID Basis aufgebaut sein und in der Lage sein aktive und passive Komponenten zu verwenden um eine „Diebstahlsicherung“ herzustellen.
    • ilogs information logistics GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitDezember/2011 - März/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Michael Karl Reiner
  • Rebecca Franziska Ogris
  • Doris Lipautz
  • Nikolaus Bauly
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ilogs information logistics GmbH
  • Im Bereich der mobilen Pflege ist es wichtig die Vitaldaten der PatientInnen möglichst rasch und einfach zu erfassen und an eine zentrale Stelle zu übertragen. Viele verschiedene Sensoren die am Markt erhältlich sind haben proprietäre Schnittstellen und sind nicht einheitlich ansprechbar. Durch dieses Projekt sollen medizinische Geräte wie Blutdruck, Puls und Diabetes an eine mobile Applikation der Firma iLogs angebunden werden. Weiters sollen die Daten im CDA Level 2 übertragen werden.
    • ilogs information logistics GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2011 - Juli/2011
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Ziegler
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Aufgabenstellung und Motivation: Im Bereich der mobilen Hauskrankenpflege ist es wichtig regelmäßige Kontrollen bei den PatientInnen durchzuführen. Vitaldaten sollen möglichst rasch und einfach erfasst werden. Derzeit werden Blutdruck, Puls und Diabetes gemessen und archiviert. Durch die regelmäßige Betreuung durch geschultes Pflegepersonal können diese Daten mit geeigneten Sensoren relativ einfach zusätzlich erfasst werden. Die vor Ort erfassten Daten sollen direkt nach der Messung an die Pflegezentrale übermittelt werden. Für jede pflegebedürftige Person können somit alle relevanten Daten über eine längere Periode gespeichert werden.Implementierung: Einer der ersten Schritte war es die am Markt befindlichen Sensoren auf ihre Eignung zu untersuchen. Viele dieser Sensoren haben proprietäre Schnittstellen und sind daher nicht einheitlich ansprechbar. Folgende Sensoren sollen integriert werden. * Blutdruck* Blutzucker* Waage (Gewicht)Die Sensoren wurden in das bestehende mobile Pflegesystem der Firma iLogs integriert. Zusätzlich besteht jetzt auch die Möglichkeit alle aufgezeichneten Daten der Sensoren CDA konform abzuspeichern.
    LaufzeitNovember/2011 - Juni/2012
    Projektleitung
  • Mario Wehr
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Raimund Antonitsch
  • Michael Karl Reiner
  • Christian Menard
  • ForschungsschwerpunktSoftwareentwicklung
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammInnovationsscheck Nr. 833348
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • SimpliFlow GmbH
  • Es ist zu untersuchen inwieweit Low-Cost Sensoren geeignet sind , urn wahrend eines Krafttrainings die aufgewendete Kraft und AusHihrungsgeschwindigkeit valide zu ermitteln. Durch den Einsatz solcher Sensoren soli es kostengUnstig moqllch sein objektive Trainingsdaten zu gewinnen, urn so die Trainingsplanung effizienter zu gestalten. Es ist zu evaluieren, welche Sensoren dazu verwendet werden konnen, welche Vor-und Nachteile diese mit sich bringen und welche zugrundeliegenden Rechenmodelle sich am besten dafUr eignen.
    • SimpliFlow GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2011 - November/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christian Stingl
  • Peter Bachhiesl
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • BISS GmbH
  • Im Rahmen des Projektes BISS sollen Krankenhausdaten herangezogen werden, um eine Effizienzsteigerung bei der Bilanzierung erreichen zu können. Dabei sollen mathematische Modelle der Optimierung zum Einsatz kommen. Im Zuge der Antragserstellung soll die FH Kärnten Expertise im Bereich der Optimierung und im Bereich von Krankenhausinformationssystemen zur Verfügung stellen. Das Vorhaben soll durch Experten der FHK hinsichtlich der Umsetzbarkeit und Methodik geprüft werden.
    • BISS GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2009 - Juli/2010
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Christian Menard
  • Studiengang
  • Geoinformation
  • Als Kooperationspartner wählte die Kärntner Landesregierung den StudienbereichGeoinformation, der sich in der Entwicklung von Tracking Systemen schon durch mehrere Projekte etablieren konnte. Ziel war es, auf Basis der GPS-Technologie ein elektronisches Fahrtenbuch für den Kommunalstraßendienst zu entwickeln. In gemeinsamen Arbeitsgruppen wurden folgende Komponenten des Systems festgelegt:*ein Smartphone/PocketPC mit einer vom Studienbereich Geoinformation entwickelten Software* eine GPS-Maus zum Empfang der Satellitensignale* Web und Datenbank Server für den Empfang der online übertragenen Daten* die Applikation LUNA Track zur Ansicht der Daten* Datenverwaltung und* die Visualisierung in Google Earth.Im Oktober 2007 fanden in den Gemeinden Rosegg, Bleiburg, Maria Rain, Glanegg, Bad Kleinkirchheim, St. Jakob im Rosental die ersten Testfahrten statt. Ausgestattet mit jeweils einem Mobiltelefon, auf dem die Tracking-Software installiert ist, und GPS-Gerät wurden die Fahrstrecken der Räumungsfahrzeuge dokumentiert. Die gesammelten Daten werden dabei mittels Mobiltelefon sofort an einen zentralen Server übermittelt. Aufgrund der positiven Rückmeldungen ist für die Zukunft eine weitere Projektphase vorgesehen, in der Erweiterungen, wie das Einbeziehen von Sensortechniken für die Messung und Aufzeichnung von Streugutmengen, sowie Qualitätsverbesserungen im Bereich der Positionsdaten durch Korrektursignale geplant sind.
    LaufzeitMai/2009 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Johannes Loretz
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Älteren Mitmenschen soll eine einfache, motivierende Möglichkeit geboten werden, sich körperlich im vertrauten Wohnungsumfeld fit zu halten. Dank zahlreicher Studien weiß man heute, dass strukturiertes, regelmäßiges Training eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Säule zur Prävention und Rehabilitation der Volkskrankheit Nummer eins - des metabolischen Syndroms - ist. Pedersen und Saltin beschreiben umfassend wie Sport und Bewegung zur Behandlung von Erkrankungen wie etwa das metabolische Syndrom mit seinen Begleiterkrankungen eingesetzt werden kann. Eine dosiert eingesetzte Trainingstherapie verbessert das psychosoziale und körperliche Wohlbefinden sowie den Fitnesszustand, vermindert das Beschwerdebild und kann das Fortschreiten von Erkrankung aufhalten oder sogar umkehren. Aus diesem Grund müssen innovative Technologien im Bereich von "Ambient Assisted Living" entwickelt werden, die die Menschen nicht nur länger gesund halten sondern auch den Therapieprozess nach Auftreten eines gesundheitlichen Problems effektiver und gleichzeitig kostenreduzierender machen. Im Rahmen des Projektes Health@Home wird ein neuartiger Therapieprozess entwickelt, der gestützt auf moderner IT-Technologie älteren Menschen die Teilnahme an medizinisch laufend kontrollierten Gesundheitstrainings im vertrauten Wohnbereich ermöglicht (Home Based Training). Damit werden einerseits Kosten im Vergleich von derzeit üblichen stationären Aufenthalten in Therapiezentren erheblich reduziert und andererseits gerade älteren Menschen die Teilnahme an den medizinisch indizierten Gesundheitstrainings erleichtert. Konkret sollen Risikopersonen für kardiale Ereignisse bzw. von PatientInnen mit einer koronaren Herzerkrankung in der Rehabilitation angesprochen werden. Bei der Risikogruppe der Herzkreislaufpatienten kann durch gezielte Trainingsprogramme einerseits präventiv vorgebeugt werden und anderseits nach einer koronaren Herzerkrankung ein kontrolliertes Krafttraining in den eigenen vier Wänden möglich gemacht werden. Gerade im Bereich des Gesundheitstrainings für ältere Mitmenschen und/oder Risikogruppen wird das kontrollierte Krafttraining eine immer wichtigere Trainingsform. Ein Sensorframework soll gewährleisten, dass auf die verwendeten Sensoren (Herzfrequenz, Kraft) einheitlich zugegriffen werden kann. Die Messdaten der Sensoren können intern als Messreihen (Zeitreihe) angesprochen werden. Die Übertragung der Messwerte auf den Trainings-Coach soll mittels einer Funkschnittstelle RF-Protokoll (z.B. Bluetooth, Zigbee), durchgeführt werden. Bezüglich der Kraftmessung wurde einerseits ein Kraftsensor entwickelt, welcher im Theraband integriert werden kann und andererseits eine bildhafte Verfahren welches in der Lage ist die Kraft aus dem Dehnungszustand des Bandes zu berechnen. Die gemessenen und errechneten Werte werden dann über das Sensorframework den anderen Komponenten zur Verfügung gestellt. Der Trainings-Coach interagiert mit den AnwenderInnen permanent mittels Sprachausgabe während und nach einer Trainingseinheit. Alle Benutzerdaten einer Trainingseinheit sollen in einem Decision Support System (DSS) aufbereitet und visualisiert werden können, um eine eventuelle Anpassung des Trainingsprogrammes durchführen bzw. den Trainingsfortschritt sichtbar machen zu können. Durch die Aufzeichnung der Trainingsdaten kann durch die TherapeutInnen kontrolliert werden, ob die Trainingseinheit korrekt nach den Vorgaben durchgeführt wurde. Alle während einer Trainingseinheit erfassten Daten werden in einem zentralen Trainingsdaten-Repository abgelegt. Auf dieses Repository sollen sowohl die verantwortlichen ÄrztInnen und TherapeutInnen, als auch die PatientInnen unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsrichtlinien Zugriff erhalten. Die PatientInnen erhalten damit die Möglichkeit, ihren Trainingszustand im Sinne eines Trainingstagebuches selbst verfolgen zu können. Vor dem Training ladet die mobile Einheit von der DSS Zentrale das, für die Anwenderin/den Anwender, spezifizierte Trainingsprofil und startet nach einer kurzen Begrüßung mit den Einweisungen in die Trainingseinheit. Die während des Trainings gemessene Herzfrequenz und am Theraband auf-tretenden Kräfte werden permanent via Funkschnittstelle an den Trainings-Coach übertragen. Dies geschieht automatisiert und muss nur einmal bei der Installation durchgeführt werden. Der mobile Trainings-Coach übermittelt der Anwenderin/dem Anwender ein Audio-Feedback über den Fort-schritt und den aktuellen Status des Trainings. Sobald das Training beginnt, wird in der Zentrale ein neuer Trainingsdatensatz angelegt und initialisiert. Zeitreihen beider Sensoren werden zeitsynchron für die Dauer der Trainingseinheit übertragen und gespeichert, damit der Therapeut/die Therapeutin über das DSS Portal die Möglichkeit hat jede Trainingseinheit sofort zu kontrollieren.
