Ringvorlesung Gesamtgruppe (VO)

Zurück

LehrveranstaltungsleiterIn:

Mag. Dr. phil.

 Gerlinde Mauerer

FH-Prof.in Dr.in

 Katharina Oleksiw

image

FH-Prof. Dr.

 Ralf Reiche

image
 Alexander Riegler
LV-NummerB3.02850.10.011
LV-KürzelRingVO
Studienplan2013
Studiengangssemester 1. Semester
LehrveranstaltungsmodusPräsenzveranstaltung
Semesterwochenstunden / SWS3,0
ECTS Credits4,0
Unterrichtssprache Deutsch

Die Studierenden kennen Fragestellungen, Aufgaben und Ziele der Soziologie. Sie unterscheiden Grundbegriffe, -konzepte und Methoden von soziologischen Perspektiven auf Gesundheit und Pflege. Sie entwickeln ein mehrperspektivisches Verständnis für die gesellschaftliche Einordnung von Diskursen, Konzepten, Interventionen und Methoden im Bereich Gesundheit und Pflege. Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, sich mit soziologischen Diagnosen und Befunden mehrperspektivisch und kritisch auseinanderzusetzen. Sie sind in der Lage, soziologische Deutungsangebote auf relevante Themen und Praxisfragen zu übertragen und dies beispielhaft zu erörtern. Die Studierenden können Gesundheit/Krankheit als "gesellschaftliche Konstruktion" konkretisieren und die hiermit verbundenen Konsequenzen für die beteiligten Akteure an relevanten Fragestellungen beispielhaft herausarbeiten.

Die Studierenden verfügen über einen Erkenntnisgewinn in Bezug auf den Zusammenhang von allgemeiner Wissenschaft, Pflegewissenschaft und die praktischen Handlungsfelder der Pflege. Die StudentInnen wissen Bescheid über die Entwicklung der Pflegewissenschaft als Handlungs-, Sozial-,Geistes- und Humanwissenschaft. Sie erhalten einen Überblick über die wissenschaftstheoretische Einordung der Pflegetheorien nd spezifische Themenfelder der Pflegewissenschaft. Die Studierenden erhalten einen ick in die gen von Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Studierenden verfügen über gesundheitswissenschaftliches Basiswissen und kennen Gesundheits- und Krankheitsmodelle aus sozialwissenschaftlicher und sozialmedizinischer Perspektive, sowie Modelle des Gesundheitshandeln. Sie wissen Bescheid über den Risikobegriff in Medizin und Sozialwissenschaften über Bedarf und Bedürfnis als Konzept für Versorgungsleistungen.

Die Studierenden kennen Schlüsselbegriffe der Gesundheitsförderung & Basisdokumente; sie Wissen über die Theorie der Salutogenese Bescheid und haben eine vertieftes Verständnis zu Kohärenzgefühl und Resilienz; sie kennen gesundheitspsychologische Modelle zur Veränderung von Gesundheitsverhaltensweisen (elaboriertes Beispiel: HAPA) und Beispiele verhaltensorientierter Gesundheitsförderung.

Keine Daten verfügbar

Einführung in die soziologische Bestimmung und Erklärung von Gesundheit/Krankheit anhand soziologischer Kernkonzepte und -theorien: Sozialer Wandel und soziale Prozesse (Rationalisierung, Technologisierung, demographische Transformation, Globalisierung, Pluralisierung, Individualisierung); soziale Strukturen und soziale Rollen (Schicht, Milieu, Lebenslage, -welt, -stil, Geschlechter- und Professionsrollen, Habitus; soziale + gesundheitliche Ungleichheit); Interaktion, Sozialisation und Organisation.

Einführung in die Pflegewissenschaft, Pflegewissenschaft als Bezugsdisziplin, Praxis- und Handlungsdisziplin, Pflegewissenschaft als Grundlage für die Pflegeberufe, erkenntnistheoretische Einordnung der Pflegewissenschaft, Methoden des Erkenntnisgewinns

Gesundheitswissenschaftliches Basiswissen, Krankheits- und Gesundheitsmodelle aus sozialwissenschaftlicher und sozialmedizinischer Perspektive, Risikobegriff aus Medizin und Sozialwissenschaften, Modelle des Gesundheitshandelns, Bedarf und Bedürfnis als Konzept für Versorgungsleistungen.

Schlüsselbegriffe der Gesundheitsförderung & Basisdokumente; Theorie der Salutogenese, vertiefende Auseinandersetzung mit dem Kohärenzgefühl; Resilienz; gesundheitspsychologische Modelle zur Veränderung von Gesundheitsverhaltensweisen (elaboriertes Beispiel: HAPA); Beispiele verhaltensorientierter Gesundheitsförderung.

Borghetto, Bernhard; Kälble, Karl (2007): Medizinsoziologie. Sozialer Wandel, Krankheit , Gesundheit und das Gesundheitssystem. Juventa. Richter, M./Hurrelmann, K. (Hrsg.) (2009): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden. Siegrist, J. (2005): Medizinische Soziologie. Urban+Fischer. München,Jena.; Schäfers, B.; Kopp, J. (Hrsg.) (2006): Grundbegriffe der Soziologie. Vs-Verlag. Wiesbaden. Schroeter, K. R., Rosenthal, T. (Hrsg) (2005): Soziologie der Pflege. Juventa. München.

Keine Daten verfügbar

Keine Daten verfügbar