Zum Inhalt springen
  • Informationstechnologien - Netzwerk- und Kommunikationstechnik*

    Bachelor of Science in Engineering
    Infomaterial | Bewerbung

NEU ab WS 2018

Mit Beginn des Wintersemesters 2018 startet der neue Studiengang Informationstechnologien - Netzwerk- und Kommunikationstechnik*. Bis dahin finden Sie hier die  aktuellen Lehrveranstaltungen sowie den  Studienplan.

Kommunikation ist ein uraltes menschliches Bedürfnis und schon die frühesten Kulturen kannten die Übermittlung von Botschaften über weite Entfernungen. In unserer vernetzten Welt wird die Art und der Umfang der Kommunikation ganz wesentlich durch moderne Kommunikationstechnologien bestimmt. Netzwerke, globale Kommunikationsprozesse oder das Social Web gewinnen permanent an Einfluss in unserem Alltags- und Berufsleben.

Der Studiengang Netzwerk- & Kommunikationstechnik ist für Menschen entwickelt worden, die sich für Telekommunikation, Informatik und vernetzte Systeme interessieren. Wie kommunizieren Laptop, Server, Smartphone, Industrieanlagen und intelligente Haushaltsgeräte zukünftig miteinander? Mit welchen innovativen Anwendungen ist zukünftigen Herausforderungen in den Bereichen Energieeffizienz und Verkehrsmanagement zu begegnen?

In den ersten Semestern vermitteln wir im Grundlagenstudium relevantes Wissen in Informatik, Mathematik und Englisch. Parallel erhalten Sie Einblick in die Inhalte des Studienzweigs, wobei sich der Anteil dieser Lehrveranstaltungen im Studienverlauf sukzessive erhöht. Ab dem dritten Semester wählen Sie aus den Vertiefungsrichtungen des Wahlpflichtmoduls. Im 6. Semester absolvieren Sie ein Berufspraktikum und ergänzen so theoretisch Erlerntes durch praktische Inhalte. Dieses können Sie im In- oder Ausland machen.

Was unterscheidet dieses technische Studium von anderen? Zunächst einmal gibt es diverse Gemeinsamkeiten. Grundlagenfächer wie beispielsweise Mathematik, Elektrotechnik, Informatik und Physik sind –  wie in den meisten technischen Studiengängen - unumgänglich, wenn man sich  in seinem Studium mit dem Status Quo und den aktuellen Entwicklungen moderner Kommunikationstechnik auseinandersetzen will. Grundlagen der Übertragungstechnik und der Netzwerktechnik zielen schon stärker darauf ab, sich beruflich in eine bestimmte Richtung zu orientieren. Das Profil des Studiengangs „Netzwerk- & Kommunikationstechnik“ wird aber vor allem durch seine  Forschungsfelder und Vertiefungsrichtungen geprägt.

Durch das nahezu überall verfügbare Internet wächst auch der Wunsch und die Anforderung, Sensoren und Sensorsysteme zur Erfassung von Messwerten in die Internetgemeinschaft einzubinden. Messwerte werden nicht mehr klassisch lokal erzeugt und angezeigt, sondern auf Servern im Internet als Datenpaket abgelegt. Man spricht nunmehr von Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, M2M. Im weiteren Verlauf werden dann die Datenpakete abgeholt und verarbeitet. Dieser Prozess läuft in der Industrie im Gesundheitswesen, im Haushalt - eigentlich in jedem Bereich - ab. Notwendigerweise steigen hierbei die Anforderungen an die Infrastruktur und Datensicherheit.

Im Wahlpflichtmodul "IoT" werden diese genannten Schwerpunkte analysiert und gemeinsam mit Studierenden erarbeitet, sodass sie in der Lage sind, solche zeitgemäßen Anforderungen zu entwerfen, aufzubauen und zu verifizieren.