    LaufzeitJänner/2006 - Dezember/2006
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • ForschungsschwerpunktLogik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • A wide range of environmental related planning tasks would greatly benefit from the use of real-time monitoring data from sensors and sensor networks. However, today sensor technologies are mainly applied in non-systematic way and hence the output data are unavailable to the planning and servicing authorities and entrepreneurs who could have benefited from them. This data would greatly benefit their end-users by being integrated through Geographic Information Systems (GIS) and Decision Support Systems. This would improve the quality of public services such as clearing the roads of snow or adding salt or sand to compensate for icy surfaces. Carinthia could also benefit from the use of real time data from sensors for planning and servicing road networks. Actual digital maps combined with the environmental situation can thus be used for planning and thus support the process in decision making. The data recorded from Sensors is stored in an open source relationaldatabase applying standardized services (SOS, etc.). The database is capable of storing spatial-temporal data of the sensor stations and the sensors. A multi-criteria decision model is implemented that processes the sensor data in combination with static data, like cadastre or roads, etc. and calculates a recommendation. Finally the results are displayed as thematic map in a GIS using Spatial Decision Support techniques. In every region a showcase is carried out, that deals with Spatial Decision Support and sensor networks.
    LaufzeitFebruar/2006 - Dezember/2007
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Gerald Gruber
  • ForschungsschwerpunktLogik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Using spatial information and analysis techniques in a gaming process. Further, using standard smartphones or pocket pc's for the system. GPS or RFID techniques are required for determining positions. The output was a prototype for gaming events.Mobile Pursuit: The goal of this project was to develop a game using standard technology in which it would require students to actively participate in the game while moving through an indoor environment. Within the field of Location Based Services (LBS) the project "Mobile Pursuit" involves standard technology such as Radio Frequency Identification (RFID's), Web Services, Wireless LAN, RDBMS and Pocket PC's. Mobile Mission: Design and program an "Add-On" to the current mobile application. The new features should include the ability to display a map background along with options menu, GPS track, current location, destination location and virtual points of interest on a smartphone. This "Add-On" was implemented as a common control to be reusable in other applications.This study was divided into several sub-projects all revolving around the location based services (LBS). Starting with the "Mobile Pursuit" in the first phase, it involved working with RFID technology and Pocket PC"s. Phase II moved toward an outdoor game development, titled "Mobile Mission" involving cell phone technology in communication with a web portal. These projects laid the ground work for our future initiative, a live outdoor gaming event hosted by the Carinthia University of Applied Sciences, School of Geoinformation.The results of these projects provide a tool that shows students an interactive demonstration of the capabilities of incorporating informatics and geo-information. This can provide a marketing opportunity to hold an annual gaming event at the Carinthia University of Applied Sciences. Further progress into this topic can lead to student awareness of geographic information science as a possibility for studying.
    LaufzeitMai/2012 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Thomas Schirl
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Tibor Zajki-Zechmeister
  • Martina Preiml
  • ForschungsschwerpunktBiomedizinische Technik
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammForschungsvereinbarung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Siemens AG
  • Korrigierende Bildverarbeitungsmethoden wurden zur Bildqualitätsverbesserung mittels schneller Hardwareumgebung implementiert. Die Korrekturverfahren werden auf ihre Funktionalität für medizinische Anwendungen beschrieben, untersucht und gegebenenfalls für Produkttauglichkeit angepasst und optimiert.
    • Siemens AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitDezember/2011 - März/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Michael Karl Reiner
  • Rebecca Franziska Ogris
  • Doris Lipautz
  • Nikolaus Bauly
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ilogs information logistics GmbH
  • Im Bereich der mobilen Pflege ist es wichtig die Vitaldaten der PatientInnen möglichst rasch und einfach zu erfassen und an eine zentrale Stelle zu übertragen. Viele verschiedene Sensoren die am Markt erhältlich sind haben proprietäre Schnittstellen und sind nicht einheitlich ansprechbar. Durch dieses Projekt sollen medizinische Geräte wie Blutdruck, Puls und Diabetes an eine mobile Applikation der Firma iLogs angebunden werden. Weiters sollen die Daten im CDA Level 2 übertragen werden.
    • ilogs information logistics GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2012 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Thomas Schirl
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Tibor Zajki-Zechmeister
  • Martina Preiml
  • ForschungsschwerpunktBiomedizinische Technik
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammForschungsvereinbarung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Siemens AG
  • Korrigierende Bildverarbeitungsmethoden wurden zur Bildqualitätsverbesserung mittels schneller Hardwareumgebung implementiert. Die Korrekturverfahren werden auf ihre Funktionalität für medizinische Anwendungen beschrieben, untersucht und gegebenenfalls für Produkttauglichkeit angepasst und optimiert.
    • Siemens AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2012 - April/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Jürgen Thierry
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Johannes Loretz
  • Michael Karl Reiner
  • ForschungsschwerpunktComputersimulation
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFFG/Innovationsscheck Plus/Projektnr. 836883
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • HDE Holz -Design Egger GmbH
  • Das Unternehmen will ein speziell an den Rücken (Wirbelsäule) angepasstes Sitzprofil für Stühle oder Sitzbänke entwickeln. Dadurch soll es möglich sein, ein speziell an die Kunden angepasstes, individuelles Sitzprofil auf einen Sessel oder eine Sitzbank zu übertragen. Im Rahmen dieses Projektes soll untersucht werden, ob es möglich ist durch Vermessung des Rückens (Wirbelsäule) ein spezielles Rückenprofil abzuleiten, welches für die maschinelle Fertigung verwendet werden kann. Im Rahmen einer Studie sollen verschiedene Verfahren getestet und deren Genauigkeit untersucht werden. Ziel des Projektes ist es, ein Konzept zur Erfassung von unterschiedlichen Profilen in einer für moderne Bearbeitungsmaschinen (CNC Maschinen) verständlichen Datenbasis auszuarbeiten.
    • HDE Holz -Design Egger GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2009 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Johannes Loretz
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Älteren Mitmenschen soll eine einfache, motivierende Möglichkeit geboten werden, sich körperlich im vertrauten Wohnungsumfeld fit zu halten. Dank zahlreicher Studien weiß man heute, dass strukturiertes, regelmäßiges Training eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Säule zur Prävention und Rehabilitation der Volkskrankheit Nummer eins - des metabolischen Syndroms - ist. Pedersen und Saltin beschreiben umfassend wie Sport und Bewegung zur Behandlung von Erkrankungen wie etwa das metabolische Syndrom mit seinen Begleiterkrankungen eingesetzt werden kann. Eine dosiert eingesetzte Trainingstherapie verbessert das psychosoziale und körperliche Wohlbefinden sowie den Fitnesszustand, vermindert das Beschwerdebild und kann das Fortschreiten von Erkrankung aufhalten oder sogar umkehren. Aus diesem Grund müssen innovative Technologien im Bereich von "Ambient Assisted Living" entwickelt werden, die die Menschen nicht nur länger gesund halten sondern auch den Therapieprozess nach Auftreten eines gesundheitlichen Problems effektiver und gleichzeitig kostenreduzierender machen. Im Rahmen des Projektes Health@Home wird ein neuartiger Therapieprozess entwickelt, der gestützt auf moderner IT-Technologie älteren Menschen die Teilnahme an medizinisch laufend kontrollierten Gesundheitstrainings im vertrauten Wohnbereich ermöglicht (Home Based Training). Damit werden einerseits Kosten im Vergleich von derzeit üblichen stationären Aufenthalten in Therapiezentren erheblich reduziert und andererseits gerade älteren Menschen die Teilnahme an den medizinisch indizierten Gesundheitstrainings erleichtert. Konkret sollen Risikopersonen für kardiale Ereignisse bzw. von PatientInnen mit einer koronaren Herzerkrankung in der Rehabilitation angesprochen werden. Bei der Risikogruppe der Herzkreislaufpatienten kann durch gezielte Trainingsprogramme einerseits präventiv vorgebeugt werden und anderseits nach einer koronaren Herzerkrankung ein kontrolliertes Krafttraining in den eigenen vier Wänden möglich gemacht werden. Gerade im Bereich des Gesundheitstrainings für ältere Mitmenschen und/oder Risikogruppen wird das kontrollierte Krafttraining eine immer wichtigere Trainingsform. Ein Sensorframework soll gewährleisten, dass auf die verwendeten Sensoren (Herzfrequenz, Kraft) einheitlich zugegriffen werden kann. Die Messdaten der Sensoren können intern als Messreihen (Zeitreihe) angesprochen werden. Die Übertragung der Messwerte auf den Trainings-Coach soll mittels einer Funkschnittstelle RF-Protokoll (z.B. Bluetooth, Zigbee), durchgeführt werden. Bezüglich der Kraftmessung wurde einerseits ein Kraftsensor entwickelt, welcher im Theraband integriert werden kann und andererseits eine bildhafte Verfahren welches in der Lage ist die Kraft aus dem Dehnungszustand des Bandes zu berechnen. Die gemessenen und errechneten Werte werden dann über das Sensorframework den anderen Komponenten zur Verfügung gestellt. Der Trainings-Coach interagiert mit den AnwenderInnen permanent mittels Sprachausgabe während und nach einer Trainingseinheit. Alle Benutzerdaten einer Trainingseinheit sollen in einem Decision Support System (DSS) aufbereitet und visualisiert werden können, um eine eventuelle Anpassung des Trainingsprogrammes durchführen bzw. den Trainingsfortschritt sichtbar machen zu können. Durch die Aufzeichnung der Trainingsdaten kann durch die TherapeutInnen kontrolliert werden, ob die Trainingseinheit korrekt nach den Vorgaben durchgeführt wurde. Alle während einer Trainingseinheit erfassten Daten werden in einem zentralen Trainingsdaten-Repository abgelegt. Auf dieses Repository sollen sowohl die verantwortlichen ÄrztInnen und TherapeutInnen, als auch die PatientInnen unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsrichtlinien Zugriff erhalten. Die PatientInnen erhalten damit die Möglichkeit, ihren Trainingszustand im Sinne eines Trainingstagebuches selbst verfolgen zu können. Vor dem Training ladet die mobile Einheit von der DSS Zentrale das, für die Anwenderin/den Anwender, spezifizierte Trainingsprofil und startet nach einer kurzen Begrüßung mit den Einweisungen in die Trainingseinheit. Die während des Trainings gemessene Herzfrequenz und am Theraband auf-tretenden Kräfte werden permanent via Funkschnittstelle an den Trainings-Coach übertragen. Dies geschieht automatisiert und muss nur einmal bei der Installation durchgeführt werden. Der mobile Trainings-Coach übermittelt der Anwenderin/dem Anwender ein Audio-Feedback über den Fort-schritt und den aktuellen Status des Trainings. Sobald das Training beginnt, wird in der Zentrale ein neuer Trainingsdatensatz angelegt und initialisiert. Zeitreihen beider Sensoren werden zeitsynchron für die Dauer der Trainingseinheit übertragen und gespeichert, damit der Therapeut/die Therapeutin über das DSS Portal die Möglichkeit hat jede Trainingseinheit sofort zu kontrollieren.
