Signalverarbeitung 1 (ILV)

Zurück

LehrveranstaltungsleiterIn:

FH-Prof.in DI Dr.in

 Ulla Birnbacher

image

Ing.

 Fritz Egger

image
LV-NummerB2.05270.20.080
LV-KürzelSVA
Studienplan2018
Studiengangssemester 2. Semester
LehrveranstaltungsmodusPräsenzveranstaltung
Semesterwochenstunden / SWS2,0
ECTS Credits2,5
Unterrichtssprache Deutsch

Die Studierenden kennen die Eigenschaften von analogen und diskreten Signalen und können diese für gegebene Signale bestimmen.
Sie können Signalmanipulationen (der Amplitude und der veränderlichen Variable) durchführen.
Sie sind in der Lage einfache Signale mit mathematischen Grundfunktionen (Einheitssprung, Dirac-Puls, komplexe Exponentialfunktionen) zu beschreiben und grafisch darzustellen.
Sie kennen die Darstellung von periodischen Signalen als Fourier-Reihe und können diese Information als Frequenz-Spektrum grafisch interpretieren.
Sie können die durchschnittlichen Signalenergie bzw. -leistung berechnen und haben den Begriff der Korrelation kennengelernt.

Einführung in das Gebiet der Signalverarbeitung:
Signaleigenschaften und deren Bedeutung
Beschreibung von analogen und diskreten Signalen
Grundlegende Signalmanipulationen
Signaldarstellungen im Frequenzbereich (Spektren)
Signalvergleich (Energie, Leistung, Korrelation)

M. Meyer, Signalverarbeitung: analoge und digitale Signale, Systeme und Filter, 6.Auflage, Vieweg + Teubner, 2011
J.H. McClellan, R.W. Schafer, M.A. Yoder; DSP First: A Multimedia
Approach; Prentice Hall, 1998.
A. Oppenheim, R.W.Schafer, Digital Signal Processing, Pearson 2015.
D. Kreß, B. Kaufhold, Signale und Systeme verstehen und vertiefen, Vieweg +Teubner Verlag, 2010

Vorlesung mit angeleiteten Übungsbeispielen;
MATLAB-Übungen (in Gruppen zu max. 20 Studierenden); Hausübungsbeispiele und Protokolle in Einzelarbeit;
Laborübung in Gruppen zu max. 18 Studierenden

MATLAB-Übungen, Laborübung und Protokolle
schriftliche Abschlussprüfung