skip_navigation
WS 2019
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Behavioral & Psychological Foundations of Decision Making ILV 2,0 2,0 M4.07740.30.050
Unternehmensstrategie & Business Development ILV 2,0 3,0 M4.07740.10.000
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
International Business Ethics ILV 1,0 2,0 M4.05170.33.231
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Active Start ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Aktiver Start Gruppe I ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Aktiver Start Gruppe II ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Aktiver Start Gruppe III ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Aktiver Start Gruppe IV ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Bachelorarbeit I BA 0,0 7,0 B4.06360.33.390
Elements of Self-Management ILV 1,1 2,0 B4.06360.11.020
Selbstmanagement Gruppe 1 ILV 1,1 2,0 B4.06360.11.020
Selbstmanagement Gruppe 2 ILV 1,1 2,0 B4.06360.11.020
Selbstmanagement Gruppe 3 ILV 1,1 2,0 B4.06360.11.020
Selbstmanagement Gruppe 4 ILV 1,1 2,0 B4.06360.11.020
Vertiefung: Business ManagementTypSWSECTS-Credits
Unternehmensführung ILV 2,0 3,0 B4.06364.33.070
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Aktiver Start Gruppe I ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Aktiver Start Gruppe II ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Aktiver Start Gruppe III ILV 1,5 1,0 B4.06360.11.010
Selbstmanagement Gruppe A ILV 2,1 2,0 B4.06360.11.030
SS 2019
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Master Thesis MT 0,0 21,0 M4.07740.40.030
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Master Thesis MT 0,0 23,0 M4.05170.40.281
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Masterarbeit MT 0,0 24,0 M-PM4.02
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Bachelor Thesis II BA 0,0 12,0 B4.06360.60.751
Bachelorarbeit II BA 0,0 12,0 B4.06360.60.750
Community Project 1 Gruppe I ILV 1,0 1,0 B4.06360.23.190
Community Project 1 Gruppe II ILV 1,0 1,0 B4.06360.23.190
Community Project 2 Gruppe I ILV 1,0 1,0 B4.06360.43.470
Community Project 2 Gruppe II ILV 1,0 1,0 B4.06360.43.470
Vertiefung: Digital Business ManagementTypSWSECTS-Credits
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe III ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe II ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe I ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Vertiefung: Hotel ManagementTypSWSECTS-Credits
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe I ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe II ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe III ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Vertiefung: Public ManagementTypSWSECTS-Credits
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe III ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe II ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Gruppe I ILV 2,0 2,0 B4.06360.03.010
LehrveranstaltungTypSWSECTS-CreditsLV-Nummer
Bachelorprüfung DP 0,0 2,0 B4.06360.60.770
Berufspraktikum BOPR 0,0 4,0 B4.06360.60.740
Vertiefung: Business ManagementTypSWSECTS-Credits
Unternehmensführung ILV 2,0 3,0 B4.06364.63.190
Vertiefung: Public ManagementTypSWSECTS-Credits
Techniken wissenschaftlichen Arbeitens ILV 2,0 2,0 B4.06360.00.010
TitelAutorJahr
Agiles Projektmanagement - Neue Spielregeln für das Projektmanagement durch virtuelle Projektteams als Enabler in internationalen Unternehmen Julia Elena Genser 2019
Auswirkungen agiler Organisationsprinzipien auf die Prozesseffizienz im Unternehmen Lisa Maria Geier 2019
B2B-Sharing als Nachhaltigkeitsbeitrag von Unternehmen Marina Stollberger 2019
Implikation des Wertewandels für die Motivation junger Mitarbeiter im Führungskontext Claudia Regina Morocutti 2019
International value transfer Pilar Sophie Vidounig 2019
Kognitive Verzerrungen in Visualisierungen: Illusorische Korrelationen in der Umgebung von Dashboard-basierten Datenvisualisierungen Christopher Lange 2019
Societas Europaea. Experienced Advantages/Disadvantages of the One-Tier Board in the Predominant Two-Tier Board Area. Nicole Körndl 2019
Vertrauensaufbau durch Influencer Marketing in der Kosmetikbranche Anna Christiana Lindermuth 2019
Einsatz mobiler Applikationen in der Abfallwirtschaft Sandra Schwager 2018
Gestaltung einer Candidate Experience Journey zur Gewinnung von Young Professionals für KMU's Lisa-Marie Makoru 2018
Herausforderung Generationenmanagement Julia GABRIEL 2018
Network-based knowledge sharing practices of start-up firms: a comparison between Silicon Valley and Carinthia Camilla Torri 2018
Online Quality Communication of International Premium and Luxury Brands Patricia Maria Kern 2018
Zielgerichtete Steuerung von Forschung und Entwicklung durch F&E Controlling Clemens Peter Gasser 2018
Die organisatorische Verankerung des Business Development in Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung einer schnellen Geschäftsfeldentwicklung Martin Josef Gansterer 2017
Geschäftsmodellinnovationen im Non-Profit-Bereich Sandra Maria Durnig 2017
How to do business in the world of tomorrow? Maud BOONEKAMP 2017
Menschen in spezifischen Lebenssituationen als Kundenzielgruppe in der Pflege- und Betreuungsbranche Gerald Andreas Santer 2017
Should Some Things Not Be Bought? A Study Exploring the Motivations of Potential Bone Marrow Donors in the United States and Austria Catherine Anne Degen 2017
Startup Kooperationen Sabrina Bastah 2017
Successful Business Models of Contemporary Art Museums: an exploratory study Daria BIRYUKOVA 2016
Going Green: Transition Processes of Internationally Operating Companies Towards Ecological Products Kristina Erlacher 2015
The Product Lifecycle Management Approach in the Electronics Industry as an Instrument to Support Environmental Aspects Kseniya Kavaliova 2015
Comparison of listing decision processes in Austrian & Hungarian food retail chains Bernd Manfred Bodner 2013
EMPLOYER BRANDING IN INTERNATIONAL RETAIL: STRATEGIES, MEASURES AND IMPLEMENTATION Christian Rischnig 2013
Entwicklung der Kernkompetenzen von EMS-Unternehmen im Lichte von Veränderungen des Marktes Oskar Pfeifenberger 2012
Fachkräfte in Kärntner Klein- und Mittelunternehmen Silke Maria Krahl 2012
Führungskräfteentwicklung in der öffentlichen Verwaltung Bettina Wiegele 2012
Identitätsorientierte Markenführung am Beispiel eines Shopping Centers Larissa Taschwer 2012
Kirchliche Innovationsräume eröffnen - Rahmenbedingungen und Handlungsoptionen in der Diözese Graz-Seckau Martina Maria Laubreiter 2012
Lernendes Netzwerk als Wachstumsmotor in der Region Susanne Tasch 2012
Perspektiven der kommunalen Alten- und Seniorenpolitik Stefanie Keimel 2012
PRODUCTION RELOCATION TO LOW-WAGE COUNTRIES Nikolaus Gregor Gstinig 2012
Wissensmanagement in der Führungskräftenachfolge - Ausformungen, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren in Kärntner Regionalbanken Mario Plaikner 2012
Die Neuausrichtung der Grundausbildung für den Kärntner Landesdienst Angelika Schusser 2011
Kollektivmarken - Herausforderungen und Erfolgsfaktoren einer kooperativen Markenführung Isabella Knauder 2011
Markenallianzen - State-of-the-art und Erfolgsfaktoren Maria Lepuschitz 2011
Erfolgsfaktoren von Einkaufszentren mit integrierten Entertainmenteinrichtungen - Anforderungen an die Standortfaktoren Jürgen Sigmund 2010
Future Success Factors for Investors in the Hotel Sector in Carinthia and Slovenia Mario Marcola 2010
Central Strategic Decision Areas of Internationalization with an emphasize on Market Selection and Market Entry Michael Gesierich 2009
Employer Branding Walter Paul Pichler 2009
Interregional Study for the Efficiency of Measures to Reduce Energy Consumption in Municipalities Miriam Linder 2009
Touristische Kooperationen auf dem Weg zu einem professionell geführten Destinationsmanagement Silvana Proßegger 2009
Couponing und Kundenbindung anhand des Gutscheinheftes für Genießer Stefan Allesch 2008
Instrumente des Marketing-Controlling Manuela Kraßnitzer 2008
Vergleichende Betrachtung ausgewählter Nachhaltigkeitsindikatorensysteme österreichischer Kommunen am Beispiel der Städte Graz, Linz und Salzburg Viktoria Legat 2008
Internationale Standortentscheidung - Dargestellt am Beispiel der geplanten Expansion der KLH Massivholz GmbH nach Nordamerika Jürgen Schaffer 2007
TitelAutorJahr
Agiles Projektmanagement - Neue Spielregeln für das Projektmanagement durch virtuelle Projektteams als Enabler in internationalen Unternehmen Julia Elena Genser 2019
Auswirkungen agiler Organisationsprinzipien auf die Prozesseffizienz im Unternehmen Lisa Maria Geier 2019
B2B-Sharing als Nachhaltigkeitsbeitrag von Unternehmen Marina Stollberger 2019
Implikation des Wertewandels für die Motivation junger Mitarbeiter im Führungskontext Claudia Regina Morocutti 2019
International value transfer Pilar Sophie Vidounig 2019
Kognitive Verzerrungen in Visualisierungen: Illusorische Korrelationen in der Umgebung von Dashboard-basierten Datenvisualisierungen Christopher Lange 2019
Societas Europaea. Experienced Advantages/Disadvantages of the One-Tier Board in the Predominant Two-Tier Board Area. Nicole Körndl 2019
Vertrauensaufbau durch Influencer Marketing in der Kosmetikbranche Anna Christiana Lindermuth 2019
TitelAutorJahr
Einsatz mobiler Applikationen in der Abfallwirtschaft Sandra Schwager 2018
Gestaltung einer Candidate Experience Journey zur Gewinnung von Young Professionals für KMU's Lisa-Marie Makoru 2018
Herausforderung Generationenmanagement Julia GABRIEL 2018
Network-based knowledge sharing practices of start-up firms: a comparison between Silicon Valley and Carinthia Camilla Torri 2018
Online Quality Communication of International Premium and Luxury Brands Patricia Maria Kern 2018
Zielgerichtete Steuerung von Forschung und Entwicklung durch F&E Controlling Clemens Peter Gasser 2018
TitelAutorJahr
Die organisatorische Verankerung des Business Development in Unternehmen unter besonderer Berücksichtigung einer schnellen Geschäftsfeldentwicklung Martin Josef Gansterer 2017
Geschäftsmodellinnovationen im Non-Profit-Bereich Sandra Maria Durnig 2017
How to do business in the world of tomorrow? Maud BOONEKAMP 2017
Menschen in spezifischen Lebenssituationen als Kundenzielgruppe in der Pflege- und Betreuungsbranche Gerald Andreas Santer 2017
Should Some Things Not Be Bought? A Study Exploring the Motivations of Potential Bone Marrow Donors in the United States and Austria Catherine Anne Degen 2017
Startup Kooperationen Sabrina Bastah 2017
TitelAutorJahr
Successful Business Models of Contemporary Art Museums: an exploratory study Daria BIRYUKOVA 2016
TitelAutorJahr
Going Green: Transition Processes of Internationally Operating Companies Towards Ecological Products Kristina Erlacher 2015
The Product Lifecycle Management Approach in the Electronics Industry as an Instrument to Support Environmental Aspects Kseniya Kavaliova 2015
TitelAutorJahr
Comparison of listing decision processes in Austrian & Hungarian food retail chains Bernd Manfred Bodner 2013
EMPLOYER BRANDING IN INTERNATIONAL RETAIL: STRATEGIES, MEASURES AND IMPLEMENTATION Christian Rischnig 2013
