Sustainability Award für Zertifikatslehrgang „Naturschutzfachkraft" an der FH Kärnten

NSFK_Bauer_Abschlussveranstaltung_BAU_56-min.JPG
Im Oktober präsentierten die Absolvent*innen des Lehrgangs Naturschutzfachkraft ihre Abschlussarbeiten. (c) Helge Bauer
 | 
alt text
Presse

Innovationskraft und Erfindergeist für Naturschutz: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann haben am 2. November 2020 die diesjährigen „Sustainability Awards 2020“ vergeben. Der Zertifikatslehrgang "Naturschutzfachkraft" an der FH Kärnten erzielte in der Kategorie Verwaltung und Management den 3. Platz. Bereits im Oktober präsentierten die Absolvent*innen des Lehrgangs Naturschutzfachkraft ihre Abschlussarbeiten, die sich innovativen und nachhaltigen Aspekten im Naturschutz widmeten.

Mit dem dritten Platz in der Kategorie „Verwaltung und Management“ kann die FH Kärnten einen großen Erfolg bei der Vergabe der Sustainability Awards feiern. Der Preis, vergeben vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) sowie dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), ging an den akademischen und berufsbegleitenden Lehrgang „Naturschutzfachkraft“. Dieser richtet sich an naturwissenschaftlich-technisch interessierte TeilnehmerInnen, die im Bereich des angewandten Naturschutzes tätig sind oder sein möchten. An der Schnittstelle zwischen Naturschutz und Technik entstehen laufend neue Aufgaben- und Berufsfelder, die praxisorientiertes Wissen und notwendige Kompetenzen erfordern, um Belange des Naturschutzes fachgerecht umzusetzen.

Naturschutzfachkraft-Absolventen präsentieren Maßnahmen in Abschlussarbeiten

"Wir sind sehr stolz auf diese Arbeiten. Naturschutz braucht Innovationskraft und Erfindergeist.“ Dies sagte FH-Prof. Martin Schneider anlässlich der Abschlüsse des Zertifikatslehrgang „Naturschutzfachkraft“ an der FH Kärnten im Oktober dieses Jahres. Als wissenschaftlicher Leiter der Ausbildung freue er sich über die Qualität und die praktische Relevanz der Arbeiten. Covid 19-bedingt fand die Präsentation der Arbeiten in kleinstem Rahmen statt.  

„Für die Ausbildung ist es wichtig, dass die Studierenden konkrete Naturschutz-Maßnahmen ausprobieren und umsetzen“, sagt Michael Jungmeier, naturschutzpraktischer Leiter der Ausbildung. Diese Maßnahmen spiegeln die vielfältigen Inhalte der Ausbildung wider. Zwei Arbeiten zielen beispielsweise auf die Einrichtung beziehungsweise die Verbesserung von Amphibien-Laichgewässern im Mölltal (Kärnten) und in der Steiermark ab. Wie kann ein Hochwasser-Rückhaltebecken naturschutzfachlich optimiert werden oder wie kann ein urbaner Hausgarten in Villach entwickelt werden, damit sich Kleiber, Gartenrotschwanz und Hausperling so richtig wohl fühlen können? Wie können Betonmauern als Lebensräume der Mauer-Eidechse besser gestaltet werden und wie können lebensfeindliche Speicherteiche im Hochgebirge besser für die Biodiversität genutzt werden? „Diesen Fragen haben sich die Absolventen mit Kreativität, Sachverstand und großem Einsatz gestellt“, so Jungmeier. 

Die akademische Ausbildung zur Naturschutzfachkraft wird vom Studiengang Bauingenieurwesen an der FH Kärnten in Zusammenarbeit mit E.C.O. Institut für Ökologie, einem Beratungs- und Planungsunternehmen für Naturschutz in Klagenfurt, angeboten. Die einjährige Ausbildung fokussiert auf Fragen des praktischen Naturschutzes, die auf Baustellen, an Infrastrukturen und im kommunalen Bereich auftreten. TeilnehmerInnen sind unter anderem MitarbeiterInnen von Bauunternehmen, der Energie-, Rohstoff- und Transportwirtschaft, aus Planungsbüros, Naturschutzorganisationen sowie der öffentlichen Verwaltung, insbesondere Gemeinden. Die Ausbildung wird mit einem akademischen Zertifikat abgeschlossen.

Der nächste Durchgang der Ausbildung "Naturschutzfachkraft" startet im Februar 2021, die Anmeldung ist ab sofort möglich. Nähere Informationen

Sustainability Award

Der Sustainability Award ist eine Auszeichnung, die seit 2008 alle zwei Jahre in insgesamt acht Kategorien vergeben wird. In diesem Rahmen werden Pionierprojekte im Bereich der Nachhaltigkeit von Universitäten und Hochschulen vor den Vorhang geholt. Mit 104 Projekteinreichungen von 19 Universitäten, acht Fachhochschulen und sieben Pädagogischen Hochschulen war das Interesse und die Beteiligung am 7. Sustainability Award so groß wie noch nie. Der bisherige Höchststand lag bei 76 Einreichungen im Jahr 2018. Seit 2008 wird der Award vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) sowie dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) vergeben.

Zur OTS-Aussendung "Das sind die Gewinner/innen der 7. Sustainability Awards für österreichische Universitäten und Hochschulen"

Kontakt:
FH Kärnten
FH-Prof. DI Dr. Martin Schneider
Leiter Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur, Leitung Lehrgang Naturschutzfachkraft
T: +43 (0)5 90500-5111
E: m.schneiderfh-kaerntenat
www.fh-kaernten.at