    LaufzeitNovember/2011 - November/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christian Stingl
  • Peter Bachhiesl
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • BISS GmbH
  • Im Rahmen des Projektes BISS sollen Krankenhausdaten herangezogen werden, um eine Effizienzsteigerung bei der Bilanzierung erreichen zu können. Dabei sollen mathematische Modelle der Optimierung zum Einsatz kommen. Im Zuge der Antragserstellung soll die FH Kärnten Expertise im Bereich der Optimierung und im Bereich von Krankenhausinformationssystemen zur Verfügung stellen. Das Vorhaben soll durch Experten der FHK hinsichtlich der Umsetzbarkeit und Methodik geprüft werden.
    • BISS GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2011 - Juni/2012
    Projektleitung
  • Mario Wehr
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Raimund Antonitsch
  • Michael Karl Reiner
  • Christian Menard
  • ForschungsschwerpunktSoftwareentwicklung
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammInnovationsscheck Nr. 833348
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • SimpliFlow GmbH
  • Es ist zu untersuchen inwieweit Low-Cost Sensoren geeignet sind , urn wahrend eines Krafttrainings die aufgewendete Kraft und AusHihrungsgeschwindigkeit valide zu ermitteln. Durch den Einsatz solcher Sensoren soli es kostengUnstig moqllch sein objektive Trainingsdaten zu gewinnen, urn so die Trainingsplanung effizienter zu gestalten. Es ist zu evaluieren, welche Sensoren dazu verwendet werden konnen, welche Vor-und Nachteile diese mit sich bringen und welche zugrundeliegenden Rechenmodelle sich am besten dafUr eignen.
    • SimpliFlow GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitDezember/2011 - März/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Michael Karl Reiner
  • Rebecca Franziska Ogris
  • Doris Lipautz
  • Nikolaus Bauly
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ilogs information logistics GmbH
  • Im Bereich der mobilen Pflege ist es wichtig die Vitaldaten der PatientInnen möglichst rasch und einfach zu erfassen und an eine zentrale Stelle zu übertragen. Viele verschiedene Sensoren die am Markt erhältlich sind haben proprietäre Schnittstellen und sind nicht einheitlich ansprechbar. Durch dieses Projekt sollen medizinische Geräte wie Blutdruck, Puls und Diabetes an eine mobile Applikation der Firma iLogs angebunden werden. Weiters sollen die Daten im CDA Level 2 übertragen werden.
    • ilogs information logistics GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2012 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Jürgen Thierry
  • Helmut Wöllik
  • ForschungsschwerpunktIT-Sicherheit
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ilogs information logistics GmbH
  • Im Zuge von Sicherheitsmechanismen im Bereich der Automobilindustrie soll ein Prototyp entwickelt werden.Der Prototyp soll auf RFID Basis aufgebaut sein und in der Lage sein aktive und passive Komponenten zu verwenden um eine „Diebstahlsicherung“ herzustellen.
    • ilogs information logistics GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2012 - Jänner/2014
    Projektleitung
  • Thomas Schirl
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Mario Wehr
  • Markus Prossegger
  • Tibor Zajki-Zechmeister
  • Martina Preiml
  • ForschungsschwerpunktBiomedizinische Technik
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammForschungsvereinbarung
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Siemens AG
  • Korrigierende Bildverarbeitungsmethoden wurden zur Bildqualitätsverbesserung mittels schneller Hardwareumgebung implementiert. Die Korrekturverfahren werden auf ihre Funktionalität für medizinische Anwendungen beschrieben, untersucht und gegebenenfalls für Produkttauglichkeit angepasst und optimiert.
    • Siemens AG (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2012 - April/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Jürgen Thierry
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Erich Alois Hartlieb
  • Johannes Loretz
  • Michael Karl Reiner
  • ForschungsschwerpunktComputersimulation
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFFG/Innovationsscheck Plus/Projektnr. 836883
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • HDE Holz -Design Egger GmbH
  • Das Unternehmen will ein speziell an den Rücken (Wirbelsäule) angepasstes Sitzprofil für Stühle oder Sitzbänke entwickeln. Dadurch soll es möglich sein, ein speziell an die Kunden angepasstes, individuelles Sitzprofil auf einen Sessel oder eine Sitzbank zu übertragen. Im Rahmen dieses Projektes soll untersucht werden, ob es möglich ist durch Vermessung des Rückens (Wirbelsäule) ein spezielles Rückenprofil abzuleiten, welches für die maschinelle Fertigung verwendet werden kann. Im Rahmen einer Studie sollen verschiedene Verfahren getestet und deren Genauigkeit untersucht werden. Ziel des Projektes ist es, ein Konzept zur Erfassung von unterschiedlichen Profilen in einer für moderne Bearbeitungsmaschinen (CNC Maschinen) verständlichen Datenbasis auszuarbeiten.
    • HDE Holz -Design Egger GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2009 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Johannes Loretz
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Älteren Mitmenschen soll eine einfache, motivierende Möglichkeit geboten werden, sich körperlich im vertrauten Wohnungsumfeld fit zu halten. Dank zahlreicher Studien weiß man heute, dass strukturiertes, regelmäßiges Training eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Säule zur Prävention und Rehabilitation der Volkskrankheit Nummer eins - des metabolischen Syndroms - ist. Pedersen und Saltin beschreiben umfassend wie Sport und Bewegung zur Behandlung von Erkrankungen wie etwa das metabolische Syndrom mit seinen Begleiterkrankungen eingesetzt werden kann. Eine dosiert eingesetzte Trainingstherapie verbessert das psychosoziale und körperliche Wohlbefinden sowie den Fitnesszustand, vermindert das Beschwerdebild und kann das Fortschreiten von Erkrankung aufhalten oder sogar umkehren. Aus diesem Grund müssen innovative Technologien im Bereich von "Ambient Assisted Living" entwickelt werden, die die Menschen nicht nur länger gesund halten sondern auch den Therapieprozess nach Auftreten eines gesundheitlichen Problems effektiver und gleichzeitig kostenreduzierender machen. Im Rahmen des Projektes Health@Home wird ein neuartiger Therapieprozess entwickelt, der gestützt auf moderner IT-Technologie älteren Menschen die Teilnahme an medizinisch laufend kontrollierten Gesundheitstrainings im vertrauten Wohnbereich ermöglicht (Home Based Training). Damit werden einerseits Kosten im Vergleich von derzeit üblichen stationären Aufenthalten in Therapiezentren erheblich reduziert und andererseits gerade älteren Menschen die Teilnahme an den medizinisch indizierten Gesundheitstrainings erleichtert. Konkret sollen Risikopersonen für kardiale Ereignisse bzw. von PatientInnen mit einer koronaren Herzerkrankung in der Rehabilitation angesprochen werden. Bei der Risikogruppe der Herzkreislaufpatienten kann durch gezielte Trainingsprogramme einerseits präventiv vorgebeugt werden und anderseits nach einer koronaren Herzerkrankung ein kontrolliertes Krafttraining in den eigenen vier Wänden möglich gemacht werden. Gerade im Bereich des Gesundheitstrainings für ältere Mitmenschen und/oder Risikogruppen wird das kontrollierte Krafttraining eine immer wichtigere Trainingsform. Ein Sensorframework soll gewährleisten, dass auf die verwendeten Sensoren (Herzfrequenz, Kraft) einheitlich zugegriffen werden kann. Die Messdaten der Sensoren können intern als Messreihen (Zeitreihe) angesprochen werden. Die Übertragung der Messwerte auf den Trainings-Coach soll mittels einer Funkschnittstelle RF-Protokoll (z.B. Bluetooth, Zigbee), durchgeführt werden. Bezüglich der Kraftmessung wurde einerseits ein Kraftsensor entwickelt, welcher im Theraband integriert werden kann und andererseits eine bildhafte Verfahren welches in der Lage ist die Kraft aus dem Dehnungszustand des Bandes zu berechnen. Die gemessenen und errechneten Werte werden dann über das Sensorframework den anderen Komponenten zur Verfügung gestellt. Der Trainings-Coach interagiert mit den AnwenderInnen permanent mittels Sprachausgabe während und nach einer Trainingseinheit. Alle Benutzerdaten einer Trainingseinheit sollen in einem Decision Support System (DSS) aufbereitet und visualisiert werden können, um eine eventuelle Anpassung des Trainingsprogrammes durchführen bzw. den Trainingsfortschritt sichtbar machen zu können. Durch die Aufzeichnung der Trainingsdaten kann durch die TherapeutInnen kontrolliert werden, ob die Trainingseinheit korrekt nach den Vorgaben durchgeführt wurde. Alle während einer Trainingseinheit erfassten Daten werden in einem zentralen Trainingsdaten-Repository abgelegt. Auf dieses Repository sollen sowohl die verantwortlichen ÄrztInnen und TherapeutInnen, als auch die PatientInnen unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsrichtlinien Zugriff erhalten. Die PatientInnen erhalten damit die Möglichkeit, ihren Trainingszustand im Sinne eines Trainingstagebuches selbst verfolgen zu können. Vor dem Training ladet die mobile Einheit von der DSS Zentrale das, für die Anwenderin/den Anwender, spezifizierte Trainingsprofil und startet nach einer kurzen Begrüßung mit den Einweisungen in die Trainingseinheit. Die während des Trainings gemessene Herzfrequenz und am Theraband auf-tretenden Kräfte werden permanent via Funkschnittstelle an den Trainings-Coach übertragen. Dies geschieht automatisiert und muss nur einmal bei der Installation durchgeführt werden. Der mobile Trainings-Coach übermittelt der Anwenderin/dem Anwender ein Audio-Feedback über den Fort-schritt und den aktuellen Status des Trainings. Sobald das Training beginnt, wird in der Zentrale ein neuer Trainingsdatensatz angelegt und initialisiert. Zeitreihen beider Sensoren werden zeitsynchron für die Dauer der Trainingseinheit übertragen und gespeichert, damit der Therapeut/die Therapeutin über das DSS Portal die Möglichkeit hat jede Trainingseinheit sofort zu kontrollieren.