Entwicklung der Kernkompetenzen von EMS-Unternehmen im Lichte von Veränderungen des Marktes Oskar Pfeifenberger 2012
Fachkräfte in Kärntner Klein- und Mittelunternehmen Silke Maria Krahl 2012
Führungskräfteentwicklung in der öffentlichen Verwaltung Bettina Wiegele 2012
Identitätsorientierte Markenführung am Beispiel eines Shopping Centers Larissa Taschwer 2012
Kirchliche Innovationsräume eröffnen - Rahmenbedingungen und Handlungsoptionen in der Diözese Graz-Seckau Martina Maria Laubreiter 2012
Lernendes Netzwerk als Wachstumsmotor in der Region Susanne Tasch 2012
Perspektiven der kommunalen Alten- und Seniorenpolitik Stefanie Keimel 2012
PRODUCTION RELOCATION TO LOW-WAGE COUNTRIES Nikolaus Gregor Gstinig 2012
Wissensmanagement in der Führungskräftenachfolge - Ausformungen, Erfahrungen und Erfolgsfaktoren in Kärntner Regionalbanken Mario Plaikner 2012
Die Neuausrichtung der Grundausbildung für den Kärntner Landesdienst Angelika Schusser 2011
Kollektivmarken - Herausforderungen und Erfolgsfaktoren einer kooperativen Markenführung Isabella Knauder 2011
Markenallianzen - State-of-the-art und Erfolgsfaktoren Maria Lepuschitz 2011
Erfolgsfaktoren von Einkaufszentren mit integrierten Entertainmenteinrichtungen - Anforderungen an die Standortfaktoren Jürgen Sigmund 2010
Future Success Factors for Investors in the Hotel Sector in Carinthia and Slovenia Mario Marcola 2010
Central Strategic Decision Areas of Internationalization with an emphasize on Market Selection and Market Entry Michael Gesierich 2009
Employer Branding Walter Paul Pichler 2009
Interregional Study for the Efficiency of Measures to Reduce Energy Consumption in Municipalities Miriam Linder 2009
Touristische Kooperationen auf dem Weg zu einem professionell geführten Destinationsmanagement Silvana Proßegger 2009
Couponing und Kundenbindung anhand des Gutscheinheftes für Genießer Stefan Allesch 2008
Instrumente des Marketing-Controlling Manuela Kraßnitzer 2008
Vergleichende Betrachtung ausgewählter Nachhaltigkeitsindikatorensysteme österreichischer Kommunen am Beispiel der Städte Graz, Linz und Salzburg Viktoria Legat 2008
Internationale Standortentscheidung - Dargestellt am Beispiel der geplanten Expansion der KLH Massivholz GmbH nach Nordamerika Jürgen Schaffer 2007
TitelAutorJahr
Ansatzpunkte zur Umsetzung eines Customer Experience Managements
  • Laura Zechner
  • 2019
    Methoden zur Entwicklung von Geschäftsmodellinnovationen
  • Christopher Gerhard Graf
  • 2019
    Selbstorganisation in Organisationen
  • Michael Pirker
  • 2019
    Social-Media-Plattformen am Weg zur bäuerlichen Direktvermarktung
  • Nikolaus Bertram Karl Maria Sixtus Volpini de Maestri
  • 2019
    The relevance of unconscious biases for organizational decisions
  • Elisa Reithofer
  • 2019
    A Profile Analysis of Chinese Students: Implications for Future Action at CUAS
  • Eva Maria Stefaner
  • 2018
    Lieferantenmanagement als Basis für die Umsetzung einer Qualitätsstrategie
  • Laura Zechner
  • 2018
    Methoden der Unternehmensbewertung
  • Lejla Hrustanovic
  • 2018
    Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Verhaltensökonomie im Management
  • Anna Lena Eberhard
  • 2017
    Die Bedeutung von Dynamic Capabilities für den Aufbau von strategischen Wettbewerbsvorteilen
  • Herbert Ingomar Strein
  • 2017
    Erfolgsvoraussetzungen für das Organisationskonzept von Reinventing Organizations
  • Birgit Zobal
  • 2017
    Funktionen des Performance Measurement Systems unter besonderer Berücksichtigung der Balanced Scorecard
  • Anna Malpaga
  • 2017
    Geschäftsmodell für eine Fischzucht in den Nockbergen
  • Nikolaus Bertram Karl Maria Sixtus Volpini de Maestri
  • 2017
    Kundenorientierte Unternehmenskultur
  • Romana MRKALJ
  • 2017
    Systemische Unternehmensführung anhand eines Beispiels des St. Galler Modells
  • Nedim Hrvacic
  • 2017
    Wettbewerbsvorteile durch Dynamic Capabilities
  • Robert Heinz Blatnik
  • 2017
    Unternehmenskultur und deren Auswirkung auf die Führungsstile
  • Valentina Vanessa Schlager
  • 2016
    Unternehmenssteuerung im Rahmen des Shareholder-Value Konzeptes
  • Christopher Moser
  • 2016
    Der Halo Effekt im Management
  • Katharina Claudia Steiner
  • 2015
    Der Halo-Effekt im Management
  • Lisa Marie Derhaschnig
  • 2015
    Halo-Effekte im Management
  • Florian Erwin Stangl
  • 2015
    Krisenmanagement
  • Martin Christoph Vierbauch
  • 2015
    Künstlermanagement
  • Hannes Georg Sigl
  • 2015
    Nachhaltigkeit, wesentlicher Teil einer ökologisch orientierten Hotelführung
  • Nejc Maks Riossa
  • 2015
    Quantitative Analyse des Coworking Potenzials unter besonderer Berücksichtigung von Unternehmensneugründungen in Kärnten
  • Nina Moser-Huber
  • 2015
    Untersuchung des Marktes für hybride Fahrzeuge
  • Tobias Lengerke
  • 2015
    "Going Green" - Einführung von "Green Meetings" in den Alltag eines Unternehmens
  • Cornelia Pirker
  • 2014
    Business Development
  • Daniel Marschnig
  • 2014
    Business Excellence: Die TQM-Scorecard als Ergebnis der instrumentellen Zusammenführung von EFQM und BSC
  • Kerstin Mitterbacher
  • 2014
    Das ganzheitliche Talent Management und der Kernprozess der Talent Entwicklung
  • Bettina Maria Weitgasser
  • 2014
    Delegieren als wirkungsvolles Führungsinstrument
  • Herwig Lamb
  • 2014
    Implementierung von Corporate Social Responsibility (CSR) im Tourismus
  • Daniela Reibling
  • 2014
    Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement Markenverankerung bei den Mitarbeitern
  • Alexander Turteltaube
  • 2014
    Nachhaltigkeitscontrolling in der nachhaltigen Unternehmensführung
  • Katrin Josefine Dohr
  • 2014
    Novellierung der EMAS-Verordnung aus dem Jahr 2010
  • Nicole Gruber
  • 2014
    Ökologieorientierte Unternehmensführung
  • Victoria PAUL
  • 2014
    Unterscheidung der bekanntesten Umweltzertifizierungen in Österreich und deren individuelle Vor- und Nachteile.
  • Selina Knoll
  • 2014
    Der Halo-Effekt im Management
  • Ramona Gruber
  • 2013
    Diversity Management in Unternehmen
  • Martina Kemperle
  • 2013
    Bachelorarbeit
  • Alexander Nikolaus Jann
  • 2012
    Kooperation im Mittelstand
  • Roman Lederer
  • 2012
    Empfehlungen für den Markteintritt in Rumänien am Beispiel eines österreichischen Geflügelverarbeitungsunternehmens
  • Bernd Manfred Bodner
  • 2011
    Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch betriebliche Work-Life-Balance Maßnahmen
  • Jessica Maria Willitsch
  • 2011
    Markenidentität als Grundlage der Markenführung am Beispiel der Milchwirtschaft
  • Eva Maria Freithofnig
  • 2011
    Situative Mitarbeiterführung im Lebensmitteleinzelhandel
  • Christian Rischnig
  • 2011
    Coordination Tools in Multionational and Transnational Companies
  • Maik Oneschkow
  • 2010
    Analyse und Adaptionsmöglichkeiten der Unternehmensorganisation der Stenum GmbH
  • Johann Fürmann
  • 2009
    Effiziente Kundenakquise in der Personaldienstleistung
  • Christina Safratmüller
  • 2009
    Feasibility-Study zur Gründung einer Unternehmensberatung für Industrial Engineering in Großunternehmen
  • Jürgen Sorge
  • 2009
    Marketing in Non Profit Organisationen im Spannungsfeld von Profilierungserfordernissen und Kostensenkung
  • Jakob Kienberger
  • 2009
    Qualitätsmanagement im Bereich des zentralen Rechnungswesen am Beispiel der Chemson Polymer-Additive AG
  • Nicole Simone Moser
  • 2009
    TitelAutorJahr
    Ansatzpunkte zur Umsetzung eines Customer Experience Managements
  • Laura Zechner
  • 2019
    Methoden zur Entwicklung von Geschäftsmodellinnovationen
  • Christopher Gerhard Graf
  • 2019
    Selbstorganisation in Organisationen
  • Michael Pirker
  • 2019
    Social-Media-Plattformen am Weg zur bäuerlichen Direktvermarktung
  • Nikolaus Bertram Karl Maria Sixtus Volpini de Maestri
  • 2019
    The relevance of unconscious biases for organizational decisions
  • Elisa Reithofer
  • 2019
    TitelAutorJahr
    A Profile Analysis of Chinese Students: Implications for Future Action at CUAS
  • Eva Maria Stefaner
  • 2018
    Lieferantenmanagement als Basis für die Umsetzung einer Qualitätsstrategie
  • Laura Zechner
  • 2018
    Methoden der Unternehmensbewertung
  • Lejla Hrustanovic
  • 2018
    TitelAutorJahr
    Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Verhaltensökonomie im Management
  • Anna Lena Eberhard
  • 2017
    Die Bedeutung von Dynamic Capabilities für den Aufbau von strategischen Wettbewerbsvorteilen
  • Herbert Ingomar Strein
  • 2017
    Erfolgsvoraussetzungen für das Organisationskonzept von Reinventing Organizations
  • Birgit Zobal
  • 2017
    Funktionen des Performance Measurement Systems unter besonderer Berücksichtigung der Balanced Scorecard
  • Anna Malpaga
  • 2017
    Geschäftsmodell für eine Fischzucht in den Nockbergen
  • Nikolaus Bertram Karl Maria Sixtus Volpini de Maestri
  • 2017
    Kundenorientierte Unternehmenskultur
  • Romana MRKALJ
  • 2017
    Systemische Unternehmensführung anhand eines Beispiels des St. Galler Modells
  • Nedim Hrvacic
  • 2017
    Wettbewerbsvorteile durch Dynamic Capabilities
  • Robert Heinz Blatnik
  • 2017
    TitelAutorJahr
    Unternehmenskultur und deren Auswirkung auf die Führungsstile
  • Valentina Vanessa Schlager
  • 2016
    Unternehmenssteuerung im Rahmen des Shareholder-Value Konzeptes
  • Christopher Moser
  • 2016
    TitelAutorJahr
    Der Halo Effekt im Management
  • Katharina Claudia Steiner
  • 2015
    Der Halo-Effekt im Management
  • Lisa Marie Derhaschnig
  • 2015
    Halo-Effekte im Management
  • Florian Erwin Stangl
  • 2015
    Krisenmanagement
  • Martin Christoph Vierbauch
  • 2015
    Künstlermanagement
  • Hannes Georg Sigl
  • 2015
    Nachhaltigkeit, wesentlicher Teil einer ökologisch orientierten Hotelführung
  • Nejc Maks Riossa
  • 2015
    Quantitative Analyse des Coworking Potenzials unter besonderer Berücksichtigung von Unternehmensneugründungen in Kärnten
  • Nina Moser-Huber
  • 2015
    Untersuchung des Marktes für hybride Fahrzeuge
  • Tobias Lengerke
  • 2015
    TitelAutorJahr
    "Going Green" - Einführung von "Green Meetings" in den Alltag eines Unternehmens
  • Cornelia Pirker
  • 2014
    Business Development
  • Daniel Marschnig
  • 2014
    Business Excellence: Die TQM-Scorecard als Ergebnis der instrumentellen Zusammenführung von EFQM und BSC
  • Kerstin Mitterbacher
  • 2014
    Das ganzheitliche Talent Management und der Kernprozess der Talent Entwicklung
  • Bettina Maria Weitgasser
  • 2014
    Delegieren als wirkungsvolles Führungsinstrument
  • Herwig Lamb
  • 2014
    Implementierung von Corporate Social Responsibility (CSR) im Tourismus
  • Daniela Reibling
  • 2014
    Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement Markenverankerung bei den Mitarbeitern
  • Alexander Turteltaube
  • 2014
    Nachhaltigkeitscontrolling in der nachhaltigen Unternehmensführung
  • Katrin Josefine Dohr
  • 2014
    Novellierung der EMAS-Verordnung aus dem Jahr 2010
  • Nicole Gruber
  • 2014
    Ökologieorientierte Unternehmensführung
  • Victoria PAUL
  • 2014
    Unterscheidung der bekanntesten Umweltzertifizierungen in Österreich und deren individuelle Vor- und Nachteile.
