Zum Inhalt springen

News-Details

Ausbildung für Naturschutz im 21. Jahrhundert

FH Kärnten präsentiert internationales Masterstudium „Management of Conservation Areas“

20.9.2018. Villach - „Diese Ausbildung soll Studierenden aus aller Welt helfen, die komplexen Aufgaben des Naturschutzes im 21. Jahrhundert erfolgreich zu bewältigen“. Dies sagte der Rektor der Fachhochschule Kärnten, Peter Granig, anlässlich der Präsentation des neuen berufsbegleitenden Masterstudiums „Management of Conservation Areas“. Die Vorstellung des Studienangebotes der FH Kärnten fand vor der Kulisse der Bergsturzlandschaft des Naturparks Dobratsch statt. Er selbst sei in der Region des Nationalparks Hohe Tauern ausgewachsen, betonte Peter Granig, er kenne daher die „vielen Probleme, aber auch Möglichkeiten und Chancen, welche ein großes Schutzgebiet mit sich bringt“. Im europaweit einzigartigen Masterstudium sollen die Verantwortlichen für Natur-, National- und Biosphärenparke, aber auch zum Beispiel von Welterbestätten und Geoparks das fachliche und technische Rüstzeug für ihre anspruchsvolle Arbeit erhalten.

„Wir haben das Programm bestens vorbereitet“, berichtet Michael Jungmeier, der wissenschaftliche Leiter des Masterlehrgangs. Die Lehrinhalte entsprechen den globalen Anforderungen, die Studierenden erhalten Zugang zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, moderner Technologie sowie international renommierten Lehrenden. „Global betrachtet, sind heute 17 Prozent der Erdoberfläche geschützt. Wenn man so will, ist Naturschutz neben Land- und Forstwirtschaft die größte Flächennutzung des Planeten“, erläuterte Andrej Sovinc, europäischer Vertreter der Weltkommission für Schutzgebiete (IUCN/WCPA). Man müsse sich den schleichenden Verlusten an Biodiversität mit aller Kraft entgegenstellen, dabei seien Ausbildungsprogramme wie jenes der FH Kärnten von außerordentlicher Bedeutung.

Für die Kärntner Schutzgebiete nahmen unter anderem Peter Rupitsch, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern, Dietmar Rossmann, Leiter des Biosphärenparks Nockberge und der Geschäftsführer des Naturparks Dobratsch, Robert Heuberger, bei der Vorstellung des Masterstudiums teil. Peter Rupitsch betonte, dass in Österreich, insbesondere auch in Kärnten, viele Erfahrungen verfügbar und beispielhafte Modellprojekte umgesetzt würden. Diese sollen neben internationalen Beispielen und Modellen in das Ausbildungsprogramm einfließen. „Es ist kein Zufall, dass ein solches Ausbildungsprogramm ist Österreich angeboten werden kann“.

„Gerade in einer peripheren Lage müssen sich Bildungs- und Forschungseinrichtungen besonders um herausragende Angebote bemühen“, betont Holger Penz, Leiter des Weiterbildungszentrums der FH Kärnten. Er sieht im Masterstudium „Management of Conservation Areas“ ein „Programm von internationaler Leuchtkraft“ und freute sich in seinen abschließenden Worten, dass in Kärnten ein derartiges Programm entwickelt und angeboten werden kann.

Das FH Kärnten Masterstudium wird in Zusammenarbeit mit E.C.O. Institut für Ökologie angeboten. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen hat seinen Sitz im Lakesidepark in Klagenfurt und ist international tätig. Das Studium wird ab September 2019 in englischer Sprache angeboten. Zum Folder Management of Conservation Areas

Infobox:
Masterstudium:
Management of Conservation Areas; Studiendauer: 4 Semester
Studiengebühr: 12.900 €
Studienort: Kärnten (Exkursionen in europäische Nationalparks werden durchgeführt)
Organisationsform: berufsbegleitend
Abschluss: Master of Science (MSc) – Management of Conservation Areas; ECTS-Punkte: 120
Ende der Bewerbungsfrist: 30.6.2019
Studienstart: 24. September 2019
Web: www.fh-kaernten.at/wbz

 

Kontakt:
FH Kärnten
WBZ Weiterbildungszentrum
Mag.a Alexandra Liegl
WBZ-Management
+43 (0)5 90500-4311
a.liegl(at)fh-kaerntenat

Top