    LaufzeitNovember/2011 - November/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christian Stingl
  • Peter Bachhiesl
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • BISS GmbH
  • Im Rahmen des Projektes BISS sollen Krankenhausdaten herangezogen werden, um eine Effizienzsteigerung bei der Bilanzierung erreichen zu können. Dabei sollen mathematische Modelle der Optimierung zum Einsatz kommen. Im Zuge der Antragserstellung soll die FH Kärnten Expertise im Bereich der Optimierung und im Bereich von Krankenhausinformationssystemen zur Verfügung stellen. Das Vorhaben soll durch Experten der FHK hinsichtlich der Umsetzbarkeit und Methodik geprüft werden.
    • BISS GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitNovember/2011 - Juni/2012
    Projektleitung
  • Mario Wehr
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Raimund Antonitsch
  • Michael Karl Reiner
  • Christian Menard
  • ForschungsschwerpunktSoftwareentwicklung
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammInnovationsscheck Nr. 833348
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • SimpliFlow GmbH
  • Es ist zu untersuchen inwieweit Low-Cost Sensoren geeignet sind , urn wahrend eines Krafttrainings die aufgewendete Kraft und AusHihrungsgeschwindigkeit valide zu ermitteln. Durch den Einsatz solcher Sensoren soli es kostengUnstig moqllch sein objektive Trainingsdaten zu gewinnen, urn so die Trainingsplanung effizienter zu gestalten. Es ist zu evaluieren, welche Sensoren dazu verwendet werden konnen, welche Vor-und Nachteile diese mit sich bringen und welche zugrundeliegenden Rechenmodelle sich am besten dafUr eignen.
    • SimpliFlow GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJänner/2011 - Juli/2011
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Alexander Ziegler
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Aufgabenstellung und Motivation: Im Bereich der mobilen Hauskrankenpflege ist es wichtig regelmäßige Kontrollen bei den PatientInnen durchzuführen. Vitaldaten sollen möglichst rasch und einfach erfasst werden. Derzeit werden Blutdruck, Puls und Diabetes gemessen und archiviert. Durch die regelmäßige Betreuung durch geschultes Pflegepersonal können diese Daten mit geeigneten Sensoren relativ einfach zusätzlich erfasst werden. Die vor Ort erfassten Daten sollen direkt nach der Messung an die Pflegezentrale übermittelt werden. Für jede pflegebedürftige Person können somit alle relevanten Daten über eine längere Periode gespeichert werden.Implementierung: Einer der ersten Schritte war es die am Markt befindlichen Sensoren auf ihre Eignung zu untersuchen. Viele dieser Sensoren haben proprietäre Schnittstellen und sind daher nicht einheitlich ansprechbar. Folgende Sensoren sollen integriert werden. * Blutdruck* Blutzucker* Waage (Gewicht)Die Sensoren wurden in das bestehende mobile Pflegesystem der Firma iLogs integriert. Zusätzlich besteht jetzt auch die Möglichkeit alle aufgezeichneten Daten der Sensoren CDA konform abzuspeichern.
    LaufzeitDezember/2011 - März/2013
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Michael Karl Reiner
  • Rebecca Franziska Ogris
  • Doris Lipautz
  • Nikolaus Bauly
  • ForschungsschwerpunktComputerunterstützte Diagnose und Therapie
    Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ilogs information logistics GmbH
  • Im Bereich der mobilen Pflege ist es wichtig die Vitaldaten der PatientInnen möglichst rasch und einfach zu erfassen und an eine zentrale Stelle zu übertragen. Viele verschiedene Sensoren die am Markt erhältlich sind haben proprietäre Schnittstellen und sind nicht einheitlich ansprechbar. Durch dieses Projekt sollen medizinische Geräte wie Blutdruck, Puls und Diabetes an eine mobile Applikation der Firma iLogs angebunden werden. Weiters sollen die Daten im CDA Level 2 übertragen werden.
    • ilogs information logistics GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitMai/2009 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Johannes Loretz
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Älteren Mitmenschen soll eine einfache, motivierende Möglichkeit geboten werden, sich körperlich im vertrauten Wohnungsumfeld fit zu halten. Dank zahlreicher Studien weiß man heute, dass strukturiertes, regelmäßiges Training eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Säule zur Prävention und Rehabilitation der Volkskrankheit Nummer eins - des metabolischen Syndroms - ist. Pedersen und Saltin beschreiben umfassend wie Sport und Bewegung zur Behandlung von Erkrankungen wie etwa das metabolische Syndrom mit seinen Begleiterkrankungen eingesetzt werden kann. Eine dosiert eingesetzte Trainingstherapie verbessert das psychosoziale und körperliche Wohlbefinden sowie den Fitnesszustand, vermindert das Beschwerdebild und kann das Fortschreiten von Erkrankung aufhalten oder sogar umkehren. Aus diesem Grund müssen innovative Technologien im Bereich von "Ambient Assisted Living" entwickelt werden, die die Menschen nicht nur länger gesund halten sondern auch den Therapieprozess nach Auftreten eines gesundheitlichen Problems effektiver und gleichzeitig kostenreduzierender machen. Im Rahmen des Projektes Health@Home wird ein neuartiger Therapieprozess entwickelt, der gestützt auf moderner IT-Technologie älteren Menschen die Teilnahme an medizinisch laufend kontrollierten Gesundheitstrainings im vertrauten Wohnbereich ermöglicht (Home Based Training). Damit werden einerseits Kosten im Vergleich von derzeit üblichen stationären Aufenthalten in Therapiezentren erheblich reduziert und andererseits gerade älteren Menschen die Teilnahme an den medizinisch indizierten Gesundheitstrainings erleichtert. Konkret sollen Risikopersonen für kardiale Ereignisse bzw. von PatientInnen mit einer koronaren Herzerkrankung in der Rehabilitation angesprochen werden. Bei der Risikogruppe der Herzkreislaufpatienten kann durch gezielte Trainingsprogramme einerseits präventiv vorgebeugt werden und anderseits nach einer koronaren Herzerkrankung ein kontrolliertes Krafttraining in den eigenen vier Wänden möglich gemacht werden. Gerade im Bereich des Gesundheitstrainings für ältere Mitmenschen und/oder Risikogruppen wird das kontrollierte Krafttraining eine immer wichtigere Trainingsform. Ein Sensorframework soll gewährleisten, dass auf die verwendeten Sensoren (Herzfrequenz, Kraft) einheitlich zugegriffen werden kann. Die Messdaten der Sensoren können intern als Messreihen (Zeitreihe) angesprochen werden. Die Übertragung der Messwerte auf den Trainings-Coach soll mittels einer Funkschnittstelle RF-Protokoll (z.B. Bluetooth, Zigbee), durchgeführt werden. Bezüglich der Kraftmessung wurde einerseits ein Kraftsensor entwickelt, welcher im Theraband integriert werden kann und andererseits eine bildhafte Verfahren welches in der Lage ist die Kraft aus dem Dehnungszustand des Bandes zu berechnen. Die gemessenen und errechneten Werte werden dann über das Sensorframework den anderen Komponenten zur Verfügung gestellt. Der Trainings-Coach interagiert mit den AnwenderInnen permanent mittels Sprachausgabe während und nach einer Trainingseinheit. Alle Benutzerdaten einer Trainingseinheit sollen in einem Decision Support System (DSS) aufbereitet und visualisiert werden können, um eine eventuelle Anpassung des Trainingsprogrammes durchführen bzw. den Trainingsfortschritt sichtbar machen zu können. Durch die Aufzeichnung der Trainingsdaten kann durch die TherapeutInnen kontrolliert werden, ob die Trainingseinheit korrekt nach den Vorgaben durchgeführt wurde. Alle während einer Trainingseinheit erfassten Daten werden in einem zentralen Trainingsdaten-Repository abgelegt. Auf dieses Repository sollen sowohl die verantwortlichen ÄrztInnen und TherapeutInnen, als auch die PatientInnen unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsrichtlinien Zugriff erhalten. Die PatientInnen erhalten damit die Möglichkeit, ihren Trainingszustand im Sinne eines Trainingstagebuches selbst verfolgen zu können. Vor dem Training ladet die mobile Einheit von der DSS Zentrale das, für die Anwenderin/den Anwender, spezifizierte Trainingsprofil und startet nach einer kurzen Begrüßung mit den Einweisungen in die Trainingseinheit. Die während des Trainings gemessene Herzfrequenz und am Theraband auf-tretenden Kräfte werden permanent via Funkschnittstelle an den Trainings-Coach übertragen. Dies geschieht automatisiert und muss nur einmal bei der Installation durchgeführt werden. Der mobile Trainings-Coach übermittelt der Anwenderin/dem Anwender ein Audio-Feedback über den Fort-schritt und den aktuellen Status des Trainings. Sobald das Training beginnt, wird in der Zentrale ein neuer Trainingsdatensatz angelegt und initialisiert. Zeitreihen beider Sensoren werden zeitsynchron für die Dauer der Trainingseinheit übertragen und gespeichert, damit der Therapeut/die Therapeutin über das DSS Portal die Möglichkeit hat jede Trainingseinheit sofort zu kontrollieren.