  • Selina Knoll
  • 2014
    Der Halo-Effekt im Management
  • Ramona Gruber
  • 2013
    Diversity Management in Unternehmen
  • Martina Kemperle
  • 2013
    Bachelorarbeit
  • Alexander Nikolaus Jann
  • 2012
    Kooperation im Mittelstand
  • Roman Lederer
  • 2012
    Empfehlungen für den Markteintritt in Rumänien am Beispiel eines österreichischen Geflügelverarbeitungsunternehmens
  • Bernd Manfred Bodner
  • 2011
    Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch betriebliche Work-Life-Balance Maßnahmen
  • Jessica Maria Willitsch
  • 2011
    Markenidentität als Grundlage der Markenführung am Beispiel der Milchwirtschaft
  • Eva Maria Freithofnig
  • 2011
    Situative Mitarbeiterführung im Lebensmitteleinzelhandel
  • Christian Rischnig
  • 2011
    Coordination Tools in Multionational and Transnational Companies
  • Maik Oneschkow
  • 2010
    Analyse und Adaptionsmöglichkeiten der Unternehmensorganisation der Stenum GmbH
  • Johann Fürmann
  • 2009
    Effiziente Kundenakquise in der Personaldienstleistung
  • Christina Safratmüller
  • 2009
    Feasibility-Study zur Gründung einer Unternehmensberatung für Industrial Engineering in Großunternehmen
  • Jürgen Sorge
  • 2009
    Marketing in Non Profit Organisationen im Spannungsfeld von Profilierungserfordernissen und Kostensenkung
  • Jakob Kienberger
  • 2009
    Qualitätsmanagement im Bereich des zentralen Rechnungswesen am Beispiel der Chemson Polymer-Additive AG
  • Nicole Simone Moser
  • 2009
    LaufzeitApril/2018 - April/2021
    Homepage
    Projektleitung
  • Rahel Schomaker
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Vera Ratheiser
  • Corinna Maria Kudler
  • Manpreet BEDI
  • Jessica Pöcher
  • Christina Astrid Lobnig
  • Carina Födinger
  • ForschungsschwerpunktInternationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammInterreg Alpine Space
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK - Österreichische Raumordnungskonferenz
  • <div>The Alpine Social Innovation Strategy aims to initiate, develop and promote a new vision of social innovation in the Alpine space area, in order to propose answers to economic and societal challenges. ASIS will develop new tools and methodologies, an innovative platform, new strategic policies &amp; recommendations to public actors through a white book and other materials.<br>&nbsp;<br><strong>This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme.<br>Amount and ERDF claim: 1.528.326,53€</strong><br></div>
    LaufzeitSeptember/2014 - Jänner/2015
    Projektleitung
  • Dietmar Sternad
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Martin Stromberger
  • Stefanie Schmid
  • Melanie Luise Krenn
  • ForschungsschwerpunktUnternehmensführung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammLehrgang für Unternehmen
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Hasslacher Holding GmbH
  • F&#252;r den Unternehmensverbund der Hasslacher Norica Timber-Gruppe wird von der Forschungsgesellschaft der FH K&#228;rnten mbH ein In-House-Management-Lehrgang entwickelt und durchgef&#252;hrt. Das erste Teilprojekt ist das Modul 1 des dreistufigen Lehrgangskonzepts mit dem Titel &quot;F&#252;hrungsverantwortung&quot;.
    • Hasslacher Holding GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitFebruar/2014 - Dezember/2016
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Claudia Haid
  • Rita Maria Elsa Marak
  • Johanna Dolzer
  • Aleksandra Jama
  • Marianne Frick
  • Petra Gollner
  • ForschungsschwerpunktBildungsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammTempus, 543950-TEMPUS-1-2013-1-ME-TEMPUS-SHMHES, Agreement - 2013 - 4603/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • Aim of the project: 1.development of a plan for introducing the learning outcomes at the regional partners’ universities, as well as preparation of a Strategy for introducing learning outcomes; 2.training teachers for defining learning outcomes ; 3.establishing organization structure at the study programme for introducing learning outcomes; 4.preparation of learning outcomes for selected study programmes, including also enabling students and employers to define the learning outcomes; 5.Defining content and methods of assessment of outcomes and subjects; 6. Structuring curricula with the desirable combination of learning outcomes; 7. defining of ECTS credits in compliance with the learning outcomes; 8. presentation of obtained results, recommendations, experience in work and good practice for continuing work on selected study programmes, as well as preconditions for work on other study programmes of institutions in partner countries.
    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Montenegro (Lead Partner)
    • Ministry of Education of Montenegro
    • Employment Agency of Montenegro
    • Chamber of Economy of Montenegro
    • UNIVERSITY MEDITERRANEAN
    • UNIVERSITY DONJA GORICA
    • The Danish School of Education, Aarhus University
    • National and Kapodistrian University of Athens
    • World University Service - Austria
    LaufzeitSeptember/2014 - Juni/2015
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Selvana Disho
  • Christina Staubmann
  • Florian Pibal
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Katarina Gutownig Fürst
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammSI-AT, Interreg/ETZ 2007-2013/ Nr. 4300-411/2012
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Das im Rahmen des OP SI-AT 2007-2013 geförderte EU Projekt „Alpe Adria Coworking“ zielt darauf ab, die Start-up- und Kreativszene im Alpen-Adria Raum zu stärken und Kooperationen zu fördern. Coworking ist eine flexible und kollaborative Arbeitsform, die sich insbesondere an die Bedürfnisse von Entrepreneuren, Kreativ- und Wissensarbeiter richtet. Diese finden sich unabhängig voneinander in einem kreativen, produktiven und inspirierten Umfeld - den sogenannten „Coworking Spaces“ - zusammen. In einem solchen Raum werden flexibel nutzbare Arbeitsplätze sowie Infrastruktur kostengünstig zur Verfügung gestellt. Ein Coworking Space beschränkt sich jedoch keineswegs auf die Bereitstellung von Arbeitsplätzen. Vielmehr handelt es sich um eine gezielt geschaffene Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • GS gain&sustain OG (Lead Partner)
    • Memo Institut, raziskovanje in svetovanje d.o.o.
    • TiPovej!
    LaufzeitJuli/2011 - Jänner/2012
    Projektleitung
  • Christina Staubmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christina Riedel
  • Yvonne Ohnewas
  • Rita Maria Elsa Marak
  • Dietmar Brodel
  • Benedikt Speer
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 7
  • Das Verhältnis von Wirtschaft und Verwaltung stellt einen wichtigen Faktor der Standortqualität einer Region dar; dadurch sind die Analysen von Verwaltungsprozessen sowie ein regelmäßiges Benchmarking der Verfahrensdauer und&nbsp;- qualität nicht nur aus Sicht der Verwaltung selbst, sondern auch aus Sicht der Unternehmerinnen notwendig. Das Ziel der Studie war insofern die Analyse des Betriebsanlagengenehmigungsverfahrens in Kärnten aus beiden Perspektiven, wobei die Kriterien Qualität, Effizienz und Schnelligkeit berücksichtigt wurden. Aus der detaillierten Ist-Analyse wurde ein Maßnahmenkatalog mit Handlungsempfehlungen zur weiteren Verfahrensverbesserung entwickelt sowie ein mögliches Motviationssystem für die mit dem Verfahren betrauten BehördenvertreterInnen und Sachverständigen, ausgearbeitet. Durch die gemeinsame Betrachtung der Verfahrensabläufe kann das Verständnis erhöht und die Kooperation von Wirtschaft und Verwaltung verbessert werden.
