Unsere Studiengänge

Der breite Bogen an technischen Studiengängen spannt sich von Informationstechnologien mit unterschiedlichen Schwerpunkten bis hin zu klassischen Ingenieurstudien.

Infos

Ihre Ansprechpartnerin

Bei Fragen zum Studium kontaktieren Sie:

7 gute Gründe

für ein “Engineering & IT” Studium an der FH Kärnten:

Das smart lab Carinthia ist ein Labor, in dem mit fachlicher Unterstützung eigene Ideen verwirklicht und Prototypen angefertigt werden können. Zur Ausstattung gehören Produktionsmaschinen, wie 3D-Drucker und -scanner, Lasercutter, Schneidplotter, CNC-Fräse, ein Elektronikarbeitsplatz und geeignete Konstruktionssoftware.

Unsere Studierenden bekommen nicht nur die theoretischen Grundlagen vermittelt, sondern setzen das Erlernte eigenverantwortlich in "echten" Projekten mit externen Ausbildungspartnern um. Ihre individuellen Praxisprojekte setzen sie in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, NGOs oder aus Forschungsprojekten des Studienganges um.

Studierende nutzen diese Kooperationen für praxisnahe Einblicke und das Lernen an aktuellen Aufgabenstellungen. Darüber hinaus profitieren viele Unternehmen vom Kontakt mit Studierenden, da sie so schon frühzeitig potenzielle MitarbeiterInnen kennen lernen.

In Kooperation mit der Infineon Technologies Austria AG eröffnen wir StudienanfängerInnen des Studiengangs Systems Engineering berufsbegleitend die Möglichkeit Studieren und Arbeiten zu verbinden. Weitere Partner sind PMS, M-Tech und NTS. > mehr erfahren​​​​​​​

Gerade in der Startphase werden mithilfe der Gründergarage Jungunternehmern eine Top-Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Ausgestattet mit Internet- und Softwarezugang inklusive Support, räumliche Nähe und Nutzung der Laborräumlichkeiten auf dem Campus Villach sowie persönliche und fachliche Unterstützung der FH.

Als Zusatzkompetenz für den Studienstart verhilft die Festigung der Kenntnisse in den MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) - Bereichen zu einem leichteren Einstieg in den Studienalltag.

Durch eine Kooperation mit den Höheren Technischen Lehranstalten (HTL) in Wolfsberg, Klagenfurt, Ferlach und Villach kann sich die Studienzeit für HTL-AbsolventInnen um bis zu einem Jahr verkürzen.

Aktuelles

alt text
Engineering & IT

Innovative Bildungsinitiativen und/oder –konzepte gesucht!

»Aktionswoche 2020 im Educational Lab« - Lakeside Park

alt text
Engineering & IT
Systems Engineering

Mechatronik Konferenz an der FH Kärnten brachte zwei Auszeichnungen

Data Science wird die nächsten Jahre die Themen der Mechatronik entscheidend prägen und das Fachgebiet weiterentwickeln, so das Fazit der „Mechatronik…

alt text
Engineering & IT

Frauen in die Technik – Kärntner Arbeitsstiftung

Die FH Kärnten begrüßte am Mittwoch, 20.11.2019, eine Interessentinnengruppe der Kärntner Arbeitsstiftung am Campus Villach.

alt text
Engineering & IT

Markenwahl 2019

Am Montag, 18.11.2019, fand im Congress Center in Villach die MARKENWAHL 2019, die Auszeichnung der beliebtesten Marken des Landes, statt.

Veranstaltungen

06. Dec

Friday

Beginn: 09:00
- 07. Dec 21:00


AICI Forum Villach 2019

A multidisciplinary audience is expected to discuss on novel AI-based applications, realistic and unrealistic expectations, legal challenges, and how AI can be a force for [...]

10. Dec

Tuesday

Beginn: 17:00
Ende: 19:30


X-mas Challenge

Entwickle eine kreative Geschäftsidee rund um Weihnachten

Forschung im Studienbereich Engineering & IT

Der Studienbereich Engineering & IT sieht sich als kompetenter Partner für die Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft in den Fragestellungen der Digitalisierung und unterstützt bei Prozessen zur Digitalen Transformation. Mit Hilfe der angewandten Forschung wollen wir zur Gestaltung der aktuellen gesellschaftlichen und industriellen Umbrüche hervorgerufen durch den digitalen Wandel, die demografische Entwicklung und die Notwendigkeit des Umwelt- und Klimaschutzes beitragen. Unsere Hauptbetätigungsfelder liegen in den Bereichen Industrie 4.0 und Smart City/Smart Region. Die Forschungen in unseren Tätigkeitsfeldern werden zunehmend durch inter- und transdisziplinäre Fragestellungen bereichert. Wir stellen uns dieser Herausforderungen durch agiles Projektmanagement und durch enge Zusammenarbeit mit den anderen Studienbereichen der FH Kärnten, um technische, gesellschaftliche sowie wirtschaftliche Fragestellungen in Einklang zu bringen.

