Daniel Kogler

Daniel_KOGLER__MA_w-2.jpg
 | 
alt text
Alumniprofile Business Development & Management

Abschlussjahr: 2017

Leitung der Niederlassung in Tirol, K.E.M. Montage GmbH

Der gebürtige Tamsweger und ausgebildete Elektrotechniker entschied sich 2012 für ein berufsbegleitendes Studium an der Fachhochschule Kärnten. Von 2012 -2015 studierte er Business Management am Campus Villach. Den Master in Business Development & Management schloss er nahtlos an und beendete sein Studium 2017 mit gutem Erfolg. Seine Masterarbeit drehte sich dabei um die Ansatzpunkte und Gestaltungsoptionen der Liquiditätssteuerung im Projektgeschäft.

Doch auch beruflich lässt sich Koglers Curriculum Vitae durchaus sehen. Während seiner Studienzeit schaffte er den Sprung zur Führungskraft. Den Höhepunkt seiner bisherigen Laufbahn erreichte Kogler durch die Tätigkeit als Niederlassungsleiter in Tirol.

Rückblickend auf seine Studentenjahre meint Kogler: „Es war eine sehr harte und fordernde Zeit, mit sehr vielen Höhen und Tiefen, emotional positiven und negativen Ereignissen, schlussendlich ein wirklich positiver Rückblick den ich nicht missen möchte.“ Das Studium habe Kogler viel gebracht. Er konnte sich ein solides wirtschaftliches Wissen aneignen und erhielt eine andere Sicht auf Dinge, sowie einen Weitblick über verschiedene ökonomische und soziale Bereiche. Fähigkeiten die ihm nicht nur beruflich, sondern auch als Mensch im Leben weiterbrachten.

Doch nicht immer fiel dem heute in Tirol arbeitenden Salzburger in der Studienzeit alles leicht. „Schwierig war für mich Vollzeit zu arbeiten und nebenbei das Studium durchzuziehen. Wobei mein Dienstort nicht in Kärnten lag, sondern beruflich bedingt in Wien war. Meine Verantwortung erstreckte sich dabei auf ganz Österreich, wodurch unter anderem viele Dienstreisen zu bewältigen waren und so ein straffes Zeitmanagement notwendig war.“

Trotz der Umstände kann der ehrenamtlich Tätige der Freiwilligen Feuerwehr sein Studium ohne Bedenken weiterempfehlen. „Es herrscht hier eine hohe fachliche Kompetenz der Vortragenden mit starkem Praxisbezug.“