    LaufzeitJänner/2009 - Juli/2010
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Christian Menard
  • Studiengang
  • Geoinformation
  • Als Kooperationspartner wählte die Kärntner Landesregierung den StudienbereichGeoinformation, der sich in der Entwicklung von Tracking Systemen schon durch mehrere Projekte etablieren konnte. Ziel war es, auf Basis der GPS-Technologie ein elektronisches Fahrtenbuch für den Kommunalstraßendienst zu entwickeln. In gemeinsamen Arbeitsgruppen wurden folgende Komponenten des Systems festgelegt:*ein Smartphone/PocketPC mit einer vom Studienbereich Geoinformation entwickelten Software* eine GPS-Maus zum Empfang der Satellitensignale* Web und Datenbank Server für den Empfang der online übertragenen Daten* die Applikation LUNA Track zur Ansicht der Daten* Datenverwaltung und* die Visualisierung in Google Earth.Im Oktober 2007 fanden in den Gemeinden Rosegg, Bleiburg, Maria Rain, Glanegg, Bad Kleinkirchheim, St. Jakob im Rosental die ersten Testfahrten statt. Ausgestattet mit jeweils einem Mobiltelefon, auf dem die Tracking-Software installiert ist, und GPS-Gerät wurden die Fahrstrecken der Räumungsfahrzeuge dokumentiert. Die gesammelten Daten werden dabei mittels Mobiltelefon sofort an einen zentralen Server übermittelt. Aufgrund der positiven Rückmeldungen ist für die Zukunft eine weitere Projektphase vorgesehen, in der Erweiterungen, wie das Einbeziehen von Sensortechniken für die Messung und Aufzeichnung von Streugutmengen, sowie Qualitätsverbesserungen im Bereich der Positionsdaten durch Korrektursignale geplant sind.
    LaufzeitMai/2009 - Februar/2012
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Johannes Loretz
  • Jürgen Thierry
  • Mario Wehr
  • Studiengang
  • Medizinische Informationstechnik
  • Älteren Mitmenschen soll eine einfache, motivierende Möglichkeit geboten werden, sich körperlich im vertrauten Wohnungsumfeld fit zu halten. Dank zahlreicher Studien weiß man heute, dass strukturiertes, regelmäßiges Training eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Säule zur Prävention und Rehabilitation der Volkskrankheit Nummer eins - des metabolischen Syndroms - ist. Pedersen und Saltin beschreiben umfassend wie Sport und Bewegung zur Behandlung von Erkrankungen wie etwa das metabolische Syndrom mit seinen Begleiterkrankungen eingesetzt werden kann. Eine dosiert eingesetzte Trainingstherapie verbessert das psychosoziale und körperliche Wohlbefinden sowie den Fitnesszustand, vermindert das Beschwerdebild und kann das Fortschreiten von Erkrankung aufhalten oder sogar umkehren. Aus diesem Grund müssen innovative Technologien im Bereich von "Ambient Assisted Living" entwickelt werden, die die Menschen nicht nur länger gesund halten sondern auch den Therapieprozess nach Auftreten eines gesundheitlichen Problems effektiver und gleichzeitig kostenreduzierender machen. Im Rahmen des Projektes Health@Home wird ein neuartiger Therapieprozess entwickelt, der gestützt auf moderner IT-Technologie älteren Menschen die Teilnahme an medizinisch laufend kontrollierten Gesundheitstrainings im vertrauten Wohnbereich ermöglicht (Home Based Training). Damit werden einerseits Kosten im Vergleich von derzeit üblichen stationären Aufenthalten in Therapiezentren erheblich reduziert und andererseits gerade älteren Menschen die Teilnahme an den medizinisch indizierten Gesundheitstrainings erleichtert. Konkret sollen Risikopersonen für kardiale Ereignisse bzw. von PatientInnen mit einer koronaren Herzerkrankung in der Rehabilitation angesprochen werden. Bei der Risikogruppe der Herzkreislaufpatienten kann durch gezielte Trainingsprogramme einerseits präventiv vorgebeugt werden und anderseits nach einer koronaren Herzerkrankung ein kontrolliertes Krafttraining in den eigenen vier Wänden möglich gemacht werden. Gerade im Bereich des Gesundheitstrainings für ältere Mitmenschen und/oder Risikogruppen wird das kontrollierte Krafttraining eine immer wichtigere Trainingsform. Ein Sensorframework soll gewährleisten, dass auf die verwendeten Sensoren (Herzfrequenz, Kraft) einheitlich zugegriffen werden kann. Die Messdaten der Sensoren können intern als Messreihen (Zeitreihe) angesprochen werden. Die Übertragung der Messwerte auf den Trainings-Coach soll mittels einer Funkschnittstelle RF-Protokoll (z.B. Bluetooth, Zigbee), durchgeführt werden. Bezüglich der Kraftmessung wurde einerseits ein Kraftsensor entwickelt, welcher im Theraband integriert werden kann und andererseits eine bildhafte Verfahren welches in der Lage ist die Kraft aus dem Dehnungszustand des Bandes zu berechnen. Die gemessenen und errechneten Werte werden dann über das Sensorframework den anderen Komponenten zur Verfügung gestellt. Der Trainings-Coach interagiert mit den AnwenderInnen permanent mittels Sprachausgabe während und nach einer Trainingseinheit. Alle Benutzerdaten einer Trainingseinheit sollen in einem Decision Support System (DSS) aufbereitet und visualisiert werden können, um eine eventuelle Anpassung des Trainingsprogrammes durchführen bzw. den Trainingsfortschritt sichtbar machen zu können. Durch die Aufzeichnung der Trainingsdaten kann durch die TherapeutInnen kontrolliert werden, ob die Trainingseinheit korrekt nach den Vorgaben durchgeführt wurde. Alle während einer Trainingseinheit erfassten Daten werden in einem zentralen Trainingsdaten-Repository abgelegt. Auf dieses Repository sollen sowohl die verantwortlichen ÄrztInnen und TherapeutInnen, als auch die PatientInnen unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsrichtlinien Zugriff erhalten. Die PatientInnen erhalten damit die Möglichkeit, ihren Trainingszustand im Sinne eines Trainingstagebuches selbst verfolgen zu können. Vor dem Training ladet die mobile Einheit von der DSS Zentrale das, für die Anwenderin/den Anwender, spezifizierte Trainingsprofil und startet nach einer kurzen Begrüßung mit den Einweisungen in die Trainingseinheit. Die während des Trainings gemessene Herzfrequenz und am Theraband auf-tretenden Kräfte werden permanent via Funkschnittstelle an den Trainings-Coach übertragen. Dies geschieht automatisiert und muss nur einmal bei der Installation durchgeführt werden. Der mobile Trainings-Coach übermittelt der Anwenderin/dem Anwender ein Audio-Feedback über den Fort-schritt und den aktuellen Status des Trainings. Sobald das Training beginnt, wird in der Zentrale ein neuer Trainingsdatensatz angelegt und initialisiert. Zeitreihen beider Sensoren werden zeitsynchron für die Dauer der Trainingseinheit übertragen und gespeichert, damit der Therapeut/die Therapeutin über das DSS Portal die Möglichkeit hat jede Trainingseinheit sofort zu kontrollieren.
    LaufzeitJänner/2009 - Juli/2010
    Projektleitung
  • Gerald Gruber
  • Christian Menard
  • Studiengang
  • Geoinformation
  • Als Kooperationspartner wählte die Kärntner Landesregierung den StudienbereichGeoinformation, der sich in der Entwicklung von Tracking Systemen schon durch mehrere Projekte etablieren konnte. Ziel war es, auf Basis der GPS-Technologie ein elektronisches Fahrtenbuch für den Kommunalstraßendienst zu entwickeln. In gemeinsamen Arbeitsgruppen wurden folgende Komponenten des Systems festgelegt:*ein Smartphone/PocketPC mit einer vom Studienbereich Geoinformation entwickelten Software* eine GPS-Maus zum Empfang der Satellitensignale* Web und Datenbank Server für den Empfang der online übertragenen Daten* die Applikation LUNA Track zur Ansicht der Daten* Datenverwaltung und* die Visualisierung in Google Earth.Im Oktober 2007 fanden in den Gemeinden Rosegg, Bleiburg, Maria Rain, Glanegg, Bad Kleinkirchheim, St. Jakob im Rosental die ersten Testfahrten statt. Ausgestattet mit jeweils einem Mobiltelefon, auf dem die Tracking-Software installiert ist, und GPS-Gerät wurden die Fahrstrecken der Räumungsfahrzeuge dokumentiert. Die gesammelten Daten werden dabei mittels Mobiltelefon sofort an einen zentralen Server übermittelt. Aufgrund der positiven Rückmeldungen ist für die Zukunft eine weitere Projektphase vorgesehen, in der Erweiterungen, wie das Einbeziehen von Sensortechniken für die Messung und Aufzeichnung von Streugutmengen, sowie Qualitätsverbesserungen im Bereich der Positionsdaten durch Korrektursignale geplant sind.
    LaufzeitFebruar/2006 - Dezember/2007
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Gerald Gruber
  • ForschungsschwerpunktLogik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • Using spatial information and analysis techniques in a gaming process. Further, using standard smartphones or pocket pc's for the system. GPS or RFID techniques are required for determining positions. The output was a prototype for gaming events.Mobile Pursuit: The goal of this project was to develop a game using standard technology in which it would require students to actively participate in the game while moving through an indoor environment. Within the field of Location Based Services (LBS) the project "Mobile Pursuit" involves standard technology such as Radio Frequency Identification (RFID's), Web Services, Wireless LAN, RDBMS and Pocket PC's. Mobile Mission: Design and program an "Add-On" to the current mobile application. The new features should include the ability to display a map background along with options menu, GPS track, current location, destination location and virtual points of interest on a smartphone. This "Add-On" was implemented as a common control to be reusable in other applications.This study was divided into several sub-projects all revolving around the location based services (LBS). Starting with the "Mobile Pursuit" in the first phase, it involved working with RFID technology and Pocket PC"s. Phase II moved toward an outdoor game development, titled "Mobile Mission" involving cell phone technology in communication with a web portal. These projects laid the ground work for our future initiative, a live outdoor gaming event hosted by the Carinthia University of Applied Sciences, School of Geoinformation.The results of these projects provide a tool that shows students an interactive demonstration of the capabilities of incorporating informatics and geo-information. This can provide a marketing opportunity to hold an annual gaming event at the Carinthia University of Applied Sciences. Further progress into this topic can lead to student awareness of geographic information science as a possibility for studying.