Unsere forschungsbezogenen Kernkompetenzfelder liegen in den Bereichen

  • Elektronik & mechatronische Systeme
  • Maschinenbau & Materialien
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Innovations- und Technologiemanagement & transdisziplinäre Forschungsansätze

Unser Anspruch ist es, die lokale Industrie- und Wirtschaft sowie Klein- und Mittelbetriebe (KMUs) durch Know-How Transfer, durch gemeinsame Entwicklung der Kompetenzen junger Talente und durch die Unterstützung von Gründerinitiativen zu stärken. Durch Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene wollen wir auch auf europäischer Ebene ein verlässlicher und innovativer Forschungs- und Entwicklungspartner sein.

Science and Energy Labs

Mit 1.600 Quadratmeter Fläche gehören die „Science and Energy Labs“ zu den größten und bestausgestatteten Laboren in Südösterreich. 

Der Studienbereich Engineering und IT fokussiert sich auf die Forschungsfelder :

  • Elektronik, Mechatronik, Robotik
  • Energie, Umwelt, Mobilität
  • Innovation, Materialien, Produktion
  • Data Science
  • Gesellschaft der Zukunft - technische Lösungen


„Unsere Forschungsarbeiten tragen dazu bei, dass der vermehrte Einsatz smarter Technologien sowie der Einzug der künstlichen Intelligenz in allen Industrie-, Wirtschafts- und Gesellschaftsbereichen dem Wohle der Menschheit dienen.“

FH-Prof. DI Dr. Franz O. Riemelmoser, MBA
Leiter Forschung und Entwicklung im Studienbereich Engineering & IT 


Unsere Forschungszentren

CisMAT

Carinthia Institute for Smart Materials

IARA

Institute for Applied Research on Ageing

INTERACT/RFFE Lab

Josef Ressel Center for Integrated CMOS RF Systems and Circuits Design

Unsere Forschungsgruppen

AAL

Active & Assisted Living

ABMS

Advanced Battery Management System

AVAMIS²

Additive Manufacturing in Agile Virtual Systems for Design

iMATERIAL

Fiber Materials and Smart Materials

OuPL

Online & Pocket Labs

Respect

Research Group for RF Systems and Circuits

ROADMAP-5G

R&D Center For 5G Use Case Integrations

SIENA

Spatial Informatics for Environmental Applications

SIMS

Sensor Integrations in Mechatronics Systems

Triple_E

Entrepreneurship & Entrepreneurship Education

Mehr Engineering & IT

Mit Zusatzkompetenz ins Studium

Die FH Add-Ons bezeichnen Vorbereitungs-, Begleit- und Aufbaukurse für angehende Studierende, die ihre Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern auffrischen oder vertiefen wollen. Als Zusatzkompetenz für den Studienstart verhilft die Festigung der Kenntnisse in den MINT-Bereichen zu einem leichteren Einstieg in den Studienalltag.

In den Wochen vor Studienbeginn bieten wir Zusatzkurse in den Fächern Mathematik und Informatik an, um Sie optimal auf das erste Semester vorzubereiten. Ziel ist es, das unterschiedliche Leistungs- und Wissensniveau der angehenden Studierenden auf ein gleiches Level zu bringen. Wissenslücken können gefüllt, vorhandene Kenntnisse aufgefrischt werden. Tutorien während des ersten Semesters gewährleisten eine stetige Unterstützung und Förderung eigener Fähigkeiten. Vortragende aus dem Studienbereich Engineering & IT vermitteln Fachwissen in Mathematik und Informatik, welches unabhängig von der Studienwahl für alle technischen Studienrichtungen relevant ist.

Die Teilnahme ist freiwillig und für angehende Studierende kostenlos.

Vor Beginn eines Studiums aus dem Bereich Engineering & IT unterstützen Vortragende, wissenschaftliche MitarbeiterInnen oder Studierende aus einem höheren Semester dabei, den Einstieg ins Studium zu erleichtern.

Während des Studiums bieten wir Zusatzkurse zur Verbesserung des Studienerfolgs und zur Festigung der Erkenntnisse an.