Ob mobile Kommunikation im Alltag und im Beruf, intelligente Verkehrsmittelnutzung oder die Steuerung unserer Wohnung -  wir sind vernetzt und gleichzeitig unterwegs. Mobilität kann die persönliche Freiheit erhöhen, Lebensqualität steigern und auch berufliche Perspektiven eröffnen. In der Vertiefung Mobile Systems Development lernen die Studierenden neuste Entwicklungen im Bereich mobiler Technologien kennen. Behandelt werden - neben den mobilen Anwendungen (Apps) - Themengebiete wie Middleware, Architekturen und Management mobiler Systeme, digitale Signalverarbeitung,  Verarbeitung von Sensor- und Lokalisierungsdaten (GPS, Galileo) und Interface Design.

Unter Data Science wird im allgemeinen die Extraktion von Wissen aus Daten verstanden. Wir verfügen heutzutage über enorme Datenmengen, aus denen es gilt Informationen zu generieren und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Neben Fachwissen über geeignete Analysetools sind auch Koordinations- und Kommunikationstalent wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Arbeit mit großen Datenmengen. Im Wahlpflichtmodul lernen Studierende grundlegende Konzepte und Anwendungsgebiete aus den Bereichen der künstlichen Intelligenz, der Statistik in modernen Datenanalysen sowie der Datenvisualisierung  kennen und können fundierte Einschätzungen hinsichtlich der Datenqualität treffen.

Im Wahlpflichtmodul entwickeln Studierende ein grundlegendes Verständnis über die Visualisierung und Verarbeitung räumlicher Daten und deren Bedeutung für die digitale Welt. Der Einsatz von Geodaten findet sich in unterschiedlichsten Bereichen wie z.B. Navigation, Bevölkerungs- oder Standortanalysen, Marketing und Umweltmonitoring wieder. Studierende lernen unterschiedliche Messgeräte und Visualisierungssoftware kennen und anwenden.

Timing und Tracking im Sport

Das Labor ist mit Messsystemen für UHF-RFID (Radio Frequency Identification) ausgestattet. Studierende analysieren verschiedener Codierungsverfahren, untersuchen magnetische und elektromagnetische Übertragungstechniken und simulieren Anti-Kollisions-Verfahren. Mehrere zentralgesteuerte RFID-Zutrittssysteme werden am Studiengang entwickelt und haben sich auch schon in der Praxis bewährt.

Das Themengebiet der Sporttelematik umfasst RFID-Timing und GPS-Tracking-Systeme sowie flexible Event-Netzwerke. Das Labor fungiert auch als Testumgebung für innovative Zeitnehmungs-Transponder. Es werden Methoden vorgestellt, mit dem sich Meshed-WLANs konzipieren und aufbauen lassen. Mit der Planungssoftware ICS Telecom werden im Labor Outdoornetzwerke simuliert und bei Sportveranstaltungen konfiguriert.

Design, Aufbau, Konfiguration und Analyse von Netzwerken

Das Netzwerktechniklabor bietet die Hard- und Software für Aufbau, Konfiguration und Analyse von Ethernet-Netzwerken. Die Verkabelung erfolgt mit Twisted-Pair, Glasfaserkabel und über Funk. Die Konfiguration umfasst unter anderem Routingprotokolle, statisches Routing, Adressumsetzung (NAT, PAT), Fernwartung, VLANs, VoIP, Port-Security und VPN.

Darüber hinaus wird Software in den Bereichen Netzwerkmanagement und Virtualisierung verwendet. Als Betriebssysteme werden Windows, Mac OS X und Linux eingesetzt. Zur Absicherung gegen Viren- und Hackerangriffe kommen Firewalls und Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz.

Elektrotechnische Themen anwenden und begreifen

In den angewandten Wissenschaften nimmt das Elektronik-Labor einen besonderen Stellenwert ein, um die in den Lehrveranstaltungen erworbene theoretische Fähigkeiten in praktische Fertigkeiten überzuführen. Das Labor bietet im Grundlagenbereich als auch bei Projekten eine zeitgemäße, moderne Geräteausstattung mit vernetzten Messgeräten für Gleich- und Wechselstromtechnik sowie umfangreiche Übungsboards für Analog- und Digitaltechnik.

