Der ergotherapeutische Prozess (ILV)

Zurück

LehrveranstaltungsleiterIn:

FH-Prof.in

 Angelika Mitterbacher , MSc. MEd

image
LV-NummerB3.06680.10.020
LV-KürzelETProz
Studienplan2016
Studiengangssemester 1. Semester
LehrveranstaltungsmodusPräsenzveranstaltung
Semesterwochenstunden / SWS2,0
ECTS Credits2,0
Unterrichtssprache Deutsch

Die Studierenden kennen die aktuellen gesetzlichen
Grundlagen des Berufes, haben einen Einblick in die Entwicklung des
Berufes im internationalen Vergleich, in aktuelle politische Belange
und kennen Prinzipien/Strategien berufspolitischen Handelns, die
Strukturen und Rahmenbedingungen des Berufes in der Ausbildung
im internationalen Vergleich; haben einen Überblick über die
Fachbereiche und Arbeitsfelder der Ergotherapie, kennen ethische
Konfliktsituationen in der Ergotherapie und können ihr
ergotherapeutisches Handeln basierend auf ethischen Kriterien
begründen, kennen forschungsrelevante Aspekte auf dem Gebiet der
Berufskunde und Berufsethik; kennen die einzelnen Arbeitsschritte des
ergotherapeutischen Prozesses und können diese evidenzbasiert
strukturiert planen und dokumentieren; haben den
ergotherapeutischen Prozess als hypothesengeleitete Struktur des
ergotherapeutischen Handelns kennen gelernt, kennen den
Einsatz/die Anwendung des clinical reasoning in den Phasen des
ergotherapeutischen Prozesses, wissen um die Bedeutung und
Notwendigkeit interdisziplinärer Zusammenarbeit (kennen
Kernkompetenzen angrenzender Berufe im interdisziplinären Team,
wissen über Schnittstellen Bescheid, kennen Herausforderungen der
Arbeit im interdisziplinären Team) im Rahmen der jeweiligen Schritte
des ergotherapeutischen Prozesses Bescheid, wissen, dass in
Abhängigkeit von den jeweiligen Rahmenbedingungen eine
Modifikation des ergotherapeutischen Prozesses notwendig ist, kennen
die (ergo)therapeutische Grundhaltung und -wissen um deren
Bedeutung in der Durchführung des ergotherapeutischen Prozesses
Bescheid, kennen forschungsrelevante Aspekte auf dem Gebiet des
ergotherapeutischen Prozesses.

Einführung in die Ausbildung: Curriculum, FH-Ordnung,
Weiterbildungsmöglichkeiten, aktuelle Definition des Berufes;
Geschichte des Berufes im internationalen Vergleich;
gesetzliche Grundlagen; Aufgaben nationaler und
internationaler Verbände/Berufsvertretungen; Prinzipien
berufspolitischen Handelns/Öffentlichkeitsarbeit; Strukturen
und Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich:
Gesundheits- und Sozialwesen, Einsatzgebiete der Ergotherapie,
Freiberuflichkeit/Angestelltenverhältnis; Ergotherapie in den
verschiedenen Arbeitsbereichen und Arbeitsfeldern; Ethische
Grundlagen: ethische Fragestellungen im Gesundheitswesen,
ethische Fragestellungen der ergotherapeutischen Praxis und
Forschung, kulturelle Sensibilität, internationaler ethischer
Berufskodex. ergotherapeutische Diagnostik: Informations-/Datensammlung,
Analyse und Interpretation der gesammelten Daten, Befund;
ergotherapeutische Intervention: Ziele festlegen, Planung,
Durchführung, Evaluation/Qualitätssicherung, Abschluss;
Dokumentation: Verlaufsdokumentation, Befundbericht, Zwischen- und
Abschlussbericht, Dokumentationsmöglichkeiten;
interdisziplinäre Zusammenarbeit: Kernkompetenz und
Schnittstellen angrenzender Berufe (Gesundheits- und
Krankenpfleger, Logopäden, Orthopädietechniker, Pädagogen,
Physiotherapeuten, Psychologen, Psychotherapeuten,
Sozialarbeiter.....), Besonderheiten, bzw. Herausforderungen der
Zusammenarbeit im interdisziplinären Team; Reflexion inkl.
Psychohygiene; clinical reasoning, evidenzbasierte Praxis; (ergo)therapeutische Grundhaltung

Bücher: Ergotherapie - Vom Behandeln zum Handeln (C.
Scheepers, U.Steding-Albrecht, B.Jehn; Thieme Verlag); Ethik in
der Ergotherapie (B.M.Hack; Springer), OPM - Occupational
performance model (Wien, Arbeitskreis Modelle und Theorien;
Schulz-Kirchner); Model of human occupation (MOHO; G.
Kielhofner; U.Marotzki; Ch.Mehntrup; Springer); Praxishandbuch
COPM (S.George; Schulz-Kirchner); Ergotherapie - Theorien und
Modelle (R.Hagedorn; Thieme); Klientenzentrierte Ergotherapie
(Th.Sumison; Thieme); ergotherapeutische Modelle praktisch
angewandt (U.Marotzki; Springer)
Fachzeitschriften: praxis ergotherapie (verlag modernes lernen);
ergoscience (Thieme), ergotherapie und rehabilitation (Schulz-
Kirchner); ergotherapie (Fachzeitschrift des VDEÖ);

Modulprüfung