Zum Inhalt springen

Mediation & Konfliktmanagement

Mediation und Konfliktmanagement

Ziel des FH-Lehrganges Mediation und Konfliktmanagement ist die Erlangung von Kenntnissen und Fertigkeiten, die für die Ausübung der Mediation, erforderlich sind, wie die Fähigkeit der TeilnehmerInnen, Konflikte schon frühzeitig zu erkennen und diese – sei es in einem klassischen Mediationsverfahren als MediatorIn, aber auch in Führungspositionen oder im kollegialen Umfeld – unter Anwendung mediativer Techniken entsprechend zu bearbeiten.

Die fachliche und persönliche Identität der TeilnehmerInnen sowie ihre bisherigen Lebenserfahrungen bilden die Basis für die Entwicklung und Erweiterung der notwendigen Kompetenzen. Aufbauend auf diesen Fähigkeiten und Erfahrungen wird den TeilnehmerInnen Verständnis für die Entstehung und Dynamik von Konflikten sowie das Rüstzeug für die zielgerichtete Kommunikation in Konflikten vermittelt.

Darüber hinaus sollen die TeilnehmerInnen zur Eintragung in die Liste der MediatorInnen des Bundesministeriums für Justiz gem. § 29 ZivMediatG berechtigt werden. Der FH-Lehrgang erfüllt die Ausbildungsbestimmungen nach § 29 des Bundesgesetzes über Mediation in Zivilrechtssachen BGBl Nr. 29/2003, sowie der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung (ZivMed-AV Nr. 47/Jänner 2004).

Der FH-Lehrgang „Mediation und Konfliktmanagement“ im Überblick:

Abschluss und ECTS:
Akademische/r Mediator/in und Konfliktmanager/in – 60 ECTS oder
Master of Arts - 90 ECTS

Dauer: 4 bzw. 6 Semester

Studienart: berufsbegleitend

Berechtigung zur Eintragung in die Liste der Mediator/innen des Bundesministeriums für Justiz gem. § 29 ZivMediatG

Abb.1: Aufbau des FH-Lehrgangs Mediation und Konfliktmanagement

Nach der 4-semestrigen Ausbildung zum/zur akademischen Mediator/in und Konfliktmanager/in besteht für die TeilnehmerInnen, welche die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, die Möglichkeit das zweisemestrige Master-Upgrade zu absolvieren (siehe Abb. 1).

Top
Bewerbung