Zum Inhalt springen

Presse News Details

Landwirtschaft und Innovation

Partnermeldung Landwirtschaftskammer (LK) Kärnten: Das Thema "Innovation" gewinnt in der Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Längst halten neue Vertriebskonzepte, innovative Produkte und Geschäftsmodelle in den bäuerlichen Betrieben Einzug. Die LK Kärnten unterstützt die Landwirte mit einer Innovationsplattform und vielfältigen Beratungs- und Bildungsangeboten, so mit der ersten gemeinsamen Seminarreihe mit der FH Kärnten.

Innovationen bilden ein wichtiges Thema in der Bildungs- und Beratungsarbeit der Landwirtschaftskammer Kärnten. Für alle Betriebsführerinnen und Betriebsführer, die Neues wagen wollen, hat die Landwirtschaftskammer Kärnten eine Innovationsplattform entwickelt, die als One-Stop-Shop fungiert. Wer auf seinem landwirtschaftlichen Betrieb einen neuen Produktionszweig aufbauen oder in neue Vermarktungsformen einsteigen will, erhält hier Antworten auf eine Fülle von Fragen – von der passenden Produktionstechnik über die Bereiche Steuern und Finanzen bis zu Vermarktung und Unternehmensgründung. Ein attraktives Bildungsangebot ergänzt die umfassenden Beratungsleistungen der LK zum Thema „Innovation“. LK-Präsident Johann Mößler: „Die Landwirtschaft ist ein innovativer Sektor. Wir wollen die Betriebe auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft optimal unterstützen. Das bedeutet für uns: „Alles aus einer Hand – mit der Innovationsplattform.“

Premiere: Gemeinsame Seminarreihe mit der FH Kärnten

Einen wichtigen Akzent im Bildungsbereich setzt die LK gemeinsam mit der Fachhochschule (FH) Kärnten. Unter der Leitung von FH-Rektor Dr. Peter Granig, einem der arriviertesten Innovationsexperten des Landes und mit persönlichem landwirtschaftlichen Hintergrund versehen, wurde die Seminarreihe „Von der Idee zum Geschäftsmodell“ konzipiert, die im Februar 2019 startet. Darin lernen Betriebsführerinnen und -führer, wie sie ihren Betrieb innovativ umgestalten und für die Zukunft fit machen können.

Zielgruppe sind bäuerliche Betriebe, die vor einer Neuorientierung stehen und die gemeinsam mit Unterstützung der FH Kärnten und der LK-Beratung neue Wege entwickeln wollen. Dabei wird speziell die Schnittstelle von Landwirtschaft und Gewerbe als Möglichkeit für Innovationen gesehen und thematisiert.

Die Fachhochschule Kärnten fungiert seit vielen Jahren als einer der Innovationsmotoren im Land. Anwendungsnahe Forschung sowie Bildung rund um das Thema „Innovation“ zeichnen die FH Kärnten aus. FH-Rektor Peter Granig betont die Bedeutung von Innovation für alle Bereiche der Wirtschaft und Gesellschaft: „Innovation ist der Schlüssel zur Zukunft. Gerade die Digitalisierung bietet enorme Chancen für den Standort.“

Innovationspreis „Vifzack“

Mit Ende kommenden Jahres erfolgt der Startschuss zur 2. Auflage des bäuerlichen Innovationspreises „Vifzack“. Dieser wird gemeinsam mit dem Land Kärnten und dem Kärntner Maschinenring ausgeschrieben, um besonders innovative Produkte, Ideen und Geschäftsmodelle, die erfolgreich in die Praxis umgesetzt wurden, vor den Vorhang zu holen. Damit wollen die Organisatoren zeigen, welch enorme Potenziale die Land- und Forstwirtschaft in Kärnten aufweist. Der Preis und die Leistungen der Einreicher sollen auch Mut machen, neue Wege zu überlegen und die LK-Angebote für die Entwicklung neuer Ideen zu nutzen.

Welche positiven Wirkungen die Teilnahme am Vifzack mit sich bringt, zeigt das Beispiel von Herta und Johann Taferner vom Lindlhof bei St. Andrä im Lavanttal,  Preisträger beim Vifzack 2018. Neben Urlaub am Bauernhof stellten Lavanttaler Frühlingsenten sowie Weidegänse die primären Einnahmenquellen dar. In der Einreichphase zum Vifzack entwickelten die Taferners  die Idee, auch die bis dahin ungenutzten Daunen zu verarbeiten. Unter anderem werden heute hochwertige Pölster und Decken produziert und vermarktet. Dafür gab es einen Preis bei Vifzack 2018 und jede Menge Publizität. Mittlerweile erlebte sogar die erste Daunenjacke aus Eigenproduktion ihre Weltpremiere.

Zur Pressemeldung der Landwirtschaftskammer Kärnten

 

 

 

LK-Präsident Johann Mößler, LK-Innovationsbeauftragter Bernhard Tscharre, FH-Rektor Peter Granig, Vifzack-Preisträger Herta und Johann Taferner (von links) © LK Kärnten/Pesentheiner

Top