Im Masterstudium finden sich meist Studierende aus verschiedenen Bachelorstudienrichtungen. Für einen einheitlichen Einstieg ins Masterstudium sorgen spezielle Kurse, die auf das unterschiedliche Vorwissen der Studierenden abgestimmt werden. Nähere Details dazu folgen.

Die Teilnahme an den Kursen ist kostenlos für angehende Studierende eines Studiums des Studienbereichs Engineering & IT.

Vor dem Studium

Zielgruppe

  • Zukünftige Studierende (BewerberInnen mit einer Zusage) der technischen Bachelorstudiengänge.

Module (optional buchbar)

  • Mathematik,
  • Informatik,
  • Physik/Chemie* und
  • Competences* (Lese- und Schreibkompetenz, Study Skills, Zeitmanagement und Teamarbeit).

Während dem Studium

Zielgruppe

  • Studierende aus dem 1. und 2. Semester

Module während des WS und SS (1. Jahr)

  • Mathematik,
  • Informatik
  • Elektrotechnik,
  • etc.

Für die Bewerbung zugelassen sind alle angehenden Studierenden, die ihre Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Informatik, Elektrotechnik und Competences auffrischen bzw. festigen wollen. Voraussetzung ist die Bewerbung und Zusage für ein Studium aus dem Bereich Engineering & IT.

Die Anmeldung muss fristgerecht bis zum 15. August passieren. In Ausnahmefällen können nach Verfügbarkeit der Plätze auch kurzfristige Anfragen akzeptiert werden. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung.

Für die Bewerbung füllen Sie bitte das Bewerbungsformular aus und senden es an sicfh-kaerntenat.

Infos und Bewerbungsformular

FH Mobil

Mit zwei Forschercontainern auf Tour: wir machen Halt bei Events, Schulen und Messen und zeigen Inhalte aus den technischen Studiengängen. Projektpräsentationen, Demonstrationen, Simulationen und Hands-on Stationen ermöglichen einen Einblick in Studienschwerpunkte und Karrieremöglichkeiten.

  • Versuch der Wasserrakete: wie funktioniert das Raketenprinzip?
  • Tremipen: wie fühlt sich Parkinson an und wie kann Medizintechnik im Alltag unterstützen?
  • Wirtschaftsingenieurwesen: wie managt man Projekte an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik?
  • mobile Applikationen: wie programmiert man eine App?
  • Rettungsrobotik: wie können Roboter im Notfall unterstützen?
  • Geoinformation: was sind Geodaten und wofür braucht man diese?
  • 3D Gesichtsvermessung mittels Photogrammetrie
  • Maschinenlernen: wie ein Computer Emotionen erkennt

  • Maße: 6,5m x 2,5m
  • Gewicht: 1,9t
  • Strom: Normal- und Starkstrom
  • Ausstattung: Klimaanlage, Heizung
  • Transport mittels LKW oder Sattelschlepper

  • Terminvereinbarung
  • Bekanntgabe der gewünschten Schwerpunkte
  • messeartiger Betrieb oder geführte Tour für Gruppen bis zu 13 Personen/Container (insgesamt 26 Personen, wenn beide Container im Einsatz sind)
  • Rahmenbedingungen: ebener Standplatz, Stromzugang
  • Transport und Betreuung vor Ort sind kostenlos

Kontakt

Mag.(FH) Petra Lomsek, BA 
Marketingkoordination
Engineering & IT

+43 5 90500 7314
p.lomsekfh-kaerntenat

Alexander Elbe, BSc MSc 
Marketing & Vertrieb

a.elbefh-kaerntenat

RoboCup Junior

Der RoboCup zählt zu den weltweit bedeutendsten Technologieevents im Bereich Forschung und Ausbildung. Als führender und größter Wettbewerb für intelligente Roboter vereinigt der jährlich stattfindende RoboCup interdisziplinär wissenschaftliche Problemstellungen aus den Themenfeldern Robotik, künstliche Intelligenz, Informatik, Elektrotechnik sowie Maschinenbau.

Der RoboCup Junior gibt Jugendlichen die Gelegenheit, Technik und Naturwissenschaften kennenzulernen und mit Robotern zu experimentieren. Nationale und internationale Teams messen sich spielerisch in drei verschiedenen Disziplinen und lernen Jugendliche aus anderen Schulen, Bundesländern, Nationen und Kulturen kennen.

Der Wettbewerb findet für zwei Altersklassen in drei Disziplinen statt:
Primary: 10- 14 Jahre
Secondary: 15-18 Jahre

Weitere Informationen: www.robocupjunior.at

Jugendliche entwickeln Roboter, die miteinander Fußball spielen. Nach dem Anpfiff spielen die Roboter selbständig ohne Eingreifen der Schüler.