    LaufzeitJänner/2006 - Dezember/2006
    Projektleitung
  • Christian Menard
  • ForschungsschwerpunktLogik
    Studiengang
  • Geoinformation
  • A wide range of environmental related planning tasks would greatly benefit from the use of real-time monitoring data from sensors and sensor networks. However, today sensor technologies are mainly applied in non-systematic way and hence the output data are unavailable to the planning and servicing authorities and entrepreneurs who could have benefited from them. This data would greatly benefit their end-users by being integrated through Geographic Information Systems (GIS) and Decision Support Systems. This would improve the quality of public services such as clearing the roads of snow or adding salt or sand to compensate for icy surfaces. Carinthia could also benefit from the use of real time data from sensors for planning and servicing road networks. Actual digital maps combined with the environmental situation can thus be used for planning and thus support the process in decision making. The data recorded from Sensors is stored in an open source relationaldatabase applying standardized services (SOS, etc.). The database is capable of storing spatial-temporal data of the sensor stations and the sensors. A multi-criteria decision model is implemented that processes the sensor data in combination with static data, like cadastre or roads, etc. and calculates a recommendation. Finally the results are displayed as thematic map in a GIS using Spatial Decision Support techniques. In every region a showcase is carried out, that deals with Spatial Decision Support and sensor networks.
    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Microvessels may Confound the "Swallow Tail Sign" in Normal Aged Midbrains: A Postmortem 7 T SW-MRI Study Journal of Neuroimaging, 29(No 1)Kau, T., Hametner, S., Endmayr, V., Deistung, A., Prihoda, M., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Höftberger, R., Robinson, S., Reichenbach, J., Lassmann, H., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2019
    The influence of brain iron and myelin on magnetic susceptibility and effective transverse relaxation - A biochemical and histological validation study. Neuroimage, S. 117-133Hametner, S., Endmayr, V., Deistung, A., Palmrich, P., Prihoda, M., Haimburger, E., Menard, C., Feng, X., Haider, T., Leisser, M., Köck, U., Kaider, A., Höftberger, R., Robinson, S., Reichenbach, J., Lassmann, H., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2018
    Two different Methods for the 3D-Acquisition of Archaeological Finds: Stereo and Structured Light Pattern Recognition, 62:150-160Menard, C., Sablatnig, R.1992

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    HEALTH@HOME - Gesundes Altern durch Heimbasiertes Training. In: Schreier, G., Hayn, D., Ammenwerth, E. (Hrsg.), Health Informatics meets eHealth - von der Wissenschaft zur Anwendung, S. 27-32Menard, C. , Hayn, D., Traninger, H.2011
    Anonymity and Application Privacy in Context of Mobile Computing in eHealth. In: Jobst Löffler and Markus Klann (Hrsg.), Mobile Response, Revised Selected Papers of the Second International Workshop on Mobile Information Technology for Emergency Response, S. 148-157, LNCS vol. 5424, Springer Berlin HeidelbergSlamanig, D., Stingl, C., Menard, C., Heiligenbrunner, M., Thierry, J.2009
    Evaluation of the Geometric Accuracy of Automatically Recorded 3D - City Models Compared to GIS-Data. In: Bernard, L., Friis-Christensen, A., Pundt, H. (Hrsg.), Lecture Notes in Geoinformation and Cartography, S. 67-78, Springer Verlag, HeidelbergGruber, G., Menard, C., Schachinger, B.2008
    Robust Stereo for 3D Acquisition. In: Joseph H. Nurre Richard N. Ellson (Hrsg.), Three Dimensional Image Capture, Volume 3023, S. 180-190Menard, C.1997
    Automated Orientation for Objects of revolution". In: Nikos Sarris and Michael Strintzis (Hrsg.), International Workshop on Synthetic-Natural Hybri, S. 77-80Menard, C., Ben Yacoub, S.1997
    Adaptive Stereo Matching in Correlation Scale-Space. In: Alberto Del Bimbo (Hrsg.), Lecture Notes in Computer Science 1310, S. 677-684, SpringerMenard, C., Kropatsch, W.G.1997
    Stereo Matching using M-Estimators", 7th International Conference, Computer Analysis of Images and Pattern. In: Gerald Sommer, Kostas Daniilidis, and Josef Pauli (Hrsg.), Lecture Notes in Computer Science 1296, S. 305-312, SpringerMenard, C., Leonardis, A.1997
    On Finding Archaeological Fragment Assemblies Using a Bottom-Up Design". In: Burger W., Burge M (Hrsg.), 21st Workshop of the Austrian Association, S. 203-207, OldenburgMenard, C., Sablatnig, R.1997
    3D Reconstruction of Archaeological Pottery using Profile Primitives". In: Nikos Sarris and Michael Strintzis (Hrsg.), International Workshop on Synthetic-Natural Hybrid, S. 93-96Sablatnig, R., Menard, C.1997
    Computer based Acqusition of Archaeological Finds: The First Step towards Automatic Classification". In: Hans Kamermans and Kelly Fennema (Hrsg.), Interfacing the Past. Computer Applications and Q, S. 413-424, Analecta Praehistorica LeidensiaMenard, C., Sablatnig, R.1996
    Bildhafte dreidimensionale Erfassung von archäologischen Fundgegenständen als Grundlage für die automatisierte Klassifikation. In: O. Stoll (Hrsg.), Computer & Antike, S. 59-84, Scripta MercaturaeSablatnig, R., Menard, C., Dintsis, P.1994

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Investigation of Brain Tissue Fixation on Iron Concentration, Magnetic Susceptibility and Effective Transverse Relaxation Rate in: ISMRM 2017, 22-27 Apr 2017, Honolulu, USADeistung, A., Endmayr, V., Hametner, S., Prihoda, M., Feng, X., Lassmann, H., Reichenbach, J., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2017
    Optimization of 2D registration using minctracc on myelin stained brain slices in: ISMRM 2017, 22-27 Apr 2017, Honolulu, USAPrihoda, M., Hametner, S., Deistung, A., Endmayr, V., Janke, A., Lepage, C., Haider, T., Robinson, S., Feng, X., Lassmann, H., Reichenbach, J., Haimburger, E., Menard, C., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2017
    Tissue Fixation Affects the Magnetic Susceptibility and Effective Transverse Relaxation Rate of Brain Tissue in: ESMRMB 2016, 29 Sep-01 Oct 2016, WienDeistung, A., Hametner, S., Endmayr, V., Wachter, J., Feng, X., Lassmann, H., Reichenbach, J., Robinson, S., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2016
    Derivation of Iron Concentration from Image Intensity in Iron-Stained Brain Slices in: ESMRMB 2016, 29 Sep-01 Oct 2016, WienWachter, J., Endmayr, V., Hametner, S., Lassmann, H., Reichenbach, J., Robinson, S., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Traxler, H., Trattnig, S., Deistung, A., Grabner, G.2016
    Digital Enhanced Stethoscope in: 7. Forschungsforum, best student paper award, 01 Jan-31 Dec 2013, DornbirnSchaschl, P., Innenhofer, S., Menard, C.2013
    Krankenhaustechnik und IT, Chance für die Zukunft oder Spannungsfeld. Ambient Assisted Living, zukünftige Entwicklungen der IT in der Medizintechnik in: ÖVKT-AKADEMIE Tagung, 01 Jan-31 Dec 2012, PörtschachMenard, C.2012
    Visual Strenght Measurement - A new Methodolgy in the Field of Home-based Training in: 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 27-28 Apr 2011, FH Campus Wien, S. 408-409, FH Campus WienAntonitsch, R., Menard, C., Elbischger, P.2011
    A new Approach to Strength Measurement for Cardiologic Rehabilitation in: Günter Schreier, Dieter Hayn, Elske Ammenwerth (Hrsg.), eHealth 2011- Health Informatics meets eHealth, 26-27 May 2011, Vienna, Austria, S. 319-324Antonitsch, R., Menard, C.,Elbischger, P.2011
    Ein neuartiges Messsystem zur exakten und effizienten Ermittlung des Extremitätenvolumens in: Günter Schreier, Dieter Hayn, Elske Ammenwerth (Hrsg.), eHealth 2011- Health Informatics meets eHealth, 26-27 May 2011, Vienna, Austria, S. 129-134Elbischger, P., Jerolitsch-Binder, J., Menard, C.2011
    Ein neues Messverfahren zur bildgestützten Bestimmung des Extremitätenvolumens im Kontext lymphologischer Erkrankungen in: 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 27-28 Apr 2011, FH Campus Wien, FH Campus WienElbischger, P., Prasser, M., Jerolitsch-Binder, J., Menard, C., Döller, W.2011
    Home-based Training - A new methodology for Visual Strength Measurement in: 2. AAL Forum, 15-17 Sep 2010, Odense, DenmarkAntonitsch, R., Menard, C., Elbischger, P.2010
    Knowledge-Based Human Posture and Activity Recognition System using a 3D Accelerator Sensor in: 4. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 07-08 Apr 2010, Pinkafeld, Fachhochschulstudiengänge BurgenlandKrassnig, G., Menard, C., Struck, M.2010
    Home-based exercise therapy - an important step towards healthier aging in: OCG (Hrsg.), 1. AAL Forum, 29 Sep-01 Oct 2010, Vienna, S. 191-192Menard, C.2009
    Heimbasierte Bewegungstherapie - Ein wichtiger Schritt in Richtung gesundes Altern in: Forschungsforum der österr. Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, S. 488-499, Fachhochschule KärntenMenard, C., Traninger, H.2009
