Infos

Ihre Ansprechpartnerin

Bei Fragen zum Studium kontaktieren Sie:

7 gute Gründe

für ein “Bauingenieurwesen & Architektur” Studium an der FH Kärnten:

Synergien zwischen den Berufsfeldern Architektur und Bauingenieurwesen zu schaffen, bedeutet nicht nur, unter einem Dach zu studieren, sondern die Vernetzung auch auf persönlicher Ebene zu beginnen, gemeinsame Projekte zu erarbeiten und voneinander zu lernen.

Projekte und Umsetzungen im Maßstab 1:1 verknüpfen die gelehrte Theorie mit der Praxis und den Hörsaal mit der Realität.

Lebensraum zu schaffen ist die ursprünglichste Aufgabe der Architektur. Der Schwerpunkt besteht in der Verbesserung des Lebensumfeldes durch Bauen, der sozialen Verantwortung und eines gesamten nachhaltigen Denkens. Projekte zu sozial relevanten Themen vermitteln den Studierenden eine Haltung, die zum friedvollen Zusammenleben einer zunehmend heterogenen Gesellschaft beitragen.

Immer mehr Menschen ziehen in Städte. Abwanderung des ländlichen Raumes ist die Folge. Wir sind vor Ort und fokussieren uns auf regionale Entwicklungsstrategien, Baukultur des ländlichen Raumes, Material und Handwerk sowie regionale Wertschöpfungsketten.

Im Zuge des Studiums werden zahlreiche Exkursionen durchgeführt: Baukulturelle Rundgänge, Baustellenbesichtigungen, Ausstellungen, Kongresse, Messen und Firmenbesuche im In- und Ausland sind Bestandteil unserer Ausbildung. Höhepunkt ist jeweils eine einwöchige Architekturexkursion.

Ausstellungen und Vorträge vermitteln neue Sichtweisen und Zugänge und erweitern den Horizont. ExpertInnen aus Lehre und Praxis und bekannte Architekturausstellungen ergänzen das Semesterprogramm am Campus Spittal mit neuen Perspektiven und Inhalten.

Der Praxisbezug des Studiums wird durch ein hervorragendes FH-Netzwerk unterstützt. Dieses reicht von lokalen Baukulturschaffenden bis zu europaweit agierenden Architekturinstitutionen.

Aktuelles

alt text
Civil Engineering & Architecture

Elisabeth Leitner gratuliert als Initiatorin der Plattform kulturhauptstadt2024.at Bad Ischl

Seit dem Jahr 1985 verleiht die Europäische Union den Titel Kulturhauptstadt. Kleinere Gemeinden und Regionen zu ermutigen, sich als Kulturhauptstadt…

alt text
Civil Engineering & Architecture
Architektur

What makes us rich?

Impulsvortrag zum Schwerpunkt SOZIALES BAUEN

alt text
Civil Engineering & Architecture

Einladung zur Kick-off-Veranstaltung

Der neue Naturschutzfachkraft Lehrgang ist gestartet. Zu diesem Anlass laden wir alle Vortragenden und Lehrenden, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer,…

alt text
Civil Engineering & Architecture

FH Kärnten schreibt Wettbewerb aus

Bereits zum neunten Mal in Folge wird der bereits erfolgreiche Ideen Wettbewerb, ausgelobt vom Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur in…

Veranstaltungen

27. Nov

Wednesday

Beginn: 18:30
Ende: 21:00


What makes us rich?

Impulsvortrag zum Schwerpunkt SOZIALES BAUEN

26. Mar

Thursday

Beginn: 14:00


ausGUCK 20

Präsentation der Arbeiten. Gesucht werden innovative Ideen für den Entwurf eines Aussichtsturms "ausGUCK20" - hoch hinaus in Holz und Stahl.

27. Mar

Friday

Beginn: 11:00


ausGUCK 20

Bekanntgabe der Ergebnisse. Als Beurteilungskriterien stehen neben der atmosphärischen Qualität, die Leichtigkeit, der Innovationsgrad, die Praktikabilität und die [...]