    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 7 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitOktober/2011 - März/2015
    Projektleitung
  • Christina Staubmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Christina Riedel
  • Eithne Knappitsch
  • Gregor van der Beek
  • Dietmar Sternad
  • Florian Pibal
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Stefan Nungesser
  • Claudia Knoll
  • Bettina Karin Rebel
  • Tamara Andrea Tschreppl
  • Johanna Dolzer
  • Janet Brown
  • Stefanie Schmid
  • Christina Papitsch
  • Katarina Gutownig Fürst
  • ForschungsschwerpunktAußenhandel
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammETZ SI-AT Operationelles Programm 2007-2013
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • This project aims to establish cooperations between Carinthian and Slovenian small and medium sized enterprises (SMEs), by bringing together enterprises on the basis of their strengths and skills that can then focus on high potential and promising target markets in South East Europe (SEE). Through these cross-border cooperations it will be possible to make better and more sustainable use of export opportunities in selected South East European countries.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Gospodarska zbornica Slovenije/Industrie- und Handelskammer Sloweniens
    • Enterprise Support Breznik Hingerl Stückler OG
    • Regionalwirtschaftskammer Oberkrain
    • Zentrum für Interdisziplinäre und multidisziplinäre Forschung und Studien der Universität Maribor
    LaufzeitJuli/2010 - Juli/2011
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Christina Staubmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Thomas Döring
  • Eithne Knappitsch
  • Benedikt Speer
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Mit dem EU-Beitritt Sloweniens und der damit einhergehenden verstärkten Thematisierung der Alpen-Adria-Region stoßen Fragen grenzüberschreitender Zusammenarbeit in dieser Region immer häufiger auf erhebliches Interesse. Ausgehend von dieser großen Bedeutung grenzüberschreitender Zusammenarbeit und der Vielfalt an Initiativen in diesem Bereich muss jedoch ein erstaunlicher Mangel an empirischen Daten und Analysen festgestellt werden. Diesem Mangel an Analysen, die sowohl die derzeitige Kooperationssituation als auch die zukünftigen Perspektiven auf der einzelwirtschaftlichen und institutionell-staatlichen Seite insgesamt in den Blick nehmen, soll mit dieser länderübergreifend durchgeführten Studie begegnet werden. Die international vergleichende Sicht ist dabei zwingend erforderlich, um einerseits Kooperationspotentiale, aber auch zu beseitigende Hemmnisse zu identifizieren und Anregungen für die zukünftige Unterstützung grenzüberschreitender Zusammenarbeit geben zu können. Die Studie wurde als quantitative, schriftliche Online-Erhebung konzipiert. Der standardisierte Fragebogen enthält sowohl offene als auch geschlossene Fragen und wurde in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch und Slowenisch erstellt. Die Befragung wurde mit Hilfe des Online-Befragungs-Tools Zoomerang in den Regionen Friaul-Julisch-Venetien, Slowenien und Kärnten getrennt voneinander in der jeweiligen Landessprache durchgeführt. Die Daten hingegen werden, um neben Ländervergleichen auch länderübergreifende Aussagen zu ermöglichen, gemeinsam ausgewertet und mit Hilfe der Statistik-Software SPSS als ein gemeinsames Sample analysiert. Um ein möglichst umfassendes Meinungsbild zu erhalten, wurden neben Vertretern der öffentlichen Verwaltung auf Gemeinde- und Landesebene und der Kammern und Verbände, auch Vereine und NPOs, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen unterschiedlicher Größe zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. Es wurde zudem festgelegt, sowohl derzeit bereits grenzüberschreitend tätige Akteure als auch potentielle zukünftige Akteure in die Studie mit einzubeziehen. Diese länderübergreifend durchgeführte Studie ermöglicht es, durch die Erhebung vergleichbarer Daten in den Regionen Friaul-Julisch Venetien, Kärnten sowie Slowenien, einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Stellenwert und das zukünftige Potential grenzüberschreitender Zusammenarbeit in dieser Region zu geben sowie Einflussfaktoren und Barrieren aufzuzeigen. Die ersten Ergebnisse der Studie wurden bereits im Rahmen einer internationalen Konferenz mit Regierungs- und Hochschulvertretern vorgestellt und diskutiert. Die Ergebnisse dieser Studie stellen einen zentralen Input für ein internationales Symposium dar, das dazu dienen soll, Einvernehmen über die nächsten Schritte zur Nutzung von Kooperationspotentialen und zur Beseitigung der diesbezüglichen Hemmnisse herzustellen.
    LaufzeitJänner/2008 - Dezember/2009
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christina Staubmann
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • TRIZ (Theory of Inventive Problem Solving) ist eine vor etwa 50 Jahren entwickelte Methode zur Problemlösung und Ideenfindung. Diese Methode bildet die Grundidee des Projekts. Kreativität, Innovationsfähigkeit und Problemlösungskompetenzen sind in der heutigen Zeit beinahe genauso wichtig wie das Beherrschen eines Computers oder einer Fremdsprache. Das derzeitige Bildungssystem setzt jedoch mit der Förderung von Innovationsfähigkeit zu spät bzw. lediglich in der Form von Kurzseminaren an. Das Projekt TETRIS hat sich zum Ziel gesetzt, Kreativität mit Hilfe von TRIZ bereits in frühen Jahren gezielt zu fördern. Der Aufbau des Projekts umfasst die vollständige Konzeption einer TRIZ Ausbildung und sieht demnach wie folgt aus: - Analyse von Anforderungen an eine Ausbildung im TRIZ-Bereich (Zielgruppe Schüler) - Konzeption eines Trainingskurses und Gestaltung von Lernmaterialien (diesem Punkt kommt besonderes Augenmerk zu: die Materialien sollen eigenständig im Sinne von Distance-Learning anwendbar sein und grafisch und animativ motivierend gestaltet sein). Im Rahmen dieser Aufgabe findet auch eine entsprechende Schulung der Lehrer, welche TRIZ in ihrem Unterricht anwenden werden - im Sinne eines Train-the-Trainer Ansatzes - statt. - Durchführung des Kurses und Evaluation Durch die gute Mischung der internationalen Projektteilnehmer ist Wissen aus allen Bereichen gesichert, kann somit in die Erstellung des Kurses einfließen und bietet dadurch nicht nur Schulen sondern auch KMU die Möglichkeit, ihre spezifischen Anforderungen geltend zu machen. In weiterer Folge soll das entwickelte TRIZ-Kurs-Konzept auch für die Anwendung in Unternehmen modifiziert werden. Abgeschlossen wurde das Projekt durch eine Konferenz im November 2009, bei der die Ergebnisse einem breiten Publikum zugänglich gemacht wurden. Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.
    LaufzeitJuni/2008 - November/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Marika Gruber
  • Christina Staubmann
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Im Zentrum der Studie "Speedy Offiziales 2008" steht die Dauer von Betriebsanlagengenehmigungsverfahren in Kärnten. Das Ziel der Untersuchung lag dabei zunächst darin, die Dauer der Betriebsanlagengenehmigungsverfahren zu erheben und auszuwerten und mit den Ergebnissen vorangegangener Untersuchungen zur gleichen Thematik zu vergleichen. Ferner sollte die Zufriedenheit der AntragstellerInnen mit dem Ablauf der Genehmigungsverfahrens erhoben und deren Konnex zur Dauer der Betriebsanlagengenehmigungsverfahren analysiert werden. Die empirische Analyse gliedert sich in zwei Hauptteile: 1. Erhebung der Dauer der Verfahren2. ZufriedenheitsanalyseIm ersten Teil wurden Betriebsanlagengenehmigungsverfahren der Kärntner Bezirkshauptmannschaften und Magistrate untersucht, die im Jahr 2007 mit Bescheid abgeschlossen wurden. Die hierfür notwendigen Daten wurden vor Ort erhoben. Die Verläufe der Verfahren wurden anhand einer Detailanalyse der vorliegenden Akten rekonstruiert und anschließend quantitativnumerisch ausgewertet. Das Ziel der zweiten Stufe der Erhebung ? der Zufriedenheitsstudie ? war es, im Zuge von telefonischen Interviews die Zufriedenheit der AntragstellerInnen bzw. Personen mit Behördenkontakt hinsichtlich der Qualität der Verfahren sowie der Servicequalität zu erfassen. Die Dauer der Verfahren wurde vor Ort bei den zehn Kärntner Bezirksverwaltungsbehörden (Bezirkshauptmannschaften und Magistrate) erhoben.Anhand der Akten wurde in einer Detailanalyse der Verlauf von insgesamt 313 Genehmigungsverfahren rekonstruiert und anschließend quantitativnumerischausgewertet. Die Zufriedenheit der AntragstellerInnen bzw. Personen mit Behördenkontakt mit dem Verfahren bzw. der Servicequalität der Behörde wurde im Zuge von rund 150 telefonischen Interviews mit den AntragstellerInnen empirisch erhoben und analysiert.
    LaufzeitJänner/2006 - Dezember/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Birgit Aigner-Walder
  • Marika Gruber
  • Christina Staubmann
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Organisationen des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereichs sind heutzutage mit einer sich schnell wandelnden, turbulenten und unsicheren Umwelt konfrontiert. Diese Umstände sowie die steigenden Wettbewerbsanforderungen verlangen von Unternehmen eine Steigerung ihrer Effektivität und Flexibilität. In Hinblick auf diese Entwicklung gewinnt das Management von Innovationen und Wissen vermehrt an Bedeutung. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines 2-jährigen Master-Programms in "Innovative Management". Durch das Curriculum sollen selbstständige ManagerInnen herangebildet werden, die mit Hilfe von innovativen Methoden, Kreativität und unternehmerischem Denken die bestehenden Herausforderungen optimal bewältigen können. Um dies zu erreichen, wird darauf geachtet, einen Mix aus Lehrveranstaltungen zur Vermittlung von Fachwissen sowie Social Skills zu gestalten und letzteres durch den Einsatz innovativer Lehrmethoden zu fördern. Die Entwicklung des Curriculums zeichnet sich hierbei insbesondere durch die Einbeziehung länderübergreifender Erfahrungen, Anforderungen und Strukturen der Projektpartner aus. Zu Beginn werden in allen beteiligten Ländern eine Bedarfsanalyse durchgeführt sowie bestehende Studienprogramme analysiert. Darüber hinaus werden Experteninterviews mit PersonalmanagerInnen geführt. Die kollektiven Komponenten der länderspezifischen Ergebnisse werden als Basis für die Entwicklung des Curriculums herangezogen. Im Rahmen des Entwicklungsprozesses werden neben Fachliteratur auch Materialen hinsichtlich innovativer Lehrmethoden gesammelt, um die Kursinhalte entwickeln sowie die anzuwendenden Lehrmethoden definieren zu können. Nach Fertigstellung des Curriculums sind eine Erprobung der Inhalte in Form der Abhaltung von Probe-Lehrveranstaltungen sowie letzte Experteninterviews hinsichtlich der Kursinhalte geplant. Organisationen des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereichs sind heutzutage mit einer sich schnell verändernden, turbulenten und unsicheren Umwelt konfrontiert. Diese Umstände sowie die steigenden Wettbewerbsanforderungen verlangen von Unternehmen eine Steigerung ihrer Effektivität und Flexibilität. In Hinblick auf diese Entwicklung gewinnt das Management von Innovationen und Wissen vermehrt an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund gilt im Rahmen der Erstellung des Curriculums insbesondere der Autonomie, dem Selbstbewusstsein und der Kreativität der Mitarbeiter in Unternehmen, verstärkte Aufmerksamkeit. In Hinblick auf eine umfassende Betrachtungsweise werden bestehende Programme analysiert und auf dieser Basis das Curriculum entwickelt, dessen vermittelte Kompetenzen vor allem individuelle Führungskompetenzen, Kreativität und unternehmerisches Denken sind.