    Head-Mounted Displays:Eine Studie verfügbarer Technologien für den Einsatz in der Notfallmedizin in: Forschungsforum der österr. Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, S. 520-521, Fachhochschule KärntenThierry, J., Menard, C.2009
    MISS: Mobile Information Service System in: Forschungsforum der österr. FHs (FFH'08), 26-27 Mar 2008, Wels, AustriaGruber, G., Menard, C.2008
    Spatial Approach in River Basin Management using Decision Making Strategies in: Forschungsforum der österr. FHs (FFH'08), 26-27 Mar 2008, Wels, AustriaGruber, G., Menard, C.,2008
    Online Verkehrsmonitoring als Entscheidungsinstrument im Staumanagement in: 1. FFH Forum 2007, 2007, Salzburg, S. 329-334Menard, C., Diener, M.2007
    Verkehrsmonitoring unter Verwendung von Location based Services in: 14. Internationale Geodätische Woche Obergurgl, Feb 2007, Obergurgl, S. 64-74Menard, C., Scholz, J., Diener, M.2007
    MISS - Mobile Information Service System in: AGIT 2006, 2006, SalzburgAchatz, V., Köppl, S., Hoheneder, G., Ortner, R., Sadleder, T., Menard, C.2006
    MISS: Mobile Information Service System in: IWWPST 2006, Sep 2006, Münster, S. 53-62Menard, C., Achatz, V. et. al.2006
    Handy Technologie ermöglicht Echzeittracking in: AGIT 2006, 2006, SalzburgMenard, C., Sagl, G., et. al.2006
    Spatial Approach in River Basin Management Using Decision Making Strategies in: ICINCO 2005, 2005, Barcelona, S. 319-322Menard, C.2005
    Balloon Tracking GIS in: AGIT 2005, 2005, Austria, SalzburgMenard, C., Mayer, S. et. al.2005
    Real Time Tracking based on SVG Technology in: Münsteraner GI-Tage 2005, Jun 2005, Deutschland, Münster, S. 179-191Menard, C., Wöllik, H.2005
    Regatta Tracking GIS, Poster presentation, 3. Poster price in: AGIT 2005, 2005, Austria, SalzburgSchachinger, B., Wallensteiner, J., Presslauer, J., Glantschnig, G., Menard, C.2005
    BIT@Energy.DSS, Ein Instrument zur Entscheidungsunterstützung für den liberalisierten Strommarkt in: IEWT 2003, Feb 2003, Wien, S. 202-214Dulle, H., Menard, C.2003
    Stereo Correspondences in Scale-Space in: ACCV 1998, Jan 1998, Hongkong, S. 550-557Menard, C.1998
    Adaptive Area-based Stereo Matching in: IS&T/SPIE 1998, 1998, USA, San Jose, S. 14-24Menard, C., Sablatnig, R.1998
    Classification and 3d- Reconstruction of Rotational Symmetric Pottery", pp.186-194 in: CVWW 1998, 1998, Slovenia, S. 186-194Sablatnig, R., Menard, C.1998
    On Representing the Object Model for Automatic Visual Inspection Using a Description Language in: IS&T/SPIE Section IV, 1998, USA, San Jose, S. 131-140Sablatnig, R., Menard, C.1998
    Archaeological Fragments using a Description Language in: EUSIPCO 1998, Sep 1998, Greece, S. 234-246Sablatnig, R., Menard, C., Kropatsch, W. G.1998
    Robust Axis Determination for Rotational Symmetric Objects out of Range Data in: Oeagm 1997, May 1997, Austria, S. 120-134Ben Yacoub, S., Menard, C.1997
    An Adaptive Strategy for Correspondence Establishment in: Oeagm 1997, 1997, AustriaMenard, C., Kropatsch, W. G.1997
    Diameter Estimation for Archaeological Pottery Using Active Vision in: Oeagm 1996, May 1996, Seggau, Leibnitz, S. 251-261Halir, R., Menard, C.1996
    Computer based Acquisition of Archaeological Finds in: DARV, 1996, BerlinMenard, C., Brändle, N.1996
    Robust stereo on multiple resolutions in: 13th ICPR 1996, 1996, Vienna, S. 910-914Menard, C., Leonardis, A.1996
    Stereo Matching using Robust Correlation in: Speech and Image Understanding, Apr 1996, S. 251-260Menard, C., Leonardis, A.1996
    Automated Color Determination for Archaeological Objects in: 4th Color Imaging Conference, 1996, Scottdale, S. 160-163Menard, C., Tastl, I.1996
    Computer based acquisition of archaeological finds: The first step towards automatic classification in: 3rd International Symposium on Computing in Archae, 1996, Italien, Rom, S. 429-446Sablatnig, R., Menard, C.1996
    Hierarchical Area-Based Stereo Algorithm for 3D Acquisition in: International Workshop on Stereoscopic, Sep 1995, Greece, S. 195-201Menard, C., Brändle, N.1995
    Stereo and structured light as acquisition methods in the field of archaeology in: S. Fuchs, R. Hoffmann (Hrsg.), DAGM, 1992, Dresden, S. 398-404, SpringerSablatnig, R., Menard, C.1992
    A preliminary study on methods for a pictorial acquisition of archaeological finds. In Proc. SAC Conference, pages 143-151. in: SAC, 1991, Gothenburg, S. 143-151Sablatnig, R., Menard, C., Dintsis, P.1991

    sonstige Publikationen
    TitelAutorJahr
    Abstimmung abiotischer Indikatoren zur Fließgewässerbewertung mit Prognosemodellen zur Flussbettgestaltung Machbarkeitsstudie EFG-Projekt Nummer 10-70Egger, G., Jorde, K., Gruber, G., Menard, C. et. al.2007
    Robust Stereo and Adaptive Matching in Correlation Scale-Space, Technical Report (PRIP) PhD thesis, Vienna University of Technology, Pattern Recognition and Image Processing group, Treitlstrasse 3, 183-2.Menard, C.1996
    A Pre-liminary Study on Methods for a Pictorial Acquisition of Archaeological Finds, Technical Report (PRIP) Technical Report PRIP-TR-010, PRIP, TU WienSablatnig, R., Menard, C., Dintsis, P.1991

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Microvessels may Confound the "Swallow Tail Sign" in Normal Aged Midbrains: A Postmortem 7 T SW-MRI Study Journal of Neuroimaging, 29(No 1)Kau, T., Hametner, S., Endmayr, V., Deistung, A., Prihoda, M., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Höftberger, R., Robinson, S., Reichenbach, J., Lassmann, H., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2019

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    The influence of brain iron and myelin on magnetic susceptibility and effective transverse relaxation - A biochemical and histological validation study. Neuroimage, S. 117-133Hametner, S., Endmayr, V., Deistung, A., Palmrich, P., Prihoda, M., Haimburger, E., Menard, C., Feng, X., Haider, T., Leisser, M., Köck, U., Kaider, A., Höftberger, R., Robinson, S., Reichenbach, J., Lassmann, H., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2018

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Investigation of Brain Tissue Fixation on Iron Concentration, Magnetic Susceptibility and Effective Transverse Relaxation Rate in: ISMRM 2017, 22-27 Apr 2017, Honolulu, USADeistung, A., Endmayr, V., Hametner, S., Prihoda, M., Feng, X., Lassmann, H., Reichenbach, J., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2017
    Optimization of 2D registration using minctracc on myelin stained brain slices in: ISMRM 2017, 22-27 Apr 2017, Honolulu, USAPrihoda, M., Hametner, S., Deistung, A., Endmayr, V., Janke, A., Lepage, C., Haider, T., Robinson, S., Feng, X., Lassmann, H., Reichenbach, J., Haimburger, E., Menard, C., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2017

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Tissue Fixation Affects the Magnetic Susceptibility and Effective Transverse Relaxation Rate of Brain Tissue in: ESMRMB 2016, 29 Sep-01 Oct 2016, WienDeistung, A., Hametner, S., Endmayr, V., Wachter, J., Feng, X., Lassmann, H., Reichenbach, J., Robinson, S., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Traxler, H., Trattnig, S., Grabner, G.2016
    Derivation of Iron Concentration from Image Intensity in Iron-Stained Brain Slices in: ESMRMB 2016, 29 Sep-01 Oct 2016, WienWachter, J., Endmayr, V., Hametner, S., Lassmann, H., Reichenbach, J., Robinson, S., Haimburger, E., Menard, C., Haider, T., Traxler, H., Trattnig, S., Deistung, A., Grabner, G.2016

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Digital Enhanced Stethoscope in: 7. Forschungsforum, best student paper award, 01 Jan-31 Dec 2013, DornbirnSchaschl, P., Innenhofer, S., Menard, C.2013

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Two different Methods for the 3D-Acquisition of Archaeological Finds: Stereo and Structured Light Pattern Recognition, 62:150-160Menard, C., Sablatnig, R.1992

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    HEALTH@HOME - Gesundes Altern durch Heimbasiertes Training. In: Schreier, G., Hayn, D., Ammenwerth, E. (Hrsg.), Health Informatics meets eHealth - von der Wissenschaft zur Anwendung, S. 27-32Menard, C. , Hayn, D., Traninger, H.2011
    Anonymity and Application Privacy in Context of Mobile Computing in eHealth. In: Jobst Löffler and Markus Klann (Hrsg.), Mobile Response, Revised Selected Papers of the Second International Workshop on Mobile Information Technology for Emergency Response, S. 148-157, LNCS vol. 5424, Springer Berlin HeidelbergSlamanig, D., Stingl, C., Menard, C., Heiligenbrunner, M., Thierry, J.2009
    Evaluation of the Geometric Accuracy of Automatically Recorded 3D - City Models Compared to GIS-Data. In: Bernard, L., Friis-Christensen, A., Pundt, H. (Hrsg.), Lecture Notes in Geoinformation and Cartography, S. 67-78, Springer Verlag, HeidelbergGruber, G., Menard, C., Schachinger, B.2008
    Robust Stereo for 3D Acquisition. In: Joseph H. Nurre Richard N. Ellson (Hrsg.), Three Dimensional Image Capture, Volume 3023, S. 180-190Menard, C.1997