In den Kategorien Dance und Theatre haben die Teams jeweils zwei Minuten Zeit ihren Roboter eine Choreografie oder sonstige Performance präsentieren zu lassen. Fantasie, Kreativität und technische Problemlösungsfähigkeit stehen im Vordergrund und werden von einer Jury bewertet.

In dieser Disziplin werden Roboter gebaut, deren Aufgabe das Suchen und Retten von Opfern im Rahmen eines Katastrophenszenarios ist.

Mittels Bausätzen werden die Roboter von den Jugendlichen selbst mit fachlicher Unterstützung seitens der FH zusammengebaut und sind für jeden, der schon immer Spaß und Interesse an Lego & co. hatten, bedienbar.

Kontakt

FH-Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Werth
Studiengangsleitung Systems Engineering

+43 5 90500 2125
w.werthfh-kaerntenat

Qualitätspartnerschaft HTL: Einstieg in das 3. Semester

HTL-AbsolventInnen mit guten bzw. ausgezeichneten Abschlusszeugnissen aus dem vierten und fünften Jahr können ihr Studium um bis zu einem Jahr verkürzen, wenn bestimmte Prüfungen vor Studienbeginn absolviert wurden: siehe Anrechnungsmatrix unten.

Zugangsvoraussetzung ist ein Notenschnitt von 1,8 in den letzten zwei Jahreszeugnissen (4. und 5. Klasse) einer HTL.

Nach erfolgreicher Matura und nach einem positiven Aufnahmeverfahren an der FH Kärnten ist eine Anmeldung zum Einstieg in das 3. Semester sofort möglich.

Für die unterschiedlichen Fachrichtungen und Schwerpunkte haben wir eine Anrechnungsmatrix (siehe unten) erstellt, die alle Infos für den Studieneinstieg enthält – je nach Vorbildung.

Der erste Schritt ist die Bewerbung für das Studium. Nach bestandenem Aufnahmeverfahren kann man sich für die Anrechnung für HTL-AbsolventInnen bewerben. Die Anmeldung erfolgt in den Studiengangsadministrationen. Danach erhält man den Zugang zum Moodlekurs, der im Selbststudium als Vorbereitung zur Sammelprüfung dient.

Es gibt Zusatzprüfungen im Juli und im September – jeweils in der ersten und zweiten Woche.

Für die Zusatzprüfungen bieten wir ab Juni 2019 kostenlose Vorbereitungskurse an:

  • Die TeilnehmerInnen werden zu den entsprechenden Vorbereitungskursen in Moodle angemeldet
  • Sämtliche Kursunterlagen sind enthalten 
  • Es gibt Beispielübungen mit Beispielprüfungen
  • Einrichtung eines Diskussions-Forums, in dem Fragen online gestellt werden können
  • Im Vorfeld zur Prüfung werden 1-2 Vorbereitungseinheiten an der FH abgehalten, in denen Fragen zu den Inhalten geklärt werden können

Vor Studienbeginn müssen alle Zusatzprüfungen positiv abgeschlossen sein.

SchülerInnen, die trotz vorhandener Kenntnisse ins erste oder zweite Semester einsteigen, werden eingeladen an der Seite der LehrveranstaltungsleiterInnen als Coaches für Studierende ohne technische Vorkenntnisse mitzuarbeiten. Die Lehrveranstaltung kann auf Wunsch angerechnet werden oder wird „mit Erfolg teilgenommen“ beurteilt.

Workshops für Science Clip

Die FH Kärnten ist Projektpartner der Initiative des österreichischen Verbands für Elektrotechnik (OVE)

Mit einem neuen Schwerpunktthema startet die Wissenschaftskommunikationsplattform ScienceClip.at Anfang September ins Schuljahr 2019/20.

Die FH Kärnten ist mit dem FH Mobil als neuer Kooperationspartner mit dabei. Es werden Präsentationen, Simulationen, Demonstrationen und Hands-On Stationen gezeigt und Einblicke in Studienschwerpunkte und Karrieremöglichkeiten gegeben.

Die FridaysForFuture-Bewegung, die Klima- und Energiestrategie #mission2030 — nie zuvor war das Thema Klimaschutz so aktuell wie derzeit. Dass es höchste Zeit ist, etwas zu tun, ist klar. Doch wie könnten mögliche Lösungen aussehen? Und was hat die Elektro- und Informationstechnik damit zu tun? 

