Quantitative Designs und Methoden (ILV)

Back
Course numberB3.07290.03.440
Course codeQuan.Des
Curriculum2018
Semester of degree program Semester 3
Mode of delivery Presencecourse
SPPW2,0
ECTS credits3,0
Language of instruction German

Die Studierenden
* können die Gütekriterien der Quantitativen Sozialforschung darstellen und erklären.
* können statistische Grundbegriffe, ihre Anwendung und ihren Nutzen in der Quantitativen Sozialforschung erläutern.
* sind in der Lage, einen Fragebogen zu erstellen und computergestützt auszuwerten (z.B. mittels SPSS, univariat und bivariat) sowie die Ergebnisse daraus zu komprimieren und zu interpretieren.
* sind imstande, univariate, bivariate und multivariate Statistik voneinander zu unterscheiden sowie univariate und bivariate Statistik adäquat anzuwenden.

Bisherige Lehrveranstaltungen laut Studienplan

Der Ablauf eines quantitativen Forschungsprozesses wird vermittelt, ein Überblick über verschiedene Designs wird gegeben und Methoden der Datenerhebung werden vorgestellt sowie Gütekriterien der quantitativen Sozialforschung besprochen. Die Lehrveranstaltung stellt Grundbegriffe der quantitativen Forschung und Statistik vor und leitet dazu an, sich kritisch mit den Stärken und Schwächen verschiedener Designs und Methoden auseinanderzusetzen. Die Studierenden kommen so in die Lage, geeignete Erhebungsinstrumente für die jeweiligen eigenen Untersuchungen auszuwählen.

Burzan, N. (2015): Quantitative Methoden kompakt. Stuttgart.

Bühl, A. (2016): SPSS 23. Einführung in die moderne Datenanalyse. München.

Diekmann, A. (2007): Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg/Berlin.

Micheel, H.-G. (2010): Quantitative empirische Sozialforschung. München.

Paier, D. (2010): Quantitative Sozialforschung. Eine Einführung. Wien.

Raab-Steiner, E.; Benesch, M. (2012): Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS-Auswertung. Wien.

Raithel, J. (2008): Quantitative Forschung. Ein Praxiskurs. Wiesbaden.

Integrierte Lehrveranstaltung

LV-immanenter Prüfungscharakter