Brücken bauen statt Grenzen schließen – Global Challenges in Feldkirchen

Symposium_Anregende-Diskussionen.jpg
Anregende Diskussionen
Symposium_Dr-Janestic-Twikirize-referierte-uber-aktuelle-Entwicklungen-in-Afrika.jpg
Dr. Janestic Twikirize referierte über aktuelle Entwicklungen in Afrika
Symposium_Internationaler-Austausch-und-Vernetzung.jpg
Internationaler Austausch und Vernetzung
Symposium_Geselliges-Beisammensein-im-Innenhof-der-FH.jpg
Geselliges Beisammensein im Innenhof der FH Kärnten
Symposium_Delegation.jpg
Die Delegation aus Afrika genoss die schöne Kärntner Landschaft. (Copyright: Elke Stinnig)
 | 
alt text
Health Sciences and Social Work

Rund 80 interessierte Menschen aus dem sozialberuflichen Bereich kamen am 29. Juni 2018 am Campus Feldkirchen zusammen, um sich unter dem Motto „Global Challenges and International Social Work“ fachlich auszutauschen und transnational zu vernetzen.

Im Zentrum der Vorträge und Diskussionen standen aktuelle soziale, politische, wirtschaftliche und ökologische Fragen. Dabei wurde die Rolle der Sozialen Arbeit im Hinblick auf globale soziale Ungleichheit, Armut, politischen Populismus und die in vielen Ländern schleichende Erosion demokratischer Strukturen beleuchtet.

Auch die restriktive Asylpolitik und zunehmende Panikmache bezüglich der sogenannten Flüchtlingskrise in Europa wurde kritisch erörtert. Einigkeit bestand darin, dass seitens der Profession Sozialer Arbeit sowie der Zivilgesellschaft dem politischen Narrativ der „illegalen Migration“ eine menschenrechtsbasierte, auf Fakten beruhende Haltung gegenübergestellt werden muss. Thema Fakten – ein Beispiel: Von den weltweit 68,5 Millionen auf der Flucht befindlichen Menschen bleibt der ganz überwiegende Teil, nämlich 85% in den sogenannten Entwicklungsländern selbst. Die Krise in Europa besteht nicht in den „Flüchtlingsströmen“, sondern in der politischen Propaganda, die Flüchtlinge als Sündenböcke stigmatisiert und dabei die Spaltung der Gesellschaft vorantreibt. Als Gegenentwurf wurden bei dem Symposium Konzepte herausgestellt, die auf eine solidarische Grundhaltung, die Anerkennung von Vielfalt und die Überwindung von Grenzen bauen – seien es geographische, nationale oder mentale Grenzen.

Die TeilnehmerInnen dieses englischsprachigen Symposiums kamen aus Burundi, Deutschland, Kenia, Italien, Ruanda, Tansania, Uganda und Österreich. Die Delegation aus Afrika ist Teil eines internationalen Projekts des Studiengangs Soziale Arbeit zur Professionalisierung Sozialer Arbeit in den Ländern der Ostafrikanischen Gemeinschaft, das vom österreichischen Hochschulkooperationsprogramm APPEAR gefördert wird.

Bei der Tagung wurde die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Symposium“ ernst genommen: Neben dem fachlichen Dialog spielte bei den alten Griechen auch das gesellige Miteinander eine große Rolle. So ging der inhaltliche Teil der Tagung in ein informelles Abendprogramm mit kulinarischen Spezialitäten aus Tansania und Live-Musik im Innenhof der Fachhochschule über. Neben vertieften Gesprächen konnte auch die eine oder andere Freundschaft über Ländergrenzen hinweg geknüpft werden. Einheimische Feldkirchner Passanten wurden von der feierlichen Stimmung angezogen und mischten sich unter die internationalen Gäste.

„Join hands and make a difference“: FH-Professor Helmut Spitzer hatte dem Auditorium gleich zu Beginn des Symposiums die Zielrichtung vorgegeben: „Wenn Sie morgen mit dem Gefühl aufwachen, bereichert zu sein, und sich motiviert fühlen, gemeinsam einen Beitrag zur konstruktiven Gestaltung unserer verflochtenen Weltgesellschaft zu leisten, ist das Ziel dieses Treffens erreicht.“

Kontakt:

Prof. Helmut Spitzer, PhD
Professor of Social Work
Carinthia University of Applied Sciences
School of Social Work
OSECA – Office of Scientific and Educational Cooperation with African Partners

Hauptplatz 12
A-9560 Feldkirchen
Austria
H.Spitzer@fh-kaernten.at
+43(0)90500-4219