Workshops und Exkursionen zum Thema Klimaschutz

Die Wissenschaftskommunikationsplattform ScienceClip.at, eine Initiative des OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik, richtet sich diesmal an Schulen, die sich im kommenden Schuljahr intensiv mit dem Thema Klimaschutz auseinandersetzen möchten. Durch spezielle Unterrichtsmaterialien sowie verschiedene Aktivitäten — etwa Workshops und Exkursionen — bekommen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe einen tieferen Einblick in die Thematik. Die Angebote von ScienceClip.at sind selbstverständlich kostenlos.

Science Clip Infoblatt

Kontakt

Mag.(FH) Petra Lomsek, BA 
Marketingkoordination
Engineering & IT

+43 5 90500 7314
p.lomsekfh-kaerntenat

SEMI High Tech University

Junge Menschen für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern ist das Ziel der „SEMI High Tech University“, einer international erprobten Maßnahme, die seit 2006 in Kärnten mit führenden Industriebetrieben und den Kärntner Hochschulen durchgeführt wird.

Partnerschaft mit Erfolg

Durch die Einbindung der Industriepartner, Infineon Technologies Austria AG und Lakeside Science & Technology Park sowie der Hochschulpartner, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und der Fachhochschule Kärnten, der Kärntner Höheren Technischen Lehranstalten und der Berufsorientierungslehrerinnen und -lehrer, entsteht ein ganzheitliches Vorhaben, das sich gezielt an Schülerinnen und Schüler der 7. bzw. 8. Schulstufen richtet.

Die SEMI High Tech University ist ein zweitägiges Programm, das die Schülerinnen und Schüler zum wissenschaftlichen Arbeiten anleitet, unterstützt von Expertinnen und Experten aus der Industrie bzw. dem akademischen Sektor. In unterschiedlichen Modulen können sich die Schülerinnen und Schüler etwa als menschlicher Taschenrechner versuchen und als logische Operatoren binäre Zahlen addieren, Schaltkreise löten oder ein technisches Produkt schrittweise fertigen. Zudem wird den Schülerinnen und Schülern ein Blick hinter die Kulissen führender Kärntner Industriebetriebe gewährt sowie das Campusleben in Kärnten schmackhaft gemacht.

Einzigartig ist auch das „Peer-to-Peer Mentoring“, denn die 13- bis 14-jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zusätzlich von Schülerinnen und Schülern der Kärntner HTL-Schulen unterstützt.

Study + Work

Studium und Beruf – geht das? Mit bereits acht Unternehmen als „Study and Work“- Partner startet die FH Kärnten in das neue Studienjahr 2019/20. Studierende haben durch dieses attraktive Angebot die Chance, theoretisches Wissen umgehend in die Praxis umzusetzen und berufliche Erfahrungen in Kärntens führenden Unternehmen zu sammeln. Verankert ist das „Study and Work“- Programm bereits in den FH-Bachelorstudiengängen Bauingenieurwesen, Business Management, Digital Business Management und Systems Engineering berufsbegleitend.

Kontakt

Mag.(FH) Petra Lomsek, BA 
Marketingkoordination
Engineering & IT

+43 5 90500 7314
p.lomsekfh-kaerntenat

Das Study + Work Programm für StudienanfängerInnen des Bachelorstudiengangs „Systems Engineering berufsbegleitend“ beinhaltet

  • eine fixe Zusage für ein Praktikum für die Dauer von 3 Jahren (bzw. bis zum Ende des Bachelorstudiums) und mind. 20 Wochenstunden Beschäftigungsverhältnis bei Infineon
     

Voraussetzung ist

  • positiv abgeschlossenes Aufnahmeverfahren und ordentliche Inskription für den Studiengang "Systems Engineering" berufsbegleitend
  • rechtzeitige Einreichung eines Bewerbungsschreibens sowie eines Lebenslaufes für das Study + Work Programm bis 30.10.2020 per Mail an sefh-kaerntenat
  • die Auswahl durch eine Jury bei Infineon


Das Study + Work Programm für StudienanfängerInnen des Bachelorstudiengangs „Systems Engineering berufsbegleitend“ beinhaltet

eine fixe Zusage für eine Teilzeitstelle für die Dauer von 3 Jahren und mind. 20 Wochenstunden Beschäftigungsverhältnis bei PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH 

Voraussetzung ist

  • positiv abgeschlossenes Aufnahmeverfahren und ordentliche Inskription für den Studiengang "Systems Engineering" Extended, berufsbegleitend
  • rechtzeitige Einreichung eines Bewerbungsschreibens sowie eines Lebenslaufes für das Study + Work Programm per Mail an sefh-kaerntenat
  • die Auswahl durch eine Jury bei PMS

Faculty and Staff - Engineering and IT

Dean Engineering & IT, Head of Degree Program Medical Engineering, Health Care IT

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Christian Menard
Head of Degree Program Electrical Energy & Mobility Systems, Professor of Electrical Engineering/Electrical Drive Engineering

FH-Prof. Dipl.-Ing.