Mit Multisim steht den Studierenden eine Simulationssoftware für die Analyse elektronischer Schaltungen zur Verfügung. In der mechanischen Werkstätte können für Studentenprojekte Leiterplatten mittels der Leiterplatten-Fräsmaschine hergestellt werden.

Signalübertragung mit nahezu Lichtgeschwindigkeit

Im Übertragungstechnik-Labor werden Schaltungen mittels Software zuerst simuliert, aufgebaut und zum Schluss überprüft. Neben modernen Spleißgeräten und optischer Pegelmesstechnik kommen hochwertige optische Labormessgeräte zum Einsatz.

Zur Datenerfassung wird unter anderem die Software LabView eingesetzt und mit dem Programm Matlab werden die Modulationstechniken im Bereich Mobilfunk veranschaulicht. Im Masterstudium finden unter anderem Versuche zur Polarisation statt und das Quantenradierer-Experiment wird aufgebaut, das Prinzipien aus der Quantenphysik mittels Laser sogar sichtbar macht.


In diesen Bereichen gibt es für die Studierenden auch hervorragende Möglichkeiten, sich bereits im Bachelor-Studium über Projekte in die Forschung einzubringen oder im Rahmen der abschließenden Bachelor-Arbeit erste Spezial-Kenntnisse zu erwerben. Im Anschluss daran können, sofern Interesse an einem weiteren Studium besteht, im Master Studium ‚Communication Engineering‘ die Kenntnisse und Fähigkeiten auf hohem wissenschaftlichen Niveau weiter ausgebaut werden.

Darüber hinaus wird das Profil des Studiengangs ganz erheblich durch seine umfangreiche, moderne Laborausstattung geprägt. Es sind vor allem die Labore, in denen die am ‚Real Life‘ orientierte Verknüpfung von Theorie und Praxis in anwendungsnahen Übungen gelebt wird.

 

 

Competence Center on Network Simulation and Optimization

Future online services require growing data transmission rates. Therefore network carriers invest huge amounts in the upgrading of their fixed network infrastructure in the access net domain whereby the next generation networks base on fiber optical technologies.  This trend triggers the application of optimization methods in network planning. There are mainly two questions of interest. First: with all the different business segments and online services in mind, which customers need to be connected by an appropriate network augmentation so that the marginal utility leads to a maximum? Second: for a given pool of customers, what is the cost minimal network augmentation under consideration of different network topologies (FTTc, FTTb, …) and different transmission standards (xDSL, Vectoring, Bonding , …)?

Within the competence center we focus on the development of mathematical optimization models in order to answer these questions. For validity, these models base on real world geographical data and consider the whole existing network infrastructure within an access net domain. Beside the numerical results concerning investment costs, the models yield a rough-cut planning for an according network augmentation considering all relevant physical network components.

These models have been installed as software solutions at our partners. For example, the A1 Telekom Austria AG uses them in order to obtain optimal decisions where to place outdoor DSLAMs within their FTTc-broadband initiative. The Austrian regulation authority uses our models in order to estimate the replacement value for a fixed network architecture in the access network domain.

Partner

A1 Telekom Austria AG
Österreichische Rundfunk- und Telekomregulierungsgesellschaft mbH
rmData Geoinformation GmbH

Sport & Technik - zwei Begriffe die sich schon per Definition gegenseitig zu Höchstleistungen motivieren. Sportgroßveranstaltungen wie Olympische Spiele oder Weltmeisterschaften definieren die Standards im Bereich Medientechnik und lösen immer wieder neue Generationen von Geräten der Unterhaltungselektronik aus. Gleichzeitig ermöglicht erst Technik durch Einsatz innovativer Materialien und Trainingsmethoden neue Wege zu athletischen Weltrekorden.

Im Rahmen des Projektes Sporttelematik werden die spezifischen Belange der Informationstechnik im Sport analysiert und individuell angepaßte Lösungen entwickelt. Es schließt auch die Begleitung und Betreuung des Veranstalters von der Planungsphase über den Wettkampfzeitraum bis zur Nachbereitung mit ein. Darin enthalten sind einerseits Bereitstellung und Betrieb von IT-Equipment. Vermittlung und Schulung von technischem Personal sowie Ausarbeitung von sportlich relevanten Auswertungen oder Studien zur effizienteren Organisationsabwicklung.