    LaufzeitJuni/2006 - September/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Die Wirtschafts- und Bildungsreformen in der Republik Kasachstan, die veränderten politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, verursacht durch den Übergang zu Marktwirtschaft, bedeuten auch für die kasachischen Hochschule neue Herausforderungen und verlangen insbesondere bei der Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und Wirtschaft neue Konzepte.Die stattgefundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozesse sowie die weitere dynamische Entwicklung und Globalisierung der Wirtschaft haben zur Folge, dass die Anforderungen an die Hochschulabsolventen sowie der Mitarbeiter in den Unternehmen permanent steigen. Insbesondere die Hochschulen sind hier aufgefordert, die Studierenden adäquat der aktuellen Anforderungen der Wirtschaft auszubilden, um diesen den Berufseinstieg nach Möglichkeit einfach zu gestalten und den Unternehmen die erforderlichen Fach- und Führungskräfte zur Verfügung zu stellen. Das Konzept der Kompetenzschnittstelle ?Hochschule-Wirtschaft? soll durch eine Schnittstellenbeschreibung ein System präzisieren, durch das der Informations- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft optimiert wird und die Qualität und Relevanz der Ausbildung bei den Arbeitgebern gesteigert wird. Die Schnittstellenbeschreibung soll unter Berücksichtigung der Ressourcen, Kompetenzen und Besonderheiten der jeweiligen Hochschule erstellt werden. In die konzeptionelle Erarbeitung der Kompetenzschnittstelle "Hochschule-Wirtschaft" soll organisatorisches, inhaltliches und strukturelles Know-How und das Erfahrungspotential der europäischen Partnereinrichtungen, der implizite Bedarf aus der Wirtschaft und der kasachischen Arbeitgeber sowie das Wissen und die Kompetenz der kasachischen Akademiker und Verwaltungskräfte einfließen.Zielgruppen sind Mitglieder der Hochschulleitung, Mitarbeiter der Verwaltung in den Hochschulen in Almaty und Karaganda.Das Hauptergebnis des Projektes soll die Entwicklung und Konzipierung einer Kompetenzschnittstellenbeschreibung sein, die die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft zur Aufgabe hat. Durch die Entwicklung dieser Kompetenzschnittstelle soll die Qualität und die Relevanz der Ausbildung verbessert werden und die Wirtschaft intensiver in Studium, Lehre und Forschung der Hochschulen einbezogen werden. Jede beteiligte Hochschule soll in der generierten Schnittstellenbeschreibung ein Struktur- und Systemkonzept vorfinden, die an die Besonderheiten und Gegebenheiten der eigenen Hochschule sowie die regionalen Wirtschaft angepasst sind. Das Konzept soll die möglichen Kooperationsbereiche, Aufgaben, Anforderungen und Strukturen der Kompetenzschnittstelle beschreiben und darüber hinaus Vorschläge und Hinweise zu organisatorischer, inhaltlicher und struktureller Umsetzung liefern. Weiterhin sollten relevante Informationen zur effizienten Unternehmenskommunikation und Marketing enthalten sein. Eine besondere Berücksichtigung findet der Einsatz und die Nutzung innovativer Technologien und moderner Kommunikationsmitteln.Die kasachischen Hochschulen erhalten ein Instrument für den Aufbau einer Kompetenzschnittstelle, welche ihnen erlaubt die Arbeitnehmer in den Hochschulbildungsprozess zu integrieren und somit die Verbesserung der Qualität und Relevanz der Hochschulausbildung zu erreichen.
    LaufzeitFebruar/2006 - Februar/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Hermine Bauer
  • Marika Gruber
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Das Forschungsprojekt AVALON zielt darauf ab, ein Wissensmanagementtool zu entwickeln, das in der Lage ist, auf Grundlage bestehender Daten und Wissensbestände neue Informationen bzw. neues Wissen über strukturelle Zusammenhänge (Ontologien) zu generieren. Im Rahmen des Projektes wurden Technologien entwickelt, welche semi-automatisch ?Hintergrundwissen? aus elektronischen Ressourcen (z.B. Blogs oder Jobportale), extrahieren können. AVALON ist ein Projekt der Programmlinie FIT-IT des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, welches Anfang des Jahres 2006 gestartet ist. Das zusammenarbeitende Projektkonsortium bestand neben der Fachhochschule Kärnten, aus den beiden Industriepartnern consulting and development gmbH (m2n) und Innovation Service Network GmbH (isn), sowie dem Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement der Wirtschaftsuniversität Wien und dem Institut für Wissensmanagement der Technischen Universität Graz (Projektleitung). Während der Projektlaufzeit von Jänner 2006 bis März 2008 fokussierte AVALON auf die Entwicklung von Methoden zur semi-automatischen Erstellung, Validierung und Visualisierung von Ontologien sowie Möglichkeiten zum Testen von Hypothesen und zur Identifikation von Trends. Die prototypische Umsetzung erfolgte für den Bereich Human Ressource Management. Damit wird eine Effizienz- und Effektivitätssteigerung bei komplexen Aufgabenstellungen ? wie sie beispielsweise im Rahmen des Personalmanagements vorliegen ? erreicht. Der entwickelten Software ist es letztlich möglich, zum Beispiel folgende Fragen zu beantworten: * Welche Personen eignen sich für eine offene Stelle? * Welche Kompetenzen benötigt die Organisationseinheit in 5 Jahren? Das heißt, dem Wissensmanagementtool gelingt es, Anforderungen an eine Stelle und die Kompetenzen von MitarbeiterInnen (hard und soft skills, sowie im Rahmen von Weiterbildungen erworbene Kenntnisse und Persönlichkeitseigenschaften) so miteinander in Verbindung zu bringen, dass aufgrund der Menge an aufgefundenen Übereinstimmungen, die am besten geeigneten MitarbeiterInnen für eine in einer Organisation vakante Stelle vorgeschlagen werden (= Generierung von neuem Wissen). Entwickelt wurde das Wissensmanagementtool durch die TU Graz und WU Wien. Die Fachhochschule Kärnten übernahm mit der Formulierung und Überprüfung von Hypothesen einen wichtigen Part zur Schaffung der theoretischen Grundlage für die Erstellung einer Software zur Wissensgenerierung und zum Management von Wissen. Um eine durch das Tool automatische Überprüfung zu ermöglichen, wurden auf Grundlage von Stellenbeschreibungen bzw. Anforderungsprofilen und Mitarbeiterqualifikationen, die auf Jobportalen von Österreich, Deutschland und der Schweiz veröffentlicht werden, Hypothesen zu den Qualifikationsanforderungen von Personen, die in sozialen, technischen oder wirtschaftlichen und rechtlichen Berufen tätig, formuliert und anschließend verifiziert oder falsifiziert. Diese Untersuchung wurde im Rahmen der Lehrveranstaltung ?Projektmanagement? von einer Studierendengruppe des 4. Semesters (Jahrgang 2005) durchgeführt. Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, Aussagen darüber treffen zu können, welche Qualifikationen für welche Berufssparte erforderlich sind bzw. von dem/der JobbewerberIn vorausgesetzt werden. Abschließend fand das Testing der Software an der Fachhochschule mit Studierenden des Studienganges Public Management des vierten Semesters statt. Die Testing-Ergebnisse flossen in die weitere Verfeinerung des Wissensmanagementtools ein. Das Projekt AVALON wurde im Zuge der Projektvergabe von Staatssekretär Eduard Mainoni als drittbestes der eingereichten Projekte des Jahres 2005 im FIT-IT Programm "Semantic Systems" prämiert.
    LaufzeitApril/2018 - April/2021
    Homepage
    Projektleitung
  • Rahel Schomaker
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Vera Ratheiser
  • Corinna Maria Kudler
  • Manpreet BEDI
  • Jessica Pöcher
  • Christina Astrid Lobnig
  • Carina Födinger
  • ForschungsschwerpunktInternationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammInterreg Alpine Space
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK - Österreichische Raumordnungskonferenz
  • <div>The Alpine Social Innovation Strategy aims to initiate, develop and promote a new vision of social innovation in the Alpine space area, in order to propose answers to economic and societal challenges. ASIS will develop new tools and methodologies, an innovative platform, new strategic policies &amp; recommendations to public actors through a white book and other materials.<br>&nbsp;<br><strong>This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme.<br>Amount and ERDF claim: 1.528.326,53€</strong><br></div>
    LaufzeitApril/2018 - April/2021
    Homepage
    Projektleitung
  • Rahel Schomaker
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Vera Ratheiser
  • Corinna Maria Kudler
  • Manpreet BEDI
  • Jessica Pöcher
  • Christina Astrid Lobnig
  • Carina Födinger
  • ForschungsschwerpunktInternationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammInterreg Alpine Space
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK - Österreichische Raumordnungskonferenz
  • <div>The Alpine Social Innovation Strategy aims to initiate, develop and promote a new vision of social innovation in the Alpine space area, in order to propose answers to economic and societal challenges. ASIS will develop new tools and methodologies, an innovative platform, new strategic policies &amp; recommendations to public actors through a white book and other materials.<br>&nbsp;<br><strong>This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme.<br>Amount and ERDF claim: 1.528.326,53€</strong><br></div>
    LaufzeitApril/2018 - April/2021
    Homepage
    Projektleitung
  • Rahel Schomaker
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Vera Ratheiser
  • Corinna Maria Kudler
  • Manpreet BEDI
  • Jessica Pöcher
  • Christina Astrid Lobnig
  • Carina Födinger
  • ForschungsschwerpunktInternationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammInterreg Alpine Space
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK - Österreichische Raumordnungskonferenz
  • <div>The Alpine Social Innovation Strategy aims to initiate, develop and promote a new vision of social innovation in the Alpine space area, in order to propose answers to economic and societal challenges. ASIS will develop new tools and methodologies, an innovative platform, new strategic policies &amp; recommendations to public actors through a white book and other materials.<br>&nbsp;<br><strong>This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme.<br>Amount and ERDF claim: 1.528.326,53€</strong><br></div>
    LaufzeitApril/2018 - April/2021
    Homepage
    Projektleitung
  • Rahel Schomaker
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Vera Ratheiser
  • Corinna Maria Kudler
  • Manpreet BEDI
  • Jessica Pöcher
  • Christina Astrid Lobnig
  • Carina Födinger
  • ForschungsschwerpunktInternationale Beziehungen
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammInterreg Alpine Space
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • ÖROK - Österreichische Raumordnungskonferenz
  • <div>The Alpine Social Innovation Strategy aims to initiate, develop and promote a new vision of social innovation in the Alpine space area, in order to propose answers to economic and societal challenges. ASIS will develop new tools and methodologies, an innovative platform, new strategic policies &amp; recommendations to public actors through a white book and other materials.<br>&nbsp;<br><strong>This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme.<br>Amount and ERDF claim: 1.528.326,53€</strong><br></div>
    LaufzeitFebruar/2014 - Dezember/2016
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Claudia Haid
  • Rita Maria Elsa Marak
  • Johanna Dolzer
  • Aleksandra Jama
  • Marianne Frick
  • Petra Gollner
  • ForschungsschwerpunktBildungsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammTempus, 543950-TEMPUS-1-2013-1-ME-TEMPUS-SHMHES, Agreement - 2013 - 4603/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • Aim of the project: 1.development of a plan for introducing the learning outcomes at the regional partners’ universities, as well as preparation of a Strategy for introducing learning outcomes; 2.training teachers for defining learning outcomes ; 3.establishing organization structure at the study programme for introducing learning outcomes; 4.preparation of learning outcomes for selected study programmes, including also enabling students and employers to define the learning outcomes; 5.Defining content and methods of assessment of outcomes and subjects; 6. Structuring curricula with the desirable combination of learning outcomes; 7. defining of ECTS credits in compliance with the learning outcomes; 8. presentation of obtained results, recommendations, experience in work and good practice for continuing work on selected study programmes, as well as preconditions for work on other study programmes of institutions in partner countries.