 Winfried Egger
Head of Degree Program Geoinformation and Environmental Technologies, Spatial Information Management

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

 Gerald Gruber
Head of Degree Program Integrated Systems and Circuits Design, Professor of Microelectronics/Analog Design

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

 Johannes Sturm
Head of Degree Program Mechanical Engineering/Mechanical Engineering/Light Weight Engineering

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Robert Hauser
Head of Degree Program Network Engineering & Communication, Communication Engineering

FH-Prof. Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.

 Herbert Stögner
Head of Degree Program Systems Engineering, Systems Design

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

 Wolfgang Werth
Head of Degree Program Industrial Engineering and Management (Bachelor & Master)

FH-Prof. DI Dr.

 Erich Alois Hartlieb
Vice Dean Engineering & IT, Professor of Manufacturing Systems Engineering

Prof. (FH) DI Dr.

 Franz Oswald Riemelmoser, MBA
Vice Dean Engineering & IT, Professor of Communication Engineering/Signal Processing

FH-Prof.in DI Dr.in

 Ulla Birnbacher
Director of Studies, Professor of Mathematics

FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. phil. habil.

 Andreas Pester
Administration of Studies
Planning of Schedules and Rooms
Organizational Support
 Erika Gamnig
Assistant of Dean
Senior Lecturer1

Priv.-Doz. Mag. DI Dr. rer. nat.

 Anita Kloss-Brandstätter
Professor of English
 Marvin Hoffland, MSc.

FH-Prof.in Mag.a

 Sabine Hofstätter

Mag. Dr. phil.

 Oswald Jochum, MA
 Maria Stella Martinez Contreras, MA Ph.D.
Senior Lecturer

FH-Prof. DI (FH) Dr. techn.

 Markus Prossegger
Professor of Electrical Engineering and Image Processing

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Thomas Klinger, MLBT
Senior Researcher/Lecturer

Dipl.-Ing.

 Jürgen Thierry
Professor of Digital Systems
Professor
Professor Ambient Assisted Living

FH-Prof. DI Dr.

 Johannes Oberzaucher
Professor of Industrial Economics

FH-Prof. Dr.

 Joachim Werner
Professor of Computer Aided VLSI Designs
Professor of Electrical Engineering

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

 Helmut Wöllik
Professor of Geoinformatics

FH-Prof. Dr.-Ing.

 Karl-Heinrich Anders

FH-Prof.in Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Adrijana Car

FH-Prof. Mag. Dr.

 Gernot Paulus, MSc. MAS
Professur for Industrial Management

FH-Professor Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Roland Willmann
Professor of Computer Science

FH-Prof. Univ.-Doz. Dr.

 Elke Hochmüller

FH-Prof. Dipl.-Ing. (FH)

 Christian Madritsch

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Dominik Rauner-Reithmayer
Professor of Mathematics/Network Engineering

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

 Peter Bachhiesl
Professor of Medical Electronics and Sensor Technology

Dipl.-Ing. (FH)

 Matthias Haselberger
Professor of Medical Systems

Dipl.-Ing. Dr.

 Michael Seger-Candussi
Professor of Physics

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

 Manfred Baltl
Professor of Industrial Engineering

Mag. DI Dr.

 Bernhard Heiden, MBA
Professor of Robotics

Dr.

 Lisa-Marie Faller, BSc MSc
Professor of Telematics

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Klaus Raab
Endowed Professorship Smart Materials/Industry 4.0

Dr. habil.

 Pascal Nicolay
Vice Rector, Professor of Electrical Engineering, Senior Researcher
Lecturer/Senior Researcher

Dipl.-Ing.

 Daniela Krainer, BSc
Senior Researcher

Dipl.-Ing. (FH) Mag. (FH)

 Michael Roth
Senior Researcher/Senior Lecturer

Dipl.-Ing.

 Michael Karl Reiner, BSc
Supervisor EMV Test Center, Lecturer of Measurement Instrumentation

Dipl.-Ing. (FH)

 Michael Reil
Professor of Information Technology/Optical Transmission Technology

FH-Prof. DI (FH) DI Dr.

 Jürgen Schussmann
Junior Researcher/Lecturer

DI

 Christoph Uran, BSc
Laboratory Engineer

Ing.

 Peter Grabner
Senior Lecturer1

FH-Prof. Dipl.-Ing. (FH)

 Günther Grabner, Ph.D.
Professor

FH-Professorin Mag.a

 Sabine Spanz
Lecturer/Senior Researcher

Dr. phil.