Forschung im Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur

Die forschungsbezogene Kernkompetenz des Studienbereichs Bauingenieurwesen & Architektur liegt in dem Feld Material, Gestaltung und Konstruktion. Die folgenden Forschungsschwerpunkte werden im Rahmen von Projekt- und Diplomarbeiten sowie Forschungskooperationen mit Unternehmen und technischen Universitäten betrieben:

  • Baustofftechnologie mit angeschlossenem Baulabor
  • Bauphysik mit den Schwerpunkten Gebäudehülle und Energieeffizienz
  • Nachhaltigkeit im Gestalten
  • Konstruktiver Ingenieurbau

Unsere Forschungsgruppen

CONNA

Construction Needs Nature

FuCoSo

Future Concrete Solutions

Mehr Bauingenieurwesen & Architektur

Studierende aus dem Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur stellen Ihre Arbeiten im virtuellen Projektraum vor.

Wettbewerbe

Die FH Kärnten veranstaltet jedes Jahr einen Wettbewerb im Bereich Architektur- und Bauingenieurwesen für HTL-SchülerInnen und Bachelor Studierende. Hier eine Übersicht der bisherigen Wettbewerbe:

Das Study + Work Programm gilt für StudienanfängerInnen des Bachelor-Studiengangs Bauingenieurwesen und beinhaltet:

  • ein Stipendium in der Höhe von 700,00 Euro / Studienjahr im Bachelorstudium (3 Jahre)
  • Fixe Praktikumsplatzzusage für das Berufspraktikum im 5. Semester (im In- und Ausland)
  • Bezahlte Fachpraktika in den Sommerferien.

Voraussetzung für die Aufnahme ins Study + Work Programm ist

  • ein positiv abgeschlossenes Aufnahmeverfahren und die ordentliche Inskription für den Bachelor Studiengang Bauingenieurwesen,
  • die rechtzeitige Bewerbung (Lebenslauf und Motivationsschreiben) für das Study + Work Programm bis zum 30.10.2020 an karrierefh-kaerntenat
  • die Auswahl durch eine Jury, die sich aus RepräsentantInnen der Kooperationspartner zusammensetzt.

Infoblatt downloaden

Faculty and Staff - Civil Engineering and Architecture

Dean of Civil Engineering & Architecture, Head of Degree Program Civil Engineering

FH-Prof. DI

 Walter Schneider
Professor

FH-Prof. DI Dr.

 Martin Schneider
Head of Degree Program Architecture

FH-Prof.in Dipl.-Ing. Dr. techn.

 Elisabeth Leitner, MBA
Head of Degree Program Green Development

Dipl.-Ing.

 Daniel Bednarzek, MSc.
Vice Dean, Director of Studies, Professor of Mathematics

FH-Prof. Dipl.-Math. Dr.

 Andreas Schelling
Student Support Services

Mag.a

 Kathrin Toborg
Administration of Studies
 Monika Rohrer
Programm Support Assistant architecture
 Nadine Thaler, BA
Organizational Support
 Alena Gugganig
Staff Services Support Department
Academic Course Director

Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.

 Bernhard Pelikan
Tutor

Mag. arch.

 Stefan Breuer
Senior Lecturer

FH-Prof.in Mag.a

 Ursula Auer

Dipl.-Ing.

 Christian HALM

FH-Prof. Dipl.-Ing.

 Sonja Elisabeth Hohengasser

Dipl.-Ing.

 Jörg Störzel

Dipl.-Ing.

 Jürgen Philipp Wirnsberger, BSc MSc
Senior Lecturer1

Mag.a

 Andrea Adametz

Dipl.-Ing. Dr.

 Christoph Buxbaum

DI (FH) DI

 Simon Paulitsch
Professor

FH-Prof. Dr.-Ing.

 Karl-Heinrich Anders

FH-Prof. Dr.-Ing.

 Gert Eilbracht

FH-Prof. FH-Prof. DI Dr.

 Norbert Randl
Professor of Architecture

FH-Professorin Arch. Dipl.-Ing.

 Angela Lambea
Stiftungsprofessur für soziales Bauen

Mag. arch.

 Alexander Hagner
Research Assistant

Dipl.-Ing.