    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Montenegro (Lead Partner)
    • Ministry of Education of Montenegro
    • Employment Agency of Montenegro
    • Chamber of Economy of Montenegro
    • UNIVERSITY MEDITERRANEAN
    • UNIVERSITY DONJA GORICA
    • The Danish School of Education, Aarhus University
    • National and Kapodistrian University of Athens
    • World University Service - Austria
    LaufzeitOktober/2011 - März/2015
    Projektleitung
  • Christina Staubmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Christina Riedel
  • Eithne Knappitsch
  • Gregor van der Beek
  • Dietmar Sternad
  • Florian Pibal
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Stefan Nungesser
  • Claudia Knoll
  • Bettina Karin Rebel
  • Tamara Andrea Tschreppl
  • Johanna Dolzer
  • Janet Brown
  • Stefanie Schmid
  • Christina Papitsch
  • Katarina Gutownig Fürst
  • ForschungsschwerpunktAußenhandel
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammETZ SI-AT Operationelles Programm 2007-2013
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • This project aims to establish cooperations between Carinthian and Slovenian small and medium sized enterprises (SMEs), by bringing together enterprises on the basis of their strengths and skills that can then focus on high potential and promising target markets in South East Europe (SEE). Through these cross-border cooperations it will be possible to make better and more sustainable use of export opportunities in selected South East European countries.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • Gospodarska zbornica Slovenije/Industrie- und Handelskammer Sloweniens
    • Enterprise Support Breznik Hingerl Stückler OG
    • Regionalwirtschaftskammer Oberkrain
    • Zentrum für Interdisziplinäre und multidisziplinäre Forschung und Studien der Universität Maribor
    LaufzeitSeptember/2014 - Juni/2015
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Selvana Disho
  • Christina Staubmann
  • Florian Pibal
  • Alexander Schwarz-Musch
  • Katarina Gutownig Fürst
  • ForschungsschwerpunktInnovationsmanagement
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammSI-AT, Interreg/ETZ 2007-2013/ Nr. 4300-411/2012
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat
  • Das im Rahmen des OP SI-AT 2007-2013 geförderte EU Projekt „Alpe Adria Coworking“ zielt darauf ab, die Start-up- und Kreativszene im Alpen-Adria Raum zu stärken und Kooperationen zu fördern. Coworking ist eine flexible und kollaborative Arbeitsform, die sich insbesondere an die Bedürfnisse von Entrepreneuren, Kreativ- und Wissensarbeiter richtet. Diese finden sich unabhängig voneinander in einem kreativen, produktiven und inspirierten Umfeld - den sogenannten „Coworking Spaces“ - zusammen. In einem solchen Raum werden flexibel nutzbare Arbeitsplätze sowie Infrastruktur kostengünstig zur Verfügung gestellt. Ein Coworking Space beschränkt sich jedoch keineswegs auf die Bereitstellung von Arbeitsplätzen. Vielmehr handelt es sich um eine gezielt geschaffene Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten.
    • Interreg V-A Slovenia-Austria - Gemeinsames Sekretariat (Fördergeber/Auftraggeber)
    • GS gain&sustain OG (Lead Partner)
    • Memo Institut, raziskovanje in svetovanje d.o.o.
    • TiPovej!
    LaufzeitFebruar/2014 - Dezember/2016
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Claudia Haid
  • Rita Maria Elsa Marak
  • Johanna Dolzer
  • Aleksandra Jama
  • Marianne Frick
  • Petra Gollner
  • ForschungsschwerpunktBildungsforschung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammTempus, 543950-TEMPUS-1-2013-1-ME-TEMPUS-SHMHES, Agreement - 2013 - 4603/001-001
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency
  • Aim of the project: 1.development of a plan for introducing the learning outcomes at the regional partners’ universities, as well as preparation of a Strategy for introducing learning outcomes; 2.training teachers for defining learning outcomes ; 3.establishing organization structure at the study programme for introducing learning outcomes; 4.preparation of learning outcomes for selected study programmes, including also enabling students and employers to define the learning outcomes; 5.Defining content and methods of assessment of outcomes and subjects; 6. Structuring curricula with the desirable combination of learning outcomes; 7. defining of ECTS credits in compliance with the learning outcomes; 8. presentation of obtained results, recommendations, experience in work and good practice for continuing work on selected study programmes, as well as preconditions for work on other study programmes of institutions in partner countries.
    • EACEA: The Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (Fördergeber/Auftraggeber)
    • University of Montenegro (Lead Partner)
    • Ministry of Education of Montenegro
    • Employment Agency of Montenegro
    • Chamber of Economy of Montenegro
    • UNIVERSITY MEDITERRANEAN
    • UNIVERSITY DONJA GORICA
    • The Danish School of Education, Aarhus University
    • National and Kapodistrian University of Athens
    • World University Service - Austria
    LaufzeitSeptember/2014 - Jänner/2015
    Projektleitung
  • Dietmar Sternad
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Dietmar Brodel
  • Martin Stromberger
  • Stefanie Schmid
  • Melanie Luise Krenn
  • ForschungsschwerpunktUnternehmensführung
    Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammLehrgang für Unternehmen
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Hasslacher Holding GmbH
  • F&#252;r den Unternehmensverbund der Hasslacher Norica Timber-Gruppe wird von der Forschungsgesellschaft der FH K&#228;rnten mbH ein In-House-Management-Lehrgang entwickelt und durchgef&#252;hrt. Das erste Teilprojekt ist das Modul 1 des dreistufigen Lehrgangskonzepts mit dem Titel &quot;F&#252;hrungsverantwortung&quot;.
    • Hasslacher Holding GmbH (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuli/2011 - Jänner/2012
    Projektleitung
  • Christina Staubmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christina Riedel
  • Yvonne Ohnewas
  • Rita Maria Elsa Marak
  • Dietmar Brodel
  • Benedikt Speer
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • ForschungsprogrammFGmbH Angebot
    Förderinstitution/Auftraggeber
  • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 7
  • Das Verhältnis von Wirtschaft und Verwaltung stellt einen wichtigen Faktor der Standortqualität einer Region dar; dadurch sind die Analysen von Verwaltungsprozessen sowie ein regelmäßiges Benchmarking der Verfahrensdauer und&nbsp;- qualität nicht nur aus Sicht der Verwaltung selbst, sondern auch aus Sicht der Unternehmerinnen notwendig. Das Ziel der Studie war insofern die Analyse des Betriebsanlagengenehmigungsverfahrens in Kärnten aus beiden Perspektiven, wobei die Kriterien Qualität, Effizienz und Schnelligkeit berücksichtigt wurden. Aus der detaillierten Ist-Analyse wurde ein Maßnahmenkatalog mit Handlungsempfehlungen zur weiteren Verfahrensverbesserung entwickelt sowie ein mögliches Motviationssystem für die mit dem Verfahren betrauten BehördenvertreterInnen und Sachverständigen, ausgearbeitet. Durch die gemeinsame Betrachtung der Verfahrensabläufe kann das Verständnis erhöht und die Kooperation von Wirtschaft und Verwaltung verbessert werden.
    • Amt der Kärntner Landesregierung - Abteilung 7 (Fördergeber/Auftraggeber)
    LaufzeitJuli/2010 - Juli/2011
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Christina Staubmann
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Thomas Döring
  • Eithne Knappitsch
  • Benedikt Speer
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Mit dem EU-Beitritt Sloweniens und der damit einhergehenden verstärkten Thematisierung der Alpen-Adria-Region stoßen Fragen grenzüberschreitender Zusammenarbeit in dieser Region immer häufiger auf erhebliches Interesse. Ausgehend von dieser großen Bedeutung grenzüberschreitender Zusammenarbeit und der Vielfalt an Initiativen in diesem Bereich muss jedoch ein erstaunlicher Mangel an empirischen Daten und Analysen festgestellt werden. Diesem Mangel an Analysen, die sowohl die derzeitige Kooperationssituation als auch die zukünftigen Perspektiven auf der einzelwirtschaftlichen und institutionell-staatlichen Seite insgesamt in den Blick nehmen, soll mit dieser länderübergreifend durchgeführten Studie begegnet werden. Die international vergleichende Sicht ist dabei zwingend erforderlich, um einerseits Kooperationspotentiale, aber auch zu beseitigende Hemmnisse zu identifizieren und Anregungen für die zukünftige Unterstützung grenzüberschreitender Zusammenarbeit geben zu können. Die Studie wurde als quantitative, schriftliche Online-Erhebung konzipiert. Der standardisierte Fragebogen enthält sowohl offene als auch geschlossene Fragen und wurde in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch und Slowenisch erstellt. Die Befragung wurde mit Hilfe des Online-Befragungs-Tools Zoomerang in den Regionen Friaul-Julisch-Venetien, Slowenien und Kärnten getrennt voneinander in der jeweiligen Landessprache durchgeführt. Die Daten hingegen werden, um neben Ländervergleichen auch länderübergreifende Aussagen zu ermöglichen, gemeinsam ausgewertet und mit Hilfe der Statistik-Software SPSS als ein gemeinsames Sample analysiert. Um ein möglichst umfassendes Meinungsbild zu erhalten, wurden neben Vertretern der öffentlichen Verwaltung auf Gemeinde- und Landesebene und der Kammern und Verbände, auch Vereine und NPOs, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen unterschiedlicher Größe zur Teilnahme an der Befragung eingeladen. Es wurde zudem festgelegt, sowohl derzeit bereits grenzüberschreitend tätige Akteure als auch potentielle zukünftige Akteure in die Studie mit einzubeziehen. Diese länderübergreifend durchgeführte Studie ermöglicht es, durch die Erhebung vergleichbarer Daten in den Regionen Friaul-Julisch Venetien, Kärnten sowie Slowenien, einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Stellenwert und das zukünftige Potential grenzüberschreitender Zusammenarbeit in dieser Region zu geben sowie Einflussfaktoren und Barrieren aufzuzeigen. Die ersten Ergebnisse der Studie wurden bereits im Rahmen einer internationalen Konferenz mit Regierungs- und Hochschulvertretern vorgestellt und diskutiert. Die Ergebnisse dieser Studie stellen einen zentralen Input für ein internationales Symposium dar, das dazu dienen soll, Einvernehmen über die nächsten Schritte zur Nutzung von Kooperationspotentialen und zur Beseitigung der diesbezüglichen Hemmnisse herzustellen.
    LaufzeitJänner/2008 - Dezember/2009
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Christina Staubmann
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • TRIZ (Theory of Inventive Problem Solving) ist eine vor etwa 50 Jahren entwickelte Methode zur Problemlösung und Ideenfindung. Diese Methode bildet die Grundidee des Projekts. Kreativität, Innovationsfähigkeit und Problemlösungskompetenzen sind in der heutigen Zeit beinahe genauso wichtig wie das Beherrschen eines Computers oder einer Fremdsprache. Das derzeitige Bildungssystem setzt jedoch mit der Förderung von Innovationsfähigkeit zu spät bzw. lediglich in der Form von Kurzseminaren an. Das Projekt TETRIS hat sich zum Ziel gesetzt, Kreativität mit Hilfe von TRIZ bereits in frühen Jahren gezielt zu fördern. Der Aufbau des Projekts umfasst die vollständige Konzeption einer TRIZ Ausbildung und sieht demnach wie folgt aus: - Analyse von Anforderungen an eine Ausbildung im TRIZ-Bereich (Zielgruppe Schüler) - Konzeption eines Trainingskurses und Gestaltung von Lernmaterialien (diesem Punkt kommt besonderes Augenmerk zu: die Materialien sollen eigenständig im Sinne von Distance-Learning anwendbar sein und grafisch und animativ motivierend gestaltet sein). Im Rahmen dieser Aufgabe findet auch eine entsprechende Schulung der Lehrer, welche TRIZ in ihrem Unterricht anwenden werden - im Sinne eines Train-the-Trainer Ansatzes - statt. - Durchführung des Kurses und Evaluation Durch die gute Mischung der internationalen Projektteilnehmer ist Wissen aus allen Bereichen gesichert, kann somit in die Erstellung des Kurses einfließen und bietet dadurch nicht nur Schulen sondern auch KMU die Möglichkeit, ihre spezifischen Anforderungen geltend zu machen. In weiterer Folge soll das entwickelte TRIZ-Kurs-Konzept auch für die Anwendung in Unternehmen modifiziert werden. Abgeschlossen wurde das Projekt durch eine Konferenz im November 2009, bei der die Ergebnisse einem breiten Publikum zugänglich gemacht wurden. Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.