Je nach Aufgabenstellung lassen sich unterschiedliche Ansätze für die Projektabwicklung und -gestaltung definieren:

  1. Software im Einsatz beim Training und Leistungsaufbau: Sport-Apps für Smartphones
  2. Software zur Unterhaltung und Freizeitgestaltung: Visualisierung von Sportinformationen sowie Gestaltung von Schnittstellen zu TV-Grafiksystemen
  3. Netzwerktechnik & Software für die Wettkampfdurchführung: Adhoc-Netzwerktechnik und Live-Zeitnehmung für Lauf- & Rad- & Triathlonveranstaltungen.


Bisherige Zusammenarbeit mit:

Special Olympics Sommerspiele 2014, Special Olympics Pre-Games 2016, Triathlonserie Ironman Europe, Bergduathlon Kosiak Löwe, Halbmarathon Kärnten Läuft, Wings for Life World Run, Nordega Riga Marathon, Radrennen Tour de Kärnten, Leichtathletikstadion Klagenfur

Projektverantwortlicher: Dr. Helmut Wöllik

Projektpartner: 

  • Ironman Austria
  • Datacapo IT-Services
  • Special Olympics Österreich

Mehr Sporttelematik:

Blog FH Timing

Apps @ Netzwerk- und Kommunikationstechnik

Der Studiengang Netzwerk- und Kommunikationstechnik beschäftigt sich unter anderem mit mobilen Anwendungen. Dies umfasst sowohl die Lehre, als auch Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich der mobilen digitalen Signalverarbeitung. Ein zentrales Anliegen ist die Vernetzung mit anderen Hochschulen und Kooperationspartnern aus der Wirtschaft.


Relief Kärnten
Mit dem iPad Kärnten neu entdecken beim Besuch des „Reliefs von Kärnten“


Museum Villach
Eine private Museumsführung mit Smartphone oder Tablet – die App „Museum Villach“ macht den Museumsbesuch zum multimedialen Erlebnis.


FunnyVoice

Über 120.000 Downloads an einem Tag! Mit FunnyVoice macht Sprachveränderung richtig Spaß. Einfach die eigene oder die Sprache von Freunden aufnehmen und erstaunliche Audioeffekte ausprobieren.


Kärnten Card

Mit der Kärnten Card hält man den Schlüssel für Erlebnis, Spaß und jede Menge Vorteile in der Hand.


Kärnten Läuft

Die offizielle Kärnten Läuft App bietet sowohl für Teilnehmer als auch für Zuschauer sämtliche Informationen rund um alle Laufbewerbe.


Jam Session

Diese App unterstützt Musiker, die alleine oder mit anderen Musikern über das Internet in Echtzeit musizieren wollen. Frei nach dem Motto "Making music together".


Stadt Klagenfurt

Augmented-Reality Fußgängernavigation für die offizielle App der Stadt Klagenfurt.


Wiener Filter

Diese App vergleicht mehrere Methoden um störende Hintergrundgeräusche (Rauschen) bei Audioaufnahmen zu unterdrücken.


Chromatic Tuner

Das chromatische Stimmgerät findet zu jedem Klang den passenden Grundton und ermöglicht somit das Stimmen von allen Musikinstrumenten.


Sundial Designer

Mit dieser App werden das Ziffernblatt und der aktuelle Schatten der Sonne in Abhängigkeit des Standortes, Datums und der Lage des iPhones/iPads im Raum berechnet.


Messe 3D-Perspektive

Automatische Erzeugung und Darstellung von Gebäuden und den Messeständen in 3D-Perspektive.


studentsLife

iPhone- und Android App für Studierende der FH-Kärnten

Kontakt

Fachhochschule Kärnten
Netzwerk- und Kommunikationstechnik

Primoschgasse 8
9020 Klagenfurt

 +43 5 90500-3101
  +43 5 90500-3110
net(at)fh-kaerntenat


* unter Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Gremien

News

Keine Nachrichten verfügbar.

Testimonials

Alexandra Bruckner mehr
Top