 Florian Anzenberger, BSc MA
 Melanie Erlacher, BSc MSc

DI

 Christoph Huber, BSc
 Tamas Meszöly, MSc.

Dipl.-Ing.

 Sabrina Obereder, BSc

DI

 Sandra Ofner, BSc

Dipl.-Bw. (FH)

 Silke Olschok

DI

 Martin Steiner, BSc
Project Staff
 Edoardo Rossi, Ph.D.

Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Ing.

 Almuth Eva Schindler-Künnert
wissenschaftliche Projektmitarbeiter
Project Assistant
 Christoph Alexander von Bomhard, BSc
Laboratory Engineer
 Peter Druml

Dipl.-Ing.

 Bernhard Hofer, BSc
Staff Marketing & PR Department

Mag.a

 Birgit Wilpernig
Management of Center for Further Education

Mag.a

 Alexandra Liegl
Student Support Services
Student Support Services
Planning of Schedules and Rooms
Professor

FH-Prof. Dr.

 Christoph Ungermanns
Part-time Lecturer

Dipl.-Ing. (FH)

 Albin Assinger

Ass. Prof. (FH) Dipl.-Ing. (FH)

 Robert Fröhler, M.Eng.

Dipl.-Ing.

 Elias Molitschnig, BSc

Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

 Gerd Spitaler

Prof. DI Dr.

 Johannes Steiner

Arch. Dipl.-Ing.

 Reinhold Wetschko

Campus & Anreise

Let´s get started durchblättern

Spittal an der Drau hebt sich ab

Die rund 16.000 Einwohner zählende Komödienstadt Spittal im Kärntner Oberland versteht es trefflich, lebendige Tradition mit kulturbewusster Gegenwart zu verknüpfen.

Nicht umsonst präsentiert sich die Fachhochschulstadt Spittal zwischen Bildung, Kultur und Natur als wahres Erlebnis für Geist und Körper. Kulturelles Bewusstsein, lebendige Tradition und ein Hauch südländische Gelassenheit – das sind die Wesenszüge, die die „kleine historische Stadt“ so lebenswert machen. Der Millstätter See lädt im Sommer zum Baden ein, im Winter wartet das Goldeck auf ein Schivergnügen. Shopping, gepflegte Gastronomie und kulturelle Aktivitäten ergänzen dies perfekt. Studieren in Spittal an der Drau ist somit ein wahres Erlebnis für Körper, Geist und Seele!

 Erkunden Sie den Campus Spittal bei einer 360° Tour

Von Norden kommend entlang der A10 (Tauernautobahn)
Abfahrt Spittal Nord - Millstätter See, rechts abbiegen auf die B98 Richtung Spittal, bei nächster Kreuzung links auf die B99 (Gmünder Straße) Richtung Spittal, immer geradeaus entlang der Lieser, über Neuen Platz bis zum Burgplatz (Schloß Porcia), bei Kreuzung Burgplatz links abbiegen, über Hauptplatz und durch den Torbogen (Villacher Straße), geradeaus über die Lieserbrücke erstes Gebäude links direkt an der Lieser: Fachhochschule Kärnten "Spittl".

Von Westen kommend entlang der B100 (Drautalbundesstraße)
stadteinwärts bis Burgplatz (Schloss Porcia rechter Hand), weiter geradeaus über Hauptplatz und durch den Torbogen (Villacher Straße), geradeaus über die Lieserbrücke erstes Gebäude links direkt an der Lieser: Fachhochschule Kärnten "Spittl".

Von Süden bzw. Osten kommend entlang der A10 (Tauernautobahn)
Abfahrt Spittal-Ost, links halten Richtung Spittal Zentrum - Sie befinden Sich bereits auf der B100 (Villacher Straße), dem Straßenverlauf folgen bis zur Fachhochschule Kärnten "Spittl" (unmittelbar vor Lieserbrücke rechter Hand).

Mit dem InterCity nach Spittal an der Drau/Millstättersee, Fußweg entlang der Bahnhofstraße, nach dem Stadtpark rechts in die Villacher Straße, geradeaus vorbei am Schloß Porcia über den Hauptplatz, durch den Torbogen und über die Lieserbrücke:
Fachhochschule Kärnten "Spittl" unmittelbar nach der Brücke links.