    Automated Orientation for Objects of revolution". In: Nikos Sarris and Michael Strintzis (Hrsg.), International Workshop on Synthetic-Natural Hybri, S. 77-80Menard, C., Ben Yacoub, S.1997
    Adaptive Stereo Matching in Correlation Scale-Space. In: Alberto Del Bimbo (Hrsg.), Lecture Notes in Computer Science 1310, S. 677-684, SpringerMenard, C., Kropatsch, W.G.1997
    Stereo Matching using M-Estimators", 7th International Conference, Computer Analysis of Images and Pattern. In: Gerald Sommer, Kostas Daniilidis, and Josef Pauli (Hrsg.), Lecture Notes in Computer Science 1296, S. 305-312, SpringerMenard, C., Leonardis, A.1997
    On Finding Archaeological Fragment Assemblies Using a Bottom-Up Design". In: Burger W., Burge M (Hrsg.), 21st Workshop of the Austrian Association, S. 203-207, OldenburgMenard, C., Sablatnig, R.1997
    3D Reconstruction of Archaeological Pottery using Profile Primitives". In: Nikos Sarris and Michael Strintzis (Hrsg.), International Workshop on Synthetic-Natural Hybrid, S. 93-96Sablatnig, R., Menard, C.1997
    Computer based Acqusition of Archaeological Finds: The First Step towards Automatic Classification". In: Hans Kamermans and Kelly Fennema (Hrsg.), Interfacing the Past. Computer Applications and Q, S. 413-424, Analecta Praehistorica LeidensiaMenard, C., Sablatnig, R.1996
    Bildhafte dreidimensionale Erfassung von archäologischen Fundgegenständen als Grundlage für die automatisierte Klassifikation. In: O. Stoll (Hrsg.), Computer & Antike, S. 59-84, Scripta MercaturaeSablatnig, R., Menard, C., Dintsis, P.1994

    Konferenzbeiträge
    TitelAutorJahr
    Krankenhaustechnik und IT, Chance für die Zukunft oder Spannungsfeld. Ambient Assisted Living, zukünftige Entwicklungen der IT in der Medizintechnik in: ÖVKT-AKADEMIE Tagung, 01 Jan-31 Dec 2012, PörtschachMenard, C.2012
    Visual Strenght Measurement - A new Methodolgy in the Field of Home-based Training in: 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 27-28 Apr 2011, FH Campus Wien, S. 408-409, FH Campus WienAntonitsch, R., Menard, C., Elbischger, P.2011
    A new Approach to Strength Measurement for Cardiologic Rehabilitation in: Günter Schreier, Dieter Hayn, Elske Ammenwerth (Hrsg.), eHealth 2011- Health Informatics meets eHealth, 26-27 May 2011, Vienna, Austria, S. 319-324Antonitsch, R., Menard, C.,Elbischger, P.2011
    Ein neuartiges Messsystem zur exakten und effizienten Ermittlung des Extremitätenvolumens in: Günter Schreier, Dieter Hayn, Elske Ammenwerth (Hrsg.), eHealth 2011- Health Informatics meets eHealth, 26-27 May 2011, Vienna, Austria, S. 129-134Elbischger, P., Jerolitsch-Binder, J., Menard, C.2011
    Ein neues Messverfahren zur bildgestützten Bestimmung des Extremitätenvolumens im Kontext lymphologischer Erkrankungen in: 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 27-28 Apr 2011, FH Campus Wien, FH Campus WienElbischger, P., Prasser, M., Jerolitsch-Binder, J., Menard, C., Döller, W.2011
    Home-based Training - A new methodology for Visual Strength Measurement in: 2. AAL Forum, 15-17 Sep 2010, Odense, DenmarkAntonitsch, R., Menard, C., Elbischger, P.2010
    Knowledge-Based Human Posture and Activity Recognition System using a 3D Accelerator Sensor in: 4. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, 07-08 Apr 2010, Pinkafeld, Fachhochschulstudiengänge BurgenlandKrassnig, G., Menard, C., Struck, M.2010
    Home-based exercise therapy - an important step towards healthier aging in: OCG (Hrsg.), 1. AAL Forum, 29 Sep-01 Oct 2010, Vienna, S. 191-192Menard, C.2009
    Heimbasierte Bewegungstherapie - Ein wichtiger Schritt in Richtung gesundes Altern in: Forschungsforum der österr. Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, S. 488-499, Fachhochschule KärntenMenard, C., Traninger, H.2009
    Head-Mounted Displays:Eine Studie verfügbarer Technologien für den Einsatz in der Notfallmedizin in: Forschungsforum der österr. Fachhochschulen, 15-16 Apr 2009, Villach, S. 520-521, Fachhochschule KärntenThierry, J., Menard, C.2009
    MISS: Mobile Information Service System in: Forschungsforum der österr. FHs (FFH'08), 26-27 Mar 2008, Wels, AustriaGruber, G., Menard, C.2008
    Spatial Approach in River Basin Management using Decision Making Strategies in: Forschungsforum der österr. FHs (FFH'08), 26-27 Mar 2008, Wels, AustriaGruber, G., Menard, C.,2008
    Online Verkehrsmonitoring als Entscheidungsinstrument im Staumanagement in: 1. FFH Forum 2007, 2007, Salzburg, S. 329-334Menard, C., Diener, M.2007
    Verkehrsmonitoring unter Verwendung von Location based Services in: 14. Internationale Geodätische Woche Obergurgl, Feb 2007, Obergurgl, S. 64-74Menard, C., Scholz, J., Diener, M.2007
    MISS - Mobile Information Service System in: AGIT 2006, 2006, SalzburgAchatz, V., Köppl, S., Hoheneder, G., Ortner, R., Sadleder, T., Menard, C.2006
    MISS: Mobile Information Service System in: IWWPST 2006, Sep 2006, Münster, S. 53-62Menard, C., Achatz, V. et. al.2006
    Handy Technologie ermöglicht Echzeittracking in: AGIT 2006, 2006, SalzburgMenard, C., Sagl, G., et. al.2006
    Spatial Approach in River Basin Management Using Decision Making Strategies in: ICINCO 2005, 2005, Barcelona, S. 319-322Menard, C.2005
    Balloon Tracking GIS in: AGIT 2005, 2005, Austria, SalzburgMenard, C., Mayer, S. et. al.2005
    Real Time Tracking based on SVG Technology in: Münsteraner GI-Tage 2005, Jun 2005, Deutschland, Münster, S. 179-191Menard, C., Wöllik, H.2005
    Regatta Tracking GIS, Poster presentation, 3. Poster price in: AGIT 2005, 2005, Austria, SalzburgSchachinger, B., Wallensteiner, J., Presslauer, J., Glantschnig, G., Menard, C.2005
    BIT@Energy.DSS, Ein Instrument zur Entscheidungsunterstützung für den liberalisierten Strommarkt in: IEWT 2003, Feb 2003, Wien, S. 202-214Dulle, H., Menard, C.2003
    Stereo Correspondences in Scale-Space in: ACCV 1998, Jan 1998, Hongkong, S. 550-557Menard, C.1998
    Adaptive Area-based Stereo Matching in: IS&T/SPIE 1998, 1998, USA, San Jose, S. 14-24Menard, C., Sablatnig, R.1998
    Classification and 3d- Reconstruction of Rotational Symmetric Pottery", pp.186-194 in: CVWW 1998, 1998, Slovenia, S. 186-194Sablatnig, R., Menard, C.1998
    On Representing the Object Model for Automatic Visual Inspection Using a Description Language in: IS&T/SPIE Section IV, 1998, USA, San Jose, S. 131-140Sablatnig, R., Menard, C.1998
    Archaeological Fragments using a Description Language in: EUSIPCO 1998, Sep 1998, Greece, S. 234-246Sablatnig, R., Menard, C., Kropatsch, W. G.1998
    Robust Axis Determination for Rotational Symmetric Objects out of Range Data in: Oeagm 1997, May 1997, Austria, S. 120-134Ben Yacoub, S., Menard, C.1997
    An Adaptive Strategy for Correspondence Establishment in: Oeagm 1997, 1997, AustriaMenard, C., Kropatsch, W. G.1997
    Diameter Estimation for Archaeological Pottery Using Active Vision in: Oeagm 1996, May 1996, Seggau, Leibnitz, S. 251-261Halir, R., Menard, C.1996
    Computer based Acquisition of Archaeological Finds in: DARV, 1996, BerlinMenard, C., Brändle, N.1996
    Robust stereo on multiple resolutions in: 13th ICPR 1996, 1996, Vienna, S. 910-914Menard, C., Leonardis, A.1996
    Stereo Matching using Robust Correlation in: Speech and Image Understanding, Apr 1996, S. 251-260Menard, C., Leonardis, A.1996
    Automated Color Determination for Archaeological Objects in: 4th Color Imaging Conference, 1996, Scottdale, S. 160-163Menard, C., Tastl, I.1996
    Computer based acquisition of archaeological finds: The first step towards automatic classification in: 3rd International Symposium on Computing in Archae, 1996, Italien, Rom, S. 429-446Sablatnig, R., Menard, C.1996
    Hierarchical Area-Based Stereo Algorithm for 3D Acquisition in: International Workshop on Stereoscopic, Sep 1995, Greece, S. 195-201Menard, C., Brändle, N.1995
    Stereo and structured light as acquisition methods in the field of archaeology in: S. Fuchs, R. Hoffmann (Hrsg.), DAGM, 1992, Dresden, S. 398-404, SpringerSablatnig, R., Menard, C.1992
    A preliminary study on methods for a pictorial acquisition of archaeological finds. In Proc. SAC Conference, pages 143-151. in: SAC, 1991, Gothenburg, S. 143-151Sablatnig, R., Menard, C., Dintsis, P.1991

    sonstige Publikationen
    TitelAutorJahr
    Abstimmung abiotischer Indikatoren zur Fließgewässerbewertung mit Prognosemodellen zur Flussbettgestaltung Machbarkeitsstudie EFG-Projekt Nummer 10-70Egger, G., Jorde, K., Gruber, G., Menard, C. et. al.2007
    Robust Stereo and Adaptive Matching in Correlation Scale-Space, Technical Report (PRIP) PhD thesis, Vienna University of Technology, Pattern Recognition and Image Processing group, Treitlstrasse 3, 183-2.Menard, C.1996
    A Pre-liminary Study on Methods for a Pictorial Acquisition of Archaeological Finds, Technical Report (PRIP) Technical Report PRIP-TR-010, PRIP, TU WienSablatnig, R., Menard, C., Dintsis, P.1991


    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Christian Menard folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=c.menard