Zum Inhalt springen
  • Forschung & Entwicklung

    Keine Zeit für Stillstand.

    Angewandte Forschung in allen 4 Studienbereichen,
    modernste Laborausstattungen

    Aktuelles  |  Leistungsportfolio

News

REHA2030 – Ein neues Zeitalter der Rehabilitation hat begonnen

Das Interreg Si-At Projekt REHA2030 der FH Kärnten - gemeinsam mit 4 Partnern - widmet sich der Erforschung und Entwicklung von Tele-Rehabilitation nach Schlaganfällen, welche als Dienstleistung im Heim der Patientinnen und Patienten internetbasiert erfolgen soll. Die besonderen Aspekte der Region – demographischer Wandel, Konzentrierung der medizinischen Versorgung auf den urbanen Bereich- bestärken die Wahl dieser Thematik.

Tele-Rehabilitation bedeutet nicht, dass die therapeutische Versorgung fernab von medizinischem Fachpersonal über technologisierte Fernanweisungen erfolgt.

Tele-Rehabilitation bedeutet vielmehr, dass Patientinnen und Patienten die Möglichkeit haben, im eigenen Heim mittels abgestimmter, technologischer Hilfsgeräte und unter internetbasierter Anleitung von therapeutischem Fachpersonal ihren Rehabilitationsfortschritt selbst in die Hand nehmen und verbessern können.

Die Sicherstellung der therapeutischen Nach-und Nahversorgung ist speziell im ruralen Gebiet prekär: weite Entfernungen zu Therapiezentren und Kliniken, fehlende individuelle Mobilität oder eingeschränkter Zugang zu öffentlicher Verkehrsanbindung, schwindende Groß-Familienstruktur zur Unterstützung im Genesungsprozess erschweren die Weiterführung von Rehabilitationsmaßnahmen nach dem Aufenthalt in einer Reha-Klinik.

In den drei Jahren der Projektlaufzeit wird der Schwerpunkt auf Schlaganfallpatienten und -patientinnen mit Störungen der Hand-Finger Mobilität gerichtet. In iterativen Entwicklungsschleifen wird einerseits ein Dienstleistungsmodell für Tele-Rehabilitation unter Einbeziehung unterschiedlicher Interessensvertreter entworfen: Patienten, Kliniken, Therapiezentren und Therapeuten, Anbieter von IKT Lösungen und Reha-Robotik, Versicherungsträger sowie weitere Unternehmen im Bereich der telemedizinischen Versorgung. Andererseits wird unter Einbezug von Patienten und Therapeuten ein robotisches Therapiegerät zur spielerischen, technikgestützten Therapie entwickelt. In der Projektlaufzeit wird auch der Grundstein für das langfristige Ziel gelegt: Tele-Rehabilitation als hochwertige, menschenfreundliche und leistbare Dienstleistung für unterschiedlichste Rehabilitationsbedarfe zu ermöglichen.

Tele-Rehabilitation als Dienstleistung kann nur durch eine Bündelung verschiedener Expertisen umfassend gesehen und bearbeitet werden. Das fünfteilige, transnationale Konsortium aus akademischen, klinischen und wirtschaftlichen Partnern deckt durch ein breites Kompetenzspektrum die unterschiedlichen Blickpunkte auf das Thema Tele-Rehabilitation ab:

  • Entwicklung und Evaluierung von bedarfsorientierten, technischen Lösungen zur Unterstützung eines selbstbestimmten Lebens älterer Personen mit Fokus auf Nützlichkeit und Alltagsintegration (Forschungsgruppe Active & Assisted Living, FH Kärnten, AT)
  • Entwicklung eines Dienstleistungsmodells unter Berücksichtigung aller relevanten Interessensvertreter und Beforschung der Marktdiffusion von radikaler Innovationen (Forschungsgruppe Entrepreneurship & Entrepreneurship Education, FH Kärnten, AT)
  • Umsetzungsexpertise für technologiegestützte Therapie und Therapiegeräte für alle Altersgruppen, alle Phasen der Rehabilitation, alle Grade der motorischer Beeinträchtigung und alle Körperbereiche (Tyromotion GmbH, Stmk, AT),
  • IKT Lösungen für den Telecare Bereich mit Fokus auf die Bedürfnisse älterer Menschen (MKS d.o.o, Ljubljana, SI),
  • Klinische Expertise im Bereich der Schlaganfallrehabilitation (Rehabilitationsklinik für Schlaganfallpatienten Uri Soča, Ljubljana, SI, österr. Klinik noch auszuwählen),
  • Entwicklung eines robotischen Therapiegerätes zur Mobilisierung von Hand und Finger (Laboratory of Robotics, Fakultät für Elektrotechnik, Universität Ljubljana, SI)

Die Durchführung des Projektes wird durch EFRE Fördermittel des Interreg Programms Slowenien – Österreich ermöglicht. Projekstart: 01.01.2019, Projektende: 31.12.2021

 

Kontakt:

Mag.a Dr.in Christina Paril
Fachhochschule Kärnten
Europastrasse 4, 9524 Villach
c.paril(at)fh-kaerntenat
www.si-at.eu/de2/reha-2030/

Top