Erworbene Sprechstörungen: Dysarthrophonie und Sprechapraxie (ILV)

Zurück
LV-NummerB3.06660.40.440
LV-KürzelL-Dysart
Studienplan2015
Studiengangssemester 4. Semester
LehrveranstaltungsmodusPräsenzveranstaltung
Semesterwochenstunden / SWS4,0
ECTS Credits4,0
Unterrichtssprache Deutsch

Die Studierenden erwerben logopädische Fertigkeiten im Bereich der dysarthrischen und sprechapraktischen Störungen, aufbauend auf dem Wissen aus anderen Fachwissenschaften und Disziplinen. Sie verfügen über anwendungsbreites Wissen zu Dysarthrophonie und Sprechapraxie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und sind in der Lage, Diagnostik und Therapie störungs- und patientenspezifisch zu planen und durchzuführen.

[M1-MG], [M2-ELF], B3.06660.40.340

Dysarthrophonie
Definitionen, Lokalisation, Ätiologie, Prävalenz
Neurologische Ursachen dysarthrischer Störungen (Insult, Schädel-Hirn-Trauma, Multiple Sklerose, degenerative Erkrankungen der Basalganglien, primäre Dystonien, spinozerebelläre Ataxien, Motoneuronenerkrankungen, Mysthenia gravis)
Pathomechanismen und Dysarthriesyndrome (paretische, ataktische, hypokinetische (im Sinne von bulbär) und rigid-hypokinetische Dysarthrie, hyperkinetische Dysarthrieformen, Tremor, erworbenes neurogenes Stottern, Mutismus)
Perzeptuell-auditive Merkmale der Dysarthriesyndrome
Begleitstörungen
Dysarthrophonien im Kindes- und Jugendalter
Diagnostik
Diagnostische Ziele
Funktionsbezogene Diagnostik
Untersuchungsmodalitäten und Beurteilungskriterien (Untersuchung nichtsprachlicher Bewegungsfunktionen, Verständlichkeitsmessung, Selbstbeurteilung)
Differenzialdiagnostik (Abgrenzung zu Aphasie, Sprechapraxie und weiteren Störungsbildern)
Ausgewählte Diagnostikverfahren
Therapie
Therapeutische Ziele, Leitlinien
Medizinische Maßnahmen
Konzepte zur Therapie von Dysarthrien (funktionskreisspezifische Behandlung, syndromspezifische Behandlungsansätze)
Unterstützte und alternative Kommunikation
Evaluation und Effektivität
Patienten- und Angehörigenberatung
Sprechapraxie
Definitionen, Lokalisation, Ätiologie, Prävalenz
Symptomatik (Artikulation, Prosodie, Sprechverhalten)
Ausprägungsgrade
Entwicklung der Praxie beim sprechgesunden Kind
Diagnostik
Diagnostische Ziele
Ausgewählte Diagnostikverfahren (perzeptive und apparative Verfahren)
Differenzialdiagnostik (Abgrenzung zu Aphasie, Dysarthrophonie und weiteren Störungsbildern)
Therapie
Therapeutische Ziele
Kriterien zur Lautauswahl für die Artikulationstherapie
Vermittlungstechniken und Feedbackprozesse
Sprachliche vs. Nichtsprachliche Motorik
Therapieansätze (rhythmisch-melodische, segmentbasierte und wortstrukturelle Ansätze, Cueing Techniken, alternative und augmentative Kommunikationsstrategien, Atmung/Entspannung/Selbstwahrnehmung)
Therapiemethoden der kindlichen Sprechapraxie
Evaluation und Effektivität
Patienten- und Angehörigenberatung

Blanken G., de Bleser R. (2010) Klinische Linguistik und Phonetik. Hochschulverlag.
Lauer N., Birner-Janusch B. (2010) Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. Thieme.
Nebel A., Deutschl G., Lackner C. (2008) Dysarthrie und Dysphagie bei Morbus Parkinson. Thieme.
Robertson S. J. (1996) Therapie mit Dysarthrikern. Urban&Fischer.
Schubert A. (2011) Dysarthrie: Diagnostik, Therapie, Beratung. Schulz-Kirchner, 3. Auflage.
Ziegler W., Vogel M. (2010) Dysarthrie: verstehen - untersuchen - behandeln. Thieme.

Fachzeitschriften und Fachartikel:
Diese sind als Arbeitsmedium vorgesehen und orientieren sich am "State of the Art" des Fachgebietes.

Vorlesung, Übungen

LV-immanenter Prüfungscharakter oder LV-abschließende Prüfung