Zum Inhalt springen

News-Details

Abenteuer „Lange Nacht der Forschung“

Am 22. April 2016 ab 16:00 Uhr ist es wieder soweit: Das größte Forschungsevent Österreichs, die „Lange Nacht der Forschung“, lädt bereits zum siebten Mal zum Staunen ein. Innovative Projekte werden auch von der FH Kärnten vorgestellt.

Die Lange Nacht der Forschung ist die einzige bundesweite Veranstaltung zur Präsentation wissenschaftlicher Forschungsarbeiten. Das Spektrum reicht von Schulprojekten über Forschungsprojekte von Universitäten und Fachhochschulen bis hin zu Top-Unternehmensprojekten. In Kärnten findet die Lange Nacht der Forschung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und im Lakeside Science & Technology Park statt. Neue Technologien und Entwicklungen werden bei freiem Eintritt erlebbar gemacht und auf verständliche Weise den Besuchern präsentiert. Im offenen Dialog entstehen interessante Diskussionen und neue Erkenntnisse über Trends der Zukunft. Auch Kinder und junge Menschen profitieren von der der Begegnung mit den ausstellenden Forschern – ein Blick über deren Schulter hat schon zu manchem Aha-Erlebnis geführt.


Wissenschaft für die Gesellschaft

Die FH Kärnten präsentiert sich mit sechs Studiengängen bei der Langen Nacht der Forschung und stellt sich als Forschungsstätte vor. Folgende Orte der Begegnung warten im Lakeside Science & Technology Park auf Sie:

Studiengang Bauingenieurwesen: Auf der Suche nach dem Verborgenen – Was ist bauanalytische Vorsorge?
Materialprüfungen sind meist mit der Zerstörung des Materials verbunden. Es gibt jedoch alternative zerstörungsfreie Prüfungen, welche nicht in die tragende Struktur von Bauteilen eingreifen und für jedermann händelbar sind. An dieser Station erfahren Besucher wie sich Materialien nach einer Schädigung verhalten und wie etwaige Baumängel aufgedeckt werden können. (Station L66)

Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien: Welche neuen Möglichkeiten bieten unbemannte Flugsysteme für das Umweltmonitoring?
Moderne Satellitensysteme und unbemannte Flugdrohnen sind neue und innovative Technologien für ein räumlich und zeitlich sehr hochauflösendes Monitoring unserer Umwelt. Wir stellen ein breites Anwendungsspektrum dieser Technologien beispielhaft vor und geben dem Publikum in einem interaktiven Liveworkshop einen Einblick in die Erstellung von hochpräzisen digitalen Oberflächenmodellen. (Station L67)

Studiengänge Ergotherapie und Medizintechnik: Können technische Bewegungsanalysesysteme das Sturzrisiko vorhersagen?
Studien zeigen, dass ein Drittel aller Personen über 60 Jahren mindestens einmal pro Jahr einen Sturz erleiden. Sturzfolgen können weitreichende Auswirkungen auf die selbständige Lebensführung haben und verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Die Vorhersage des Sturzrisikos und entsprechende Interventionen tragen zur Sicherheit und Autonomie in den eigenen vier Wänden bei. (Station L68)

Studiengang Soziale Arbeit: Haben Kinder und Jugendliche zu viele oder zu wenige Rechte?
Kinderrechte sind ein gesellschaftspolitisch bedeutendes Thema, das verstärkte Aufmerksamkeit benötigt. „Jugendliche erforschen Kinderrechte“ – ein Sparkling Science Forschungsprojekt – sensibilisiert seit einem Jahr in enger Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Kärnten, der Alpen-Adria-Universität, der Kinder- und Jugendanwaltschaft und Schulen des Primar- und Sekundarbereiches für die Thematik und arbeitet die Sichtweise der Kinder und Jugendlichen ein. (Station L69)


Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen: Von der Idee zum Prototypen – Smart Lab Carinthia
Einen eigenen Roboter, eine Handyhülle aus Holz, Brillenfassungen aus Kunststoff, Ersatzteile für Maschinen – das alles wurde bereits im Smart Lab der FH Kärnten realisiert. In diesem Labor können Prototypen mit Technologien wie 3D-Druck und Lasercutter einfach hergestellt werden. (Station L70)

Programm Lange Nacht der Forschung

 

 

Top