 Colin Heller, M.A.
Professor of Slovenian

Mag.a

 Katarina Gutownig Fürst
Staff Marketing & PR Department
Lektor

DI (FH)

 Nikolaus Ortner
Junior Researcher

Dipl.-Ing.

 Johanna Plattner, BSc

Dipl.-Ing.

 Daniela Elisabeth Ströckl, BSc
Junior Researcher/Junior Lecturer
Junior Researcher/Junior Lecturer, Project Staff

DI (FH)

 Christoph Martin Erlacher, MSc
Project Assistant
 Valentin Egger, BSc
 Antonina Hammermüller, B.E. MSc
 Christian Kreiter, BSc MSc
 Vedran SESIC, MSc
 Philip Scharf, BSc
 Jagadish VAIBHAV, MSc
 Sebastian Vock, BSc
 Dominic Blandine Zettel, BSc MSc
Senior Lecturer

Dipl.-Ing. Dr. mont.

 Robert WERNER
Senior Researcher
 Suchendranath Popuri, MSc
Research Assistant

Dipl.-Ing.

 Sandra Lisa Lattacher, BSc

Dipl.-Ing.

 Elena Oberrauner, BSc
 Thomas Andreas Schneider, BSc MSc
 Lukas Wohofsky, BSc MSc
Research Coordinator and Support, Lecturer
Project Staff
 Hannes Oberlercher, BSc MSc

Ing. Mag.

 Gerald Zebedin
Laboratory Engineer

DI (FH)

 Michael Dorfer

DI (FH)

 Johannes Loretz

Dipl.-Ing.

 Martina Preiml, BSc

DI (FH)

 Mario Wehr
Junior Researcher
 Stephan Mark Thaler, BSc MSc MSc
Laboratory engineer & Lecturer
Staff Marketing & PR Department
Part-time Lecturer

Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Victor Manuel Garcia Barrios

Campus & Anreise

Campus Primoschgasse

Klagenfurt vereint Lebensfreude, Natur und Kultur. Die knapp über 100.000 Einwohner-Stadt am Wörthersee ist ein Erholungsgebiet, das jeden Wunsch erfüllt. Slowenien und Italien sind nicht weit entfernt, die Berge sind greifbar nahe. Lebendig ist auch die Klagenfurter Kulturszene mit Clubs, Bühnen und Museen. Der Alte Platz mit vielen Geschäften, Restaurants und Cafés ist er der Mittelpunkt des städtischen Lebens. Der idyllische Lendkanal verbindet die Stadt mit dem See und ist wie das Kreuzbergl ein beliebtes Ziel für Hobbysportler und Naturliebhaber. 

Der Campus in der Primoschgasse verfügt über perfekte Verkehrsanbindungen – eine eigene Buslinie hält direkt vor der FH am Südring. Der Ausblick von der Dachterrasse auf das um Klagenfurt liegende Bergpanorama bietet den perfekten Raum für erholsame Pausen.

Erkunden Sie den Campus Klagenfurt–Primoschgasse bei einer 360° Tour.

von Westen kommend (von A10, A11) entlang der Südautobahn A2: 
Abfahrt Klagenfurt/Wörthersee (Minimundus), entlang Südring etwa 7 km, bei Kreuzung Südring/Gerberweg (BP-Tankstelle) stadteinwärts abbiegen (links), nach 150 m rechts abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

von Osten kommend entlang der Südautobahn A2: 
Abfahrt Klagenfurt-Ost, stadteinwärts abbiegen (links), Richtung Klagenfurt-Zentrum nach 1 km auf die Völkermarkterstrasse (rechts) nach etwa 2.5 km Kreuzung in den Südring links abbiegen (Kika), bei Kreuzung Südring/Gerberweg (BP-Tankstelle) stadteinwärts abbiegen (rechts), nach 150 m rechts abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

von Süden kommend entlang der Rosentalerstrasse B91: 
bei Kreuzung Rosentalerstrasse/Südring (PSK) in den Südring rechts abbiegen, entlang Südring etwa 2.5km. bei Kreuzung Südring/Gerberweg (BP-Tankstelle) stadteinwärts abbiegen (links), nach 150 m rechts abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

von Norden kommend entlang der St. Veiterstrasse B83:
stadteinwärts bis Kreuzung St.Veiterstrasse/St.Veiterring, links abbiegen,  den St. Veiterring folgend in den Völkermarkterring (rechts) Richtung Süden, Verlängerung Völkermarkterring in die Lastenstrasse bis nach Bahnunterführung (etwa 800m),  Verlängerung Lastenstrasse in den Gerberweg, nach etwa 750m links abbiegen zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10.