    LaufzeitFebruar/2006 - Februar/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Hermine Bauer
  • Marika Gruber
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Das Forschungsprojekt AVALON zielt darauf ab, ein Wissensmanagementtool zu entwickeln, das in der Lage ist, auf Grundlage bestehender Daten und Wissensbestände neue Informationen bzw. neues Wissen über strukturelle Zusammenhänge (Ontologien) zu generieren. Im Rahmen des Projektes wurden Technologien entwickelt, welche semi-automatisch ?Hintergrundwissen? aus elektronischen Ressourcen (z.B. Blogs oder Jobportale), extrahieren können. AVALON ist ein Projekt der Programmlinie FIT-IT des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, welches Anfang des Jahres 2006 gestartet ist. Das zusammenarbeitende Projektkonsortium bestand neben der Fachhochschule Kärnten, aus den beiden Industriepartnern consulting and development gmbH (m2n) und Innovation Service Network GmbH (isn), sowie dem Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement der Wirtschaftsuniversität Wien und dem Institut für Wissensmanagement der Technischen Universität Graz (Projektleitung). Während der Projektlaufzeit von Jänner 2006 bis März 2008 fokussierte AVALON auf die Entwicklung von Methoden zur semi-automatischen Erstellung, Validierung und Visualisierung von Ontologien sowie Möglichkeiten zum Testen von Hypothesen und zur Identifikation von Trends. Die prototypische Umsetzung erfolgte für den Bereich Human Ressource Management. Damit wird eine Effizienz- und Effektivitätssteigerung bei komplexen Aufgabenstellungen ? wie sie beispielsweise im Rahmen des Personalmanagements vorliegen ? erreicht. Der entwickelten Software ist es letztlich möglich, zum Beispiel folgende Fragen zu beantworten: * Welche Personen eignen sich für eine offene Stelle? * Welche Kompetenzen benötigt die Organisationseinheit in 5 Jahren? Das heißt, dem Wissensmanagementtool gelingt es, Anforderungen an eine Stelle und die Kompetenzen von MitarbeiterInnen (hard und soft skills, sowie im Rahmen von Weiterbildungen erworbene Kenntnisse und Persönlichkeitseigenschaften) so miteinander in Verbindung zu bringen, dass aufgrund der Menge an aufgefundenen Übereinstimmungen, die am besten geeigneten MitarbeiterInnen für eine in einer Organisation vakante Stelle vorgeschlagen werden (= Generierung von neuem Wissen). Entwickelt wurde das Wissensmanagementtool durch die TU Graz und WU Wien. Die Fachhochschule Kärnten übernahm mit der Formulierung und Überprüfung von Hypothesen einen wichtigen Part zur Schaffung der theoretischen Grundlage für die Erstellung einer Software zur Wissensgenerierung und zum Management von Wissen. Um eine durch das Tool automatische Überprüfung zu ermöglichen, wurden auf Grundlage von Stellenbeschreibungen bzw. Anforderungsprofilen und Mitarbeiterqualifikationen, die auf Jobportalen von Österreich, Deutschland und der Schweiz veröffentlicht werden, Hypothesen zu den Qualifikationsanforderungen von Personen, die in sozialen, technischen oder wirtschaftlichen und rechtlichen Berufen tätig, formuliert und anschließend verifiziert oder falsifiziert. Diese Untersuchung wurde im Rahmen der Lehrveranstaltung ?Projektmanagement? von einer Studierendengruppe des 4. Semesters (Jahrgang 2005) durchgeführt. Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, Aussagen darüber treffen zu können, welche Qualifikationen für welche Berufssparte erforderlich sind bzw. von dem/der JobbewerberIn vorausgesetzt werden. Abschließend fand das Testing der Software an der Fachhochschule mit Studierenden des Studienganges Public Management des vierten Semesters statt. Die Testing-Ergebnisse flossen in die weitere Verfeinerung des Wissensmanagementtools ein. Das Projekt AVALON wurde im Zuge der Projektvergabe von Staatssekretär Eduard Mainoni als drittbestes der eingereichten Projekte des Jahres 2005 im FIT-IT Programm "Semantic Systems" prämiert.
    LaufzeitJuni/2006 - September/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Die Wirtschafts- und Bildungsreformen in der Republik Kasachstan, die veränderten politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, verursacht durch den Übergang zu Marktwirtschaft, bedeuten auch für die kasachischen Hochschule neue Herausforderungen und verlangen insbesondere bei der Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und Wirtschaft neue Konzepte.Die stattgefundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozesse sowie die weitere dynamische Entwicklung und Globalisierung der Wirtschaft haben zur Folge, dass die Anforderungen an die Hochschulabsolventen sowie der Mitarbeiter in den Unternehmen permanent steigen. Insbesondere die Hochschulen sind hier aufgefordert, die Studierenden adäquat der aktuellen Anforderungen der Wirtschaft auszubilden, um diesen den Berufseinstieg nach Möglichkeit einfach zu gestalten und den Unternehmen die erforderlichen Fach- und Führungskräfte zur Verfügung zu stellen. Das Konzept der Kompetenzschnittstelle ?Hochschule-Wirtschaft? soll durch eine Schnittstellenbeschreibung ein System präzisieren, durch das der Informations- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft optimiert wird und die Qualität und Relevanz der Ausbildung bei den Arbeitgebern gesteigert wird. Die Schnittstellenbeschreibung soll unter Berücksichtigung der Ressourcen, Kompetenzen und Besonderheiten der jeweiligen Hochschule erstellt werden. In die konzeptionelle Erarbeitung der Kompetenzschnittstelle "Hochschule-Wirtschaft" soll organisatorisches, inhaltliches und strukturelles Know-How und das Erfahrungspotential der europäischen Partnereinrichtungen, der implizite Bedarf aus der Wirtschaft und der kasachischen Arbeitgeber sowie das Wissen und die Kompetenz der kasachischen Akademiker und Verwaltungskräfte einfließen.Zielgruppen sind Mitglieder der Hochschulleitung, Mitarbeiter der Verwaltung in den Hochschulen in Almaty und Karaganda.Das Hauptergebnis des Projektes soll die Entwicklung und Konzipierung einer Kompetenzschnittstellenbeschreibung sein, die die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft zur Aufgabe hat. Durch die Entwicklung dieser Kompetenzschnittstelle soll die Qualität und die Relevanz der Ausbildung verbessert werden und die Wirtschaft intensiver in Studium, Lehre und Forschung der Hochschulen einbezogen werden. Jede beteiligte Hochschule soll in der generierten Schnittstellenbeschreibung ein Struktur- und Systemkonzept vorfinden, die an die Besonderheiten und Gegebenheiten der eigenen Hochschule sowie die regionalen Wirtschaft angepasst sind. Das Konzept soll die möglichen Kooperationsbereiche, Aufgaben, Anforderungen und Strukturen der Kompetenzschnittstelle beschreiben und darüber hinaus Vorschläge und Hinweise zu organisatorischer, inhaltlicher und struktureller Umsetzung liefern. Weiterhin sollten relevante Informationen zur effizienten Unternehmenskommunikation und Marketing enthalten sein. Eine besondere Berücksichtigung findet der Einsatz und die Nutzung innovativer Technologien und moderner Kommunikationsmitteln.Die kasachischen Hochschulen erhalten ein Instrument für den Aufbau einer Kompetenzschnittstelle, welche ihnen erlaubt die Arbeitnehmer in den Hochschulbildungsprozess zu integrieren und somit die Verbesserung der Qualität und Relevanz der Hochschulausbildung zu erreichen.
    LaufzeitJänner/2006 - Dezember/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Birgit Aigner-Walder
  • Marika Gruber
  • Christina Staubmann
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Organisationen des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereichs sind heutzutage mit einer sich schnell wandelnden, turbulenten und unsicheren Umwelt konfrontiert. Diese Umstände sowie die steigenden Wettbewerbsanforderungen verlangen von Unternehmen eine Steigerung ihrer Effektivität und Flexibilität. In Hinblick auf diese Entwicklung gewinnt das Management von Innovationen und Wissen vermehrt an Bedeutung. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines 2-jährigen Master-Programms in "Innovative Management". Durch das Curriculum sollen selbstständige ManagerInnen herangebildet werden, die mit Hilfe von innovativen Methoden, Kreativität und unternehmerischem Denken die bestehenden Herausforderungen optimal bewältigen können. Um dies zu erreichen, wird darauf geachtet, einen Mix aus Lehrveranstaltungen zur Vermittlung von Fachwissen sowie Social Skills zu gestalten und letzteres durch den Einsatz innovativer Lehrmethoden zu fördern. Die Entwicklung des Curriculums zeichnet sich hierbei insbesondere durch die Einbeziehung länderübergreifender Erfahrungen, Anforderungen und Strukturen der Projektpartner aus. Zu Beginn werden in allen beteiligten Ländern eine Bedarfsanalyse durchgeführt sowie bestehende Studienprogramme analysiert. Darüber hinaus werden Experteninterviews mit PersonalmanagerInnen geführt. Die kollektiven Komponenten der länderspezifischen Ergebnisse werden als Basis für die Entwicklung des Curriculums herangezogen. Im Rahmen des Entwicklungsprozesses werden neben Fachliteratur auch Materialen hinsichtlich innovativer Lehrmethoden gesammelt, um die Kursinhalte entwickeln sowie die anzuwendenden Lehrmethoden definieren zu können. Nach Fertigstellung des Curriculums sind eine Erprobung der Inhalte in Form der Abhaltung von Probe-Lehrveranstaltungen sowie letzte Experteninterviews hinsichtlich der Kursinhalte geplant. Organisationen des öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereichs sind heutzutage mit einer sich schnell verändernden, turbulenten und unsicheren Umwelt konfrontiert. Diese Umstände sowie die steigenden Wettbewerbsanforderungen verlangen von Unternehmen eine Steigerung ihrer Effektivität und Flexibilität. In Hinblick auf diese Entwicklung gewinnt das Management von Innovationen und Wissen vermehrt an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund gilt im Rahmen der Erstellung des Curriculums insbesondere der Autonomie, dem Selbstbewusstsein und der Kreativität der Mitarbeiter in Unternehmen, verstärkte Aufmerksamkeit. In Hinblick auf eine umfassende Betrachtungsweise werden bestehende Programme analysiert und auf dieser Basis das Curriculum entwickelt, dessen vermittelte Kompetenzen vor allem individuelle Führungskompetenzen, Kreativität und unternehmerisches Denken sind.