Dauer ab Hauptbahnhof etwa 15 min.

Kontakt

Villacher Straße 1
A-9800 Spittal a.d. Drau

+43 5  90500 1101 
baufh-kaerntenat

 

Erkunden Sie den Campus Spittal bei einer 360° Tour.

Villach

Die Region Villach verbindet Tradition, Weltoffenheit und Lebensqualität mit den Vorzügen eines innovativen Wirtschaftsstandortes. Villach, mit etwa 60.000 Einwohnern eine Kleinstadt, ist ein internationaler Hochtechnologiestandort mit wegweisenden Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie und entwickelt sich auch zunehmend zu einer Gründerstadt.

Direkt am Schnittpunkt dreier Kulturen gelegen ist Villach, am Drau-Fluss gelegen, ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Alpen-Adria-Raum. Diese spezielle geographische Lage und die wunderschöne Landschaft rund um Villach und im Bundesland Kärnten machen die Region seit Generationen, weiter über die Grenzen hinaus, zu einer beliebten Urlaubsdestination. Die Trinkwasserqualität der Seen und die besonders saubere Luft machen Villach und seine Umgebung zu einem Umweltparadies.

Neben den geographischen Pluspunkten überzeugt Österreich auch im weltweiten Vergleich führend mit dem Sozial- und Gesundheitssystem  und gilt als besonders sicheres, wohlhabendes und lebenswertes Land.

Trotz des überdurchschnittlichen Wohlstandes und den umfassenden staatlichen Sozialleistungen schneidet Villach im Kostenvergleich mit vielen internationalen Destinationen preiswert ab. Der “Kleinstadtbonus” kommt hier voll zum Tragen und ermöglicht einen erschwinglichen Alltag.

 Erkunden Sie den Campus Villach bei einer 360° Tour

Autobahnabfahrt Wernberg, dann auf der B 83 ca. 2 km Richtung Villach, nach dem Ortsschild Villach führt die B83 unter der Autobahn A2 durch, und dann gleich rechts die erste Abfahrt Richtung MAGDALENEN SEE. Der Beschilderung Magdalenen See folgend, führt die Strasse durch ein kleines Waldstück, immer der Straße nach, geht es nach einer S-Kurve vorbei am Magdalenen See (links) immer gerade aus, die Südbahn wird überquert und es geht bergauf direkt ins Zentrum von St. Magdalen. Auf der Kuppe rechts abbiegen, die Straße bergab, es ist bereits in Richtung Süden das Gelände des Technologieparks sichtbar, Schornstein des Heizkraftwerkes, und direkt in der scharfen Rechtskurve links abbiegen auf das Gelände des Technologieparks.

Autobahnabfahrt Villach/Ossiacher See, dann ca. 2 km Richtung Villach, rechts kommt der Gasthof Seehof, links liegt der Vassacher See, weiter auf der B33 links Richtung Osten, Wernberg, Klagenfurt, immer der B33 nach, nach ca. 4 km rechts abbiegen Richtung Magdalenen See. Die Strasse führt durch ein kleines Waldstück, immer der Straße nach, geht es nach einer S-Kurve vorbei am Magdalenen See (links) immer gerade aus, die Südbahn wird überquert und es geht bergauf direkt ins Zentrum von St.Magdalen. Auf der Kuppe rechts abbiegen, die Straße bergab, es ist bereits in Richtung Süden das Gelände des Technologieparks sichtbar, Schornstein des Heizkraftwerkes, und direkt in der scharfen Rechtskurve links abbiegen auf das Gelände des Technologieparks.

Das Busunternehmen Kowatsch fährt in ca. alle 40 min. vom Bahnhof Villach zur FH. Die Fahrpläne sind mit den Fahrplänen der ÖBB abgestimmt.

Kontakt

Europastraße 4
9524 Villach, Austria

+43 5 90500 7700 
villachfh-kaerntenat

Erkunden Sie den Campus Villach bei einer 360° Tour.