Klagenfurt Hauptbahnhof, Fußweg bis Südpark entlang Bahnstrasse (Richtung Osten), Fußweg entlang Gerberweg bis Primoschgasse zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10 (Richtung Süden), Dauer ab Hauptbahnhof etwa 20 min.
 

Flughafen Klagenfurt, mit Taxi zur FH Kärnten - Standort Klagenfurt, Primoschgasse 10 (Dauer etwa 20 min),  oder mit Stadtwerke Autobus bis zum Heiligengeistplatz, umsteigen zur Linie 40, 41, 42, 70 oder 71. Dauer ab Flughafen etwa 50 min.

Kontakt

Primoschgasse 8–10
9020 Klagenfurt, Austria

+43 5 90500 3101
engineering-itfh-kaerntenat

Erkunden Sie den Campus Klagenfurt–Primoschgasse bei einer 360° Tour.

Villach

Die Region Villach verbindet Tradition, Weltoffenheit und Lebensqualität mit den Vorzügen eines innovativen Wirtschaftsstandortes. Villach, mit etwa 60.000 Einwohnern eine Kleinstadt, ist ein internationaler Hochtechnologiestandort mit wegweisenden Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie und entwickelt sich auch zunehmend zu einer Gründerstadt.

Direkt am Schnittpunkt dreier Kulturen gelegen ist Villach, am Drau-Fluss gelegen, ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Alpen-Adria-Raum. Diese spezielle geographische Lage und die wunderschöne Landschaft rund um Villach und im Bundesland Kärnten machen die Region seit Generationen, weiter über die Grenzen hinaus, zu einer beliebten Urlaubsdestination. Die Trinkwasserqualität der Seen und die besonders saubere Luft machen Villach und seine Umgebung zu einem Umweltparadies.

Neben den geographischen Pluspunkten überzeugt Österreich auch im weltweiten Vergleich führend mit dem Sozial- und Gesundheitssystem  und gilt als besonders sicheres, wohlhabendes und lebenswertes Land.

Trotz des überdurchschnittlichen Wohlstandes und den umfassenden staatlichen Sozialleistungen schneidet Villach im Kostenvergleich mit vielen internationalen Destinationen preiswert ab. Der “Kleinstadtbonus” kommt hier voll zum Tragen und ermöglicht einen erschwinglichen Alltag.

 Erkunden Sie den Campus Villach bei einer 360° Tour

Autobahnabfahrt Wernberg, dann auf der B 83 ca. 2 km Richtung Villach, nach dem Ortsschild Villach führt die B83 unter der Autobahn A2 durch, und dann gleich rechts die erste Abfahrt Richtung MAGDALENEN SEE. Der Beschilderung Magdalenen See folgend, führt die Strasse durch ein kleines Waldstück, immer der Straße nach, geht es nach einer S-Kurve vorbei am Magdalenen See (links) immer gerade aus, die Südbahn wird überquert und es geht bergauf direkt ins Zentrum von St. Magdalen. Auf der Kuppe rechts abbiegen, die Straße bergab, es ist bereits in Richtung Süden das Gelände des Technologieparks sichtbar, Schornstein des Heizkraftwerkes, und direkt in der scharfen Rechtskurve links abbiegen auf das Gelände des Technologieparks.

Autobahnabfahrt Villach/Ossiacher See, dann ca. 2 km Richtung Villach, rechts kommt der Gasthof Seehof, links liegt der Vassacher See, weiter auf der B33 links Richtung Osten, Wernberg, Klagenfurt, immer der B33 nach, nach ca. 4 km rechts abbiegen Richtung Magdalenen See. Die Strasse führt durch ein kleines Waldstück, immer der Straße nach, geht es nach einer S-Kurve vorbei am Magdalenen See (links) immer gerade aus, die Südbahn wird überquert und es geht bergauf direkt ins Zentrum von St.Magdalen. Auf der Kuppe rechts abbiegen, die Straße bergab, es ist bereits in Richtung Süden das Gelände des Technologieparks sichtbar, Schornstein des Heizkraftwerkes, und direkt in der scharfen Rechtskurve links abbiegen auf das Gelände des Technologieparks.

Das Busunternehmen Kowatsch fährt in ca. alle 40 min. vom Bahnhof Villach zur FH. Die Fahrpläne sind mit den Fahrplänen der ÖBB abgestimmt.

Kontakt

Europastraße 4
9524 Villach, Austria

+43 5 90500 7700 
villachfh-kaerntenat

Erkunden Sie den Campus Villach bei einer 360° Tour.