    LaufzeitJuni/2008 - November/2008
    Projektleitung
  • Dietmar Brodel
  • Projektmitarbeiter/innen
  • Marika Gruber
  • Christina Staubmann
  • Studiengang
  • Wirtschaft
  • Im Zentrum der Studie "Speedy Offiziales 2008" steht die Dauer von Betriebsanlagengenehmigungsverfahren in Kärnten. Das Ziel der Untersuchung lag dabei zunächst darin, die Dauer der Betriebsanlagengenehmigungsverfahren zu erheben und auszuwerten und mit den Ergebnissen vorangegangener Untersuchungen zur gleichen Thematik zu vergleichen. Ferner sollte die Zufriedenheit der AntragstellerInnen mit dem Ablauf der Genehmigungsverfahrens erhoben und deren Konnex zur Dauer der Betriebsanlagengenehmigungsverfahren analysiert werden. Die empirische Analyse gliedert sich in zwei Hauptteile: 1. Erhebung der Dauer der Verfahren2. ZufriedenheitsanalyseIm ersten Teil wurden Betriebsanlagengenehmigungsverfahren der Kärntner Bezirkshauptmannschaften und Magistrate untersucht, die im Jahr 2007 mit Bescheid abgeschlossen wurden. Die hierfür notwendigen Daten wurden vor Ort erhoben. Die Verläufe der Verfahren wurden anhand einer Detailanalyse der vorliegenden Akten rekonstruiert und anschließend quantitativnumerisch ausgewertet. Das Ziel der zweiten Stufe der Erhebung ? der Zufriedenheitsstudie ? war es, im Zuge von telefonischen Interviews die Zufriedenheit der AntragstellerInnen bzw. Personen mit Behördenkontakt hinsichtlich der Qualität der Verfahren sowie der Servicequalität zu erfassen. Die Dauer der Verfahren wurde vor Ort bei den zehn Kärntner Bezirksverwaltungsbehörden (Bezirkshauptmannschaften und Magistrate) erhoben.Anhand der Akten wurde in einer Detailanalyse der Verlauf von insgesamt 313 Genehmigungsverfahren rekonstruiert und anschließend quantitativnumerischausgewertet. Die Zufriedenheit der AntragstellerInnen bzw. Personen mit Behördenkontakt mit dem Verfahren bzw. der Servicequalität der Behörde wurde im Zuge von rund 150 telefonischen Interviews mit den AntragstellerInnen empirisch erhoben und analysiert.
    Bücher
    TitelAutorJahr
    European Perspectives for Public Management. Chancen und Entwicklungspfade der öffentlichen Verwaltung im Europa von Morgen, FH Kärnten, VillachBrodel, D.2007
    Handbuch Kommunales Management, LexisNexis, WienBrodel, D.2007
    Handbuch Kommunales Management, LexisNexis, WienBrodel, D.2007
    Comparative Economic an International Business Environment., Germany´s Business Prospects, Santiago de ChileBrodel, D.1998
    State and Future of the German Economy., Germany´s Business Prospects, Santiago de ChileBrodel, D.1998
    Internationales Umweltmanagement. Gestaltungsfelder - Determinanten - Ausprägungen., Gabler (mir-Edition), WiesbadenBrodel, D.1996

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Gemeindemanagement: Neue Wege, neue Ziele. Gemeinden als moderne Dienstleister Forum Land, (4)Brodel, D., Gruber, M.2009
    Stand und Perspektiven der kommunalen und regionalen Zusammenarbeit zwischen Kärnten und Slowenien Kärntner Jahrbuch für Politik, Jg. 12:93-106Brodel, D., Aigner, B.2005
    Verbesserte Öko-Effizienz und Wirtschaftlichkeit durch ökologische Restrukturierung und Contracting Kommunal, 45(11):45-48Brodel, D.2003
    Corporate Culture and Organizational Symbolism Management International Review, 33(2):188-191Brodel, D.1993
    Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliches Studium, (21. Jg.), S. 372-373Brodel, D., Oesterle, M.-J.1992

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Alpen-Adria-Region. In: FH Campus Wien (Hrsg.), Tagungsband des 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Paul Gerin, WienMundschütz, Ch; Brodel, D.; Döring, T., Knappitsch, E., Speer, B.2011
    Beseitigung der Stolpersteine auf dem weg zu erfolgreichen direktinvestiven Auslandsengagements. In: Haber, G./ Prutej, W./ Granig, P. (Hrsg.), Go East., HermagorBrodel, D.2007
    Perspektiven für die direktinvestive Internationalisierung kleinerer und mittelständischer Unternehmen in Südosteuropa. In: Anderwald, K./Filzmaier, P./Hren, K. (Hrsg.), Kärntner Jahrbuch für Politik 2007, Kärntner Druck- und Verlagsgesellschaft, KlagenfurtBrodel, D.2007
    Chancen und Risiken der Deregulierung im Hochschulsektor. In: Henckel, J./ Winter, Chr. (Hrsg.), Rechtshandbuch Wissenschaft und Forschung, BremenBrodel, D.2006
    Stand und Perspektiven der grenzüberschreitenden Kommunalen Zusammenarbeit. In: Anderwald, K./ Filzmaier, P./ Kren, H. (Hrsg.), Kärntner Jahrbuch für Politik 2005, Kärntner Druck- und Verlagsgesellschaft, KlagenfurtBrodel, D.2005
    Qualitätsorientierung sozialer Dienste am Beispiel der Lebenshilfe Tirol und der Wohn- und Pflegeheime Osttirol. In: Bernhart, J./Gunsch, R./ Promberger, K./Tragust K. (Hrsg.), Innovatives Sozialmanagement, Studienverlag Innsbruck, Innsbruck, Wien, Bozen, MünchenBrodel, D., Bernhart, J., Feil, M.2005
    Strategy and Technological Development. In: (Hrsg.), International Encyclopedia of Business and Management., S. 6246-6257, Routledge, LondonBrodel D.2002
    Organizational Learning in Multinational Companies. In: Dierkes, M./Berhoin, A./ Child, J./ Nonaka, I. (Hrsg.), Handbook of Organizational Learning and Knowledge, S. 641-656, Oxford University Press, Oxford, New YorkBrodel, D.2001
    Internationale Betriebswirtschaftslehre. In: (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1939-1944, Gabler, WiesbadenBrodel, D.1997

    sonstige Publikationen
    TitelAutorJahr
    Alpe Adria Coworking - Empirische Studie zum Status-Quo und zu den Chancen von Coworking in der Alpen-Adria Region URL: http://www.fh-kaernten.at/fileadmin/AACoworking_Studie.pdfBrodel, D., Disho, S., Pibal, F.2015
    Effects of Foreign Direct Investment Arbeitspapier der Forschungsstelle für Export- und Technologiemanagement, Universität Hohenheim, StuttgartBrodel, D., Macharzina, K.1994
    The Essence of Corporate Culture Arbeitspapier der Forschungsstelle für Export- und Technologiemanagement, Universität Hohenheim, StuttgartBrodel, D.1993
    Strategy and Coordination in Multinational Corporations Arbeitspapier der Forschungsstelle für Export- und Technologiemanagement, Universität Hohenheim, StuttgartBrodel, D., Macharzina, K.1993

    sonstige Publikationen
    TitelAutorJahr
    Alpe Adria Coworking - Empirische Studie zum Status-Quo und zu den Chancen von Coworking in der Alpen-Adria Region URL: http://www.fh-kaernten.at/fileadmin/AACoworking_Studie.pdfBrodel, D., Disho, S., Pibal, F.2015

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Alpen-Adria-Region. In: FH Campus Wien (Hrsg.), Tagungsband des 5. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen, Paul Gerin, WienMundschütz, Ch; Brodel, D.; Döring, T., Knappitsch, E., Speer, B.2011

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Gemeindemanagement: Neue Wege, neue Ziele. Gemeinden als moderne Dienstleister Forum Land, (4)Brodel, D., Gruber, M.2009

    Bücher
    TitelAutorJahr
    European Perspectives for Public Management. Chancen und Entwicklungspfade der öffentlichen Verwaltung im Europa von Morgen, FH Kärnten, VillachBrodel, D.2007
    Handbuch Kommunales Management, LexisNexis, WienBrodel, D.2007
    Handbuch Kommunales Management, LexisNexis, WienBrodel, D.2007

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    Beseitigung der Stolpersteine auf dem weg zu erfolgreichen direktinvestiven Auslandsengagements. In: Haber, G./ Prutej, W./ Granig, P. (Hrsg.), Go East., HermagorBrodel, D.2007
    Perspektiven für die direktinvestive Internationalisierung kleinerer und mittelständischer Unternehmen in Südosteuropa. In: Anderwald, K./Filzmaier, P./Hren, K. (Hrsg.), Kärntner Jahrbuch für Politik 2007, Kärntner Druck- und Verlagsgesellschaft, KlagenfurtBrodel, D.2007

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    Chancen und Risiken der Deregulierung im Hochschulsektor. In: Henckel, J./ Winter, Chr. (Hrsg.), Rechtshandbuch Wissenschaft und Forschung, BremenBrodel, D.2006

    Bücher
    TitelAutorJahr
    Comparative Economic an International Business Environment., Germany´s Business Prospects, Santiago de ChileBrodel, D.1998
    State and Future of the German Economy., Germany´s Business Prospects, Santiago de ChileBrodel, D.1998
    Internationales Umweltmanagement. Gestaltungsfelder - Determinanten - Ausprägungen., Gabler (mir-Edition), WiesbadenBrodel, D.1996

    Artikel in Zeitschriften
    TitelAutorJahr
    Stand und Perspektiven der kommunalen und regionalen Zusammenarbeit zwischen Kärnten und Slowenien Kärntner Jahrbuch für Politik, Jg. 12:93-106Brodel, D., Aigner, B.2005
    Verbesserte Öko-Effizienz und Wirtschaftlichkeit durch ökologische Restrukturierung und Contracting Kommunal, 45(11):45-48Brodel, D.2003
    Corporate Culture and Organizational Symbolism Management International Review, 33(2):188-191Brodel, D.1993
    Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliches Studium, (21. Jg.), S. 372-373Brodel, D., Oesterle, M.-J.1992

    Buchbeiträge
    TitelAutorJahr
    Stand und Perspektiven der grenzüberschreitenden Kommunalen Zusammenarbeit. In: Anderwald, K./ Filzmaier, P./ Kren, H. (Hrsg.), Kärntner Jahrbuch für Politik 2005, Kärntner Druck- und Verlagsgesellschaft, KlagenfurtBrodel, D.2005
    Qualitätsorientierung sozialer Dienste am Beispiel der Lebenshilfe Tirol und der Wohn- und Pflegeheime Osttirol. In: Bernhart, J./Gunsch, R./ Promberger, K./Tragust K. (Hrsg.), Innovatives Sozialmanagement, Studienverlag Innsbruck, Innsbruck, Wien, Bozen, MünchenBrodel, D., Bernhart, J., Feil, M.2005
    Strategy and Technological Development. In: (Hrsg.), International Encyclopedia of Business and Management., S. 6246-6257, Routledge, LondonBrodel D.2002
    Organizational Learning in Multinational Companies. In: Dierkes, M./Berhoin, A./ Child, J./ Nonaka, I. (Hrsg.), Handbook of Organizational Learning and Knowledge, S. 641-656, Oxford University Press, Oxford, New YorkBrodel, D.2001
    Internationale Betriebswirtschaftslehre. In: (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1939-1944, Gabler, WiesbadenBrodel, D.1997

    sonstige Publikationen
    TitelAutorJahr
    Effects of Foreign Direct Investment Arbeitspapier der Forschungsstelle für Export- und Technologiemanagement, Universität Hohenheim, StuttgartBrodel, D., Macharzina, K.1994
    The Essence of Corporate Culture Arbeitspapier der Forschungsstelle für Export- und Technologiemanagement, Universität Hohenheim, StuttgartBrodel, D.1993
    Strategy and Coordination in Multinational Corporations Arbeitspapier der Forschungsstelle für Export- und Technologiemanagement, Universität Hohenheim, StuttgartBrodel, D., Macharzina, K.1993


    Verwenden Sie für externe Referenzen auf das Profil von Dietmar Brodel folgenden Link: www.fh-kaernten.at/mitarbeiter-details?person=d.brodel